Umsiedeln via VWP oder IR-Visa?

    Diskutiere Umsiedeln via VWP oder IR-Visa? im Auswandern in die USA Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo Mein Name ist Michael und ich lebe derzeit, mit meiner Frau in Deutschland (Rendsburg, SH) Ich bin seit August 2007 mit einer Amerikanerin...
abrasdevil
abrasdevil
Legal Permanent Resident
Registriert seit
21. März 2010
Beiträge
2.291
Reaktionswert
3
Ort
Camden, SC
  • Umsiedeln via VWP oder IR-Visa? Beitrag #1
Hallo

Mein Name ist Michael und ich lebe derzeit, mit meiner Frau in Deutschland (Rendsburg, SH)
Ich bin seit August 2007 mit einer Amerikanerin verheiratet (Ehe in Dänemark geschlossen und in Deutschland komplett anerkannt).

Ich bin gelernter Koch mit 13 Jahren Berufserfahrung.
Wobei ich mich erschrocken hab, als ich rausfand, das mein Abschluss hier, gleichzusetzen ist, mit dem Bachelor Degree in Hospitality.

Derzeit arbeite ich aber als Fahrer beim DPD, demzufolge bin ich auch schwere und harte Arbeit durchaus gewohnt.

Seit ca 1,5 Jahren ziehen wir ernsthaft in Erwägung in die USA zu gehen. Wobei es für meine Frau eher ein 'zurückgehen' und für mich eine Auswanderung ist.

Wir ziehen ernsthaft in Erwägung in den USA einen eigenen Caterin-Truck-Service zu eröffnen, aber mit deutschen Produkten (Bratwurst und Schnitzel sind in der Region gefragt wie 'blöd' nur sind die Angebote dort sehr rar gesäht und demzufolge meine Chancen weitaus grösser als in Deutschland.

Ich würde das IR-Visum (immediate relative) wohl ohne Probleme erhalten, da die Ehe ja weiterhin besteht und auch schon seit mehr als 2 Jahren bestand hat.
Somit wäre der Verdacht der Scheinehe auch schon ausgeschlossen, da ich ja weder in den USA geheiratet habe um dort zu bleiben, noch unmittelbar nach Eheschliessung den Versuch des auswanderns unternommen hab.

Wir haben mittlerweile auch so gut wie alle möglichen Informationsquellen erschlossen (sicher gibt es noch diverse offene Quellen)

Ein Sponsor für mich ist auch vorhanden (Schwiegervater mit eigener Firma)

Die benötigten Unterlagen sind auch alle soweit vorhanden (Impfpass, Geburtsurkunden, Heirats-, und Scheidungsurkunden, Affidavit of Support (wird noch zugesandt), pol. Führungszeugnis (wird noch zugesandt, wegen der 6monatigen Gültigkeit), ärtztliche Untersuchung plane ich an dem Tag des Interviews entweder in Frankfurt direkt, oder 2-3 Wochen vor dem Interviewtermin in Hamburg machen zu lassen.

Das alles bezieht sich nun auf die Antragstellung in Deutschland (von der Einsendung der Petition bis zum Interviewtermin)

Gibt es auch eine Möglichkeit dieses ganze Prozedere direkt in den USA zu durchlaufen, wenn ich über das Visa Waiver Program in die USA einreise?

Dann hätte ich ja 90 Tage legalen Aufenthalt, nur reicht die Zeit überhaupt aus, um den ganzen Prozess erfolgreich abzuschliessen?

Unterkunft (Haus) ist bereits vorhanden und auch unser Eigentum (also wäre eine postalische Anschrift in den USA ebenfalls kein Problem)

Ich lege auch nicht sonderlich viel Wert darauf so sehr viel aus Deutschland mitzunehmen, von den persönlichen Unterlagen, Dokumenten und der Kleidung mal abgesehen. Da ja alles was den Haushalt angeht, schon vorhanden ist.

Ebenfalls stellt sich die Frage, wie läuft das, wenn wir unsere Haustiere mitnehmen wollen (1 Hund (4 Monate) 2 Katzen (1 Jahr))

Ich hoffe das dies nicht zu viel an Fragen für einen ersten Beitrag sind.

vielen Dank im Vorraus.

so long
Michael
 
rabiene
rabiene
forever missed - (Koelsch Maedche)
Registriert seit
12. Juli 2005
Beiträge
35.445
Reaktionswert
0
  • Umsiedeln via VWP oder IR-Visa? Beitrag #2
Wir ziehen ernsthaft in Erwägung in den USA einen eigenen Caterin-Truck-Service zu eröffnen, aber mit deutschen Produkten (Bratwurst und Schnitzel sind in der Region gefragt wie 'blöd' nur sind die Angebote dort sehr rar gesäht und demzufolge meine Chancen weitaus grösser als in Deutschland.
Welche Region waere das denn und wie aeussert sich "gefragt wie bloed"? das muss gut recherchiert werden, denn viele Restaurants usw. haben zu kaempfen...
Das alles bezieht sich nun auf die Antragstellung in Deutschland (von der Einsendung der Petition bis zum Interviewtermin)

Gibt es auch eine Möglichkeit dieses ganze Prozedere direkt in den USA zu durchlaufen, wenn ich über das Visa Waiver Program in die USA einreise?
Nein das geht nicht....du kannst vom VW aus deinen Status nicht aendern...

Dann hätte ich ja 90 Tage legalen Aufenthalt, nur reicht die Zeit überhaupt aus, um den ganzen Prozess erfolgreich abzuschliessen?
Da es eh nicht geht, erledigt sich diese Frage..

Da deine Frau in D lebt koennt ihr direct consular filing (DCF)machen und das IR-1 persoenlich in Frankfurt beantragen..dauert so 3-4 Monate bis du das Visum hast...

Ebenfalls stellt sich die Frage, wie läuft das, wenn wir unsere Haustiere mitnehmen wollen (1 Hund (4 Monate) 2 Katzen (1 Jahr))
Die muessen geimpft sein...es muessen passende Behaelter her und dann ab in den Flieger.....je nachdem kann entweder der Hund mit in die Kabine (Gewichtsabhaengig) oder die Katzen...
 
abrasdevil
abrasdevil
Legal Permanent Resident
Registriert seit
21. März 2010
Beiträge
2.291
Reaktionswert
3
Ort
Camden, SC
  • Umsiedeln via VWP oder IR-Visa? Beitrag #3
Die Region ist die Ostkueste, genauer gesagt Camden, SC.
Wir waren letztes Jahr September für 4 Wochen bei der Familie und ich hab mir da jede Gelegenheit zu nutze gemacht, Informationen über 'Nachfrage' zu 'Aussergewoehlichen Speisen' zu bekommen.

Was ich dort erlebt habe, war sehr aufschlussreich. Die Menschen in der Region (ebenso Touristen) sind sehr offen für die europäische (gerade deutsche Küche)
Wobei der Renner bei Schnitzel (warum auch immer) und deutscher Bratwurst liegt.

Unser Plan ist, so eine Art Imbisswagen zu eröffnen, mit täglich wechselndem Standort. Quasi so eine Art Lunch-Truck. Ich hab dort zwar sehr viel Restaurants gesehen, aber keines hat auch nur ein wirklich deutsches Gericht im Angebot, ganz zu schweigen von den Preisen die im Supermarkt für importierte Produkte verlangt werden.

Für 1 Pfund (500g) deutsche Markenbutter, knapp 10 Dollar.. das ist Wucher.. aber die Menschen dort kaufen es dennoch.

Das einzige Deutsche Restaurant was ich ausfindig machen konnte, war in Columbia (sehr klein gehalten aber wahnsinnig gut besucht) Und die Chefin ist eine gute Freundin meiner Schwiegermutter.. also spricht in der Richtung auch nichts dagegen. Im gegenteil, sie würde mich sogar noch bei der Wahl der Lieferanten usw. unterstützen.

Und selbst wenn es nicht gleich anfangs klappt, oder noch zu viele Hürden zu überwinden sind, bin ich nicht abgeneigt mit vorerst einen anderen Job zu suchen, oder bereits bestehende Angebote warzunehmen.

Meine Frau kommt recht einfach wieder in Ihre Branche rein, zumal die Kontakte alle noch bestehen und sie Ihr wissen ja nicht verloren hat.

DCR??
Was ich bisher auf der Seite der Botschaft in Frankfurt gelesen hab bezog sich auf den herkömmlichen Weg.

filing the petition (minimum 3 Monate bearbeitungszeit, nach Eingang bei der Botschaft)

when approved:

filing application (keine Ahnung wie lange das dauert)
gathering Documents and waiting for the order to send to the embassy
waiting for Interview appointment and information about medical examination
Interview
waiting for results.

was ist der Unterschied zum DCR? Ich bin in Schleswig-Holstein und voll berufstätig (12-14 Stunden/Tag) da kann ich nicht mal eben so zwischendurch nach Frankfurt um einen Antrag persönlich abzugeben, oder irgendwas in der Richtung.
Oder hab ich da was falsch Verstanden?

lg Michael
 
rabiene
rabiene
forever missed - (Koelsch Maedche)
Registriert seit
12. Juli 2005
Beiträge
35.445
Reaktionswert
0
  • Umsiedeln via VWP oder IR-Visa? Beitrag #4
Die Region ist die Ostkueste, genauer gesagt Camden, SC.
Wir waren letztes Jahr September für 4 Wochen bei der Familie und ich hab mir da jede Gelegenheit zu nutze gemacht, Informationen über 'Nachfrage' zu 'Aussergewoehlichen Speisen' zu bekommen.

Was ich dort erlebt habe, war sehr aufschlussreich. Die Menschen in der Region (ebenso Touristen) sind sehr offen für die europäische (gerade deutsche Küche)
Wobei der Renner bei Schnitzel (warum auch immer) und deutscher Bratwurst liegt.
Ich will dir da jetzt nicht reinreden...aber das Schnitzel/Bratwurst der renner sien sollen, heisst nicht, das ein Catering damit laeuft wie doll...die leute sagen auch sehr viel aus Hoeflichkeit,gehen aber von ihrem gewohnten Essen nicht weg..ich wohne in GA und wie oft habe ich schon gehoert..."the food in Germany is delicious"...weil sie es mal gegessen haben als sie mit der Army dort waren..aber da man das hier auch alles kochen koennte wenn man den wollte.....darauf kommt kein Mensch...

Unser Plan ist, so eine Art Imbisswagen zu eröffnen, mit täglich wechselndem Standort. Quasi so eine Art Lunch-Truck. Ich hab dort zwar sehr viel Restaurants gesehen, aber keines hat auch nur ein wirklich deutsches Gericht im Angebot, ganz zu schweigen von den Preisen die im Supermarkt für importierte Produkte verlangt werden.
So billig wie diese Restaurants das fuer Lunch machen koennen, kannst du garnicht arbeiten und wenn du original deutsche Produkte machen willst, musst du auch importieren oder beim Importeur kaufen und dann wird dein Essen viel zu teuer....das Essens-Geld ist auch nicht mehr so locker wie frueher....man bringt sich jetzt schon mal eher den Lunch mit...

Für 1 Pfund (500g) deutsche Markenbutter, knapp 10 Dollar.. das ist Wucher.. aber die Menschen dort kaufen es dennoch.
Ich sags mal so..ein richtiger Ami kauft keine deutsche Butter...wozu auch..gibt auch einheimische Butter..die ich uebrigends auch kaufe...;)und die die sich 10$ Butter leisten koennen, gehen wahrscheinlich nicht zu einem Imbisswagen essen..;)

Das einzige Deutsche Restaurant was ich ausfindig machen konnte, war in Columbia (sehr klein gehalten aber wahnsinnig gut besucht) Und die Chefin ist eine gute Freundin meiner Schwiegermutter.. also spricht in der Richtung auch nichts dagegen. Im gegenteil, sie würde mich sogar noch bei der Wahl der Lieferanten usw. unterstützen.
Lass dir mal die Buecher zeigen, wieviel von dem wahnsinnig gut besucht ueber bleibt...und du kannst ein Imbisswagen nicht mit Restaurant vergleichen..

Und selbst wenn es nicht gleich anfangs klappt, oder noch zu viele Hürden zu überwinden sind, bin ich nicht abgeneigt mit vorerst einen anderen Job zu suchen, oder bereits bestehende Angebote warzunehmen.
das wuerde ich eh erstmal raten und das mit dem imbiss erstmal so nebenbei machen...

Nimm mir das jetzt alles nicht uebel..will dir nur Denkanstoesse geben., weil viel restaurants zu machen, weil die leute sich entscheiden muessen zwischen Sprit fuer's Auto damit man seine Arbeit behaelt oder aus-essen gehen...es ist immer was gaaaanz anderes wenn man wo im Urlaub ist und ein Idee hat als wenn man von der Idee leben muss....


DCR??
Was ich bisher auf der Seite der Botschaft in Frankfurt gelesen hab bezog sich auf den herkömmlichen Weg.
DCF...;)

filing the petition (minimum 3 Monate bearbeitungszeit, nach Eingang bei der Botschaft)

when approved:

filing application (keine Ahnung wie lange das dauert)
gathering Documents and waiting for the order to send to the embassy
waiting for Interview appointment and information about medical examination
Interview
waiting for results.
das ist fuer Leute wo der Amiteil in USA ist....

was ist der Unterschied zum DCR? Ich bin in Schleswig-Holstein und voll berufstätig (12-14 Stunden/Tag) da kann ich nicht mal eben so zwischendurch nach Frankfurt um einen Antrag persönlich abzugeben, oder irgendwas in der Richtung.
DCF und es geht schneller als die normale Prozedur..deine Frau muss eh den Antrag abgeben und ihr muesst eh nach Frankfurt fuer das Interview,aber holt ihr euch einen Termin und muesst dann halt dahin...und gebt die Unterlagen ab...

Ihr koennt auch den normalen weg gehen, aber das dauert dann ca. 1 jahr...

Oder hab ich da was falsch Verstanden?
Nein, aber da deine Frau in D wohnt koenntet ihr DCF machen weil,das schneller geht...;)

hier lese mal Posting # 8

https://www.amerika-forum.de/threads/24551-alles-zu-den-partnervisak-1-cr-1ir-1-dcf
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast17468
Gast
  • Umsiedeln via VWP oder IR-Visa? Beitrag #5
Ich bin gelernter Koch mit 13 Jahren Berufserfahrung.
Wobei ich mich erschrocken hab, als ich rausfand, das mein Abschluss hier, gleichzusetzen ist, mit dem Bachelor Degree in Hospitality.
da taeuscht du dich aber gewaltig.
das kann hoechstens mit viel Glueck als associate degree anerkannt werden.
die meisten Culinary schools haben associate degrees. Wenn du keine Klassen ueber Restaurantfuehrung, Hotelmanagement u.ae. nachweisen kannst, mit Abschluss, hast du kein hospitality degree

schau mal hier nach der Definition
http://en.wikipedia.org/wiki/Hospitality_management_studies

so einfach ist es nun auch nicht...
du bist Koch. Bist du sous-chef, executive chef oder so was?

Ich bin selber ACF Mitglied, du kannst als Koch eine Anerkennung als Culinarian haben, und musst dann eine schriftliche und eine praktische Pruefung machen. 3 Klassen sind Voraussetzung ( Sanitation nach US Standard 33 Std., Nutrition und eine Wahlklasse, z.B. Vegetarian Concepts, auch je 33 Std ) koennen online gemacht werden.

check mal hier
http://www.acfchefs.org/Content/NavigationMenu2/Careers/Certification/Designations/default.htm

und hier z.B.

http://www.chefcertification.com/register/coursecatalog.asp
 
Zuletzt bearbeitet:
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben