So ticken amerikanische Chefs

    Diskutiere So ticken amerikanische Chefs im Arbeit, Job oder Praktikum USA Forum im Bereich USA Auswandern; Nicht dem Boss widersprechen, Vorsicht mit schlüpfrigen Witzen, nie maulen bei Überstunden: Trotz vieler Gemeinsamkeiten gibt es eine kulturelle Kluft...
G
Gast16083
Gast
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #1
Nicht dem Boss widersprechen, Vorsicht mit schlüpfrigen Witzen, nie maulen bei Überstunden: Trotz vieler Gemeinsamkeiten gibt es eine kulturelle Kluft, die transatlantische Karrieren empfindlich stören kann, sagt Berater Ron Gorlick. Er hat Tipps gesammelt, die Deutschen helfen, dumme Fehler zu vermeiden.

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,663918,00.html
 
G
Gast415
Gast
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #2
Interessant ist hiebei allerdings, dass dieser Schreiber nur die US Chefs deutscher Firmen befragt hat, denn in der grossen US Firma, in der ich gearbeitet habe, habe ich eher das Gegenmteil kennengelernmt (OK ausser schluepfrige Witze). des wegen koennte es ja auch sein, dass sich deutsche Struktur und der Leitungsstiel in die USA verschoben hat, und dort nur etwas veramerikanisiert wurde! Genauso wie es bei meinem Arbeitgeber umgedreht in der deutschen Niederlassung war.

Deswegen hat dieser Bericht fuer mich wenig Aussagekraft.
 
SaBine44
SaBine44
Troll bitte nicht füttern
Registriert seit
9. September 2008
Beiträge
4.272
Reaktionswert
7
Ort
...
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #3
Nicht dem Boss widersprechen, Vorsicht mit schlüpfrigen Witzen, nie maulen bei Überstunden: Trotz vieler Gemeinsamkeiten gibt es eine kulturelle Kluft, die transatlantische Karrieren empfindlich stören kann, sagt Berater Ron Gorlick. Er hat Tipps gesammelt, die Deutschen helfen, dumme Fehler zu vermeiden.

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,663918,00.html



bei der beschreibung von dir frage ich mich, wie das denn die deutschen bosse sehen :cool:
da seh ich keinen großen unterschied.............. ;):rolleyes:
 
G
Gast16083
Gast
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #4
Deswegen hat dieser Bericht fuer mich wenig Aussagekraft.
Daher auch mein Posting hier, wollte mal Eure Meinung dazu lesen.

Generell gefallen mir die US Ansaetze sehr gut und vermischt mit den deutschen sollte das doch dann top sein....
 
G
Gast16083
Gast
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #5
bei der beschreibung von dir frage ich mich, wie das denn die deutschen bosse sehen :cool:
da seh ich keinen großen unterschied.............. ;):rolleyes:
ich komm mal auf ein bier zu dir rueber, dann erklaer ich dir das :biggrin:
 
SaBine44
SaBine44
Troll bitte nicht füttern
Registriert seit
9. September 2008
Beiträge
4.272
Reaktionswert
7
Ort
...
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #6
G
Gast12102
Gast
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #7
Interessant, womit man sich den Unterhalt verdienen kann.

Ich zweifle es an, dass in DE schluepfrige Witze an den Konferenztisch gehoeren. Wer dem Vorgesetzten wie in dem gegebenen Beispiel widerspricht - die Folgen sind nicht geographisch bedingt.

Etwas Takt und gesunder Menschenverstand sind ein Muss in beruflichen Beziehungen auf jeder Ebene.
 
S
sandpiper
.
Registriert seit
1. Dezember 2008
Beiträge
532
Reaktionswert
0
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #8
Also ich weiß ja nicht, aber für mich persönlich habe ich doch so einiges wiedererkannt. Von der Hierarchie, die eindeutig da ist (mir ist oft der Glaube in Deutschland begegnet, das das hier doch alles nicht so wäre), bis zu der Art wie an Projekte rangegangen wird (ein Projekt wird hier gestartet, auch wenn es noch nichtmal zu 80% durchdacht ist - we fix it as we go along).

Und hier gibt es garantiert keinen Deut Deutschen Einfluß, ausser mir.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Stern
Amerikaner
Registriert seit
28. Juni 2008
Beiträge
1.220
Reaktionswert
1
Ort
TN
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #9
Ich erkenne auch vieles wieder. Takt ist nicht gleich Takt, da gibt es in D und in den USA sehr unterschiedliche Vorstellungen.
 
F
Floridiana
Ehrenmitglied
Registriert seit
9. September 2001
Beiträge
6.275
Reaktionswert
0
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #10
Die schluepfrigen Witze, die koennt ihr euch in USA ueberall sparen. Am Arbeitsplatz koennen sie unter Umstaenden den Job kosten, wenn sich jemand betroffen fuehlt. Das gleiche gilt fuer potentiell diskriminierende Bemerkungen.

Was Hierarchie angeht, so wollten meine amerikanischen Kollegen immer gesagt bekommen, wo es lang geht. Die Deutschen wollten wesentlich mehr Entscheidungsfreiheit fuer sich selbst. Ich dachte allerdings, dass es an der Berufsgruppe liegt, nicht generell am Land.
 
SaBine44
SaBine44
Troll bitte nicht füttern
Registriert seit
9. September 2008
Beiträge
4.272
Reaktionswert
7
Ort
...
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #11
*Die schluepfrigen Witze, die koennt ihr euch in USA ueberall sparen*



nicht nur da, im betrieb kommt sowas wohl selten gut an!!!
 
whitesnake64
whitesnake64
Kentuckian
Registriert seit
20. August 2008
Beiträge
4.346
Reaktionswert
112
Ort
Beautiful Kentucky
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #12
Die schluepfrigen Witze, die koennt ihr euch in USA ueberall sparen. Am Arbeitsplatz koennen sie unter Umstaenden den Job kosten, wenn sich jemand betroffen fuehlt. Das gleiche gilt fuer potentiell diskriminierende Bemerkungen.

Was Hierarchie angeht, so wollten meine amerikanischen Kollegen immer gesagt bekommen, wo es lang geht. Die Deutschen wollten wesentlich mehr Entscheidungsfreiheit fuer sich selbst. Ich dachte allerdings, dass es an der Berufsgruppe liegt, nicht generell am Land.
Aus meiner Sicht ist das Problem, dass zwar von den Deutschen mehr Entscheidungsfreiheit gefordert wird, das diese aber in Krisenfällen keine Verantwortung übernehmen wolllen. Dieses spiegelt sich sowohl in den Manager- als auch den Otto Normalangestellten Ebenen wieder. Da werden Krisensitationen auf die Fachabteilungen abgewälzt anstatt selbst die Entscheidungen zu treffen.

In Krisenfällen führt dann sowas dazu, dass die Lösung des Problems unendlich lang dauert, und derjenige, der dann durch seine fachliche Kompetenz den Ansatz zur Problemlösung hat sich durch alle möglichen Manager Instanzen und endlose Diskussionen durchkämpfen muss, um endlich ein GO zu bekommen um z.B. alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen um eine gemeinsame Lösung zu finden. Zitat aus dem Spiegel Beitrag "Wer lang diskutiert, dem fehlt es wohl an Leadership". Finde ich relativ passend. Dieses Verhalten kann man auch als "Ausbremsen" bezeichnen.

Zum Thema US Bosse: in Krisenfällen wird erstmal mit Kanonen auf Spatzen geschossen - da kann es schon mal vorkommen, dass mitten in der Nacht kurzfristig Dauer-Telefonkonferenzen mit 50 oder mehr Teilnehmern einberufen werden. Allerdings bekommen dann diejenigen, die sich für die Problemlösung verantwortlich zeigen völlige Entscheidungsfreiheit und müssen sich nicht noch durch sämtliche deutsche Hierarchie Ebenen kämpfen. Wenn man dann allerdings scheitert, hat man ein richtiges Problem, wenn man Erfolg hat wird man belohnt...Hop oder Top.

Zumeist war aber diese (US) Vorgehensweise viel effektiver als die deutsche "Ausbrems- und Kopf-in.den-Sand Politik". Mir hat die US Vorgehensweise immer zugesagt, da ich gern Serviceorientiert arbeite und mich immer für die Belange des Kunden eingesetzt habe anstatt jedwede Verantwortung auf andere abzuwälzen.
 
W
waltera
USA profi
Registriert seit
13. Mai 2008
Beiträge
711
Reaktionswert
0
Ort
Columbia SC
  • So ticken amerikanische Chefs Beitrag #13
bei der beschreibung von dir frage ich mich, wie das denn die deutschen bosse sehen :cool:
da seh ich keinen großen unterschied.............. ;):rolleyes:
Der Unterschied ist meiner Meinung nach, daß der deutsche Chef die deutsche Direktheit im Umgang gewohnt ist und meist auch direkt reagiert. Der amerikanische Chef schweigt, der Deutsche merkt dabei meist erst einige Zeit hinterher das etwas nicht (mehr) stimmt.

Es gibt da übrigens dazu einen interessanten Fall der durch die Presse gegangen ist: Walmart. Der amerikanische Konzern wollte bekanntlich das Stammland der Aldi Brüder aufmischen und das Konzept ihrer Supermarktkette nach Deutschland exportieren. Mitgenommen haben sie dabei ihr in Amerika gut bewährtes employee Handbuch für blue collar workers wo unter anderem drinstand, dass man während der Arbeit nicht *flirten* darf. Als die Gewerkschaften und der deutsche Betriebsrat diesen Passus kritisierten, glaubten die Amis dass sie recht haben und weigerten sich zu reagieren. Dann kam der Fall in die Presse, dicke Schlagzeilen voll unterschwelliger Häme für die amerikanische Kultur in der Bildzeitung.... Tja und heute? Heute gibt es keinen Walmart Supermarkt mehr in Deutschland..... so kann es gehen wenn sich Kulturen nicht grün sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben