Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA?

    Diskutiere Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? im Leben, Studieren und Arbeiten in den USA Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo zusammen, ich lebe als Deutscher jetzt seit etwa 2 Jahren in den USA und habe noch ein paar Euros in Deutschland bei der Frankfurter Sparkasse...
  • Schlagworte
    aktien
M
Mark_us
Newbie
Registriert seit
8. Mai 2008
Beiträge
27
Reaktionswert
0
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #1
Hallo zusammen,

ich lebe als Deutscher jetzt seit etwa 2 Jahren in den USA und habe noch ein paar Euros in Deutschland bei der Frankfurter Sparkasse.

Meine Frankfurter Zinseinkünfte werden deshalb ausschliesslich in den USA versteuert und es wird von der Frankfurter Sparkasse keine Abzugssteuer erhoben (ich hoffe das das auch seine Richtigkeit hat :smile:).

Ich würde jetzt gerne per online bei der Frankfurter Sparkasse Aktien kaufen und frage mich, ob hierbei aus Eurer Erfahrung irgendwelche Besonderheiten zu beachten sind.

Mit anderen Worten:
Gibt es Dinge die man legal!!! clever oder weniger clever anstellen kann oder Stolperfallen die zu Ärger, Aufwand oder Verlusten führen?

Vielen Dank im Voraus

Mark
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #2
Hallo zusammen,

ich lebe als Deutscher jetzt seit etwa 2 Jahren in den USA und habe noch ein paar Euros in Deutschland bei der Frankfurter Sparkasse.

Meine Frankfurter Zinseinkünfte werden deshalb ausschliesslich in den USA versteuert und es wird von der Frankfurter Sparkasse keine Abzugssteuer erhoben (ich hoffe das das auch seine Richtigkeit hat :smile:).

Ich würde jetzt gerne per online bei der Frankfurter Sparkasse Aktien kaufen und frage mich, ob hierbei aus Eurer Erfahrung irgendwelche Besonderheiten zu beachten sind.

Mit anderen Worten:
Gibt es Dinge die man legal!!! clever oder weniger clever anstellen kann oder Stolperfallen die zu Ärger, Aufwand oder Verlusten führen?

Vielen Dank im Voraus

Mark
Du wirst meiner Ansicht nach Probleme bekommen, da deutsche Banken keine Online Depotverwaltung gestatten wenn Du in den USA lebst, ohne weitere Meldeadresse in D.
Abhilfe kann ein Bevollmaechtigter vor Ort in D schaffen.
 
G
Gast42131
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #3
Du wirst meiner Ansicht nach Probleme bekommen, da deutsche Banken keine Online Depotverwaltung gestatten wenn Du in den USA lebst, ohne weitere Meldeadresse in D.
Abhilfe kann ein Bevollmaechtigter vor Ort in D schaffen.
Eine Meldeadresse reicht. ;) Mehr will niemand wissen, nur eine Postanschrift.
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #4
:eek: Seid Ihr da sicher? Ich bin bei meiner Bank auch als Steuerausländer geführt, habe mein Depot aber nach wie vor im Online-Zugriff. Und die haben nur meine US-Adresse.
Allerdings habe ich das Depot seit ich hier bin noch nicht angefasst - nicht dass mich bei der ersten Transaktion eine Überraschung erwartet...
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #5
:eek: Seid Ihr da sicher? Ich bin bei meiner Bank auch als Steuerausländer geführt, habe mein Depot aber nach wie vor im Online-Zugriff. Und die haben nur meine US-Adresse.
Allerdings habe ich das Depot seit ich hier bin noch nicht angefasst - nicht dass mich bei der ersten Transaktion eine Überraschung erwartet...
Frag lieber noch mal nach. Die Deutsche Bank ist da z.B. sehr pingelig.
Ich habe es nicht glauben wollen. Aber eine sehr enge Freundin hat mir die entsprechenden Vorschriften sogar vorgelesen. Eindeutig war da vermerkt: Kein Online Depot bei festem Wohnsitz in den USA.

Der Witz dabei ist, Du kannst das Depot nicht mal telefonisch oder schriftlich aus den USA heraus verwalten, sondern MUSST physisch Dich zumindest in der EU befinden.
Ein Bevollmächtigter in D aber darf das schon in Deinem Namen.

Wohlgemerkt, es geht nicht um Aktienbesitz und das entsprechende Depot. Das ist erlaubt. Nur dessen Management aus den USA heraus eben nicht!
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #6
Da muss ich wirklich nachfragen. Weisst du zufällig, was der Grund für diese merkwürdige Einschränkung ist?
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #7
Da muss ich wirklich nachfragen. Weisst du zufällig, was der Grund für diese merkwürdige Einschränkung ist?
Ein Abkommen zwischen den USA und D !


Btw, Apex müßte das eigentlich wissen. Du hast ja einen direkten Draht zu ihm.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #8
Ein Abkommen zwischen den USA und D !
Na ja - auch Abkommen verfolgen normalerweise einen Zweck... Onlinezugang auf ein Konto geht, auf ein Depot offenbar nicht. Ist auf den ersten Blick nicht ganz logisch, nur daher die Frage.
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #9
Na ja - auch Abkommen verfolgen normalerweise einen Zweck... Onlinezugang auf ein Konto geht, auf ein Depot offenbar nicht. Ist auf den ersten Blick nicht ganz logisch, nur daher die Frage.
Leider kann ich Dir den GENAUEN Hintergrund nicht nennen. Daher mein Verweis auf Apex. ;)

Es hat wohl mit dem Aktienhandel zu tun. Wenn ich recht erinnere, war es so, daß bei Erlösen aus Aktienverkäufen pauschal 30% an IRS abgeführt wurden. Das wurde dann abgeschafft durch Abkommen, die nunmehr beinhalten, daß ein solches deutsches Depot überhaupt nicht mehr aus den USA heraus geführt werden kann.

Erschlag mich nicht, wenn ich dabei irgendwas falsch dargestellt habe. Ich gebe zu, die umfangreiche Informationsbrochüre der Deutschen Bank dazu nicht GENAU gelesen zu haben. Mir reichte das Endergebnis, daß ich nicht richtig und zeitnah aus den USA heraus handeln kann. Deshalb ist es für mich uninteressant geworden.

Davon abgesehen ist der Aktienhandel auch für Private in den USA wesentlich attraktiver und steuerlich besser.
Der deutsche Fiskus knöpft Dir von jedem Gewinn entsprechend was ab. Deine Verlust aber kannst Du nur SEHR restriktiv dagegen rechnen.
Für mich wäre das nur aus währungstechnischen Gründen teils interessant gewesen. Doch unter den vorliegenden Bedingungen habe ich gern davon Abstand genommen.

Btw, vielleicht weiss auch unsere Steuerberaterin HANNI etwas dazu. Sie kennt ja sowohl deutsches als auch Amerikanisches Steuerrecht. Ist zwar ein bißchen speziell, aber vielleicht weiß sie es ja trotzdem.
 
Zuletzt bearbeitet:
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #10
Danke für's Kramen im Gedächtnis! Machen wir keine grosse Sache draus - war von meiner Seite eh nur beiläufiges Interesse. Ich dachte halt, Du könntest über eine Begründung gestolpert sein - war ja auch so. :smile:

Ist natürlich ein bissel doof - wegen jeder Transaktion nach D fliegen scheidet natürlich aus. Jemanden bevollmächtigen, über das gesamte Depot verfügen zu dürfen ist auch so ne Sache. Also was jetzt?
Hast Du Dein Depot in die USA verlegt?
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #11
Danke für's Kramen im Gedächtnis! Machen wir keine grosse Sache draus - war von meiner Seite eh nur beiläufiges Interesse. Ich dachte halt, Du könntest über eine Begründung gestolpert sein - war ja auch so. :smile:

Ist natürlich ein bissel doof - wegen jeder Transaktion nach D fliegen scheidet natürlich aus. Jemanden bevollmächtigen, über das gesamte Depot verfügen zu dürfen ist auch so ne Sache. Also was jetzt?
Hast Du Dein Depot in die USA verlegt?
Mein bester Freund ist Deutscher und Anwalt. Er ist bevollmaechtigt. Allerdings wickele ich keine Depotgeschaefte ueber D mehr ab. Das ist mir zu umstaendlich und zu teuer.
Ich halte den Handel mit Wertpapieren in den USA fuer wesentlich einfacher und guenstiger.
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #12
Kurzes update: Habe die letzten Tage ein bissel getradet. Sowohl Kauf- wie auch Verkaufsaufträge von Aktien und auch Fonds wurden problemlos online aus den USA angenommen, durchgeführt und abgerechnet.

Falls es also dieses von Kryptos erwähnte Abkommen überhaupt gibt (was ich hiermit offiziell anzweifle), dann wird es von der Targobank wohl ignoriert.
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #13
.............

Falls es also dieses von Kryptos erwähnte Abkommen überhaupt gibt (was ich hiermit offiziell anzweifle), dann wird es von der Targobank wohl ignoriert.
Dann erkundige Dich mal z.B. bei der Deutschen Bank und lass ganz einfach Deine persönlichen Spitzen, gell?
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #14
Dann erkundige Dich mal z.B. bei der Deutschen Bank und lass ganz einfach Deine persönlichen Spitzen, gell?
In deiner Antwort an den OP hast du nicht von der DB, sondern von "den deutscheN BankeN" gesprochen, die aufgrund eines Abkommens auf Länderebene keine Onlinezugriffe aus den USA auf ihre Depots zulassen.
Das stimmt offenbar (zumindest in dieser Pauschalität) einfach nicht. Gäbe es ein solches internationales Abkommen, müsste sich die Targobank auch dran halten.

Es hat doch nichts mit persönlichen Spitzen zu tun, wenn ich sage, dass du an dem Punkt Unrecht hast.
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #15
In deiner Antwort an den OP hast du nicht von der DB, sondern von "den deutscheN BankeN" gesprochen, die aufgrund eines Abkommens auf Länderebene keine Onlinezugriffe aus den USA auf ihre Depots zulassen.
Das stimmt offenbar (zumindest in dieser Pauschalität) einfach nicht. Gäbe es ein solches internationales Abkommen, müsste sich die Targobank auch dran halten.

Es hat doch nichts mit persönlichen Spitzen zu tun, wenn ich sage, dass du an dem Punkt Unrecht hast.
Doch hat es ... Zumindest in der Formulierung, die Du waehltest ... Ich finde das ueberhaupt nicht besonders witzig.

Und die "Deutsche Bank" habe ich als EIN BEISPIEL gewaehlt, weil ich von denen die entsprechenden Dokumente vorgelegt bekam.

Also, mach mal das gleiche, eher Du mich das naechste Mal wieder persoenlich angreifst. Sonst wird es einfach LANGWEILIG!
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #16
Wenn du es unbedingt persönlich nehmen willst, kann ich es wohl nicht ändern.
Tatsache bleibt, dass meine Bank problemlos etwas durchgeführt hat, was nach Deinen Aussagen nicht möglich oder nicht zulässig ist. Daher sind Zweifel an dem erwähnten internationalen Abkommen wohl angebracht.

Wichtig für die Forengemeinde ist, dass es sehr wohl Banken geben kann (eine ist bewiesen), die Depots aus dem Ausland online führen lassen.

Mehr ist da nicht dran. Wenn du mehr draus machen willst - nur zu.
 
imported_Mapleleaf
imported_Mapleleaf
Canadian
Registriert seit
15. Juli 2006
Beiträge
182
Reaktionswert
0
Ort
San Jose CA
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #17
Ich habe diese Regelung schon bei verschiedenen Banken in DE, CH, CA erlebt, dass man bei Wohnsitz in USA nicht online auf sein Depot zugreifen darf (und habe die entsprechenenden Regelungen auch schriftlich gesehen).

Wenn eine Bank sich nicht daran haelt, wissen die entweder nichts davon, pruefen nicht regelmaessig Adressen ab, oder haben dich mit deutscher Adresse gefuehrt.
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #18
Wenn eine Bank sich nicht daran haelt, wissen die entweder nichts davon, pruefen nicht regelmaessig Adressen ab, oder haben dich mit deutscher Adresse gefuehrt.
Die haben definitiv keine deutsche Adresse mehr von mir. Ich bin auch als Steuerausländer registriert und die schicken mir brav alle Papiere in die USA.

Dass ausgerechnet die ehemalige Schwester einer US-Bank nichts von einer internationalen Regelung D-USA wissen soll kann ich mir kaum vorstellen. Genausowenig, dass die es wissen, aber die Adresse nicht prüfen.

Kann es sein, dass es Regelungen Eurer Banken sind?

Wenn ich mal Zeit habe, gucke ich gerne auch die Targobank-Bedingungen danach durch.
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #19
Ich habe in den Targobank-AGBs (hier sind sie: http://www.targobank.de/de/download/agb/agb.pdf) nichts über Einschränkungen des Onlinehandels aus dem Ausland gefunden.

Und ich glaube nicht, dass die das nicht wissen - ist ja keine kleine Privatbank aufm Dorf, sondern eine Grossbank, die (zumindest bis vor Kurzem) sogar auf diesen Markt (US-DE-Kunden) ausgerichtet war.
 
G
Gast14969
Gast
  • Wer hat Erfahrungen mit Aktienkäufen in Deutschland bei Wohnsitz in den USA? Beitrag #20
Ich habe in den Targobank-AGBs (hier sind sie: http://www.targobank.de/de/download/agb/agb.pdf) nichts über Einschränkungen des Onlinehandels aus dem Ausland gefunden.

Und ich glaube nicht, dass die das nicht wissen - ist ja keine kleine Privatbank aufm Dorf, sondern eine Grossbank, die (zumindest bis vor Kurzem) sogar auf diesen Markt (US-DE-Kunden) ausgerichtet war.
Ich denke, DAS hier ist ebenfalls eine RICHTIGE Antwort auf Dein Posting:

Ich habe diese Regelung schon bei verschiedenen Banken in DE, CH, CA erlebt, dass man bei Wohnsitz in USA nicht online auf sein Depot zugreifen darf (und habe die entsprechenenden Regelungen auch schriftlich gesehen).

Wenn eine Bank sich nicht daran haelt, wissen die entweder nichts davon, pruefen nicht regelmaessig Adressen ab, oder haben dich mit deutscher Adresse gefuehrt.
Ich habe das EBENFALLS schriftlich gesehen.

Nicht die Darstellung Deiner abweichenden Handlung mit Erlaubnis Deiner Bank nehme ich persoenlich. Aber Deine SCHLUSSFOLGERUNG!!!

Denn wenn Deine Bank sich nicht daran haelt, muss noch lange nicht MEINE Darstellung unglaubwuerdig sein!

Mach Du Dein Ding .... Ist Deine Sache... Aber behaupte nicht, nur weil es bei Dir klappt sei alles, was andere und ich hier schreiben, wohl doch nicht ganz richtig!

Btw, es gibt und wird immer Leute geben, die bestehende Vorschriften ignorieren. Das haben wir hier auch. So werden Konten ohne SSN/EIN eroeffnet und bei der Erteilung von DLs verfahren die DMVs ja auch teils merkwuerdig.
Das aendert aber nichts daran, dass es Vorschriften gibt. Wer sich nicht daran haelt, muss eben ggf. mit den Konsequenzen leben!
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben