Von L1/L2 auf Greencard

    Diskutiere Von L1/L2 auf Greencard im Visa, Green Card und US Citizenship Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo alle zusammen, habe folgendes Problem: Meine Frau (L1) ist vor 2 Jahren nach USA versetzt worden und ich bin als L2 Spouse mitgekommen! Nun...
H
HeinzHarald
Newbie
Registriert seit
11. März 2010
Beiträge
5
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #1
Hallo alle zusammen,

habe folgendes Problem:

Meine Frau (L1) ist vor 2 Jahren nach USA versetzt worden und ich bin als L2 Spouse mitgekommen!
Nun stellt sich die Frage wie es weitergeht, da das Visum in einem Jahr ablaeuft.
Die Company hat eine Greencard angeboten:
Dazu habe ich folgende Fragen (und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann)

1) Wie lange (ca) dauert der Prozess (sofern er erfolgreich ist) bis meine Frau die GC hat?
2) Was bedeutet der erfolgreiche Ausgang fuer mich:
2a) verliere ich dann meinen L2-Status und somit meine Arbeitserlaubnis?
2b) welche andere Konsequenzen hat das Ganze fuer mich?
2c) wie lange dauert es bis ich eine GC bekomme?
2d) duerfen wir waehrend des Prozesses das Land verlassen?

Wuerde mich ueber schnelle Hilfe/Hinweise freuen.

HeinzHarald
 
A
Anzeige
Re: Von L1/L2 auf Greencard
G
Gast14969
Gast
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #2
Hallo alle zusammen,

habe folgendes Problem:

Meine Frau (L1) ist vor 2 Jahren nach USA versetzt worden und ich bin als L2 Spouse mitgekommen!
Nun stellt sich die Frage wie es weitergeht, da das Visum in einem Jahr ablaeuft.
Die Company hat eine Greencard angeboten:
Dazu habe ich folgende Fragen (und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann)

1) Wie lange (ca) dauert der Prozess (sofern er erfolgreich ist) bis meine Frau die GC hat?
2) Was bedeutet der erfolgreiche Ausgang fuer mich:
2a) verliere ich dann meinen L2-Status und somit meine Arbeitserlaubnis?
2b) welche andere Konsequenzen hat das Ganze fuer mich?
2c) wie lange dauert es bis ich eine GC bekomme?
2d) duerfen wir waehrend des Prozesses das Land verlassen?

Wuerde mich ueber schnelle Hilfe/Hinweise freuen.

HeinzHarald

Alles kein Problem.

Denn die wichtigste Hürde, einen Sponsor zu finden, habt ihr bereits hinter Euch.

Ist Deine Frau L1-A oder L1-B ???

Anyway, bei L-Visa geht der Prozess relativ schnell. Im günstigen Fall ist der in ein paar Monaten erledigt.

Bekommt Deine Frau eine GC, hast Du quasi automatisch ebenfalls eine.

Durch den Adjustment of Status verlierst Du Deine Arbeitserlaubnis nicht. Das läuft alles weiter. Du bekommst die GC in der gleichen Zeit wie Deine Frau.

Ihr könnt in der Zeit das Land verlassen, braucht dafür aber AP (Advance Parole).

Alles im allen nur Formularkram und Gebühren. Doch das sollte eigentlich die Firma machen.;)
 
Toapert
Toapert
Super-Moderator, - Kojak is mine -
Moderator
Registriert seit
29. August 2007
Beiträge
34.200
Reaktionswert
922
Ort
Pacific Northwest
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #3
1) Wie lange (ca) dauert der Prozess (sofern er erfolgreich ist) bis meine Frau die GC hat?

L1A geht relativ flott, L1B erfordert eine Labor certification - das dauert dann laenger. Entscheidend ist auch in welche GC Kategorie ihr fallt. Mit L1A ist das ueblicherweise wohl EB-1 bzw. EB-2 und geht sehr schnell - rechnet mit einem Jahr.

Solltet ihr wieder erwarten in EB-3 fallen dauerts endlos (7plus Jahre)

2a) verliere ich dann meinen L2-Status und somit meine Arbeitserlaubnis?

Nein, L faellt unter 'dual intent' .... solange das L Visum gueltig ist, verfaellt auch deine EAD nicht; desweiteren kann man im AOS dann auch eine neue EAD beantragen.

2b) welche andere Konsequenzen hat das Ganze fuer mich?

Du kannst hier leben :biggrin: ... sorry, welche Bedenken hast du genau?

2c) wie lange dauert es bis ich eine GC bekomme?

siehe oben


2d) duerfen wir waehrend des Prozesses das Land verlassen?

Solange das L Visum gueltig ist, jederzeit ..... wenn ihr AOS beantragt habt und das L Visum laeuft aus, dann benoetigt ihr eine AP (advanced Parole) Ueblicherweise beantragt man die gleich mit den AOS Papieren.

wobei ich das da oben nochmal nachgucken muesste ..... zumindest gilt das fuers H ---- aber der Anwalt wird das auch wissen !
 
Zuletzt bearbeitet:
H
HeinzHarald
Newbie
Registriert seit
11. März 2010
Beiträge
5
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #4
Vielen Dank euch beiden fuer die schnelle und praezise Antwort.

Das allgemeine Problem ist, dass jeder schon mal was gehoert oder jemanden kennt, der das eine oder andere Problem hatte. Gerade was Greencards angeht gibt es unzaehlige Legende und da hilft dann nur profunder Rat wie ich diesen bei euch gefunden habe. Nochmals vielen Dank.

Eine Frage habe ich aber noch: was unterscheidet eigentlich meinen Fall von einem 2nd Preference Fall wie dieser zum Beispiel hier beschrieben ist

https://www.amerika-forum.de/threads/29568-greencard-duch-heirat-mit-greencard-holder

Ist es, dass die GC zusammen beantragt wird bzw wir einen Sponsor haben oder liegt der Grund woanders?

Gruss
HeinzHarald
 
G
Gast14969
Gast
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #5
Vielen Dank euch beiden fuer die schnelle und praezise Antwort.

Das allgemeine Problem ist, dass jeder schon mal was gehoert oder jemanden kennt, der das eine oder andere Problem hatte. Gerade was Greencards angeht gibt es unzaehlige Legende und da hilft dann nur profunder Rat wie ich diesen bei euch gefunden habe. Nochmals vielen Dank.

Eine Frage habe ich aber noch: was unterscheidet eigentlich meinen Fall von einem 2nd Preference Fall wie dieser zum Beispiel hier beschrieben ist

https://www.amerika-forum.de/threads/29568-greencard-duch-heirat-mit-greencard-holder

Ist es, dass die GC zusammen beantragt wird bzw wir einen Sponsor haben oder liegt der Grund woanders?

Gruss
HeinzHarald
Wenn Du Samantha meinst so ist der Fall total anders.

Der wesentliche Unterschied ist: Ihr seid bereits verheiratet.

Waere es nicht so, bekaemst Du auch keine GC mittelbar durch den Job Deiner Frau.

Ein voellig anderer Fall.
 
Toapert
Toapert
Super-Moderator, - Kojak is mine -
Moderator
Registriert seit
29. August 2007
Beiträge
34.200
Reaktionswert
922
Ort
Pacific Northwest
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #6
Vielen Dank euch beiden fuer die schnelle und praezise Antwort.

Das allgemeine Problem ist, dass jeder schon mal was gehoert oder jemanden kennt, der das eine oder andere Problem hatte. Gerade was Greencards angeht gibt es unzaehlige Legende und da hilft dann nur profunder Rat wie ich diesen bei euch gefunden habe. Nochmals vielen Dank.

Eine Frage habe ich aber noch: was unterscheidet eigentlich meinen Fall von einem 2nd Preference Fall wie dieser zum Beispiel hier beschrieben ist

https://www.amerika-forum.de/threads/29568-greencard-duch-heirat-mit-greencard-holder

Ist es, dass die GC zusammen beantragt wird bzw wir einen Sponsor haben oder liegt der Grund woanders?

Gruss
HeinzHarald
Kryptos hat Recht .... das einzige worauf man achten muss und was der Anwalt sicher sowieso tut (wobei ich immer dafuer bin denen auf die Finger zu gucken:biggrin:) ist, dass man als Ehepartner mit auf den AOS Antrag (also der letzte Schritt) mit draufkommt.
Die Firma sponsort deine Frau, die wiederum sponsort dich; weil ihr aber schon vor Einreichen des AOS verheiratet seit, kriegst du die GC dann zusammen mit ihr. Normalerweise am gleichen Tag. Das gleiche wuerde auch fuer Kinder gelten, haettet ihr welche.

Also keine Sorge du musst nicht endlos warten und arbeiten darfst du auch.


Selbes Prinzip uebrigens wie beim L2 Visum; auch das hast du nur bekommen, weil ihr verheiratet seit.
 
D
Der_Ingenieur
vorläufig endgültig
Registriert seit
14. Dezember 2007
Beiträge
246
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #7
Ein wichtiger Faktor wird sein, mit welcher Prioritaet der AOS Antrage gestellt wird. Wenn man davon ausgehen kann, dass deine Frau hier in ihrer L1-A Taetigkeit eine Management Funktion hat, und bereits vor der Entsendung in Deutschland (nehme an ihr seid Deutsche) eine Management Funktion hatte, dann habt ihr sehr gute Karten auf eine sehr schnelle Abwicklung.

Hinsichtlich Management muss man beachten, dass fuer das USCIS nur derjenige Manager ist, der entweder zwei Ebenen unter sich hat, oder aber sogenannte Professionals fuehrt. Professionals sind Leute mit Bachelor oder hoeherem Abschluss.

Durch diese Regelungen fallen die klassischen Supervisor Positionen raus, wenn man nur eine Ebene von Mitarbeitern unter sich hat, und diese Mitarbeiter typischerweise keine Professionals sind.

Wenn kein Management, dann ist es vermutlich eine EB-3 Prioritaet, und dann dauert es einfach seine Zeit. Das ist zwar frustrierend, aber letztendlich nur eine Frage der Geduld.
 
E
easton
Newbie
Registriert seit
13. Februar 2007
Beiträge
27
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #8
Den Prozess haben wir gerade hinter uns.Hat alles zusammen so 2 Jahre gedauert aber auch nur weil wir einen Schlaf anwalt hatten.

Viel Erfolg !

Ist ein Suuuuupergefuehl wenns endlich rum ist.
 
H
HeinzHarald
Newbie
Registriert seit
11. März 2010
Beiträge
5
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #9
Vielen Dank fuer eure vielen hilfreichen Hinweise, die einem doch etwas die Ungewissheit nehmen und vor allem und viel wichtiger sehr weiterhelfen.

Allerdings sind wir erst am Anfang unseres Weges.
Unser aktueller Stand stellt sich nun wie folgt dar:

Das Unternehmen meiner Frau (L1B-Visum) gibt uns die Gelegenheit mit dem zuständigen Anwalt fuer Greencards uns auszutauschen, bevor wir das Ganze nun endgültig anschieben bzw sein lassen. Dies ist wichtig, da wir ab dem offiziellen Start unseres Greencard-Prozesses alle unsere finanziellen Vorteile, die uns das Unternehmen bisher gewährt hat, fuer die Dauer des Prozesses verlieren. Und dies kann dann schon recht substantiell werden, vor allem wenn das Ganze länger dauert als erwartet.

Da dies unser erster Greencardprozess ist, fehlt uns da natürlich die Erfahrung was vorab mit dem Anwalt geklärt werden sollte und wir wären sehr dankbar wenn ihr uns mit ein paar Infos/Fragen weiterhelfen könntet.


Dazu gleich eine Frage vorweg: uns wurde gesagt, dass die Obama-Administration das Prozedere der Beantragung der Greencard verändert hat, was sich vor allem auf eine längere Wartezeit/Bearbeitungszeitraum auswirkt. Ist dies nur ein weiterer Mythos oder ist das was dran. Wenn ja, wie lange wuerde der neue Prozess denn sein fuer einen L1B-Visa Holder wie es meine Frau ist? Und haette ein in den USA geborener Nachwuchs einen Einfluss auf den GC-Prozess?

Viele Gruesse und vorab vielen Dank fuer die Mühe die ihr euch macht!


HH
 
G
Gast14969
Gast
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #10
Vielen Dank fuer eure vielen hilfreichen Hinweise, die einem doch etwas die Ungewissheit nehmen und vor allem und viel wichtiger sehr weiterhelfen.

Allerdings sind wir erst am Anfang unseres Weges.
Unser aktueller Stand stellt sich nun wie folgt dar:

Das Unternehmen meiner Frau (L1B-Visum) gibt uns die Gelegenheit mit dem zuständigen Anwalt fuer Greencards uns auszutauschen, bevor wir das Ganze nun endgültig anschieben bzw sein lassen. Dies ist wichtig, da wir ab dem offiziellen Start unseres Greencard-Prozesses alle unsere finanziellen Vorteile, die uns das Unternehmen bisher gewährt hat, fuer die Dauer des Prozesses verlieren. Und dies kann dann schon recht substantiell werden, vor allem wenn das Ganze länger dauert als erwartet.

Da dies unser erster Greencardprozess ist, fehlt uns da natürlich die Erfahrung was vorab mit dem Anwalt geklärt werden sollte und wir wären sehr dankbar wenn ihr uns mit ein paar Infos/Fragen weiterhelfen könntet.


Dazu gleich eine Frage vorweg: uns wurde gesagt, dass die Obama-Administration das Prozedere der Beantragung der Greencard verändert hat, was sich vor allem auf eine längere Wartezeit/Bearbeitungszeitraum auswirkt. Ist dies nur ein weiterer Mythos oder ist das was dran. Wenn ja, wie lange wuerde der neue Prozess denn sein fuer einen L1B-Visa Holder wie es meine Frau ist? Und haette ein in den USA geborener Nachwuchs einen Einfluss auf den GC-Prozess?

Viele Gruesse und vorab vielen Dank fuer die Mühe die ihr euch macht!


HH
Ich schiebe dem Obama ja gern was in die Schuhe.;):biggrin: Aber bei der GC Procedure hat er wohl noch nicht viel verbrechen können. :cool:

Andererseits ist wegen der angespannten Arbeitsmarktlage die LC schon etwas mühseliger geworden und dauert für sich schon oft ein Jahr.

Dazu kommt noch, daß bei einem L1-B man von einer 3rd Prefernz ausgehen muß. Die dauert. Zur Zeit 6 oder mehr Jahre.

Warum Ihr während des Prozesses Euere Vergünstigungen verlieren sollt, bleibt wohl Geheimnis der Firma. Denn unabhängig werdet Ihr ja erst, wenn Ihr Euere GC in den Händen habt.

Ihr müßt also zunächst klären, welche Preferenz Deine Frau tatsächlich bekommt, also EB2 oder EB3.

Ein in den USA geborenes Kind kann Euch frühestens nach 21 Jahren helfen. Vorher NICHT !
 
