Tochtergesellschaft USA

    Diskutiere Tochtergesellschaft USA im Geschäftsgründungen & Business in den USA Forum im Bereich USA Auswandern; Sehr geehrte User und Userinnen, folgendes, hypothetisches Szenario: Ich besitze eine mittelstaendische Firma in Deutschland und spiele mit dem...
I
IOtte
Observer
Registriert seit
14. April 2009
Beiträge
28
Reaktionswert
0
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #1
Sehr geehrte User und Userinnen,

folgendes, hypothetisches Szenario:

Ich besitze eine mittelstaendische Firma in Deutschland und spiele mit dem Gedanken, meine Geschaeftsaktivitaeten in den USA auszubauen. Gehen wir davon aus, dass ich noch keine Kontakte sowie Kunden in den USA habe. Ich stelle ein handfestes Produkt her, wie z.B. Maschinenbauteile oder Elektrochips. Die Industrie Branche lassen wir jetzmal aussen vor.
Nach langem ueberlegen, entscheide ich mich dafuer, meine Produkte nicht ueber einen Distributor zu vertreiben, sondern selbst eine eigene Tochtergesellschaft in den USA zu gruenden.

Fragen:

1) Wie wuerden Sie zunaechst bei der Recherche vorgehen?
a) Welche Organisationen wuerden Sie anschreiben
b) Welche Suchbegriffe wuerden Sie im Internet verwenden
c) Wuerden Sie in Magazinen nach Informationen suchen
d) Wuerden Sie nach Anwaltskanzleien suchen
c) etc...

2) Man hat nun einige Alternativen vorliegen, sowie verschiedene
Locations. Was sind fuer Sie die wichtigsten Faktoren beim Markteintritt USA

a) Geringe Kosten
b) Geringes Risiko
c) Outsourcing an Drittparteien
d) Erfahrenes Personal
e) Vorhandene Kontakte zum Markt
f) Location
g) etc...

Ich interessiere mich hauptsaechlich fuer die Herangehensweise des Entscheidungsweges zur US Tochtergesellschaft, sowie die Faktoren der Wichtigkeit nach geordnet.

Vielen Dank im Voraus fuer Ihre Meinungen und Anregungen.

mfG

IOtte
 
G
Gast45003
Gast
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #2
frage.
neben dem geschaeftlichen. ist da eine idee ueber diese zweigstelle in die usa auszuwandern?
 
I
IOtte
Observer
Registriert seit
14. April 2009
Beiträge
28
Reaktionswert
0
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #3
frage.
neben dem geschaeftlichen. ist da eine idee ueber diese zweigstelle in die usa auszuwandern?
Keine direkte Idee. Deshalb habe ich ja auch gesagt 'hypothetisch'.

Ich interessiere mich hauptsaechlich fuer die Herangehensweise derjenigen, auf die ein solches Szenario passt. Also Unternehmer, die das bereits durchgemacht haben oder noch durchmachen werden/wollen.
 
G
Gast45003
Gast
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #4
mein erster vorschlag ist dann: geschaeftsplan erstellen.
 
whitesnake64
whitesnake64
Kentuckian
Registriert seit
20. August 2008
Beiträge
4.346
Reaktionswert
112
Ort
Beautiful Kentucky
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #5
R
Ralfh
Newbie
Registriert seit
13. Februar 2010
Beiträge
1
Reaktionswert
0
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #6
Zunaechst sollten Sie analysieren ob es fuer ihre Erzugnisse Bedarf in USA gibt und ob Sie Wettbewerbsfaehig sein koennten.
Als 2. Schritt empfehle ich Ihnen sich einen Industrievertreter aus Ihrer Branche zu suchen.
 
fredi
fredi
Ehrenmitglied
Registriert seit
3. März 2007
Beiträge
17.372
Reaktionswert
1.258
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #7
Es ist schwer, Tipps zu geben wenn man kaum Informationen hat. Daher ein paar Fragen:
Gibt es für die Produkte schon einen Markt oder ist das was Neues? Werden die Produkte kundenspezifisch gefertigt oder liefert man Standardware? Wie viel etablierte Konkurrenz gibt es? Was kann man selbst besser oder schneller als der Wettbewerb? Oder muss man sich nur über den Preis in den Markt drücken? Wo sitzen die Kunden körperlich? Wieviele Kunden gibt es? Kann man sie per Telefon/Internet ansprechen oder braucht man einen/viele sales manager in den USA? Sind Logistikzeiten kritisch oder nicht?

Auch meine Meinung: Businessplan erstellen - dabei kommen eine Menge Fragen hoch, die man beantworten muss. Man lernt dabei eine Menge!
 
G
Gast17468
Gast
  • Tochtergesellschaft USA Beitrag #8
wir haben das so gemacht, allerdings 1991/92 ein Import office unserer Mfg Firma.
1. Man sollte mal ein paar US Messen besuchen, evtl. sogar ausstellen, das ist der beste Weg sich ein Bild ueber den US Markt zu machen. Wenn sich US Distributors fuer die Produkte interessieren, ist das ja ein gutes Zeichen.
2. Die IHK hat Programme fuer Auslandsinvestitionen, wir haben einige Tausender bekommen, fuer Anwaltsberatung in USA ( war zimelich wert-und witzlos, nur $$$ )
3. In eigenem Interesse ist ein Business Plan nuetzlich, um das ganze analytisch durchzudenken, und eine Strategie zu erstellen
4. Ein guter, international erfahrener CPA ist mE wichtiger als ein Anwalt.
5. Gruendung einer US Corporation ( da braucht man heute auch keinen Anwalt mehr fuer, hier in OR geht das online )
6. Einstellung von Personal fuer das US Office
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben