Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo

    Diskutiere Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo im Allgemeine USA Reisefragen Forum im Bereich USA Reisen; ??? Hallo erfahrene Reisefans, in der ADAC Karte von Kalifornien-Nevada ist auf den Weg von Death Valley nach Las Vegas, kurz hinter Indian Sprs...
H
horst_2
Newbie
Registriert seit
1. Dezember 2004
Beiträge
19
Reaktionswert
0
Ort
25337 Elmshorn
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #1
??? Hallo erfahrene Reisefans,

in der ADAC Karte von Kalifornien-Nevada ist auf den Weg von Death Valley nach Las Vegas, kurz hinter Indian Sprs. abbiegend von der 95 auf die SR 156 über die SR 158 und SR 157 wieder auf die 95 die Strecke als landschaftlich besonders Reizvoll gekennzeichnet.
Das wäre ein Umweg von ca. 60 km.
Kennt jemand die Strecke und ist die mit einem AS 32 zu befahren ???
Die ADAC Karten dienen mir nur als grobe Streckenführung für die Planung mit dem Streetatlas!
Gruß Horst
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #2
Re: Streckenführung als landschaftlichbesonders Re

Hi Horst ! Das sind die Straßen am und um den Charleston Peak herum,
der immerhin über 3600m hoch ist. Die Straße sind samt und sonders
alle sauber asphaltiert und kein Problem für RV's jeglicher Grösse. Die
SR 157 158 ´sind nicht sooo interessant, kannst von der 95 aus direkt
auf die 156 und die aber bis zum Ende am Skilift. Herrliche Wälder mit
noch herrlicheren Chalets. Diese Strecke lohnt wirklich. Da oben am
Skilift Parkplätze mit Vegasausmaßen. Gruß HANS
 
H
horst_2
Newbie
Registriert seit
1. Dezember 2004
Beiträge
19
Reaktionswert
0
Ort
25337 Elmshorn
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #3
Re: Streckenführung als landschaftlichbesonders Re

[smiley=04] Danke Hans

Ich komme ja aus dem Death Valley, so daß ich die 156 sowieso zuerst erreiche. Zurück muß ich sowieso, ich kann dann ja trotzdem die 158 und 57 zurückfahren.

Ich werde dann eine Übernachtung mehr einplanen. Aaus dem anderen Forum kamen auch einige gute Tipps. Du siehst jeden Tag umplanen, da werden auch 42 Tage bald eng.
Gruß Horst [smiley=06]
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #4
Re: Streckenführung als landschaftlichbesonders Re

Hi Horst ! So ist das halt, ich sage immer, es hilft nichts, man kann nicht
alles sehen, irgendwas muss man immer streichen, auch bei 42 Tagen.
Denk mal drüber nach, wenn ihr den Nordrand Grand Canyon und Page
streicht ( der Admin wird aufheulen ), könntet ihr gleich zum Zion und
Bryce und weiter auf der 12/24 rüber nach Moab. Von dort aus dann
Monument Valley - de chelly - Tucson - Sedona - Grand Canyon und auf
der 66 nach Lauglin. Das bringt dir glatt mindestens 2 Tage und auch
einige km weniger. Nur so ein Gedanke. Gruß HANS :-X
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #5
Re: Streckenführung als landschaftlichbesonders Re

Und bevor ich es vergesse, das mit den Straßen um den Charleston Peak, das ist so, wie geschrieben, absolut ok. HANS
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #6
Re: Streckenführung als landschaftlichbesonders Re

@Hans: :'(

Aber Du hast schon recht. Den North Rim sehe ich auch mehr als eine nachdenkenswerte Alternative auf dem östlichen Teil der Bananenroute. Denn auf den Hooverdam, die Route 66 und die vielen Meilen könnte ich persönlich verzichten, wenn man die Schleife oberhalb des Grand Canyons und inkl. des North Rims fährt. Zudem kommt es auch noch drauf an, welche Gewichtung man dem Unterschied zwischen Massentroubel am South-Rim und herrlicher Ruhe am North Rim zugesteht.

North und South-Rim auf einer Tour würde ich ebenfalls nicht machen. So toll finde ich den Grand Canyon nicht um für den Anblick von beiden Seiten auf die Naturschönheiten um Moab zu verzichten.

Gruß, Christian
 
H
horst_2
Newbie
Registriert seit
1. Dezember 2004
Beiträge
19
Reaktionswert
0
Ort
25337 Elmshorn
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #7
Re: Streckenführung als landschaftlichbesonders Re

???Hallo hans und Christian!

Wenn ich Euch beide recht verstehe soll man nicht über beide Rims -North and South- fahren sondern nur einen.
Wie sieht es denn aus, wenn man einmal über den Canyon fliegt, und dann zur Betrachtung vom Boden aus , den North Rim besichtigt?
Anschließend über Moab, Monument Valley,Canyon de Chelly, Tucson und Umgebung, über Flagstaff und Umgebung, Route 66,Kingman, und dann Richtung Pacifikküste über den Highway One nach San Francisco zurückfährt. Immer daran denkend, das man 42 Tage Zeit hat.
Für Massentrubel haben wir nichts über. Ich denke auch daran in der Umgebung um Moab mehrere Tage zu verbringen.
Gruß Horst :)
 
HANS
HANS
Little Helper
Registriert seit
26. April 2004
Beiträge
4.866
Reaktionswert
0
Ort
Schwäbisch Hall
  • Streckenführung als landschaftlichbesonders Reizvo Beitrag #8
Re: Streckenführung als landschaftlichbesonders Re

Hi Horst. Der North Rim des Grand Canyon ist vom Südrim 350 km entfernt,
wenn du den direkten Weg fahren würdest. Der North Rim ist eher etwas für
die echten Wanderer. Der Südrim ist touristisch weit mehr erschlossen mit den
vielen Aussichtsstellen von Grand Canyon Village bis zum Watchtower beim
Osteingang. Da du Flüge sowieso nur von Tusayan aus machen kannst und du
daher sowieso schon am Eingang zum Südrim bist, würde ich den Nordrim ganz streichen. Dadurch könntest du von Las Vegas aus über den Zion gleich
zum Bryce und von da aus über den Hwy 12/24 - Escalante – Capitol Reef –
nach Moab. Von Moab aus dann zum Monument Valley . Ab dem Monument
Valley kann man dann keine direkte Linienführung mehr machen. Irgend einen Punkt wird man wohl zweimal kreuzen. Um den Jahreszeiten gerecht
zu werden, würde ich von Kayenta aus zuerst nach Page ( Antilope ) von da aus
über den Osteingang zum Grand Canyon incl. Tusayan . Der Canyon de Chelly ist der absolute Knackpunkt. Der liegt so blöd neben draussen, daß ich
ihn in all meinen Touren seit 1996 ( 3x ) gestrichen habe. 2005 mache
ich mit meiner privaten Gruppe Station in Flagstaff und da wird dann eine
Tagesfahrt dahin gemacht, weil er wieder nicht in den geplanten Kurs rein-
passt. Du hast jedoch genügend Zeit. Nimm dir an all deinen geplanten
Ziele die eingeplanten Übernachtungen, du siehst das dann selbst vor Ort, ob
du an dem einen oder anderen Ziel kürzer oder länger bleiben willst. Ich
schlage ab Tusayan folgende Strecke vor. Zurück zum Ostausgang des GC,
dann wieder Kurs nehmen Richtung Kayenta. Bei Tuba City dann rechts weg
auf die 264 nach Ganado und da dann die paar Meilen hoch nach Chinle.
Nach dem Canyon de Chelly wieder über Ganado, hier aber unbedingt die
älteste , die Hubbel Trading Post besichtigen, weiter runter nach Holbrook.
Da nimmt man natürlich noch den Petrified Forest N.P. mit. Von da aus
dann über Flagstaff, die old 89 nach Sedona und Prescott – Wickenburg –
Phoenix nach Tucson.. Von Tucson aus dann eine längere Überlandfahrt
auf der I 10 bis in die Nähe von Palm Springs. Da geht es dann vorher in
den Joshua Tree und von da aus kannst du dann Kurs Richtung Pazifik
nehmen. Das ist für mich die Strecke auf der man nicht so sehr zickzack
fahren muß und außerdem auch km mäßig am besten liegt. Wie gesagt,
das ist nur die Streckenführung. Deine geplanten Aufenthalte kannst du
ohne Tageskürzungen an den einzelnen Orten durchführen, aber wie ich
schon sagte, das kannst du auch noch vor Ort immer festlegen.
Und was den Grand Canyon South Rim betrifft, Mitte/Ende September
ist da der Touristenstrom lange nicht mehr so heftig, da kann man es
durchaus aushalten. Gruß HANS
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben