US-Staatsbürgerschaft loswerden

    Diskutiere US-Staatsbürgerschaft loswerden im Auswandern in die USA Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo, Erst mal muss ich sagen, das ich froh bin, dieses Forum gefunden zu haben. [smiley=08] Nun zu meinem Problem: Ich und meine Zwillingsschwester...
A
Ashley15
Newbie
Registriert seit
17. September 2004
Beiträge
3
Reaktionswert
0
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #1
Hallo,

Erst mal muss ich sagen, das ich froh bin, dieses Forum gefunden zu haben. [smiley=08]

Nun zu meinem Problem:
Ich und meine Zwillingsschwester sind 15 Jahre alt, 1989 in den USA geboren, und dort auch registriert.
Unser Vater ist Amerikaner, unsere Mutter ist Deutsche und sie sind nicht verheiratet.
Wir haben 11 Jahre lang in den USA, genauer gesagt Kalifornien gelebt, und sind dann nach Deutschland gegangen.

Aber mein Vater will in 2-3 Jahren wahrscheinlich wieder zurück in die USA.
Meine Schwester und ich wollen das nicht, aber unsere Eltern, eher mein Dad, bestehen darauf. [smiley=05]
Können die uns wirklich dazu zwingen?

Und auch deswegen möchten wir die us-staatsbürgerschaft gerne "loswerden", so schnell wie möglich.
Aber wir befürchten, dass das garantiert nicht ohne Zustimmung der Eltern klappt.

Die deutsche ist viel besser! [smiley=08]
Man hat in Deutschland einfach viel mehr Rechte, ist mit 18 erwachsen, und auch wegen Alkohol...und so...

Wir haben auch vor, mit 17, nach der Schule zu unseren Grosseltern nach Grossbritannien zu gehen, aber da können wir ja mit der amerikanischen staatsbürgerschaft auch nicht bleiben.

Wäre nett, wenn uns jemand helfen könnte.

Gruß,
Ashley
 
A
Anzeige
Re: US-Staatsbürgerschaft loswerden
Caddy58
Caddy58
Amerika Fan
Registriert seit
8. September 2004
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Murrieta,CA,USA
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #2
Ich bin zwar auch neu hier aber dazu muss ich mal meine Persönliche Meinung abgeben.

Entschuldigt dass ich das schreibe aber ihr habt auch schon die
Mentalität der deutschen Kinder angenommen.

Wegen des Alkohols und anderer wahrscheinlich ähnlichen belanglosen Dingen
die Eltern verlassen und die eigene Staatsbürgerschaft aufgeben echt Klasse.
Wahrscheinlich sollen euch eure Eltern dann aber das Leben hier finanzieren,
nicht wahr?

Gruß Harald
 
S
Steve
Amerika Fan
Registriert seit
1. September 2004
Beiträge
98
Reaktionswert
0
Ort
Cinci
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #3
Das ganze hat doch mit der Staatsbuergerschaft ueberhaupt nichts zu tun ::)

An eurer stelle wuerde ich die US Staatsbuergerschaft auf jeden Fall behalten!! Ihr koennt ja beide haben GER und USA.
Wer weiss was ihr spaeter mal machen wollt.

[smiley=04]
 
M
maine87
Newbie
Registriert seit
14. September 2004
Beiträge
3
Reaktionswert
0
Ort
Augusta, Maine, USA / NRW
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #4
Tut mir leid aber wegen Alkohol eine Staatsbürgerschaft aufzugeben ist kindisch und albern. Ich habe nur die amerikanische Staatsbürgerschaft und ich habe bei meinen Großeltern in Maine durchaus gesoffen (wie einige meiner Freunde dort auch , du darfst dich nur nicht erwischen lassen). Des weiteren habt ihr in Deutschland auch mit 18 die gleichen Rechte wie alle anderen wenn es nur um so belanglose Dinge wie Party machen geht. Ich könnte es bei politschen Dingen verstehen (Wahlen, gewählt werden) . Ich weiß nicht ob ihr einen deutschen Pass habt aber den könntet ihr wie schon gesagt bekommen .Damit könnt ihr auch nach Großbritanien (ich war da schon warum ist das mit US Pass ein Problem?)
 
P
Peter
Newbie
Registriert seit
7. September 2004
Beiträge
45
Reaktionswert
0
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #5
ok dann, ist das mit dem Alter ja genau richtig und denkst du das 15 Voll zurechnungs faeig ist? das bin ich ja noch nichtmal und ich darf sogar Auto fahren

Also Maedel, wie du gemerkt hast ist in deutschland alles geregelt und wenn du nicht willst renn doch mal zum Jugendamt und sag den Ich Brauch HILFden rest machen die schon, bzw. werden die dir sagen was du machen kannst und was deine Eltern machen koennen, was nur sehr wichtig ist, was auch immer du willst, du musst dafuer kaempfen und am ball bleiben. Und wenn du das hast bitte bekomme keine
.

Mfg der
 
A
Ashley15
Newbie
Registriert seit
17. September 2004
Beiträge
3
Reaktionswert
0
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #6
na ja, solche Säufer sind wir ja nun auch wieder nicht... ::)

die doppelte haben wir uns auch schon überlegt, nur muss sich doch dann mit 18 entscheiden und wir wollen eigentlich länger in GB bleiben.

wir haben schon nachgefragt, wegen unseren Rechten und es ist so, da wir ja 12 Jahre in den USA gelebt haben, dass unsere Eltern uns schon zwingen können..

es geht auch um meine Eltern...so rosig sieht es bei denen nicht mehr aus..und wir wollen nicht, dass unser Vater unsere Mutter aus den USA ausweisen könnte, wenn sie sich nicht mehr vertragen, sie ist ja Deutsche...

bei einer guten freundin von uns in den usa ist sowas ähnliches passiert, deren Mutter war Französin und die wurde "ausgewiesen"...zumindest hat man uns das so erzählt...deren mutter ist auch öfters im jahr bei uns und voll fertig, dass sie ihre kinder nicht sehen kann...

er will auch nicht dass wir zu den Eltern meiner Mutter nach GB gehen, und er sagt er werde alles dafür tun dass wir den us-pass behalten...

er versteckt seine ansicht hinter dem, dass er sagt als us-bürger habe man immer einen Vorteil und so bla bla...dabei glauben wir, dass er uns in absehbarer Zeit von unserer Mum wegnehmen will...und das wollen wir nicht...

er ist auch der Meinung dass wir schon vollkommen verblödet sind, auch mit Klamotten und so....

wir wollen einfach beide Eltern behalten...und es geht nicht nur um Party machen, Alkohol und Drogen
 
A
AmeKi
Newbie
Registriert seit
17. Februar 2003
Beiträge
40
Reaktionswert
0
Ort
Krefeld
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #7
hallo,

also ich gehöre ja auch noch zu der "partygeneration" mit meinen 21 :)
Also ich frag mich echt warum ihr das macht? Im Grunde gehts euch doch wirklich nur um das saufen und die drogen. Was für Vorteile seht ihr denn sonst noch?
Irgendwann kommt ihr vielleicht an den punkt (wie ich) wo ihr unbedingt nach usa wollt weil ihr hier keine zukunft mehr für euch seht und dann habt ihr euch diese möglichkeit wegen so kleinigekeiten versaut. Ich wäre überglücklich wenn ich die Möglichkeit hätte beide zu haben und wenn euer Dad in den Staaten ist und eure Mom hier (falls sie sich trennen sollten) dann denke ich mal kann man das auch regeln dass ihr beide behaltet auch wenn ihr über 18 seid. Meine Eltern leben auch getrennt und es ist nicht einfach das weiss ich aber ich finde in eurem Alter könnt ihr so eine Entscheidung nicht selbst treffen weil ihr mit 15 über einen Teil eures Lebens entscheidet der wichtig ist. In 2 Jahren sieht alles ganz anders aus und dann steht ihr da und bereut es womöglich. Momentan denkt man sich ja geil Party machen aber irgendwann is auch diese Zeit vorbei.

Wie  dem auch sei is meine Meinung und ich rate euch sich das gründlichst zu überlegen weil das wirklich ein großer Schritt ist den man sehr schnell bereut...
 
El.Toby
El.Toby
Newbie
Registriert seit
6. Januar 2005
Beiträge
6
Reaktionswert
0
Ort
Öhringen (nördl von Stuttgart)
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #8
Hi Ashley,

ich verstehe dein Problem! Allerdings würde ich dir wenn du so oder so zu deinen Großeltern nach GB willst eher raten dich dort um eine Staatsangehörigkeit zu bemühen, weil in Deutschland hast du echt keine Zukunft. Der deutsche Staat ist pleite! Sieh dir doch mal an wie schlimm das mit der Rente ist, was glaubst du wie das aussieht wenn wir erst mal so alt sind (ich bin ja auch in deinem Alter). Mein Kumpel und ich versuchen deshalb jetzt schon mit allen Mitteln an eine GreenCard zu kommen damit wir nicht hier bleiben müssen.

Allerdings, bevor ich 21 bin möchte ich auch nicht gerne in den US leben. Also versuche doch eher wenn du gerne etwas früher erwachsen sein möchtest (was ich total nachvollziehen kann) übers Jugendamt oder deine Großeltern noch bis du 21 bist in Europa zu bleiben und dann zurück in die Staaten, weil da hast du echt die beste Zukunft.

Ich würde die US Bürgerschaft also auf jeden Fall behalten! ;-)

Gruß Toby
 
J
Jessica
Newbie
Registriert seit
2. Januar 2005
Beiträge
15
Reaktionswert
0
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #9
Hallo,
ich bin die Mutter von Jessica die gerne die US-Staatsbürgerschaft hätte. Ich würde mir im Moment keine zu große Gedanken darüber machen, erst wenn es akut wird. Falls euer Vater erst in drei Jahren beabsichtigt in die USA zu gehen, dann seid ihr ja in Deutschland schon volljährig. Sollte es früher sein, meldet euch beim Jugendamt. Versucht mit eurer Mutter zu reden, da die Eltern nicht verheiratet sind, hat sie ja wahrscheinlich das Sorgerecht, also auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ihr seid jetzt 15 Jahre alt, in einem Jahr kann alles anders aussehen.

Lasst euch bitte nicht beeindrucken von Leuten, die Deutschland schlecht reden, die Kassen sind zwar leer usw. aber es liegt auch an der Jugend was sie daraus macht. Also Mädels strent euch an!

Gruß Jessicas Mutter Sophia
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #10
Hallo El.Toby

er tut mir schon fast Leid, aber ich bin schon wieder ganz anderer Meinung, als Du.

Wenn es in Deutschland überhaupt keine Zukunft mehr gäbe, was sollten die ganzen 80 Millionen denn dann machen? Alle auswandern? Genauso sehe ich Deine Äußerungen über die bessere Zukunft in den USA als sehr kritisch. Solche pauschalen Äußerungen sind so gut wie immer falsch! Meiner Meinung nach ist die Konsumgesellschaft in den USA schon sehr viel fortgeschrittener als hier. Es gibt in den USA eine sehr kleine, dafür superreiche Oberschicht und eine riesengroße Unterschicht, die funktionieren muß um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Diese Leute haben meist zwei oder mehr Jobs und leben einen Teil ihres Lebens auf Kredit. Wenn man es nicht schafft, zu der reichen Oberschicht zu gehören, ist das Leben dort alles andere als ein Zuckerschlecken. Zudem kommt in den USA das Problem des Umweltschutzes. Nein, jetzt kommt kein Vortrag über den Erhalt der Natur, sondern nur ein Gedankenanstoß, daß die Wechselwirkung von ecology und economy sich stetig verfestigen. Man muß kein Wirtschaftwissenschaftler sein um zu begreifen, daß eine Wirtschaft, die alleinig auf einer einzigen Ressource basiert, Probleme bekommen wird, wenn diese Ressource knapper wird. In sofern sehe ich die Bemühungen deutscher Politik und Wirtschaft als sehr viel zukunftsorientierter an. ;)

Gruß, Christian
 
S
solu
Amerika Fan
Registriert seit
15. November 2004
Beiträge
72
Reaktionswert
0
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #11
Wo es eine bessere Zukunft gibt, kann ich nicht beurteilen.

Die USA ist nicht besser, sie ist anders. Für manche zum Vorteil, für manche zum Nachteil.

Ich muss jetzt allerdings mal mit dieser “müssen-2-Jobs-arbeiten” Geschichte aufräumen.

Ausbildungen sind in den USA meist viel kürzer, aber im Gegensatz zu hier, muss man dafür bezahlen, und bekommt nicht auch noch Geld.
Da sich das viele Leute schon nicht leisten können, gehen sie entweder zur Armee oder versuchen sich das Geld durch Jobs zu verdienen.

Welche Jobs bekommt man ohne Ausbildung? Hilfsarbeiterjobs (ich möchte hier niemanden beleidigen, aber eine bessere Bezeichnung, fällt mir gerade nicht ein)
In Vegas werden diese mit 8Dollar die Stunde honoriert. Brutto. Bei einer 40 Stunden Woche hat man dann netto 900irgendwas. Das reicht in Vegas gerade so, um von der Hand in den Mund zu leben.
Also ein zweiter Job. Eiserne Leute nehmen dieses Geld dann um sich Kurse etc zu finanzieren, aber die meisten sind jung, haben kaum Zeit(2 Jobs) und wollen sich dann auch mal etwas gönnen. Sie verleben das Geld. -> Kreislauf [smiley=05]

Ein Beispiel.
Mein Bekannter Jessie , 24 Jahre, kam vor über 2 Jahren von Cali nach Vegas. Nichts gelernt, nur gejobbt. Er fand direkt einen Job als car washer bei einem Autohändler mit Werkstatt. 8 Dollar Stundenlohn. Seit ein paar Monaten arbeitet er nebenbei im Casino, weil er vorne und hinten nicht rund kam. Ich fragte ihn “ hey, willst du nicht irgendwann mal etwas anderes machen?” Er erzählte mir, das er gerne Automechaniker wäre, (eine schulische, kostenpflichtige Ausbildung in den US ) und als er als Autowäscher anfing, hätte sein Boss ihm die Option gegeben, das wenn er sich bewährt, die Firma ihm die Ausbildung mit- bzw. ganz finanzieren würde. Durchaus üblich in den USA.
Nach einem Jahr Auto waschen, wurde ein anderer Angestellter gesponsert und auch beim letzten Mal wurde Jessie übergangen, obwohl es ihm anders, aber nur mündlich, zugesichert wurde. Ich fragte ihn, ob ihm das nicht irgendwie zu denken gäbe und er sich schon mal überlegt hätte, irgendwo anders komplett zu arbeiten? Er meinte nein, er ist sich sicher, das er nächstes Jahr derjenige ist, der gesponsert wird... Er wird in 5 Jahren noch Autos waschen. Meiner Meinung nach.
Hab ich Mitleid mit ihm? Nein. Wenn er sein Geld in Auto “aufmotzen” steckt anstatt in seine Ausbildung, dann ist er es selbst schuld. [smiley=03]

Die Leute, die Zertifikate, Ausbildungen etc haben, die man auch locker online nebenbei oder per Abendschule machen kann, die brauchen keine 2 Jobs. Ist halt mühsam und kostet etwas. Aber wirklich nicht soviel. Je nach job, ab 150Dollar im Monat, nach oben keine Grenzen. Das ist machbar.

Also obwohl es meist so aussieht, das die Leute fleissig sind und zwei Jobs haben, sind es eigentlich genau die, die zu faul sind sich hinzusetzten und zu lernen. [smiley=05]

Oh, und es gibt auch Hilfsarbeiterjobs, die gut bezahlt sind, z.B, Construction worker. Der macht ab 35 Dollar aufwärts die Stunde. Erforderliche Kenntnisse: Keine. Aber es ist ein Knochenjob und den wollen die meisten halt auch nicht. ;D

Fazit: Man muss keine 2 Jobs haben in den USA, man muss nur ein paar Monate (nicht Jahre wie in D ) diszipliniert sein, dann geht es locker auch mit nur einem Job.

Und wenn man etwas gelernt hat, was einem plötzlich keinen Spass mehr macht, kann man seinen Beruf auch komplett wechseln, je nachdem binnen Monate, bei höheren Zielen, 2Jahre. Versuche das mal in Deutschland... ;D
 
H
Heinz_W.
Amerika Kenner
Registriert seit
29. September 2004
Beiträge
295
Reaktionswert
0
Ort
Hamburg
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #12
O Christian - wie recht Du hast!!!

Ich habe in USA gearbeitet und weiss worüber man spricht. Wer sitzt mit fast 70 in Deutschland noch an der Kasse einer Tankstelle oder am Switchboard in einem Hotel - und hat dabei noch gute Laune !!??

Heinz
 
O
Ohio_Lady
Newbie
Registriert seit
10. Januar 2005
Beiträge
43
Reaktionswert
0
  • US-Staatsbürgerschaft loswerden Beitrag #13
Hallo,

da gebe ich "Admin" vollkommen recht. Das ist genau das was ich horeren wollte. Auch dir "Heinz" kann ich zustimmen. In Amerika ist es ja fast so ueblich, das alle grossen Geschaefte wie Wal-mart 24 h auf hat, und wen sehe ich da immer, vor der Tuer stehend, um 3 uhr morgends, laechellnd; aeltere Leute um 60 70.
In Deutschland koennte man sich soetwas nicht vorstellen. [smiley=08]

take care,
Ohio_Lady
 
A
Anzeige
Re: US-Staatsbürgerschaft loswerden
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben