Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe!

    Diskutiere Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe! im Alles rund um die US Armed Forces Forum im Bereich USA Auswandern; Meine Situation ist wie folgend: wir mussten unser amerikanisches Auto aus dem US system hier nehmen lassen, sodass mein Mann "clearen" kann. Dafuer...
T
TheMcD's
Newbie
Registriert seit
2. Februar 2010
Beiträge
19
Reaktionswert
0
  • Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe! Beitrag #1
Meine Situation ist wie folgend: wir mussten unser amerikanisches Auto aus dem US system hier nehmen lassen, sodass mein Mann "clearen" kann. Dafuer mussten wir zum Zoll und das Auto sozusagen "importieren" lassen...das ganze wurde als Uebersiedlungsgut angesehen und wir mussten dafuer nichts zahlen. Wir haben auf die Schnelle keinen Kaeufer gefunden, also blieb uns nichts anderes uebrig...entweder ein noch relativ neues Auto verschrotten lassen, verkaufen oder eben die Zollabwicklung. Also haben wir das eben gemacht und das Auto bei uns in der Garage untergestellt. Mir wurde gesagt, dass wir das Auto fuer ein Jahr nicht verkaufen duerfen. Jetzt sind wir aber zu Customs on post gegangen, und die Frau sagte mir, ich muesste nur bestimmte Formen zum Zollamt bringen, und die muessten mir dann nur einen Stempel darauf geben und gut ist. Als ich beim Zoll ankam und genau das machen wollte, was mir die Frau gesagt hat, haben die Beamten mir fast den Kopf abgerissen und mich sofort des Betrugs beschuldigt. Ich kam gar nicht richtig zu Wort. Ich habe versucht, meine Situation zu erklaeren, eben dass ich dorthin geschickt wurde und ich nur mache, was mir aufgetragen wurde. Aber laut der Frau "muss weder sie noch ihr Kollege verstehen, was die Umstaende sind". :eek: Das ging dann noch froehlich so weiter, bis ich natuerlich auch meine Geduld verloren habe, als die Frau mir nicht weiterhelfen wollte, da ich ja "nach Hause gehen kann, meine Papiere die ich von ihnen bekommen habe durchlesen kann und selbst herausfinden kann, was ich jetzt zu tun habe". :mad: Ich bin stinksauer und das ist noch untertrieben.

Vielleicht hat jemand von euch einmal ein Auto aus dem amerikanischen System nehmen lassen, Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Zoll geben lassen und dann versucht hat, das Auto an einen US Soldaten zu verkaufen? Ich hab mich eben darauf verlassen, was die Dame bei "Customs" gesagt hat und getan, was sie mir gesagt hat. Ich dachte auch, dass das einjaehrige "Verbot", das Auto weiterzuverkaufen nur auf Deutsche Kaeufer zutreffen wuerde und nicht US Soldaten?
Ich hoffe ihr koennt mir weiterhelfen :confused: Ich werde zwar das Hauptzollamt morgen anrufen, um das Ganze zu klaeren...aber es beschaeftigt mich momentan sehr, denn wir koennen das Auto auch auf der deutschen economy nicht anmelden bzw. nur wenn ich es umbauen wuerde und das wuerde sich preislich nciht lohnen.
 
Maryplaya
Maryplaya
Amerika Tourist
Registriert seit
9. Oktober 2007
Beiträge
234
Reaktionswert
0
Ort
Clarksville, TN
  • Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe! Beitrag #2
Erst mal, keine Panik! Eine etwas blöde Situation, aber kein Weltuntergang.

Regel Nummer eins (gilt für jeden Kontakt mit offizielle Stellen, Behörden usw., immer und ewig) - alles nur schriftlich, kein Verlass auf mündliche Aussagen von niemanden - weil für mündliche Aussagen niemand Verantwortung trägt - im gegenteil zum schriftlichen.

Eine Frage vorab - warum habt ihr eigentlich dieses Fahrzeug gleich nicht an ID-Card holder verkauft??? Das wäre die einfachste Lösung. Aber gut, das war nur reine Neugier.

Jetzt zu Deiner Situation - das Auto ist schon importiert und Zollformalitäten erledigt - im Rahmen vom Übersiedlungsgut. Es ist schon eingeführt! Deshalb gilt das einjährige Verkaufsverbot. In dem Fall ist es egal, ob Du das Auto an einen ID-Card holder verkaufen wolltest oder an sonst jemanden. Du darfst das Auto weder verkaufen, noch verschenken, noch nicht mal "überlassen".

Ein paar Details von Dir wären schon von Bedeutung, z.B. warum cleared Dein Mann jetzt - wird er PCS oder retiren? Falls er PCS'd, bleibst Du in Deutschland oder gehst Du dann auch (oder später)? Oder er wird retiren und ihr beide bleibt?

IMHO Du hast folgende Möglichkeit, aus der Situation rauszukommen:

Wenn Du sicher einen US-Käufer für das KFZ hast, dann kannst Du versuchen, den import rückgängig zu machen, dafür schreibst Du ein Brief an den Zollamt, wo Du das KFZ importiert hast und Unbedenklichkeitsbescheinigung bekommen hast, schilderst die Umstände und bittest, die Einfuhr rückgängig zu machen, bzw. Ausfuhr durchzuführen.

Hier ist ein Link zum Zoll - http://www.zoll.de/b0_zoll_und_steuern/a0_zoelle/f0_freier_verkehr/d0_zollfr_vzb/b1_befr_gemrecht/a1_zollbefrvo/h0_uebersiedlungsgut/index.html
 
T
TheMcD's
Newbie
Registriert seit
2. Februar 2010
Beiträge
19
Reaktionswert
0
  • Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe! Beitrag #3
Sorry, dass ich es so machen muss, aber ich kann deine Antwort nicht direkt zitieren..keine Ahnung warum.

Erst mal, keine Panik! Eine etwas blöde Situation, aber kein Weltuntergang.
Weltuntergang nicht, aber es ist extrem wichtig, dass wir dieses Auto verkaufen. Wir haben einfach das Geld nicht fuer ein anderes Auto (wenn wir dieses nicht verkaufen) und ausserdem auch nicht die Unterstellmoeglichkeiten fuer ein ganzes Jahr, bis dieses doofe Jahr vorbei ist und wir es verkaufen duerfen. Wir haben Kinder und wir brauchen dringenst ein Auto.

Regel Nummer eins (gilt für jeden Kontakt mit offizielle Stellen, Behörden usw., immer und ewig) - alles nur schriftlich, kein Verlass auf mündliche Aussagen von niemanden - weil für mündliche Aussagen niemand Verantwortung trägt - im gegenteil zum schriftlichen.
Ich versuche ja, mich nicht darauf zu verlassen. Daher werde ich morgen zum Hauptzollamt gehen und dort die Angelegenheit zur Sprache bringen. Trotzdem bin ich genervt und hab Bedenken. Ich hab einfach langsam genug von dem dauernden BS.

Eine Frage vorab - warum habt ihr eigentlich dieses Fahrzeug gleich nicht an ID-Card holder verkauft???
Wir haben keinen Kaeufer dafuer gefunden. Es ist nun mal oft so, dass nichts so laeuft, wie man es gerne haette. Auto "importiert" und Kaeufer ist gefunden. Tja.

Du darfst das Auto weder verkaufen, noch verschenken, noch nicht mal "überlassen".
Da gehen die Meinungen so wie es aussieht auseinander. Vor ein paar Stunden habe ich darueber mit einem Freund gesprochen und der meinte, dass das bei ID Card holder eventuell anders geregelt sein kann.

Ein paar Details von Dir wären schon von Bedeutung, z.B. warum cleared Dein Mann jetzt - wird er PCS oder retiren? Falls er PCS'd, bleibst Du in Deutschland oder gehst Du dann auch (oder später)? Oder er wird retiren und ihr beide bleibt?
Ich weiss zwar nicht, was das mit dieser Zollangelegenheit zu tun hat aber mein Mann hat ETS und wir bleiben hier in Deutschland.

IMHO Du hast folgende Möglichkeit, aus der Situation rauszukommen:

Wenn Du sicher einen US-Käufer für das KFZ hast, dann kannst Du versuchen, den import rückgängig zu machen, dafür schreibst Du ein Brief an den Zollamt, wo Du das KFZ importiert hast und Unbedenklichkeitsbescheinigung bekommen hast, schilderst die Umstände und bittest, die Einfuhr rückgängig zu machen, bzw. Ausfuhr durchzuführen.
Das ist wirklich eine gute Idee, vielen Dank. Das werde ich dann auch machen, falls ich morgen keine gute Nachricht bekomme.