Ulrich-TX
Ulrich-TX
Ehrenmitglied
Registriert seit
15. Februar 2005
Beiträge
2.054
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #11
Das Unternehmen meiner Frau (L1B-Visum) gibt uns die Gelegenheit mit dem zuständigen Anwalt fuer Greencards uns auszutauschen, bevor wir das Ganze nun endgültig anschieben bzw sein lassen. Dies ist wichtig, da wir ab dem offiziellen Start unseres Greencard-Prozesses alle unsere finanziellen Vorteile, die uns das Unternehmen bisher gewährt hat, fuer die Dauer des Prozesses verlieren. Und dies kann dann schon recht substantiell werden, vor allem wenn das Ganze länger dauert als erwartet.
Ist das Usus in der Firma, oder habt Ihr das individuell verhandelt?

Mir persoenlich kommt das sehr seltsam vor. In den meisten Firmen, die ich kenne, wird man bei Erhalt der Greencard vom Expat-Vertrag auf einen "normalen" lokalen Vertrag umgestuft, aber sicherlich nicht schon beim Einleiten des Greencard-Prozesses. Vor allem nicht, wenn es keine Erfolgsgarantie gibt.

Und so wie du das schreibst, bekommt Ihr bei Erhalt der Greencard die ganzen Nice-To-Haves wieder zurueck, bzw. werden die Zulagen wieder gezahlt? Das macht doch ueberhaupt keinen Sinn.
 
H
HeinzHarald
Newbie
Registriert seit
11. März 2010
Beiträge
5
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #12
Ist das Usus in der Firma, oder habt Ihr das individuell verhandelt?

Mir persoenlich kommt das sehr seltsam vor. In den meisten Firmen, die ich kenne, wird man bei Erhalt der Greencard vom Expat-Vertrag auf einen "normalen" lokalen Vertrag umgestuft, aber sicherlich nicht schon beim Einleiten des Greencard-Prozesses. Vor allem nicht, wenn es keine Erfolgsgarantie gibt.

Und so wie du das schreibst, bekommt Ihr bei Erhalt der Greencard die ganzen Nice-To-Haves wieder zurueck, bzw. werden die Zulagen wieder gezahlt? Das macht doch ueberhaupt keinen Sinn.

Kurz eine Erlaeuterung zur "Lohnkuerzung" was Usus in der Firma ist: Diese tritt dann ein, wenn der Vertrag zur Beantragung der GC unterschrieben ist. Dann werden alle Zusatzleistungen gestrichen und man faellt auf das normale Basisgehalt (was eh schon nicht die Welt ist) zurueck. Die Zusatzleistungen bekommt man nach Erhalt nicht wieder (da habe ich mich falsch ausgedrueckt), sondern man erhaelt nach erfolgreichem GC-Prozess eine Lohnanhebung damit der Mitarbeiter nicht gleich mit der GC das Weite sucht wozu man nun ja in der Lage waere. Zusaetzlich verpflichtet man sich fuer einen gewissen Zeitraum bei der Firma zu bleiben. Dass das Risiko vollstaendig auf unserer Seite ist stoert mich doch sehr und deswegen wollen wir eben wissen ob es sich lohnt das Risiko einzugehen.

Wenn ich mir so die Antworten durchlese, dann scheint das Verhalten des Unternehmens wohl nicht das normale Vorgehen zu sein, oder taeusche ich mich da?

Gruss
HeinzHarald
 
G
Gast14969
Gast
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #13
Kurz eine Erlaeuterung zur "Lohnkuerzung" was Usus in der Firma ist: Diese tritt dann ein, wenn der Vertrag zur Beantragung der GC unterschrieben ist. Dann werden alle Zusatzleistungen gestrichen und man faellt auf das normale Basisgehalt (was eh schon nicht die Welt ist) zurueck. Die Zusatzleistungen bekommt man nach Erhalt nicht wieder (da habe ich mich falsch ausgedrueckt), sondern man erhaelt nach erfolgreichem GC-Prozess eine Lohnanhebung damit der Mitarbeiter nicht gleich mit der GC das Weite sucht wozu man nun ja in der Lage waere. Zusaetzlich verpflichtet man sich fuer einen gewissen Zeitraum bei der Firma zu bleiben. Dass das Risiko vollstaendig auf unserer Seite ist stoert mich doch sehr und deswegen wollen wir eben wissen ob es sich lohnt das Risiko einzugehen.

Wenn ich mir so die Antworten durchlese, dann scheint das Verhalten des Unternehmens wohl nicht das normale Vorgehen zu sein, oder taeusche ich mich da?

Gruss
HeinzHarald

Nein, die verhalten sich merkwürdig. Erst mit den Leistungen runter, damit die spätere Anhebung dann saftiger AUSSIEHT, oder was?

Die Verpflichtung bei der Firma für einen gewisse Zeit zu bleiben ist hinzunehmen. Auch eine Kostenbeteiligung am GC Prozess.
Aber als unsichere Vorleistung eine Leistungskürzung hinzunehmen, wo der Erfolg ja gar nicht feststeht, das halte ich für sehr speziell ... :rolleyes:
 
Ulrich-TX
Ulrich-TX
Ehrenmitglied
Registriert seit
15. Februar 2005
Beiträge
2.054
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #14
Ich habe keine Erfahrung mit dem Wechsel vom L-1B Status auf eine Greencard; alle Faelle, mit denen ich periphaer betroffen war (ich selber, Freunde, Kollegen) kamen vom L-1A. Von daher kann ich Dir nicht sagen, wie lange der Prozess ist, und was Du als Einkommenseinbusse hinnehmen muesstest.

Ein Freund von mir war auf L-1B, wurde dann aber bei seiner Visumserneuerung auf L1-A umgeschrieben und hat den Schritt zur GC dann erst gemacht. Er hatte seine Karte ungelogen innerhalb von 93 Tagen nach Einsenden seines Antrags in den Haenden. Bei mir hatte es noch 20 Monate gedauert; allerdings war das kurz nach 9/11 und die INS war damals erst mal mit sich selbst beschaeftigt... :rolleyes:

Ob das Vorgehen der Firma ungewoehnlich ist...? Naja, fuer mich als Aussenstehenden, der andere Erfahrungen gemacht hat, vielleicht schon. Fuer jemanden aus Deiner Firma, der es nicht anders kennt, vermutlich nicht. Ich gehe mal davon aus, dass sie es in der Vergangenheit schon so gemacht haben und es Mitarbeiter gibt, die den Prozess wie beschrieben durchlaufen haben (wenn du der erste bist, ist das eher weniger gut)? Dann frage die doch einfach mal nach ihren Erfahrungen.

Alternativ frage doch mal folgendes an: Ich gehe davon aus, dass die Firma sich durch das Streichen der Zulagen das Geld fuer den Anwalt von Dir zurueck holen will. Wenn Du jetzt einen Zeitraum x fuer den Prozess annimmst, und den mit den entgangenen Zahlungen multiplizierst, dann weisst Du, was Dich die GC kostet. Dann frage doch mal den Anwalt, was sein Honorar ist. Und wenn es weniger ist, dann biete der Firma doch an, den Anwalt selber zu zahlen, und sie sollen Dir stattdessen die Zulagen weiterzahlen bis der Prozess abgeschlossen ist.

Und die Zusage, dass man anschliessend laenger bei der Firma bleibt, wuerde es von mir unter diesen Konstellationen auch nur geben, wenn im Vorfeld klar definiert ist, wie hoch die Gehaltserhoehung ausfallen wird. Ansonsten geben sie Dir ein halbes Prozent und Du hast Dich fuer lau fuer lange Zeit an deren Bein ketten lassen...

Uebrigens nur so als Beobachtung am Rande: Ich finde die Gehaltspolitik der Firma dann doch etwas diskussionswuerdig. Was sie signalisieren ist doch, dass sie genau wissen, dass sie die Auslaender mit Visum unter Markt bezahlen (frei nach dem Motto: "Ihr habt ja eh keine andere Wahl" bzw. "Friss oder stirb"). Ich bin mir sicher, dass ein findiger Anwalt da eine Klage basteln koennte; entweder wegen Diskriminierung auf Basis "National Origin" oder wegen Verstoss gegen die Visumsgesetze (gibt es da nicht eine Bestimmung, dass der Lohn marktgerecht sein muss? Oder war das nur fuer H-1B Visa?).
 
Ulrich-TX
Ulrich-TX
Ehrenmitglied
Registriert seit
15. Februar 2005
Beiträge
2.054
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #15
Ach ja, die Verpflichtung laenger bei der Firma zu bleiben lasst sich der Arbeitgeber normalerweise unterschreiben, damit er eben nicht die ganzen Kosten fuer den Anwalt ausgibt und dann im Stich gelassen wird. Da die Firma aber ihre Kosten durch das Streichen der Zulagen waehrend des Prozesses vermutlich schon wieder hereinholt, behaupte ich einmal, dass ihr so eigentlich kein Schaden entstehen wuerde, wenn du am naechsten Tag kuendigen wuerdest. Wie rechtfertigen sie vor diesem Hintergrund eigentlich den Unterschiftszwang?
 
Toapert
Toapert
Super-Moderator, - Kojak is mine -
Moderator
Registriert seit
29. August 2007
Beiträge
34.200
Reaktionswert
922
Ort
Pacific Northwest
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #16
Unter Markt zahlen geht nicht .... das Gehalt muss schon stimmen. Das ist in den Bestimmungen festgelegt. Ich nehme an die USA wollen damit Lohndumping verhindern. :smile:

Zumindest beim H1B ist das so :confused:
 
H
HeinzHarald
Newbie
Registriert seit
11. März 2010
Beiträge
5
Reaktionswert
0
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #17
Die Kuerzung der Inpatbenefits tritt bei dieser Firma (S&P500 Unternehmen) auch selbstverstaendlich nur bei den L-Visaholdern ein.

Seis drum, zurueck zu meiner Ausgangsfrage:

Was sollte man im Vorfeld mit dem Anwalt klaeren?
Soweit ich es nun Ueberblicke ist der Status (EB1/EB2/EB3) wesentlich, da dies einen Rueckschluss auf meine Wartezeit zulaesst.

Gibt es sonst noch andere wesentliche Punkte?

Vorab vielen Dank und Gruss
HeinzHarald
 
G
Gast14969
Gast
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #18
Die Kuerzung der Inpatbenefits tritt bei dieser Firma (S&P500 Unternehmen) auch selbstverstaendlich nur bei den L-Visaholdern ein.

Seis drum, zurueck zu meiner Ausgangsfrage:

Was sollte man im Vorfeld mit dem Anwalt klaeren?
Soweit ich es nun Ueberblicke ist der Status (EB1/EB2/EB3) wesentlich, da dies einen Rueckschluss auf meine Wartezeit zulaesst.

Gibt es sonst noch andere wesentliche Punkte?

Vorab vielen Dank und Gruss
HeinzHarald
Nööö, eigentlich nicht .... Soll er arbeiten!;)
 
Toapert
Toapert
Super-Moderator, - Kojak is mine -
Moderator
Registriert seit
29. August 2007
Beiträge
34.200
Reaktionswert
922
Ort
Pacific Northwest
  • Von L1/L2 auf Greencard Beitrag #19
Seis drum, zurueck zu meiner Ausgangsfrage:

Was sollte man im Vorfeld mit dem Anwalt klaeren?
Soweit ich es nun Ueberblicke ist der Status (EB1/EB2/EB3) wesentlich, da dies einen Rueckschluss auf meine Wartezeit zulaesst.

Gibt es sonst noch andere wesentliche Punkte?

Vorab vielen Dank und Gruss
HeinzHarald
Das ist DER wesentliche Punkt ... du kannst dir natuerlich das Verfahren erklaeren lassen. :smile:
 
A
Anzeige
Re: Von L1/L2 auf Greencard
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben