Westküste und Nationalparks September '05

    Diskutiere Westküste und Nationalparks September '05 im Allgemeine USA Reisefragen Forum im Bereich USA Reisen; Hallo zusammen, ich bin absolut neu hier und hoffe, ich verstosse nicht gleich mit dem ersten Posting gegen irgendwelche Regeln hier im Forum. Ich...
K
KlausM
Newbie
Registriert seit
19. Januar 2005
Beiträge
7
Reaktionswert
0
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #1
Hallo zusammen,

ich bin absolut neu hier und hoffe, ich verstosse nicht gleich mit dem ersten Posting gegen irgendwelche Regeln hier im Forum. Ich bitte um Nachsicht. :)

Im September '05 wollen wir 3-4 Wochen in die USA fahren.
Erst mal die Route, die wir uns so vorgestellt haben (ist aber nur ein Entwurf, und wir sind für jegliche Vorschläge dankbar!).

1. Tag: Flug nach LA und Fahrt nach Palm Springs
2. Tag Joshua Tree NP und weiter nach Havasu Lake
3. Tag von Havasu Lake über Kingman nach Seligman (Route 66)
4. Tag Seligman über Tuzigoot, Montezuma Castle und Sedona nach Flagstaff
5. Tag über Grand Canyon nach Page
6. Tag über Antilope Canyon und Horseshoe Bend zum Monument Valley
7. Tag weiter nach Moab
8. Tag Arches NP
9. Tag von Moab nach X ???
10. Tag von X ??? zum Bryce Canyon
11. Tag Bryce Canyon
12. Tag weiter zum Zion NP
13. Tag Zion NP - Las Vegas
14. Tag Las Vegas nach Mojave ???
15. Tag von Mojave ??? zum Sequoia NP
16. Tag Sequoia NP
17. Tag Sequoia NP über Yosemite NP nach Lee Vining
18. Tag über Sonora Paß nach Modesto ???
19. Tag von Modesto ??? nach San Francisco
20. Tag SF
21. Tag SF
22. Tag von SF Richtung Süden nach X ???
23. Tag weiter die Küste entlang nach San Simeon
24. Tag San Simeon nach LA
25. Tag LA
26. Tag Rückflug nach Deutschland

Die wichtigste Frage, die uns im Moment im Kopf rumgeht sind die Entfernungen. Ist das so machbar? Dazu kommt, daß wir zu viert sind und ein Kleinkind (1 1/2 Jahre) dabei haben werden. Deshalb dachten wir daran, einen 7-Sitzer zu mieten, um entsprechend Platz im Auto zu haben.

Wir sind eiegtnlich eher an Natur interessiert. Sollten wir trotzdem 2 volle Tage in SF einplanen, oder eher einen zusätzlichen Tag in einem Park auf Kosten von SF?

Vielen Dank schon mal für jede Antwort!
Klaus
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #2
Hi Klaus ! Da sind natürlich ein paar Ecken und Kanten drin, die werden
schon begradigt. Fürs erste , die Entfernungen sind durchaus machbar und
was die Größe des Mietwagen betrifft, liegst du mit dem 7ner Van auch
richtig. Und schon vorab, wenn ihr im September fahrt, könnt ihr da über
Lee Vinning und den Tioga direkt zum Yosemite fahren, da gibt es auch
jede Menge Sequoias, so daß man sich den Sequoia N.P. eigentlich
sparen könnte. Ist aber durchaus möglich ihn mit reinzuplanen, denn
interessant ist er allemal. Und zwei Tage SFO sind ok, denn das ist keine
Großstadt wie viele andere. HANS
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #3
Hallo Klaus und willkommen im Forum,

Eure Route ist nicht schlecht. Würde lediglich folgende kleine Änderungen vorschlagen. Am 9. Tag könnt Ihr problemlos von Moab zum Bryce Canyon fahren und auf dem Weg dorthin noch den nördlichen Teil des Canyonlands National Park (Island in the Sky) mitnehmen. Den folgenden Tag könnt Ihr dann wandernd im Bryce Canyon verbringen und den 11. Tag für etwas anderes einbauen. Dazu nachher noch mehr.

Genauso könnt Ihr den 22. und den 23. Tag zusammenlegen und einen davon anderweitig einplanen.

Meine Vorschläge dafür wäre: Mitunter kann die Zeitumstellung für den ein oder anderen recht heftig ausfallen. Deshalb würde ich empfehlen am Anfang noch einen Tag zum Ausruhen und Anpassen einzuplanen. L.A. ist zwar nicht die schönste Stadt der USA, aber einen Tag kann mans selbst dort aushalten. Zu sehen gäbe es ja genug: Venice Beach, Hollywood, Universal Studios, Ghetty Center usw.

Den zweiten Tag würde ich für Las Vegas verwenden. Bei Las Vegas verhält es sich zwar ähnlich wie mit Los Angeles, entweder man mag es, oder man mag es nicht. Aber gesehen sollt man es schon mal haben, vielleicht ist man dannach auch froh, wieder in die Wüste zu können.

Nach Las Vegas würde ich dann übers Death Valley, den Mono Lake und eventuell die Ghost Town Bodie von Osten her in den Yosemite fahren. Der Sequoia würde dadurch zwar wegfallen, aber da kann man sich dem von Hans bereits gesagten anschließen.

Viel Vergnügen im Südwesten
Gruß, Christian
 
K
KlausM
Newbie
Registriert seit
19. Januar 2005
Beiträge
7
Reaktionswert
0
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #4
Vielen Dank schon mal für die Antworten. [smiley=04]
Jetzt hab' ich leider noch viel mehr Fragen als vorher ;D

Sollen wir wirklich die Strecke von Moab zum Bryce Canyon an einem Tag durchfahren? Ich dachte, da wären unterwegs mit Grand Staircase und Canyonlands NP noch so viele Sachen zu sehen, daß man besser eine Übernachtung einplant?

Hab' ich das richtig verstanden, daß wir besser von Las Vegas durch das Death Valley nach Lee Vining fahren sollten (Bodie, Mono Lake) und dann über den Tioga Paß durch den Yosemite? Von da aus dann weiter nach San Francisco? Sequoia würden wir dann wegfallen lassen.

Sollten wir besser einen Tag länger in Page bleiben und von da aus Abstecher zum Horseshoe Bend bzw. Antilope Canyon machen, oder schaffen wir es an einem Tag von Page über Antilope und Horseshoe bis zum Monument Valley?

Für LA haben wir ja am Ende schon einen ganzen Tag eingeplant. Wir sind wirklich mehr an Natur interessiert als an Städten :) .
Bei Las Vegas hatten wir ähnliche Gedanken. Eine Nacht müßte doch reichen? oder gibt's da am Tag noch was zu sehen, außer dem Hoover Damm ???

Ach ja, und ich hatte irgendwo auch mal was gelesen, daß es in Kalifornien auch irgendwo Geysire gibt. Habt ihr Profis da 'nen Tip?

Übernachten wollen wir in Motels und (wenn möglich) auch mal in einem Nationalpark. Könnt ihr für die Nationalparks was empfehlen?

Wir sind froh über jeden Hinweis, damit der erste Eindruck der USA unvergeßlich wird [smiley=08] .

Klaus
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #5
Hallo Klaus

darf ich zur Klärung noch kurz eine Gegenfrage stellen? Inwieweit wollt Ihr mit dem Kleinkind wandern? Bei der obigen Beschreibung bin ich von, sagen wir mal "längeren Spaziergängen" ausgegangen. Wenn Ihr aber richtig mehrere Stunden wandern wolltet, könnte man das noch anders angehen.

Sollen wir wirklich die Strecke von Moab zum Bryce Canyon an einem Tag durchfahren? Ich dachte, da wären unterwegs mit Grand Staircase und Canyonlands NP noch so viele Sachen zu sehen, daß man besser eine Übernachtung einplant?
Ja, so war es gedacht. Der Island in the Sky District des Canyonlands läßt sich von den Aussichtspunkten mehr oder weniger direkt an den Parkplätzen gut besichtigen. Einziger kleiner Spaziergang wäre zum Mesa Arch, aber das ind auch nur ein paar Minuten. Freilich könnte man dort auch Tage/Wochen verbringen, dazu müßte man allerdings mit eine Geländefahrzeug in die Canyonlands hineinfahren. Standartprogramm sind dagegen die Aussichtspunkte und die kann man mehr oder weniger schnell abklappern.
Der Grand Staircase ist sicher ein lohnswertes Ziel, genauso wie Capitol Reef. Dazu sollte man allerdings etwas mehr Zeit mitbringen um mit dem Fahrzeug die asphaltierten Straßen zu verlassen und in irgendwelchen entlegenen Gebieten dann längere Wanderungen zu unternehmen. Davon würde ich mit dem Kleinkind abraten. Statt dessen könnt Ihr Euch das auch für einen späteren Urlaub mit größerem Kind oder alleine aufheben. Denn wenn Euch Natur liegt, werdet Ihr mit Sicherheit vom Südwesten überwältigt sein und irgendwann wiederkommen.

Hab' ich das richtig verstanden, daß wir besser von Las Vegas durch das Death Valley nach Lee Vining fahren sollten (Bodie, Mono Lake) und dann über den Tioga Paß durch den Yosemite? Von da aus dann weiter nach San Francisco? Sequoia würden wir dann wegfallen lassen.
Ja, das hätte den Vorteil, daß Ihr eben auch ins Death Valley, zum Mono Lake und nach Bodie kommt und die Sequoias, wie Hans schrieb, im Yosemite sehen könnt. Das Death Valley ist aufgrund seiner Extreme sehr reizvoll. Genauso wie der Mono Lake, dessen Wasserspiegel in den letzten Jahren enorm gefallen ist und aus dem deshalb ganz bizarre Tuff Formationen herausstehen. Zur historischen Abrundung des ganzen würde die Geisterstadt Bodie meiner Ansicht nach auch ganz gut passen.

Sollten wir besser einen Tag länger in Page bleiben und von da aus Abstecher zum Horseshoe Bend bzw. Antilope Canyon machen, oder schaffen wir es an einem Tag von Page über Antilope und Horseshoe bis zum Monument Valley?
Da ich noch nicht im Anthelope Canyon war kann ich dazu leider nichts sagen.

Für LA haben wir ja am Ende schon einen ganzen Tag eingeplant. Wir sind wirklich mehr an Natur interessiert als an Städten.
Es geht ja auch weniger um die Stadt, als mehr um die Erholung und Anpassung. Ich hatte bereits in New York meine Schwierigkeiten mit der Zeitumstellung. In Los Angeles wollte ich nicht sofort ins Auto steigen und mich durch das Straßengewirr eines Molochs der Größe des Schwarzwaldes hangeln müssen. Je nachdem, wann Ihr ankommt kann das ganz schön nervenaufreibend sein, insbesondere in der Rushhour. Das wär mein Argument es erst einmal gemächlich angehen zu lassen. Wenn Euch das aber keine Probleme macht, könnt Ihr auch gleich losfahren.

Bei Las Vegas hatten wir ähnliche Gedanken. Eine Nacht müßte doch reichen? oder gibt's da am Tag noch was zu sehen, außer dem Hoover Damm
Das kommt immer drauf an, was einen interessiert. Wenn Hans die Wahl zwischen einem Tag Las Vegas und einer Woche Las Vegas hätte, würde er sich, denke ich mal, zu 99% für die Woche entscheiden. Mir persönlich würden auch 2 Tage reichen. Es kommt halt immer drauf an, was man machen möchte. Es gibt dort unzählige Vergnügungsmöglichkeiten. Las Vegas ist längst nicht mehr nur ein großes Casino. Man kann dort theoretisch zu Fuß eine Weltreise von Paris über Venedig und die Pyramiden in Agypten bis nach New York machen. Es gibt dort sowohl einen Eifelturm, die Rialtobrücke, im Casino drinnen sogar einen Fluß mit richtigen Gondoliere, das Empire State Building, die Freiheitsstatue, ein Piratenschiff, das mehrmals täglich versenkt wird, eine Pyramide, eine Achterbahn auf einem was weiß ich wieviel hunderte Meter hohen Turm, eine überdachte Passage mit abertausenden Lichtern an der Decke, mit denen den ganzen Tag kleine Filmchen gezeicht werden, zig Shows, ... Das ist nur eine kleine Auswahl. Sicherlich ist vieles von dem auch sehr kitischig und wenn man den immensen Wasser- und Stromverbrauch in der Wüste bedenkt alles andere als Umweltverträglich, aber es ist halt da.

Ach ja, und ich hatte irgendwo auch mal was gelesen, daß es in Kalifornien auch irgendwo Geysire gibt. Habt ihr Profis da 'nen Tip?
Ich meine auch schon davon gehört zu haben, kann Dir damit aber gerade leider nicht weiterhelfen.

Gruß, Christian
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #6
Hi Klaus ! Unser Admin hat ja schon sehr viel mit eingebracht. Es geht in
Ordnung, wenn ihr mehr auf Natur steht, für Vegas trotzdem 1 vollen Tag,
2 Nächte einplanen. Was das übernachten in N.P. angeht, das geht nur
mit Zelt, aber in allernächster Nähe findet ihr immer Motels. Über dieses Thema lies auch du vorab mal den thread unter Reiseanfragen/Informa-
tionen - Neuling macht sich Entscheidung schwer - von vorne bis ganz
hinten. Ich werde auf die Tour selbst schon noch eingehen, was mich und
auch Christian irritiert, ist das Kleinkind. Könnt ihr da stundenlange Wande-
rungen machen oder sind es eher die kurzen bequemen Wege ? Und
wegen der 1. Übernachtung, wann kommt ihr den in L.A.an?
Die Geysire, die du in California vermutest, sind wohl die in Wyoming/
Yellowstone, sonst wüßte ich auch nichts. Aber nur keine Hektik, bis
zum Abflug kriegen wir die Tour schon hin. HANS
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #7
Hallo Hans und Klaus,

hab mich nochmal auf die Suche gemacht nach dem Geysir in Kalifornien, den ich meinte:

www.oldfaithfulgeyser.com
www.wyojones.com/of_califonia.htm

Wikipedia meint dazu:

Werden in geothermisch aktiven Gebieten von Erdwärme beheizte Höhlen oder Aquifere angebohrt, die eine ausreichende Wasserversorgung besitzen, können sich unter geeigneten Bedingungen Geysire bilden, die ein Eruptionsverhalten wie natürliche Geysire besitzen. Ein bekannter künstlicher Geysir ist beispielsweise der Old Faithful of Califonia in Calistoga, Napa Valley (Intervall ca. 30 Minuten, Eruptionsdauer 3 bis 4 Minuten, Ausbruchshöhe 20 bis 33 m).

Gruß, Christian
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #8
Hi Christian ! Ich lerne gerne dazu. Da kann es jetzt sein, daß wir doch
mal einen Abstecher ins Napa Valley machen. Bisher sind wir noch nicht
da hin, weil es in der Hauptsache als die Weingegend schlechthin in den
USA bekannt ist und wir selbst lieber alkoholfrei leben. HANS
 
G
Gast5644
Gast
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #9
Hallo,

in Californien kenne ich zwar keinen Geysir, aber der Fly Geysir in der Black Rock Desert in Nevada, nähe Winnemucca ist toll anzuschauen.
Den Fly Geysir habe ich zum ersten Mal auf einem Wandkalender gesehen und mich seitdem immer gefragt, wo dieses farbenprächtige Spektakel zu besichtigen ist, bis ich mehr durch Zufall auf die Black Rock Desert gestoßen bin.
Einige Fotos des Geysir, die ich im Web gefunden habe:
http://www.cmdrmark.com/FlyPics01.html
Wer in der Nähe von Winnemucca ist, sollte sich die Black Rock Desert nicht entgehen lassen, es handelt sich dabei um einen echten Geheimtipp.

Den 9. Tag der Reise würde ich für einen Abstecher von Moab zu den Fisher Towers und den Highway 128 durch die LaSal Mountains nutzen, und dann noch am gleichen Tag Monument Valley besichtigen. Dort übernachten und dann am nächsten Tag weiter nach Bryce Canyon.
Natural Bridges NM muss man nicht unbedingt anschauen, wenn man den Arches Park besucht.
Grand Staircase ist zu groß und unerschlossen für einen Kurzbesuch, dort sollte man mehrere Tage zubringen und das Hinterland erkunden.

Gruß
Canyoncrawler
 
G
Gast5644
Gast
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #10
Hallo,

um den 17. Tag könnte es sehr eng werden. Denn der Yosemite ist definitiv zu groß und zu schön um an einem Tag von Sequoia bis Lee Vining zu fahren. So bleibt noch nicht mal Zeit für die Naturspektakel im Valley, geschweige denn, die Fahrt zum Glacier Point ...

Ich würde einen Tag San Francisco kürzen und dafür einen Zusatztag im Yosemite einfügen.
Gruß
Canyoncrawler
 
G
Gast6394
Gast
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #11
Hallo zusammen,

@Klaus,
von Lake Havasu würde ich die landschaftlich sehr schöne Route 66 über Topock und Oatman nach Kingman nehmen. Das Teilstück der Route 66 von Kingman nach Seligman gibt nicht viel her, allerdings ist der Hackberry General Store für uns eine absolute Kultstätte, aber das ist wirklich Geschmackssache. [smiley=04]
 
Harry
Harry
Amerika Tourist
Registriert seit
22. Oktober 2004
Beiträge
100
Reaktionswert
0
Ort
Süddeutschland
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #12
Also ich würde den Aufentahlt in SF auf keinen Fall abkürzen, das ist mit Abstand die schönste Stadt an der Westküste.
Wenn ihr aber sowieso mehr auf Natur als auf Städte aus seid, würde ich den Tag in LA weglassen. Selbst für Leute, die neben der Natur auch an Städten gefallen finden, gibt es dort meiner Meinung nach nicht viel schönes zu sehen. Im grossen und ganzen ist LA ein riesiger, dreckiger Moloch in dem es einem schwer fällt sich wohl zu fühlen. Auch die Skyline von LA haut einen nicht vom Hocher, der Walk of Fame ist in einer relativ üblen Rotlicht-Gegend und nur wegen den Hollywood-Schildern und den Universal Studios braucht man wirklich nicht nach LA fahren. Statt dessen würde ich lieber einen Tag z. B. in Santa Barbara verbringen, dort ist es sehr viel gemütlicher.
Den Sequoia NP würde ich auch wegfallen lassen, wie schon mehrfach geposted gibt es auch im Yosemite an einigen Stellen Mammut-Bäume zu bewundern. Man sollte aber wissen, dass im Sommer der Yosemite sehr wasserarm ist und man die bekannten Wasserfälle und den Mirror Lake nicht zu sehen bekommt. Trotzdem ist der Park mit seiner beeindruckenden Berglandschaft auf alle Fälle einen Besuch wert.
Einen Abend am Mono Lake würde ich auf keinen Fall verpassen möchten, ist wirklich beeindruckend. Ein paar Meilen nördlich von Lee Vining gibt es ein wirklich uriges Motel, die Tioga Lodge. Sehr empfehlenswert, man übernachted dort in kleinen liebevoll eingerichteten Holzütten ohne TV. Von dort könnte man dann am nächsten Morgen über den Tioga Pass in den Yosemite.
Was die Fahrt von San Francisco Richtung Sücen nach X angeht, würde ich Monterey vorschlagen, eine wirklich hübsche kleine Küstenstadt und die ersten zwei Drittel der Fahrt über den Hwy 1 sind auch wirklich Klasse, evtl. im Ano Nuevo State Park und in Santa Cruz einen Zwischenstop einlegen.

Ich selbst mache mir vorher übrigens keinen 100%igen Reiseplan. Meiner Erfahrung nach ist es am Besten, wenn man sich eine ungefähre Route überlegt und sich Gedanken darüber macht, was es in der Gegend alles zu sehen gibt. Dann legt man einfach mal los und schaut, wie weit man am ersten Tag kommt. Jeweils am Abend breite ich die Landkarte aus und schaue dann, was als nächste Etappe in Frage kommt und am nächsten Morgen geht es dann weiter. Wir haben mit dieser Methode bisher immer die besten Erfahrung gemacht und zum Ende vom Urlaub eigentlich immer festgestellt, dass man es so gut gar nicht hätte planen können wie wir es immer kurzfristig und spontan hinbekommen haben.
 
G
Gast5644
Gast
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #13
Hier nochmals ein guter Rat von Naturliebhaber zu Naturliebhaber:
San Francisco kürzen (San Francisco am Besten nur auf dieser Touristen Scenic Road durch die gesäuberten Stadtbezirke besichtigen und nie zu Fuss versuchen von A nach B nach Stadtplan zu gelangen, sonst wird man sich eher meiner miesen Meinung über San Francisco speziell und amerikanische Großstäde im allgemeinen anschliessen müssen!!!   N i e   von der Interstate aus Richtung Flughafen kommend auf direktem Weg in die Innenstadt fahren und SF noch vor Einbruch der Dunkelheit auf schnellstem Weg verlassen!) Wie zuvor von Harry beschrieben, auch LA kürzen, aber mind. einen Zusatztag im Yosemite einplanen. Auch wenn die Wasserfälle nach einem heißen Sommer nicht mehr so viel Wasser führen wie im Frühsommer, so ist die Szenerie des Yosemite Valley einfach grandios, eingebettet zwischen gigantischen Granitwänden, war die Landschaft des Yosemite nicht umsonst der Favorit von John Muir, dem Pionier des Naturtourismus. Auch mit einem Kleinkind (in der Kindertrage) läßt sich der Trail am Ende des Valley bis zum Vernal Fall problemlos gehen, erst danach ist der Weg weniger gut ausgebaut, wird steiniger und steiler.
Auch Glacier Point und den Tunnel View Point, ebenso Valley View Point bieten unvergleichliche Ausblicke. Sequioa Nationalpark hat außer den Mammutbäumen noch mehr zu bieten und liegt ohnehin auf dem Weg. Lee Vining eignet sich als Standort für Unternehmungen im Yosemite nur bedingt, da sich die Fahrt über die Tioga Road lange dahinzieht. Möglich wäre Quartier in Lee Vining nur für Unternehmungen im Gebiet von Tuolume Meadows, und dort findet man, mit Ausnahme von tollen Wanderreviere abseits der Straße, ansonsten nicht viel. Bezahlbare Unterkunft in Yosemite Park finden Leute ohne Anspruch an Komfort im Housekeeping Camp in einer einfachen Zeltkabine (Tentcabin) mit drei Wänden, einem Dach, einem "Duschvorhang" als "Abschlusstür" zum Vorplatz mit Sitzgelegenheit und Feuerstelle mit mind. 50%iger Bärenalarm-Garantie auf dem Gelände. Wer keinen Schlafsack dabeihat, kann sich im Office Bettzeug für die Nacht ausleihen.
Wer sich in den Nationalparks nicht nur auf den "Autotourismus" beschränken will, sondern auch einige Schritte abseits von den Parkbuchten die Landschaft genießen will, benötigt auch die eingeplante Zeit in den anderen Parks - und dass ohne längere Wanderungen!
Anders als Harry bin ich jedoch der Meinung, die Route im Voraus ziemlich genau zu planen und nur gelegentlich einen Puffertag zu lassen, den man dann für kurzfristige geplante Aktivitäten nutzen kann bzw. um wieder in den Zeitplan zu kommen, wenn man irgendwo länger als geplant verweilt hat. Die Festlegung der Route und des ungefähren Zeitplans spielt ggf. auch für die vorherige Reservierung von Quartieren eine Rolle, die man zwar sicherlich immer bekommt, wenn man aber die Reisekasse etwas schonen will, machen Vorausbuchungen der spärlichen preiswerten Unterkünfte in Nationalparknähe Sinn.
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #14
Hallo Klaus, jede Menge guter und allerbester Ratschläge. Da ihr erst im
September rüber geht, werde ich mich mit deiner Tour in ca. 8 Tagen
befassen. Ich werde alle Ratschläge mit berücksichtigen. In 24
Tagen braucht man nichts in SFO zu kürzen und auch der Yosemite wird
mit zwei Tagen eingeplant. Die angedachte Streckenführung geht für
meine Begriffe etwas kreuz und quer, da kann man auch noch den einen
oder anderen Tag einsparen. Also bitte noch etwas Geduld. HANS
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #15
Hi KlausM ! Ich werde jetzt mal auf deine Tour eingehen, wobei ich mich mehr auf die
Tagesetappen und Streckenführung einlasse. Über die Parks und sonstigen Schönheiten
schreibe ich mal nichts weiteres, da hast du bestimmt schon viel drüber gelesen, weil ja
deine Strecke eigentlich schon überall an solche Punkte führt. Falls doch noch Fragen
da sind, kann man sie dann im Einzelnen noch behandeln. 1.Tag L.A. – P.Sp. ok.
2.Tag Palm Springs – Joshua TreeN.P. – Lake Havazu City ok. Am 3. Tag geht es hoch zur I 40, da aber links weg Richtung Needles, die nächste Abfahrt bei Topock wieder runter und von da aus hoch nach Oatmann – Kingman. Der Nobby hat es auch
so empfohlen. Dieser Teil der Route 66 ist wohl landschaftlich der schönste der ganzen
66 und das Bergnest Oatman ist noch ein Westernstädtchen im Orginalzustand von um
die 1900. Die von dir angedachte Strecke der Route 66 von Kingman nach Seligman
könnt ihr euch wirklich sparen, es sei denn du willst unbedingt den Spirit der 66 spüren,
aber dann solltest du als Easy Rider mit der Harley unterwegs sein und auch so denken
wie die. In Kingman also gleich auf die I 40 und ab bis Flagstaff. Wenn ihr wollt, könnt
ihr in Seligman ja nochmals zur 66, da soll ja das Herz der 66 schlagen, wie immer das
auch vor sich gehen soll. Aber bis Flagstaff schafft ihr es leicht an diesem Tag. Tag 4
Flagstaff - I 17 bis Camp Verde – Hwy 260 – zum Tuzigot N.M. – Hwy. 89old nach
Sedona – Oak Creek Canyon – Flagstaff ist so als Tagestour ok. Kannst am Abend des
3. Tages in Flagstaff gleich für 2 Nächte einchecken. Tag 5. Flagstaff – Tusayan – Grand
Canyon – Cameron Trading Post – Page ok. Tag 6. Zum Antelope Canyon und Monument Valley mal für alle einen extra Hinweis. Durch die örtlichen Gegebenheiten
und als Land der Navajos ist an beiden Plätzen ein überlanger Aufenthalt nicht möglich, trotz aller Schönheit der beiden Ziele. Zum Einstieg in den Antelope wird man von den
Indianern im Jeep hinkutschiert, zahlt 17$ pro Kopf ( 2003), die es aber allemal wert
sind und man macht sich auf den Weg, zwar teilweise beschwerlich, der aber keine drei
km lang ist. Mit Jeepfahrt waren wir keine 3 Stunden unterwegs. Im Monument Valley
fährt man einen 17 Meilen langen Rundkurs mit zahlreichen Haltepunkten zum Bilder
machen. Ins Land selber soll man nicht rein. Die steinernen Monumente wirken ja aus
der Distanz betrachtet sowieso viel besser. Mit diesen Ausführungen will ich nur sagen,
daß die Etappe Page – Antelope – Kayenta – Monument Valley und dann in Kayenta
übernachten, ohne große Hetze machbar ist. Jetzt speziell für Klaus. Den umständ-
lichen Weg zur Horse Bend Schleife am Colorado kannst du dir sparen, denn der Goose
Neck State Park zeigt dir dasselbe , nur das es da der San Juan River ist und dieser
Park liegt direkt am Wegesrand. Also nochmals zum Tag 6, Page – Antelope – Monu-
ment Valley – Kayenta. 7. Tag Kayenta – Mexican Hat , nicht nur der Ort, an den
steinernen Hut kann man direkt ranfahren, Hwy. 261/95/191 nach Moab. Kurz hin-
ter dem Abzweig der 261 bei Mexican Hat geht dann die Stichstraße 316 zum Goose
Neck State Park. Im weiteren Verlauf der 261 kommt dann auch der viel genannte
Moki Dugway. Je nach Zeit, Lust und Laune sollte man ca. 50km vor Moab noch
links weg auf die 211 und ein Stück in den Needles Bezirk des Canyonlands N.P. rein-
fahren. 8. Tag Moab und Arches N.P. 9. Tag Moab – auf der 128 entlang am Color-
ado, da kommen dann John Wayne’s Lieblinge, die Fisher Towers – I 70 west nach
Green River samt J.W.Powell Museum und Westwind Truckstop – I 70 weiter bis
Abfahrt Hwy 24 nach Hanksville. So nach ca. 40km ab I 70 geht es dann rechts weg
in den Gobelin Valley State Park. Ich gestehe zu meiner Schande, wir sind die 12/24
einmal von ost nach west und einmal von west nach ost gefahren, aber zum Gobelin
Valley hat es nie gereicht, weil wir uns auf der Gesamtstrecke Moab/Bryce immer
von anderen Schönheiten aufhalten liessen. Aber ich wird es schon noch schaffen,
diese lustigen Steingesellen noch zu besuchen. Klaus, für euch bleibt die Zeit, um da
rein zu fahren. Kannst mir dann ja vorschwärmen, was ich da seither verpasst habe.
Nach dem Gobelin geht’s auf der 24 weiter über Hanksville und den Capitol Reef N.P.
nach Torey, wo ihr dann übernachten könnt. War zwar selbst noch nicht in Torrey,
aus vorgenanntem Grund, aber dort soll es auch genügend Motels geben. Da ihr also
auf halbem Weg zum Bryce Stopp macht, ist es für euch gut möglich, die 17 Meilen
lange Panoramastraße im Capitol Reef zu fahren. Sie geht ja direkt am Visitor
Center weg. Bis zum Ende der geteerten Straße gibt es nicht sehr viel überraschendes
zu sehen. Es geht meistens bergauf. Der Rückweg jedoch bietet manchen überraschenden
Aus- und Anblick, da man ja von „oben“ kommt. Für euch also lohnend, weil ihr ja
die Zeit dazu habt. Mehr kann man im Capitol Reef mit dem Auto nicht machen, da müsste man wieder mit einem Geländewagen los .Für heute wäre es das mal. Geht bald weiter. Grüßle HANS ;D
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #16
Hi Klaus ! Wir sind bei Tag 10. Von Torrey geht es jetzt auf die 12 und über
Boulder und Escalante zum Bryce Canyon. Das sind gerade mal ca. 160km, so
daß ihr da bei Escalante schon mal etwas rumschnüffeln könnt. Was da aber
so auf die Schnelle machbar ist, kannst du eventuell über www.utah.com nach-
lesen. Wahrscheinlich ist es jedoch sehr zeitaufwändig, so daß ich empfehle,
zum Bryce durchzufahren und dort schon etwas in Richtung Sonnenuntergang
zu unternehmen. Je nach Lust könnt ihr dann am 11.Tag vormittags noch was
beim Bryce machen, oder auch gleich in Richtung Zion N.P. fahren. Wie schon
in jedem Beitrag genannt, ist dort die Wanderung zum Overlook Pflicht. Vom
Zion bis nach Las Vegas sind es noch 240km. Admin Christian hat es ja schon
erwähnt, wenn ich die Wahl hätte, ich würde 100%ig 7 Tage da bleiben. Nach
deinen Äusserungen über Vegas nehme ich an, daß euch so gut wie gar nichts
über diese Stadt bekannt ist und ihr auch nur etwas von einer Spielerstadt
wisst. Christian ist ja da schon fast über seinen Schatten gesprungen, in dem er
einiges über diese Stadt geschrieben hat. Bevor ihr euch jetzt da große Gedan-
ken macht, schaut doch einfach mal bei www.vegas-gallery.de rein und klickt
gleich rechts oben auf Top Bilder. Auf dieser webside findet ihr übrigens
Bilder vom ganzen Südwesten. Ich schlage euch vor, reist am 11. Tag abends
an, bleibt am 12. + 13.Tag in Vegas und fahrt am 14.Tag weiter. An einem
dieser Tage könnt ihr einen Rundkurs über den Hoover Dam, entlang des
Lake Mead zum Valley of Fire machen, das ihr in jedem Falle, wie auch
immer, mit einplanen solltet. In Vegas schaut ihr euch auf jeden Fall den
See vorm Bellagio und im Bellagio den Botanischen Garten an und dazu
noch die Einkaufsstraße Forum Shops im Caesars innen drinnen an. Viel-
leicht seid ihr dann an mehr interessiert, wenn nicht, könnt ihr einfach die
Tour fortsetzen. Vegas hat ja ausserdem noch die Buffets zu bieten, im
Sahara unter 10$, im Mirage um die 16$ und natürlich die ganz gehobenen
über 20 $, Softdrinks inclusive, dazu die unschlagbaren Zimmerpreise. So,
nun habe ich genug über Vegas gesagt, probierts einfach mal aus. Ich gehe
davon aus, daß ihr am 14. Tag wieder auf Reisen geht. Und da es in Richtung
Yosemite geht, natürlich über das Death Valley rüber zur Sierra Nevada zur
395. An diesem Tag fahrt ihr bis Bishop, also an der 395 rechts weg. So habt
ihr an diesem Tag genügend Zeit euch im Death Valley gründlich umzusehen. Tag 15 geht es dann weiter in Richtung Norden zum Mono Lake, Geisterstadt
Bodie und dann als weiter Richtung Norden zum Lake Tahoe. Wenn ihr dann
da seid, fahrt ihr auf jeden Fall auf die Nevada Seite, das heisst auf der 395
bleiben und in Nevada dann links weg auf die 207 und da bis Stateline. Habt
ihr diese Stadt erreicht, ist euch gleich klar, daß ihr da für 2 Nächte eincheckt,
damit ihr einen vollen Tag in dieser wahrlich prachtvollen Landschaft bleiben wollt. Klickt mal rein in www.virtualtahoe.com und surft ein wenig auf dieser
Seite. Am 17.Tag geht es dann wieder zurück auf der 395 bis Lee Vining, sind
knapp 200km, und dann über den Tiogapass rein in den Yosemite. Wenn ihr
dann unten im Tal angekommen seid, fahrt ihr da gleich auf der 41 weiter
nach Oakhurst und checkt wieder für 2 Nächte ein. Auf der Fahrt nach Oak-
hurst könnt ihr dann links weg und hoch zum Glacier Point fahren, ist der
schönste Aussichtspunkt im ganzen Yosemite. Dann weiter nach Oakhurst.
Tag 18 wird dann wieder in den Park reingefahren und sofort nach dem Süd-
eingang rechts weg zum Mariposa Ground of Giant Sequoias gefahren und
da könnt ihr dann die herrlichste Waldluft schnuppern, die ihr je geschnuppert
habt. Eine Wanderung von 2 bis 3 Stunden ist zeitlich möglich, bevor ihr dann
zum Mittag hin wieder runter zum Yosemite Valley fahrt. Ihr habt bis dahin
sicher die Parkmap studiert, so daß ihr wisst, was ihr da noch machen wollt,
ausser einmal den gesamten Rundkurs zu fahren. Tag 19 geht es dann, so
wie ihr fahren wollt, nach San Francisco. Tag 20 + 21 San Francisco. Tag 22
dann über den Hwy No.1 nach Monterey, dort den 17 Miles Drive und über
die Big Sur weiter Richtung Los Angleles. Eventuell bis San Simeon. Tag 23
San Simeon – L.A.. Tage 24 + 25 L.A. So, das war es. Sollte es euch irgend
wo besonders gut gefallen, könnt ihr dann die Tage von L.A. oder SFO weg-
nehmen. Wenn es noch Fragen gibt, bitte fragen. Grüßle HANS

[smiley=09] ;D
 
K
KlausM
Newbie
Registriert seit
19. Januar 2005
Beiträge
7
Reaktionswert
0
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #17
Hallo Hans,

leider komme ich erst jetzt dazu, zu antworten.

Tausend Dank für die toll ausgearbeitete Route. Wir sind sie mal auf der Landkarte durchgegangen und es ist eigentlich genau so, wie wir es uns vorgestellt hatten. [smiley=04]

Als nächstes werden wir wohl die Flüge buchen und dann wühle ich mich noch mal durchs Forum, um Tips für Übernachtungen ausfindig zu machen.

Es gab ja schon den Tip mit der Tioga Lodge in Lee Vining mit Blick auf den Mono Lake. Mal sehen, ob wir das irgendwie einbauen können (Übernachtung in Lee Vining statt Bishop ??? ).

Bis denne
Klaus
 
U
uglyurs
Newbie
Registriert seit
23. Februar 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #18
Hallo Klaus

Ich habe nich alle Antworten auf deine Routenplanung gelesen, möchte aber kurz auf den Anthelope Canyon in Page, Arizona eingehen. Dieser Canyon ist wirklich ein Besuch wert. Wir haben dafür extra eine Zusatznacht eingeschoben. Man muss etwas aufpassen, dass man nicht zu spät dran ist, denn um 16.00 Uhr Ortszeit wird der Canyon geschlossen und man hat keine Möglichkeit ohne indianische Führung in den Canyon zu gelangen. Vieleicht vorher abklären, wann die beste Zeit (Uhrzeit) für den Besuch ist (Sonneneinfallswinkel).
Also nochmals der Anthelope Canyon ist wirklich sensationell!!!

Übrigens wir haben im 2000 fast die gleiche Route gemacht.

Gruss aus der Schweiz und viel Spass bei eurer Reise

Urs
 
G
globetrotterin
Newbie
Registriert seit
17. Februar 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
  • Westküste und Nationalparks September '05 Beitrag #19
Ich würde euch auf alle Fälle empfehlen, im Grand Staircase einen Stop einzubauen. Sehr empfehlenswert ist der "Escalante State Park Campground" westlich des Ortes Escalante. Klein, fein, sauber... Leicht versteckt... (man sollte aber bis zum frühen Nachmittag da sein, eher früher, da er schnell ausbucht ist). In dieser Gegend gibt es schon einige interessante Dinge zu erforschen, ich sag nur Devils Garden ;-)
Von da aus kann man dann gemütlich über die 12er (landschaftlich traumhaft) bis zum Bryce Canyon fahren (etwa 1 Std. Fahrtzeit), muß also nicht in dem touristisch hochfrequentiertem Hotel od. Campgrd. vor Ort nächtigen.
Page ist auf alle Fälle auch eine Übernachtung wert!
Der Horseshoe Bend (nahe der #89 bei Meile 545) ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Ich empfehle den frühen Morgen, da man da die Sonne im Rücken hat...
Der Antelope Canyon ist eh der Hammer. Ich empfehle euch allerdings nur den Upper Antel. Can.!
Der Lower ist zu eng, vor allem mit Kind ... da hatte selbst ich immer wieder Schwierigkeiten beim "Durchwandern". Außerdem ist er lange nicht so reizvoll wie der Upper (V.a. für Photographen;-) Empfindliche Filme plus Stativ sind sinnvoll, wenn man Wert auf gute Photos legt)- und der Upper ist wirklich einfach begehbar. Man parkt am Parkplatz u. läßt sich von den Navajo-Indianern mit Pick Ups hin fahren. Dann heißt es, daß man 1 h Zeit hat um sich um zu sehen. Ich war aber bestimmt 3 Std. drin, was auch kein Problem war (da weiß keiner mehr, mit welchem Fahrer man gekommen ist). Die Eintrittsgebühr ist ganz schön gesalzen, aber anders kommt man halt net rein und im Nachhinein war´s das auch wert!
Also alles in allem ist Escalante und Page auf alle Fälle einen Besuch wert!
Ich wünsche euch noch viel Spaß bei den Vorbereitungen, und ihr werdet sehen, das ganze ist im wirklichen Leben viel, viel schöner, als man zu hause zu träumen gewagt hat!
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben Unten