Hier ist ein Link zum Zoll - http://www.zoll.de/b0_zoll_und_steuern/a0_zoelle/f0_freier_verkehr/d0_zollfr_vzb/b1_befr_gemrecht/a1_zollbefrvo/h0_uebersiedlungsgut/index.html[/quote]
 
Maryplaya
Maryplaya
Amerika Tourist
Registriert seit
9. Oktober 2007
Beiträge
234
Reaktionswert
0
Ort
Clarksville, TN
  • Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe! Beitrag #4
Ich versuche ja, mich nicht darauf zu verlassen. Daher werde ich morgen zum Hauptzollamt gehen und dort die Angelegenheit zur Sprache bringen. Trotzdem bin ich genervt und hab Bedenken. Ich hab einfach langsam genug von dem dauernden BS.
Ich verstehe Dich sehr gut. Es kotzt mich auch an, wenn ich wegen irgendwelchen BS von nicht kompetenten meine Zeit und Nerven verschwenden muß. Aber nochmal, selbst wenn Du dorthin gehst, wenn jemand Dir etwas sagt, dann frage nach, welche Grundlage (Paragraph und so) diese Aussage hat und bitte es Dir schriftlich zu geben. Wenn man "nur" etwas sagt, kann man sich in der Regel am nächsten Tag nicht darauf erinnern.

Eine Frage vorab - warum habt ihr eigentlich dieses Fahrzeug gleich nicht an ID-Card holder verkauft???
Wir haben keinen Kaeufer dafuer gefunden. Es ist nun mal oft so, dass nichts so laeuft, wie man es gerne haette. Auto "importiert" und Kaeufer ist gefunden. Tja.
Verstehe ich auch, shit happens.

Du darfst das Auto weder verkaufen, noch verschenken, noch nicht mal "überlassen".
Da gehen die Meinungen so wie es aussieht auseinander. Vor ein paar Stunden habe ich darueber mit einem Freund gesprochen und der meinte, dass das bei ID Card holder eventuell anders geregelt sein kann.
Da können die Meinungen nicht auseinander gehen, wenn man die Regeln kennt. Eine Sache ist Status von einer Person (ID-Card holder oder nicht) und eine andere Sache ist Status von dem KFZ. Jetzt gerade ist Dein KFZ schon nach Deutschland zollfrei eingeführt im Rahmen des Übersiedlungsgutes und darf ein Jahr nicht veräussert werden. Dabei spielt es keine Rolle, an einen ID-Card holder oder nicht. Um das KFZ trotzdem an einen ID-Card holder zu verkaufen und das Verzollen des KFZ's zu vermeiden, sollte man entweder seine Einfuhr rückgängig machen (wenn möglich) oder das KFZ wieder "auszuführen", das erste wäre technisch besser.

Ein paar Details von Dir wären schon von Bedeutung, z.B. warum cleared Dein Mann jetzt - wird er PCS oder retiren? Falls er PCS'd, bleibst Du in Deutschland oder gehst Du dann auch (oder später)? Oder er wird retiren und ihr beide bleibt?
Ich weiss zwar nicht, was das mit dieser Zollangelegenheit zu tun hat aber mein Mann hat ETS und wir bleiben hier in Deutschland.
Na ja, wenn Dein Mann jetzt geht und Du mit Kindern nur etwa ein Jahr in Deutschland bleiben würdest und dann ihm auch folgen, dann würde ich etwas anderes vorschlagen, nämlich schon Statuswechsel (Übersiedlung) aber eine temporäre Einfuhr für ein Jahr, ich würde dann an Deiner Stelle die Zulassungsstelle anschreiben; Deine Umstände schildern und um Ausnahme bitten - temporäre zulassung Deines KFZ's nur für ein Jahr ohne es umzubauen. Nach einem Jahr dann entweder an Ami verkaufen oder ausführen. Du konntest dann dieses KFZ auch an einen Händler loswerden, welche es nach Osteuropa oder Afrika weiter verschachert - dann wären die US-Specs auch wurscht. Deshalb habe ich nach euren Plänen gefragt.
Wenn das mit dem Einfuhr Rückgängig machen nicht klappen sollte (warum auch immer, wobei ich denke, dass es durchaus machbar ist), dann würde ich das trotzdem zum Plan B machen, und das "nicht-umbauen-wollen" damit begründen, dass Du es eigentlich vorhast, das KFZ wieder in die Staaten auszuführen und im umgebauten Zustand wäre es dort unbrauchbar. Nach einem Jahr kannst Du eh damit machen, was Du willst, selbst wenn die Zulassung erlischt, aber Du kannst es loswerden.

IMHO Du hast folgende Möglichkeit, aus der Situation rauszukommen:

Wenn Du sicher einen US-Käufer für das KFZ hast, dann kannst Du versuchen, den import rückgängig zu machen, dafür schreibst Du ein Brief an den Zollamt, wo Du das KFZ importiert hast und Unbedenklichkeitsbescheinigung bekommen hast, schilderst die Umstände und bittest, die Einfuhr rückgängig zu machen, bzw. Ausfuhr durchzuführen.
Das ist wirklich eine gute Idee, vielen Dank. Das werde ich dann auch machen, falls ich morgen keine gute Nachricht bekomme.
Viel Erfolg!!! Ich drücke Dir die Daumen!!
 
Zuletzt bearbeitet:
K
kissthecook
Amerika Fan
Registriert seit
4. September 2008
Beiträge
73
Reaktionswert
0
Ort
NYC
  • Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe! Beitrag #5
wir mussten komplett zahlen :-))))

wir hatten einen neuwagen unter 6 monate in benutzung gehabt, als wir frueher als erwartet orders in die USA bekamen. danach habe ch auch erst mal die krise bekommen :-)

wir haben das auto auf der amerikanischen seite mit der vin (vehicle id. number)
sozusagen "toeten" lassen, obwohl es in deutschland gekauft und gefertig war (da er aber ein us mil. verkauf war mit amerik. inspections geht das halt eben noch nicht) und da wir etwas ueber 5000 miles auf dem tarrot hatten konnen wir es zumindestens unter gebraucht wagen in deutschland einfuehren.

Ich habe das auto meinem mann abgekauft.
Zollamt will ein Bill of Sale, einen auszug aus KBB (kelly blue books) vergleichbar mit schwacke, dann kommt dauf 10 pct einfuhrzoll numerisch gerechnet und darauf wird dann die MST berechnet. Wenn dieses dann an den zoll bezahlt wurde, wird vom zoll eine unbedenklichkeitserk. ausgestellt.

Dann musst du warscheinlich noch das auto auf deutsche zulassungsverhaeltnisse umruesten lassen. danach noch eine grosse abnahme durch den tuevsowei die erstellung des deutschen KFZ briefes.

Wenn du damit dann durch bist, bekommst du deine zulassung sowie die nummernschildern.

Good luck, hat mich viele nerven und viel kohle gekostet. aber wenn wir das auto in de gekauft haetten da haette ich schon bei dem msrp noch 4 nebenjobs annehmen muessen. fuer mich hat sich finanziell gelohnt die muehen auf mich zu nehmen.

drueck dir die daumen.
 
Maryplaya
Maryplaya
Amerika Tourist
Registriert seit
9. Oktober 2007
Beiträge
234
Reaktionswert
0
Ort
Clarksville, TN
  • Zollabwicklungsfrage! Bitte um eure Hilfe! Beitrag #6
Author des Topics hat schon ihr Fahrzeug nach Deutschland zollfrei eingeführt. Unbedenklichkeitsbescheinigung hat sie schon.

Ihr Problem ist, dass sie jetzt doch einen amerik. Käufer hat und möchte das Auto verkaufen, kann sie aber nicht, weil das Auto zollfrei eingeführt wurde und ein Jahr nicht veräussert werden darf. Zulassen in Deutschland wollte sie nicht mehr, weil sich die Umrüstung nicht lohnen würde.

Warum Du @kissthecook, Dein Auto verzollen musstest - weil es anscheinend im amerikanischen System nicht auf Dich, sondern auf Dein Mann zugelassen war, dann hast Du das KFZ Deinem Mann "abgekauft" (mit Kaufvertrag) und wolltest unter Deinem Namen nach Deutschland einführen >> somit hast Du die Voraussetzungen für Übersiedlungsgut und damit das zollfreie einführen nicht erfüllt und musstest deshalb das Fahrzeug verzollen und versteuern. Wahrscheinlich war gerade das "Abkaufen" eben der Fehler gewesen, weil in der amerikanischen Zulassung musste Dein Name auch drin stehen, als "Joint" neben dem "Sponsor", das hätte man als Nachweis nehmen können, dass das Fahrzeug schon vor dem Statuswechsel auch Dir gehört hat und damit auch das KFZ hätte sich als Übersiedlungsgut für das zollfreie Einführen qualifiziert.
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben