Zelten, Zelten...Zelten???

    Diskutiere Zelten, Zelten...Zelten??? im Allgemeine USA Reisefragen Forum im Bereich USA Reisen; Guten Tach an alle !! so jetzt habe ich schon seit Monaten in Eurem echt coolen Forum gelesen und mich nun auch endlich registriert. Ich plane mit...
S
Skydive
Newbie
Registriert seit
29. April 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
  • Zelten, Zelten...Zelten??? Beitrag #1
Guten Tach an alle !!

so jetzt habe ich schon seit Monaten in Eurem echt coolen
Forum gelesen und mich nun auch endlich registriert.

Ich plane mit zwei Freunden einen kleinen Tripp (unseren Ersten)
nach Kalifornien und den üblichen Nationalparks.

Wir fliegen am 26.Juni von Frankfurt nach L.A und von dort aus
am 18.07. wieder nach Hause. (Mietwagen ist für die gesamte zeit gebucht)

Die Tour haben wir so in etwa an die von Hans für Soma erstellte angepasst. Das hörte sich allet janz gut an für uns.

Uns ist es besonders wichtig einen halbwegs stressfreien Urlaub zu verbringen.... und wir haben eigentlich vor größten Teils zu zelten.

Leider hab ich dazu im Forum noch nicht viel gelesen. Liegt das vielleicht daran das Zelten nicht empfehlenwert ist???

Kann mir (uns) eventuell jemand ein paar Tips dazu geben?
Wo bzw. wann sollte mann Zeltplätze reservieren? Ist es überhaupt nötig?
(z.B. in NP´s)
Wir hatten als "Nichtwissende" eigentlich die Vorstellung fast keine Unterkunft ( Außnahme: SF, Las Vegas, Grand Canyon,Yosemitie) vorzubuchen. Weder Zelt noch Motel.

Also was sagt das "Fachbublikum" dazu?

Wir würden uns echt über ein paar jute Tips freuen.

Viele Grüße ausm Berliner Raum
 
A
Anzeige
Re: Zelten, Zelten...Zelten???
B
brentana
Amerika Fan
Registriert seit
14. Februar 2005
Beiträge
75
Reaktionswert
0
  • Zelten, Zelten...Zelten??? Beitrag #2
Hallo Skydive,

wir waren jetzt gerade in Kalifornien und wollten ursprünglich auch zelten. Das ist eigentlich auch ziemlich problemlos, wenn man mal davon absieht, dass man das ganze Equipment mitschleppen muss. Das kann bei einer größeren Tour und mit vielen kurzen Aufenthalten ganz schön stressen, alles immer wieder auf- und abzubauen. Wenn man allerdings nicht so große Ansprüche stellt, funktioniert`s.
Zu den Campingplätzen: Da Ihr ja nicht in der Hauptsaison fahrt, dürfte es auch ohne Vorausbuchung funktionieren. Interessant ist für Euch auf jeden Fall die Site
www.koa.com
das sind die besten Plätze in den USA, denn sie werden von einem privaten Anbieter betreut und man kann dort auch die Sanitäranlagen betreten ohne sich zu gruseln. Leider sind sie auch ein bisschen teurer als die anderen.
Die anderen Plätze sind staatlich und erheblich preiswerter und oftmals landschaftlich reizvoller. Allerdings sind sie oft auf das Einfachste reduziert.
Wir haben uns gegen das Zelten entschieden, weil die "guten" Plätze genauso teuer sind wie ein Motelzimmer, das dagegen im März doch mehr Schutz bot.

Viel Spaß bei der Planung wünscht

Brentana [smiley=09]
 
G
Gast5644
Gast
  • Zelten, Zelten...Zelten??? Beitrag #3
Hallo Skydive,

am Grand Canyon würde ich Euch auf alle Fälle zur Reservierung raten und das so schnell wie möglich. Der beliebte Mother Campground im Grand Canyon Village läßt sich reservieren und er war während unserem Aufenthalt täglich "full". Ohne Reservierung wären wir dort nicht unter gekommen. Auch der Yosemite gehört zu den Besuchermagneten und speziell wenn man im Valley übernachten möchte, empfiehlt sich auch hier eine Reservierung. Allerdings werdet ihr auf den 3 guten Campgrounds am Talausgang kaum noch einen Platz erwischen, da diese binnen kürzester Zeit nach Öffnung des Reservierungssystems ausgebucht sind.
Im Valley gibt es jedoch noch einen Walk-in-Campround, der nicht reservierbar ist, sondern auf "first come - first serve"-Basis belegt wird (wer zuerst kommt, malt zuerst). Allerdings ist dieser Platz besonders bei den Kletterern sehr beliebt, da er zahlreiche Boulder-Felsen und direkt in der Nähe der großen Granitwand El Capitain gelegen ist und man praktisch aus dem Zelt direkt sich in die Wand hängen kann. Hier hilft nur sehr frühe Ankunft und Anstellen in der Schlange. Das Auto muss auf einem separaten Parkplatz außerhalb des Geländes abgestellt werden. Im Yosemite gibt es noch andere Plätze außerhalb des Valleys, wobei ich davon nur auf dem Crane Flat genächtigt habe. Diese ist allerdings gut 20-30 min. Fahrzeit vom Valley entfernt (ist noch der nächstgelegenste, Wolf Creek oder Tuolume Meadows sind noch viel weiter entfernt!) und es nervt etwas, wenn man immer wieder nach den Aktivitäen, die fast alle im oder durchs Valley führen, wieder zurückfahren muss. Wir sind dann auf das Housekeeping Camp ausgewichten, eine Zeltcabine, die mittlerweile 60 Dollar pro Nacht kostet (im Gegensatz zu 10 Dollar Campsite). Ende Juni war genau die Reisezeit, in der wir damals auch gestartet sind und die drei schönen Pine-Campingplätze belegt waren.
Bei den anderen Parks im Südwesten ist der Campground nicht so ein großes Problem, da es auch in kurzer Distanz ausserhalb des Parks gute Alternativen gibt. Die Campgrounds in den Parks sind zwar landschaftlich schöner, aber von den sanitären Anlagen her bieten diese manchmal nicht mehr als eine Pit Toilet (Plumpsklo) und eine Wasserpumpe. Viele haben zumindest einen Waschraum mit Waschbecken und fließend kaltem Wasser und Spültoiletten. Duschen gibt es nur auf einigen bestimmten Plätzen, die man reservieren kann und die dann meistens voll sind.
Die schon erwähnten KOA-Campgrounds bieten eine durchweg gute sanitäre Ausstattung, sind aber mit Kosten um die 18 bis 25 Dollar vergleichsweise teuer (aber immer noch günstiger als ein Motel für mind. 40-50 Dollar aufwärts).
Ich würde folgendes Raten:
1. die Reiseroute grob festlegen auf der dann die bestimmte Ziele fix sein müssen
2. diese Ziele vorbuchen: Grand CAnyon Mother Campground schleunigst buchen, versuchen für den Yosemite ein freies Plätzchen zu bekommen
3. ein toller Platz der sich lohnt: Devils Garden Campground im Arches Nationalpark

Hier der LINK für die Reservierung der Nationalpark-Campgrounds:
http://reservations.nps.gov/search.cfm?cfid=414009&cftoken=86476829
(Achtung, funktioniert nur zwischen 10:00 a.m. und 10:00 p.m. - also amerikanische Zeit, Zeitverschiebung einrechnen). Die Gebühren werden im Voraus von der Kreditkarte abgebucht. Können gebuchte Übernachtungen nicht in Anspruch genommen und die Reservierung bis spätestens frühen Nachmittag des jeweiligen Tages gecancelt, wird die Gebühr rückerstattet.

Unter
http://www.recreation.gov/camping.cfm?myActivity=Camping
kann man sich einen Überblick über das Angebot und die Lage an weiteren staatliche Campgrounds verschaffen (Forest Service, Fish and Wildlife Service, BLM ...) und diese evtl. auch online reservieren.

Auch wenn es im Südwesten heiss ist, für die Übernachtungen im Yosemite und den hochgelegenen Gebieten des Colorado Plateaus sollte er Schlafsack nicht zu dünn sein. Ein 3-Jahreszeitenschlafsack ist besser als ein Sommerschlafsack. Wir haben bei den Übernachtungen Ende Juni im Yosemite und Anfang Juli im Yellowstone nur dank eines zusätzlichen Fleece-Inlets nicht gefroren (bequemer als dicke Kleidung).
Das Zelt sollte nicht unbedingt die billige Iglo-Ausführung vom Discounter sein, da die Gewitterstürme im Juli im Südwesten recht heftig werden können und wir bei einem solchen Unwetter einige Iglos reißen und wegfliegen sahen (von den Nassen Schlafsäcken die von einigen gebeutelten Campern in den Wäschetrocknern getrocknet wurden mal abgesehen).
 
G
Gast5644
Gast
  • Zelten, Zelten...Zelten??? Beitrag #4
Ansonsten macht Zelten riesigen Spass, auf vielen Campgrounds gibt es Feuerstellen, wo man durch den Erwerb eines kostenpflichtigen Fire-Permits sich an einem Sammelplatz Holz fürs Lagerfeuer holen kann.
Peinlichst genau sollte man in den Bärengebieten die Hinweise beachten und weder im oder in unmittelbarer Nähe des Zeltes kochen, keine Nahrungsmittel oder Kosemetika im Zelt aufbewaren (auch nicht in den Apsiden) und nach dem Kochen vor dem Schlafen auf alle Fälle die Kleidung wechseln. Wenn die Schwarzbären im Vergleich zum Grizzly auch nicht so furchteinflößend sind, ausgewachsene Schwarzbären bringen auch 250 kg auf die Waage und haben wuchtige Pranken. In den Parks sind für die Aufbewahrung von Lebensmitteln und Kosmetika Eisenbehälter (s.g. Bearboxes) aufgestellt, in die man peinlichst alles was nach Essen riecht - Spülschüssel, Kochgeschirr, Besteck, Geschirrtuch, und auch wirklich alle Lebensmittel - auch Konserven und Kosmetikartikel - Zahnpasta, Duschgel ...) aus dem Auto in die Box räumen sollte.

Viel Spass bei den weiteren Vorbereitungen
Canyoncrawler
 
S
Skydive
Newbie
Registriert seit
29. April 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
  • Zelten, Zelten...Zelten??? Beitrag #5
Hallo und danke für die wirklich guten Tips und die aufmunternden Worte...

Das mit den Bären ist zwar für nen Städter ein bisl gruselig...aber wat solls.
Wir freuen uns schon riesig auf unseren Urlaub und aufs zelten.

Eine allgemeine Frage hätte ich noch zum Vorbuchen von Zeltplätzen oder Motels mit Angabe der Kreditkartennummer. Wird das Geld sofort abgebucht oder erst wenn man vor Ort ist und auch dann wenn man nicht kommt?

Als Student ist man in solchen Sachen nicht so bewandert! Wenn Ihr wißt was ich meine ?

Also nochmal vielen Dank und viele Grüße
von mir
 
G
Gast5644
Gast
  • Zelten, Zelten...Zelten??? Beitrag #6
Hier der LINK für die Reservierung der Nationalpark-Campgrounds:
http://reservations.nps.gov/search.cfm?cfid=414009&cftoken=86476829
(Achtung, funktioniert nur zwischen 10:00 a.m. und 10:00 p.m. - also amerikanische Zeit, Zeitverschiebung einrechnen). Die Gebühren werden im Voraus von der Kreditkarte abgebucht. Können gebuchte Übernachtungen nicht in Anspruch genommen und die Reservierung bis spätestens frühen Nachmittag des jeweiligen Tages gecancelt, wird die Gebühr rückerstattet.
Wie es bei vorreservierten Motels ist, kann ich nicht sagen.

Gruß Canyoncrawler
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • Zelten, Zelten...Zelten??? Beitrag #7
Hallo,

zum Zelten hat Canyoncrawler eigentlich alles wichtige gasagt. In den Großstädten LA, San Francisco und insbesondere Las Vegas würde ich darauf verzichten. Zum einen sind dort die Zeltplätze meist weit außerhalb gelegen, oft und schön, aber dafür enorm teuer. Und gerade in Las Vegas sist das Preis- Leistungsverhältnis bei den Hotels meiner MEinung nach enorm gut, so daß man sich wirklich einen Gefallen tut in der Zeit auf das Zelt zu verzichten. Für die anderen Städte würde ich Euch empfehlen ein Couponheft aufztreiben. Das liegt eigentlich so gut wie in jedem Supermarkt oder (Fastfood-)Restaurant aus und man findetdort schnell die relativ günstigen Angebote. Oft sind sogar klein Anfahrtsskizzen abgedruckt. Außerhalb dieser Metropolen ist zelten einfach nur klasse und wenn man persönlich nichts dagegen hat absolut empfehlenswert.

Gruß und viel Spaß in Amerika,
Christian
 
A
Anzeige
Re: Zelten, Zelten...Zelten???
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben