Tips zu Campgrounds

    Diskutiere Tips zu Campgrounds im Reiseplanung und Fragen zu Alaska, Yukon, Northwes Forum im Bereich Hoher Norden; Hallo Wir haben ab mitte August bis mitte September einen Truck Camper in Whitehorse gemietet und wollen von dort aus die 8-er Schleife fahren (...
Napoleon
Napoleon
Newbie
Registriert seit
6. Januar 2005
Beiträge
17
Reaktionswert
0
Ort
Oberbergischer Kreis
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #1
Hallo

Wir haben ab mitte August bis mitte September einen Truck Camper
in Whitehorse gemietet und wollen von dort aus die 8-er Schleife
fahren ( Dawson City, Fairbanks, Anchorage, Skagway,Whitehorse.)
Wer kann uns Tips für schöngelegene Campgrounds geben.
Desweiteren wären wir für Tips zu Lebensmittelgeschäften und
preiswerten Restaurants dankbar.
Lohnt sich der Abstecher von Whitehorse nach Atlin ?
Was kostet ein Flug Dawson City-Inuvik? (oder besser fahren)
 
H
Heinz_W.
Amerika Kenner
Registriert seit
29. September 2004
Beiträge
295
Reaktionswert
0
Ort
Hamburg
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #2
Hallo Napoleon!

In Dawson gibt es einen Campground in der Stadt; wenn ich mich richtig erinnere 8th Avenue -
in Anchorage darf/durfte man teilweise auf den Parkplätzen der Einkaufszentren stehen - sonst gibt es einen schönen Platz an der Strasse Richtung Seward wenige Meilen hinter der Stadt -
In Whitehorse hatte ich einmal einen Platz oberhalb der Stadt, nördlich am Hwy 1 -
In der Nähe liegt Takhine Hot Springs, die einen sehr schönen Platz haben und im heissen Wasser kann man baden!-
In Fairbanks hatte ich einmal einen Platz, an den ich mich nicht mehr erinnern kann; er liegt an einem Flusslauf und auf der anderen Seite ist ein kleiner Airstrip.

Der Dempster Highway ist für mich eine absolut lohnende Fahrt.
Ebenso wie Atlin muss aber bedacht werden ob der Vermieter die Strecken erlaubt.

Lebensmittel würde ich in einer grösseren Stadt einkaufen. Auf dem Lande ist es oft preislich höher.

Viel Spass weiter!

Gruss

Heinz
 
T
tom21
Super-Moderator
Moderator
Registriert seit
9. Dezember 2004
Beiträge
8.128
Reaktionswert
80
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #3
Hallo,

in Whitehorse gibt es einen walmart. Der walmart-Supermarkt hat eine gewisse Berühmheit in Kanada, da walmart eine kostenlose Übernachtung auf dem angrenzenden Parkplatz erlaubt. Es gibt bei walmart extra einen Führer, in dem alle Supermärkte beschrieben sind (eine Art RV-Führer), damit dort viele Leute auf den Parkplätzen übernachten (& dort einkaufen). Die kanadischen Campingplatzbetreiber klagen zur Zeit gegen walmart (insbesondere in Whitehorse).

Die offiziele Besucherseite für die Northwestterritories findet man unter
http://www.explorenwt.com

Folgende Fluggesellschaften kommen in Frage (auf obriger Seite gibt es einen Link zu diesen Gesellschaften)
Canadian North
First Air
Air North, Whitehorse YT

Ansonsten kann man die Strassenbeschreibung in der mile post finden.

Gruss Tom
 
G
Gast5560
Gast
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #4
Hallo Nappi,

im Besucherzentrum in Whitehorse gibt es eine Broschüre mit allen Campingplätzen im Territorium. Hier meine Empfehlungen für Campgrounds im Yukon, allerdings alle ohne Dump, Wasser oder Elektrizität:

Auf dem Klondike Highway finde ich den „Fox Lake“ und den „Twin Lakes“ Campground sehr schön. In Carmacks solltet ihr auf jeden Fall den Government Campground an der Brücke meiden und lieber den privaten kurz vor der Abzweigung des Campbell Highways nehmen. Der am Tatchun Creek ist okay. Wenn ihr in Minto den guten Campingplatz nehmt, könnt ihr die tolle Tour mit dem Motorboot nach Fort Selkirk machen. Mit 75 $ Pro Person nicht gerade billig, aber empfehlenswert. Eine Übernachtung in Pelly Crossing würde ich vermeiden. Wie immer empfehle ich von Stewart Crossing den Abstecher auf den Silver Trail nach Keno City, allerdings würde ich dann nicht in Stewart Crossing sondern auf dem Silver Trail übernachten. Die Strecke bis Mayo ist zwar langweilig, aber danach wird es klasse und dort liegt direkt der schöne Campground am „Five Mile Lake“. Noch besser kann man natürlich auf dem Campingplatz von Keno City übernachten.

Wieder zurück auf dem Klondike Highway ist der „Moose Creek“ Campgound sehr schön gelegen. Wenn ihr nicht den ganzen Dempster Highway fahren wollt, lohnen sich auf jeden Fall die ersten 75 Kilometer. Dort findet man auch den „Tombstone Mountains“ Campground im jüngsten Park des Yukon Territoriums. In Dawson City würde ich nicht die Campgrounds vor oder in der Stadt, sondern den staatlichen am anderen Ufer des Yukons nehmen.

Zurück über den Alaska Highway in den Yukon würde ich dann eine Übernachtung am Kluane Lake einplanen. Es gibt dort einen staatlichen und einen privaten Campground, die beide sehr schön gelegen sind. Allerdings kann man einige Kilometer hinter der Brücke am Sheep Mountain auch kostenlos am Ufer des Sees übernachten. In Haines Junction ist der „Kampground“ kurz vor der Kreuzung praktisch gelegen. Auf der Haines Road gen Haines landet ihr allerdings schon nach etwa 25 Kilometer am Kathleen Lake Campground, der absolut genial gelegen ist. Auch der Campground am Dezadeash Lake bietet eine tolle Aussicht.

Ich finde schon, dass sich der Abstecher nach Atlin lohnt. Auf der Warm Springs Road findet ihr sogar einen kostenlos Übernachtungsplatz am Atlin Lake (zumindest bei meinem letzten Besuch 2001). In Whitehorse gibt es halt den Walmart-Parkplatz, wie Tom schon geschrieben hat, an dem sich die Geister scheiden. Günstige Lebensmittelgeschäft in Whitehorse sind Extrafoods und Superfood in der Quanlin Mall (oder sind die schon umgezogen?) und eben der Walmart. In den meisten anderen Dörfern im Yukon gibt es nur einen Supermarkt bzw. Tante-Emma-Laden.

Günstige Restaurants in Whitehorse sind Pasta Palace, Cheechakos und Sam ‚n’ Andys auf der Main Street. Außerdem kann ich noch das Klondike Rib and Salmon Barbecue auf der 2nd Ave nahe Main Street empfehlen. In Dawson City ist das Grubstake recht günstig und Klondike Kate’s ein absolutes Muss. Der einfache Flug von Dawson City nach Innuvik mit Air North (www.flyairnorth.com) kostet – glaube ich – zwischen 190 und 250 Dollar, je nach Buchungsdatum vor dem Flug.


Gruß und viel Vergnügen [smiley=04]

Baumjoe
 
Napoleon
Napoleon
Newbie
Registriert seit
6. Januar 2005
Beiträge
17
Reaktionswert
0
Ort
Oberbergischer Kreis
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #5
Hallo hier ist nochmal Napoleon

Ich möchte mich bei Heinz,Tom und Baumjoe für die tollen Tips bedanken.

Habe noch eine Frage zum Truck Camper TC 10.

Wie man mir sagte ist der Camper mit Gasflaschen zum Kochen und Heizen ausgestattet. Hat jemand Ahnung wie lange die Gasflaschen cirka halten . ( oder gibt es eine Anzeige ? )
Wo kann mann neue Flaschen Kaufen ? ( Tankstelle )

Man sieht sich in Alaska
Gruss
Napoleon
 
H
Heinz_W.
Amerika Kenner
Registriert seit
29. September 2004
Beiträge
295
Reaktionswert
0
Ort
Hamburg
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #6
Hallo Napoleon,

ich selbst habe noch keinen Truck Camper gemietet. Im c-Class Motorhome kam ich in der Regel mit einer Füllung aus für 2-3 Wochen - teilweise musste ich bei sehr kaltem Wetter nachfüllen.

Die Fahrzeuge haben im Innenraum eine Anzeige, die allerdings nicht sehr genau ist. Direkt am Tank ist noch einmal ein Manometer.

Gas bekommst Du an vielen Tankstellen (LP - Gas oder Du siehst es auch an den Tanks) und auch auf manchen Campgrounds. Absolut kein Problem. Geht fast wie Tanken - nur nicht in der Selbstbedienung.

Gruss

Heinz
 
Heinz
Heinz
EasyAmerica
Registriert seit
4. Februar 2004
Beiträge
145
Reaktionswert
0
Ort
Duisburg
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #7
Hallo Napoleon,
die Truck Camper haben keinen fest eingebauten Gastank, sondern Flaschen. Das kann dir aber im Prinzip egal sein. Eine Anzeige im Wohnteil ist jedenfalls vorhanden. Wenn du die Heizung nicht brauchst, reicht das Gas für den Kühlschrank und zum Kochen 3 bis 4 Wochen. Wenn man heizen muss, etwa die Hälfte der Zeit.
 
G
Gast409
Gast
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #8
Hallo Napoleon,

uns hat im vergangenen Urlaub die Gasflasche im TC-10 für Kühlschrank, kochen (zugegeben meist haben wir den Herd ausgelassen und dafür gegrillt) und heizen 3 Wochen locker gereicht. Aber Nachschub zu besorgen ist absolut kein Problem.

Vorräte einkaufen würden ich wegen der günstigeren Preise auf jeden Fall in den Großstädten. Den Super Foods in der Quanlin Mall in Whitehorse gab es im vergangenen Jahr noch. Es gibt aber mittlerweile auch den neuen Super Foods. Wenn Du auf dem Walmart-Parkplatz stehst, kannst Du direkt hinschauen. Super Foods bietet gegenüber Walmart meiner Meinung nach die bessere Auswahl an Lebensmitteln. In Fairbanks gibt es einen Fred Meyer Supermarkt, der wirklich gut sortiert ist. Auch in Anchorage hast Du die Auswahl.

Bezüglich Restaurants ist es so, dass Du auf der Strecke oft nicht die Masse an Alternativen hast, in den Ortschaften schon eher. Dort halten wir es immer so, daß wir in Gesprächen mit Campgroundbesitzern oder Stellplatznachbarn etc. nachfragen wo man gut und günstig essen kann. Damit haben wir bisher immer gute Erfahrungen gemacht.

Beneide Dich um Deine Reise! Ich habe solche Sehnsucht nach dort!!!

Bea Ann
 
northernskylight
northernskylight
Amerika Kenner
Registriert seit
4. März 2005
Beiträge
466
Reaktionswert
0
Ort
oftringen, schweiz
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #9
das mit dem gasverbrauch haengt wirklich vorallem mit der heizung zusammen. ab september kann es dann nachts z.b. auf dem dempster schon gut zweistellig kalt werden und wenn ihr da auf 15 grad heizt, ist die flasche schneller leer als was ihr gedacht habt.

zu den besten plaetzen hat baumjoe schon alles geschrieben. der cc am foxlake und der cottonwood am kluane lake sind eigendlich die schoensten. kommt natuerlich auch immer aufs wetter drauf an.

gruss heiko
 
A
Alaskasearcher
Newbie
Registriert seit
23. Juli 2005
Beiträge
17
Reaktionswert
0
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #10
Über diese Thread bin ich eigentlich über die Suchmaschine am Samstag erst, auf dieses tolle Forum aufmerksam geworden.

Natürlich habe mir alle Tipps zu den Campinpplätzen alle aufnotiert, dabei ist mir aufgefallen, dass eure Bewertung vor allem auf die schöne Lage der Anlage
abziehlt etwas was nicht wissen kann wenn man noch nie dort war und im
Campingführer wird nur bewertet in den Kategorien Einrichtungen und Freizeitangebot.  ::)
Der Schwerpunkt eurer vorgeschlagenen Campingplätze lag im Yukongebiet

Könnt ihr vielleicht noch ein paar schön gelegene Campingplätze in Alaska hier aufführen?
- Skagway
- Tok
- Delta Junction
- Denali National Park
- Anchorage
- Seward
- Homer
zum Beispiel

Viele Grüsse und Danke

btw. 2005 North American Campground Directory hab ich erstanden, falls mal
jemand eine Frage nach Campingplätzen hat, ich kann ihm die Einrichtung und
die Freizeitaktivitäten und E-Mail und/oder Homepageadressen durchgeben.
[smiley=09]
 
B
baer
Kanada Tourist
Registriert seit
4. Dezember 2004
Beiträge
359
Reaktionswert
0
Ort
nicht angegeben
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #11
Hallo,
wir kamen vor drei Wochen aus dem Yukon und Alaska zurueck und die Erinnerungen an die Reise und die CG's sind daher noch sehr frisch.

Hier unsere Auflistung:
Whitehorse: Pioneer RV Park
Wolf Creek CG
Beide suedlich der Stadt am Alaska Highway

Skagway: Pullen Creek in der Naehe des Hafens und des Zentrums
Zwischen Haines und Haines Jct.: Dezadeash Lake
Haines Jct.: RV Fas Gas
Zwischen Haines Jct. und Tok: Dalan
In Tok: RV Tok
Valdez: Baer Paw
Westl. von Glennallen: 1km abseits der Strasse: Tolsana Wilderness CG
Anchorage in der Naehe des Zentrums: Ship Creek RV Park
Im Denali Park: Riley Creek CG
Fairbanks: Rivers Edge RV Park und gratis am Parkplatz beim Pioneer Park
Dawson City: Im Zentrum: Gold Rush CG
Keno City: Keno CG
Minto: Minto CG
Carmacks: Coal Mine CG
Am Fox Lake CG
Carcross: Montana Services und RV Park
Squango Lake

In Whitehorse ist das RiverView Hotel sehr zu empfehlen: unter schweizer Leitung, man spricht deutsch, sehr schoene grosse Zimmer z.T mit Blick auf den Yukon.

So, das wars in Kuerze

Gruss
baer
 
northernskylight
northernskylight
Amerika Kenner
Registriert seit
4. März 2005
Beiträge
466
Reaktionswert
0
Ort
oftringen, schweiz
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #12
du solltest noch dazu schreiben, ob du mit einem zelt oder einem camper unterwegs bist. das ist z.b. ja denali recht wichtig, da camper nur bis zum ersten gate rein duerfen. (also nur 10 oder 15 km)

gruss heiko

edit: das oben geschriebene war fuer Alaskasearcher gedacht ;)
 
B
baer
Kanada Tourist
Registriert seit
4. Dezember 2004
Beiträge
359
Reaktionswert
0
Ort
nicht angegeben
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #13
Sorry,
wir waren fuenf Wochen mit einem WO MO von Cruise Canada unterwegs und sehr zufrieden. :)

Wir fuhren wieder mal mehr Kilometer, als wir dachten. Man soll die Entfernungen nicht unterschaetzen, vor allem nicht in Alaska. Da sind die Entfernungen in Meilen angegeben, das hat sich bei uns sehr eingepraegt, aber wir wollten es nicht registrieren. So koennen sich die Tagesetappen ganz schoen dehnen und anstrengend werden. :(

Es wurden insgesamt ueber 5.000 Kilometer

Gruesse baer
 
A
Alaskasearcher
Newbie
Registriert seit
23. Juli 2005
Beiträge
17
Reaktionswert
0
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #14
Wir sind mit dem Wohnmobil unterwegs.
Das erste Mal mit dem Wohnmobil, weshalb ich mir die nützlichen Tips auch
von BeanAnn von der Info-Seite heruntergeladen habe.

@baer:
Könntest du noch berichten wenn dir an einem Campingplatz etwas in guter
oder schlechter Erinnerung geblieben ist. z.B. schöne Aussicht, kann man noch
ne kleine Wanderung vom Campingplatz aus machen, ruhig gelegen, war laut
weil am Highway gelegen usw.

Grüßle Werner (noch 28 Tage) :)
 
B
baer
Kanada Tourist
Registriert seit
4. Dezember 2004
Beiträge
359
Reaktionswert
0
Ort
nicht angegeben
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #15
Hallo, Napoleon, Alaskasearcher

hier habe ich eine Uebersicht ueber unsere Rundreise. :)


Unsere CG waren folgende in der Reihenfolge unserer Rundreise:

Kanada:
Whitehorse: Etwa 15 km südlich von Whitehorse am Alaska Highway liegt der private Pioneer RV Park. Full Hook up auf Schotterstellplätzen nahe der Straße.
Strom und Wasser Stellplätze liegen weiter abseits im Wald, ruhige Lage, Grillmöglichkeit, Tischbank. Carwash Möglichkeit, verbilligtes Tanken (Benzin und Propane Gas). Dumpmöglichkeit. Sehr freundliche Leute.
www.pioneer-rv-park.com
Preis: Memberprice: 18,78 CAD
Dieser Platz wurde uns für den Anfang und Ende unserer Reise empfohlen. WO MO Übernahme war nach einem Condor-Flug noch am selben Tag möglich, aber nach dem obligatorischen tanken und einkaufen stellt sich dann doch Müdigkeit ein. Da will man nicht mehr weit fahren.

Ein empfehlenswertes Hotel in Whitehorse ist das River View Hotel, First Ave./Wood Str. Man spricht deutsch, denn das Hotel ist unter schweizer Leitung.
Große Zimmer zum Teil mit Blick auf den Yukon River. www.riverview.ca

Alaska:
Skagway: direkt in der Stadt liegt der CG Pullen Creek. Strom und Wasser Anschlüsse, Dumpmöglichkeit. Liegt am Weg zu den Kreuzfahrtschiffen, daher sind die Sanitäranlagen durch Zahlencode gegen unbefugte Zutritte gesichert. www.pullencreekrv.com
Preis: 26,00 US $

Zwischen Haines und Haines Junction am Haines Cut Off #3 liegt der Dezadeash Lake CG. Ein schöner CG am See gelegen, Grillmöglichkeit, Tischbank, Selbstregistration. „Kalter Platz“.
Preis: 12,00 CAD

Kanada:
Haines Junction: Hier gibt es mehrere CG’s. Der private RV Fas Gas liegt am Alaska Highway Richtung Whitehorse. Wasser und Strom um 16,50 CAD. Dumpmöglichkeit, Tankstelle.
Einige Trails in der Umgebung. Möglichkeit für Rundflüge über die Kluane Berge (Sifton Air). Wenn auch etwas teuer, aber bei schönem Wetter sehr empfehlenswert.

Zwischen Haines Junction (Kanada) und Tok (Alaska): Nach einer langen Baustelle kam der Dalan CG, er liegt etwas abseits der Straße am Kluane Lake bei Burwash Landing, Alaska Highway Mile 1093, schöner „kalter Platz“, Wasser, Grillmöglichkeit, Dumpmöglichkeit.
Preis: 10,00 CAD wird einkassiert.

Alaska:
Tok: Tok RV Village, am Alaska Highway Mile 1313, Full Hook up, Wasser Strom, schöner Platz an der Straße, aber nicht unbedingt laut. Nette Leute, Unterhaltungsmöglichkeiten (Country Sänger) am Abend. Stellplätze zwischen Bäumen, sehr gutes Trinkwasser! Möglichkeit zum Autowaschen, Laundry, Sanitäranlagen durch Zahlencode gegen unbefugte Zutritte gesichert. Sauber! Dumpmöglichkeit. www.aptalaska.net/~tokrv
Preis: Memberprice: 23,40 US $

Valdez:
Valdez Bear Paw Camper Park, privater Platz am kleinen Hafen gelegen, in der Nähe des Zentrums, des Fährterminals, der Tourbootsabfahrtsstelle; Full Hook up; sehr freundliche Leute, saubere Sanitäranlagen mit Zahlencode gesichert.
Preis: 30,00 US $
Einige Trails. Den Weg zum Ölterminal, dem Ende der Alaska Pipeline kann man sich sparen, die Anlage ist seit 9/11 polizeilich gesperrt und nicht öffentlich zugänglich. Ebenso gesperrt ist die Pumpstation #12 auf dem Weg zwischen Glennallen und Valdez.
Von Valdez gibt es die Möglichkeit mit einer Fähre nach Whittier zu fahren.

Einige Kilometer westlich von Glennallen liegt der Tolsona Wilderness Campground, etwa 1,5 km abseits der Straße am Tolsona Creek gelegen. Internet, Computer, Fax, Modem im Office. Im Office befindet sich auch ein kleines Museum, das sehr interessant ist. www.tolsona.com
Wasser und Strom, Dumpmöglichkeit. Die sanitären Anlagen schauen nicht überragend sauber aus. Grillmöglichkeit. Gelseninvasion möglich.
Preis: 20,00 US $, nur Barzahlung möglich

Ende des 1. Teils
 
B
baer
Kanada Tourist
Registriert seit
4. Dezember 2004
Beiträge
359
Reaktionswert
0
Ort
nicht angegeben
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #16
Anchorage:
Ship Creek Landings Downtown RV Park: 150 N Ingra Street.
Sehr zentral gelegener RV Platz mit Strom und Wasser, Dumpmöglichkeit. Einziger Platz in der Nähe des Zentrums, daher etwas teurer, aber man spart sich die Parkgebühr und die Parkplatzsuche mit RV’s im Zentrum, um Besichtigungen zu machen. Andere Campgrounds liegen z.T. weit außerhalb der Stadt. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind gut zu Fuß zu erreichen (ca. 10 Min.), ebenso die Fish Ladder, Ulu Factory, das Railway Depot, von wo aus die Fahrten der Alaska Railway beginnen. www.BestofAlaskaTravel.com
Preis: 30,00 US $

Denali N.P.:
Riley Creek CG: Am Beginn des Denali Parks, First Come, First Served ist das Motto dieses „Kalten Platzes“. Dumpmöglichkeit, Grillmöglichkeit. Anmeldung im Wilderness Access Center, sowohl für die Campgrounds als auch für die Touren in den Denali N.P.
Die Gegend um das neue Info Center wird derzeit neu gestaltet und umgebaut. Infoabende werden im Amphitheater angeboten, Gratistouren zu einer Hundeschlittenshow u.v.m. Gratisbusse verkehren zwischen den einzelnen Centern und den Campgrounds. Touren in den Denali-Park werden angeboten. Viele Trails. www.denalinationalpark.com
Preis: 19,00 US $

Fairbanks:
Rivers Edge RV Park:
ist einer von mehreren Campgrounds in der Stadt und befindet sich in der Nähe des George Parks Highway und des Airport Way. Netter Campground am Chena River, nette Leute. Wasser und Strom, Full hook up, Laundry, saubere Sanitäranlagen.
Infocenter in der Stadt, Parkplatzmöglichkeit gegenüber auf der anderen Flußseite. Downtown-Sehenswürdigkeiten in der Nähe gut zu Fuß erreichbar.
Der „Pioneer-Park“ Parkplatz bietet die Möglichkeit eines „Kalten CG“ um 10,00 US $.
Eine schöne Tour ist auch die „Discovery Bootsfahrt“, eine dreistündige Schiffahrt auf dem Chena River mit vielen Erklärungen und Vorführungen u.a. von Susan Butcher, der einzigen Frau, die das Iditarod Hundeschlittenrennen mehrmals gewonnen hat.
Preis: 24,25 US $
www.riveredge.net

Alaska:
Tok: Tok RV Village: siehe oben

Kanada:
Dawson City: Der private Gold Rush CG liegt in der Stadt und ist einer von mehreren CG’s. Von hier aus kann man die Kleinstadt sehr gut erkunden.
Strom und Wasser, Dumpmöglichkeit, sehr nette Leute. Saubere sanitäre Anlagen.
Preis: 31,50 CAD
Es gibt einige Trails in der Umgebung. Besonders zu empfehlen ist die Auffahrt auf den Midnight Dome mit einem herrlichen Überblick auf die Stadt.
Bonanza Creek, Discovery Claim und Dredge #4 sind nur mit dem Auto über eine z.T. Gravel Road zu erreichen.

Ende 2. Teil
 
B
baer
Kanada Tourist
Registriert seit
4. Dezember 2004
Beiträge
359
Reaktionswert
0
Ort
nicht angegeben
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #17
Abstecher zum Silver Trail nach Keno City:
Keno CG: Ein „Kalter CG“. Bezahlung der 10,00 CAD im Museum des Ortes.
Mining-Museumsstadt.

Minto: Nicht enttäuscht sein, Minto besteht aus zwei zerfallenen Hütten.
Der Minto CG war wegen einer Hochzeitsfeier geschlossen. In der Nähe des kleinen lokalen Flugplatzes, am Ufer des Yukon-River haben wir einen kostenlosen Stellplatz und Schutzhütte mit Ofen zum Nächtigen gefunden. Wasserpumpe.
Von Minto aus kann man eine Bootstour zum Fort Selkirk unternehmen. Die Tour dauert 6 Stunden (2x 2Std. Bootsfahrt und etwa 2-stündigem Aufenthalt im Fort Selkirk). Sehr interessante Fahrt mit Tierbeobachtungen unterwegs am Fluß. Die Fahrt kostet 90,00 CAD/Person, nicht ganz billig, aber bei schönem Wetter sehr empfehlenswert.

Carmacks:
Der Coal Mine CG befindet sich direkt am Highway aber auch direkt am Yukon-River. Von hier starten die Kanufahrer ihre Kanutouren flußabwärts.
Vorwiegend Zeltplatz für Kanufahrer, Angebot als Startplatz für Kanufahrer, aber an der Straßenseite gibt es Stehplätze für Autos und RV’s. Dumpen nur möglich wenn der Chef da ist, dauernder Wasseranschluß nicht möglich, nur einen öffentlichen Anschluß für den ganzen CG. Aber mit Warm- und Kaltwasser. Stromversorgung nur mit Verlängerungskabel möglich.
Bemerkung: lieber kleiner spartanischer CG mit eigenem Flair zum Beobachten der Leute und der Vorbereitungen für Yukontouren, die sehr interessant sind.
Einige Kilometer weiter, nach Überquerung des Yukon, folgt ein 1A CG mit Full Hook up, Einkaufsmöglichkeit und Tankstelle.
Wir haben es nicht bereut, auf dem Coal Mine CG genächtigt zu haben!! Kein Verkehrslärm.
Preis: 15,00 CAD + 5,00 fürs Dumpen

Fox Lake:
Fox Lake CG: Sehr schön gelegener CG am gleichnamigen See. „Kalter Patz“ mit Wasserpumpe und Grillmöglichkeit, Selfregistration.
Preis: 12,00 CAD
Kurztrail: Fox Lake Burn of 1998

Carcross:
Montana Services und RV Park: Privater CG an der Straße gelegen, sehr freundliche Leute. „Sehenswürdigkeiten“ des kleinen Ortes bequem zu Fuß zu erreichen. Carcross Barracks, Mattweh Watson General Store, Friedhof (Kate Carmacks, Skookum Jim und Tagish Charlie, die Entdecker des Goldes am Klondike sind hier begraben), Bible Mountain
Preis: 16,00 CAD inklusive 3 Münzen zum Autowaschen
Laundry, saubere Sanitäranlagen, durch Zahlencode gegen unbefugte Zutritte gesichert.


Squango Lake:
Squango Lake CG: Sehr schön gelegener CG am gleichnamigen See. „Kalter Patz“ mit Grillmöglichkeit und Sitzbank. Wasserpumpe.
Preis: 12,00 CAD, Selfregistration

Der Wolf Creek CG liegt einige Kilometer südlich von Whitehorse und hat uns besser gefallen als der Robert Service CG, der sich in der Nähe der S.S. Klondike befindet.
Der Wolf Creek CG liegt inmitten eines Waldes, der vom Wolf Creek (Lachsbeobachtung möglich) durchflossen wird, und liegt etwas abseits des Alaska Highway. „Kalter Platz“ mit Grillmöglichkeit, Sitzbank, Wasserpumpe und Kinderspielplatz, mehrere Trails direkt vom CG aus begehbar.

Ende 3. Teil
 
B
baer
Kanada Tourist
Registriert seit
4. Dezember 2004
Beiträge
359
Reaktionswert
0
Ort
nicht angegeben
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #18
Tages RV-Parkmöglichkeiten in Whitehorse sind ausgeschildert. Andere Parkmöglichkeiten befinden sich beim Infocenter, bei der S.S. Klondike, beim Miles Canyon, natürlich bei den großen Einkaufscentern im Norden der Stadt. Bei Wal-Mart besteht die Möglichkeit einer „Kalten Nächtigung“ am Parkplatz.
Vom Infocenter aus sind die Sehenswürdigkeiten des Zentrums gut zu Fuß zu erreichen. Die „Whitehorse Waterfront Trolley“ fährt vom Rotary Peace Park bis ganz nach Norden ins neugestaltete „Industriezentrum“ der Stadt, freiwillige Spende von CAD 2,00/Person, ganz lustig zu fahren.
Das Transportation und das Beringia Museum befinden sich in der Nähe des Flughafens und sind sehr interessant (Kombiticket).

Die MILEPOST haben wir uns nicht gekauft.

„Kalter CG“ bedeutet, daß sich am Stellplatz direkt KEIN Anschluß für Wasser/Strom oder Abwasser befindet. Brennholz befindet sich immer auf diesen CG’s. Um dieses grob geschlägerte Holz zu brauchbaren Holzspänen zu spalten benötigt man unbedingt eine gute Axt.
Selbstregistration auf diesen Plätzen: Einen Stellplatz aussuchen, schauen, ob dieser nicht schon belegt (reserviert) ist, dann am besten die Nummer des Platzes merken, zum Registrationsplatz gehen, ein Kuvert entnehmen und dieses ausfüllen. Dazu benötigt man immer folgendes:
Passendes Bargeld, Kugelschreiber, Autokennzeichen, Provinz/Staat der Autozulassung, Ihr Heimatland, Campsite Number, Campground Name (steht bei der Registration Box oben drauf), das heutige Datum.
Das ganze ausgefüllt, den oberen Teil des Kuverts abgetrennt und mitgenommen und an den Innenspiegel gehängt (Schriftseite nach außen), in den unteren Teil das Geld (passend, es gibt KEIN Wechselgeld) hineinstecken, zukleben und in den kleinen Schlitz stecken.
Mit dieser Reihenfolge und den Daten erspart man sich einen Weg, z.B. bei Regen geht man nur einmal. Falls mal keine Campground Nummer zu sehen ist, einfach ein „?“ machen. In der Nacht gehen Hosts durch und kontrollieren die Autos. Falls man mehrere Nächte auf diesem CG verbringen möchte einfach den Preis für die Nächte ausfüllen und das passende Geld ins Kuvert stecken. Dann aber nicht vergessen den Platz als „BESETZT“ „OCCUPIED“ zu kennzeichnen, das kann sein ein Schild, wo das draufsteht, etwas auf dem Tisch stehen lassen, auf die Stellfläche des Autos/WO MO etwas hinstellen. Es wird respektiert. Uns ist auf diesem Weg noch nie etwas weggekommen und wir haben auf diese Weise immer unseren reservierten Platz wieder bekommen!

Fazit für uns: Uns haben diese „Kalten CG“ sehr gut gefallen, da wir direkt in der Natur waren und immer grillen konnten. Nichts desto Trotz mußten wir auch mal Private CG aufsuchen, oft sind diese zentral gelegen und haben vor allem Stromversorgung; wir mußten unsere Foto- und Videobatterien laden.

Zu den Entfernungen ist zu sagen, daß man sie nicht unterschätzen sollte, besonders in Alaska, wo die Angaben in Meilen geschrieben sind. 1 Meile sind 1,6 Kilometer. Straßenbaustellen sind manchmal sehr lange, grobe Gravelroads.
Vorgeplant waren bei uns etwa 3.200 Kilometer, das Wohnmobil haben wir nach 5.528 Kilometer abgegeben.
 
B
baer
Kanada Tourist
Registriert seit
4. Dezember 2004
Beiträge
359
Reaktionswert
0
Ort
nicht angegeben
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #19
Grundinformation: Englische Sprachkenntnisse waren Grundvoraussetzung dieser Rundreise, sonst kann man die einfachsten Fragen der Zöllner und CG-Besitzer nicht oder nur unzureichend, umständlich beantworten. Was uns sehr geholfen hat, war ein farbiger Plan unserer Rundreise, mit der wir uns manche Erklärungen gespart haben. Die Einreise von Kanada nach Alaska bei Skagway verlief ohne Probleme: Wir wurden nach dem Zweck und der Dauer unserer Reise befragt, anschließend mußten wir im Büro ein grünes Formular (in deutsch) ausfüllen, die obligatorischen 6,00 US $ pro Person bezahlen und das war es.
Im Gegensatz zum Retourflug, wo wir von Whitehorse nach Anchorage geflogen sind. Dort mußten wir wider Erwarten dann doch wieder nicht nur eine Zollerklärung sondern auch das grüne Einreiseformular ausfüllen, die Fingerprints abgeben und einen lächelnden Blick in die Kamera machen, dadurch wurden wir gezwungen in die USA einzureisen. Vielleicht waren das die Folgen der Anschläge in London vom 7.7.2005, wir wissen es nicht. Wir behielten uns extra noch bis zu diesem Zeitpunkt den grünen Abschnitt unserer ersten Einreise (Skagway) in den Pässen, was bei den Zöllnern nur Kopfschütteln und Aufregung verursachte.

Für alle Städte oder Orte gilt: Falls möglich zuerst das Info Center aufsuchen um dort Erkundigungen über Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Festivals, Campgrounds oder ähnliches einholen. Dies gilt auch besonders für Straßenbaustellen und Straßenbedingungen, Meldungen über Waldbrände oder ähnliches.
Hier bekommt man auch gratis Infomaterial, Straßenkarten, Werbematerial. Oft ist das Personal auch deutschsprechend (z.B. Haines Junction, Dawson City...)

TANKEN: Wenn der Tank auch noch halb voll ist, unbedingt tanken: Der Tank leert sich oft schneller als einem lieb ist. Ortschaften, die auf einer Straßenkarte eingezeichnet sind, entpuppen sich oft als Geisterstadt oder gar nicht mehr vorhanden (Minto). In manchen Orten waren zwar Tankstellen vorhanden, aber geschlossen.
Uns ist aufgefallen, daß sehr viele Tankstellen umgestellt wurden auf Kreditkarten-Betankung. Nicht schockieren lassen, das Limit ist oft begrenzt auf 50,00 US $ pro Tankvorgang. Einfach danach nochmals den Tankvorgang beginnen.

Einkaufsmöglichkeiten: In den Städten Whitehorse (Super Store und Wal Mart im Norden der Stadt), Fairbanks, Anchorage, Dawson City (General Store), Skagway, Haines Junction kein Problem. In Valdez haben wir auch einen großen gut sortierten Supermarkt gefunden. Man muß etwas vorplanen, was man so einkaufen will, was man braucht. Auch auf Sonderangebote achten. Nicht zu wenig zum Trinken einkaufen, Während unseres Urlaubs war es zum Teil sehr heiß, 2 Liter sollten es mindestens sein pro Person und Tag.
Ende 5. Teil


Ich weiss, das der Bericht etwas lange ist. Wir hoffen aber doch, dass wir damit dem einen oder anderen mit den Informationen geholfen haben. :)

Gruesse
baer
 
Napoleon
Napoleon
Newbie
Registriert seit
6. Januar 2005
Beiträge
17
Reaktionswert
0
Ort
Oberbergischer Kreis
  • Tips zu Campgrounds Beitrag #20
Hallo baer

Danke für deinen ausführlichen Bericht. Es sind super Tips für mich dabei.

Noch 22 Tage bis Alaska.

Gruss Napoleon
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben