San Diego...Fragen über Fragen

    Diskutiere San Diego...Fragen über Fragen im Auswandern in die USA Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo Leute! Zuerst mal ein freundliches Hallo in die Runde. Ich bin immer wieder aufs neue vom Internet begeistert (jetzt wo ich dieses Forum...
F
fresh
Newbie
Registriert seit
1. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionswert
0
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #1
Hallo Leute!

Zuerst mal ein freundliches Hallo in die Runde. Ich bin immer wieder aufs neue vom Internet begeistert (jetzt wo ich dieses Forum entdeckt habe), obwohl ich es mittlerweile schon viele Jahre nutze. Es ist so einfach an Informationen zu gelangen, dass es eine Freude ist :)

So, nun zu meinem Anliegen.

Also...ich bin Polizist in Österreich und habe vor, nach San Diego auszuwandern und dort ebenfalls Polizist zu werden. Ich bin erst vor wenigen Tagen von einem ausgedehnten Westküstentrip (unter anderem mit San Diego) zurückgekommen und bin sowas von begeistert.

Ich habe diverse Polizeistationen besucht und viele nette Kollegen kennengelernt. Dazu kommt, dass das SDPD gerade Leute sucht.

Die US Kollegen meinten (waren abernicht 100% sicher) dass man eine US Citizenship benötigt, um Polizist zu werden. Habe mich jetzt genauer erkundigt (auf deren Website) und da steht entweder US Citizenship, oder permanent resident alien sein (damit ist wohl die Greencard gemeint) und um US Citizenship angesucht haben.

Darüber hinaus wird der TOEFL (Englisch Test) benötigt, das GED (Schulabschluss Nachweis), Gesundheitszeugnis und ein Strafregisterauszug / Führungszeugnis.

Das klingt ja noch nicht so wild. Wenns ein Jahr dauert, stellt das auch kein Problem dar.

Dann habe ich noch irgendwo im Netz gelesen (ich finde diese Seit nicht mehr) dass man am Besten einen Anwalt, welcher ein Spezialist für Einwanderungsangelegenheiten ist, mit einzubeziehen.

Ok,...nun zu den Lebenshaltungskosten.

Auf der SDPD Site steht, dass man als Recruit (die Police Academy werd ich dort absolvieren müssen) etwa 4700 USD / Monat verdient.

Ich nehem mal an, dass diese Angabe Brutto ist und die jeweiligen Abzüge noch nicht berücksichtigt wurden.

Wisst Ihr, wieviel davon noch abgezogen wird (inkl Krankenversicherung auf AT/DE Standard) und was dann am Ende bleibt?

Was kostet ein Apartment und generell das Leben? Als Tourist geht man ja mit dem Geld ein wenig salopper um :)

Komm ich mit dem Gehalt durch? So, dass ich auch noch ein wenig Leben kann (Ausgehen, Kino, Theater, Auto usw)?

Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe und Infos!

Liebe Grüße
 
G
Gast14969
Gast
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #2
Hallo Leute!

Zuerst mal ein freundliches Hallo in die Runde. Ich bin immer wieder aufs neue vom Internet begeistert (jetzt wo ich dieses Forum entdeckt habe), obwohl ich es mittlerweile schon viele Jahre nutze. Es ist so einfach an Informationen zu gelangen, dass es eine Freude ist :)

So, nun zu meinem Anliegen.

Also...ich bin Polizist in Österreich und habe vor, nach San Diego auszuwandern und dort ebenfalls Polizist zu werden. Ich bin erst vor wenigen Tagen von einem ausgedehnten Westküstentrip (unter anderem mit San Diego) zurückgekommen und bin sowas von begeistert.

Ich habe diverse Polizeistationen besucht und viele nette Kollegen kennengelernt. Dazu kommt, dass das SDPD gerade Leute sucht.

Die US Kollegen meinten (waren abernicht 100% sicher) dass man eine US Citizenship benötigt, um Polizist zu werden. Habe mich jetzt genauer erkundigt (auf deren Website) und da steht entweder US Citizenship, oder permanent resident alien sein (damit ist wohl die Greencard gemeint) und um US Citizenship angesucht haben.

Darüber hinaus wird der TOEFL (Englisch Test) benötigt, das GED (Schulabschluss Nachweis), Gesundheitszeugnis und ein Strafregisterauszug / Führungszeugnis.

Das klingt ja noch nicht so wild. Wenns ein Jahr dauert, stellt das auch kein Problem dar.

Dann habe ich noch irgendwo im Netz gelesen (ich finde diese Seit nicht mehr) dass man am Besten einen Anwalt, welcher ein Spezialist für Einwanderungsangelegenheiten ist, mit einzubeziehen.

Ok,...nun zu den Lebenshaltungskosten.

Auf der SDPD Site steht, dass man als Recruit (die Police Academy werd ich dort absolvieren müssen) etwa 4700 USD / Monat verdient.

Ich nehem mal an, dass diese Angabe Brutto ist und die jeweiligen Abzüge noch nicht berücksichtigt wurden.

Wisst Ihr, wieviel davon noch abgezogen wird (inkl Krankenversicherung auf AT/DE Standard) und was dann am Ende bleibt?

Was kostet ein Apartment und generell das Leben? Als Tourist geht man ja mit dem Geld ein wenig salopper um :)

Komm ich mit dem Gehalt durch? So, dass ich auch noch ein wenig Leben kann (Ausgehen, Kino, Theater, Auto usw)?

Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe und Infos!

Liebe Grüße
Herzlich willkommen im Forum.

Es tut mir wirtklich Leid (sowas gibt es wirklich;) ), wenn es nun gleich als erstes zur Frustration kommen muss.

Die GC zu erlangen, wird fuer Dich ein Riesen-Problem werden. Aber selbst wenn Du im Gluecksspiel gwewinnen solltest, bleibt es fuer Dich frustrierend. Denn um den Antrag auf Citizenship stellen zu koennen, musst Du erstmal 5 Jahre mit GC dauerhaft in den USA sein.

Schmeissmal die Suchfunktion an und suche nach Law Enforcement. Oder wende Dich an Kojak. Doch die Auskuenfte werden hoechstens detaillierter, leider nicht positiver werden.
 
Kelly
Kelly
WAHINE
Registriert seit
5. April 2006
Beiträge
6.209
Reaktionswert
6
Ort
Ft Irwin, California
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #3
Hallo Leute!

Zuerst mal ein freundliches Hallo in die Runde. Ich bin immer wieder aufs neue vom Internet begeistert (jetzt wo ich dieses Forum entdeckt habe), obwohl ich es mittlerweile schon viele Jahre nutze. Es ist so einfach an Informationen zu gelangen, dass es eine Freude ist :)

So, nun zu meinem Anliegen.

Also...ich bin Polizist in Österreich und habe vor, nach San Diego auszuwandern und dort ebenfalls Polizist zu werden. Ich bin erst vor wenigen Tagen von einem ausgedehnten Westküstentrip (unter anderem mit San Diego) zurückgekommen und bin sowas von begeistert.

Ich habe diverse Polizeistationen besucht und viele nette Kollegen kennengelernt. Dazu kommt, dass das SDPD gerade Leute sucht.

Die US Kollegen meinten (waren abernicht 100% sicher) dass man eine US Citizenship benötigt, um Polizist zu werden. Habe mich jetzt genauer erkundigt (auf deren Website) und da steht entweder US Citizenship, oder permanent resident alien sein (damit ist wohl die Greencard gemeint) und um US Citizenship angesucht haben.

Darüber hinaus wird der TOEFL (Englisch Test) benötigt, das GED (Schulabschluss Nachweis), Gesundheitszeugnis und ein Strafregisterauszug / Führungszeugnis.

Das klingt ja noch nicht so wild. Wenns ein Jahr dauert, stellt das auch kein Problem dar.

Dann habe ich noch irgendwo im Netz gelesen (ich finde diese Seit nicht mehr) dass man am Besten einen Anwalt, welcher ein Spezialist für Einwanderungsangelegenheiten ist, mit einzubeziehen.

Ok,...nun zu den Lebenshaltungskosten.

Auf der SDPD Site steht, dass man als Recruit (die Police Academy werd ich dort absolvieren müssen) etwa 4700 USD / Monat verdient.

Ich nehem mal an, dass diese Angabe Brutto ist und die jeweiligen Abzüge noch nicht berücksichtigt wurden.

Wisst Ihr, wieviel davon noch abgezogen wird (inkl Krankenversicherung auf AT/DE Standard) und was dann am Ende bleibt?

Was kostet ein Apartment und generell das Leben? Als Tourist geht man ja mit dem Geld ein wenig salopper um :)

Komm ich mit dem Gehalt durch? So, dass ich auch noch ein wenig Leben kann (Ausgehen, Kino, Theater, Auto usw)?

Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe und Infos!

Liebe Grüße
Hallo,
Du MUSST ein Visum haben, ohne das geht gar nichts. Und dafuer wirst du auch keinen sponsor finden. Sorry. :frown:
Und JA, du MUSST auch US citizen oder permanent resident sein um Polizist in SD zu werden.
Deshalb werde ich dir die Fragen ueber Mieten usw nicht beantworten, das aendert sich staendig.
Good luck

http://www.sandiego.gov/police/recruiting/join/recruitreq.shtml
 
Zuletzt bearbeitet:
MunichCowboy
MunichCowboy
Newbie
Registriert seit
18. Juni 2009
Beiträge
4
Reaktionswert
0
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #4
Hoi,

in Kalifornien ist es in der Tat so, dass zur Bewerbung um einen Polizei-Job eine Greencard reicht, allerdings NUR, wenn Du bereits die Staatsbürgerschaft beantragt hast (geht gewöhnliche erst nach 5 Jahren) UND zu erwartet ist, dass Du bis zur Einstellung (soweit ich das verstanden habe nach der Akademie, kann mich aber auch täuschen) die Staatsbürgerschaft erhalten hast.

Da ich mich selbst für einen Job im Law-Enforcement Sektor interessiere (habe dieses Jahr in der GC-Lotterie gewonnen :biggrin:), habe ich eine ganze Weile recherchiert. Soweit mir bekannt kann man nur in den folgenden Staaten Polizist ohne die US-Staatsbürgerschaft werden:

Hawaii, Illinois, W. Virginia, Colorade, Nebraska, Michigan, New Hampshire
und Alaska.

Wobei jedes Department bzw. jeder County für sich trotzdem die Staatsbürgerschaft verlangen kann.

Alle Angaben natürlich ohne Gewähr :smile:
 
rabiene
rabiene
forever missed - (Koelsch Maedche)
Registriert seit
12. Juli 2005
Beiträge
35.445
Reaktionswert
0
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #5
Die US Kollegen meinten (waren abernicht 100% sicher) dass man eine US Citizenship benötigt, um Polizist zu werden. Habe mich jetzt genauer erkundigt (auf deren Website) und da steht entweder US Citizenship, oder permanent resident alien sein (damit ist wohl die Greencard gemeint) und um US Citizenship angesucht haben.

Darüber hinaus wird der TOEFL (Englisch Test) benötigt, das GED (Schulabschluss Nachweis), Gesundheitszeugnis und ein Strafregisterauszug / Führungszeugnis.

Das klingt ja noch nicht so wild. Wenns ein Jahr dauert, stellt das auch kein Problem dar.
:confused:..wie 1 jahr? Wie willste erstens an die Gc kommen und zweitens um Citizen zu werden muss man 5 jahre in USA gelebt haben...

Dann habe ich noch irgendwo im Netz gelesen (ich finde diese Seit nicht mehr) dass man am Besten einen Anwalt, welcher ein Spezialist für Einwanderungsangelegenheiten ist, mit einzubeziehen.
Na wenn der eine Gc zaubern kann, dann versuch's....wuerde mir aber das geld sparen und mich bei USCIS.gov mal bei Immigrant visa durchwuehlen.

Ok,...nun zu den Lebenshaltungskosten.
Auf der SDPD Site steht, dass man als Recruit (die Police Academy werd ich dort absolvieren müssen) etwa 4700 USD / Monat verdient.
Ich nehem mal an, dass diese Angabe Brutto ist und die jeweiligen Abzüge noch nicht berücksichtigt wurden.
Wisst Ihr, wieviel davon noch abgezogen wird (inkl Krankenversicherung auf AT/DE Standard) und was dann am Ende bleibt?
Was kostet ein Apartment und generell das Leben? Als Tourist geht man ja mit dem Geld ein wenig salopper um :)
Komm ich mit dem Gehalt durch? So, dass ich auch noch ein wenig Leben kann (Ausgehen, Kino, Theater, Auto usw)?
Da du keine GC hast und auch erstmal 5 jahre ein haben musst um dort Polizist zu werden, sind das alles ungelegte Eier..denn was in ???? Jahren der Lohn und die Kosten sind, weiss heute kein Mensch...

Soweit mir bekannt kann man nur in den folgenden Staaten Polizist ohne die US-Staatsbürgerschaft werden:
Hawaii, Illinois, W. Virginia, Colorade, Nebraska, Michigan, New Hampshire
und Alaska.
Aber eine Greencrad ist minimum..und die hat er ja auch noch nicht mal...;)
 
karin_brenig
karin_brenig
Saupreiß, amerikanischer
Registriert seit
6. Juni 2005
Beiträge
5.285
Reaktionswert
310
Ort
Fort Wayne, IN, USA
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #6
also, wenn das Vorhaben, so wie hier dargestellt, tatsächlich ernst gemeint sein sollte, dann gäbe es vielleicht noch folgende gangbare Abkürzung (halt Dich ran, dann bist Du in ca. 4 Jahren soweit):

1. suche eine geeignete heiratswillige US-Staatsbürgerin
2. beantrage nach erfolgter Eheschließung zügig Dein K3, oder besser gleich IR1/CR1 zur Greencard.
3. zieh' um nach CA, lebe und arbeite dort , stelle nach nur 3 Jahren (weil mit US-citizen verheiratet) Deinen Einbürgerungsantrag
4. und schon kannst Du auch Polizist dort weren.

Wenn Du's ganz schrecklich eilig hast könntest Du ja auch für die ersten drei Jahre in Hawaii, Illinois, W. Virginia, Colorado, Nebraska, Michigan, New Hampshire, oder Alaska leben - weil man da auch ohne US-citizenship Polizist werden darf.

Viel Glück.
 
F
fresh
Newbie
Registriert seit
1. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionswert
0
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #7
Hallo an alle!

Danke für Eure raschen Antworten, die zugegeben, erstmal ein Dämpfer waren. Aber ich werd mich dahinterklemmen. Es geht immer irgendwie.
Ich werde erstmal genaue Infos beim Konsulat usw einholen und Euch auf dem Laufenden halten.

Das mit der heiratswilligen Amerikanerin bereitet mir ein mulmiges Gefühl. Ich will nämlich gar nicht heiraten :)

Was die Lebenshaltungskosten betrifft, wär ich trotzdem seht dankbar, wenn mir jemand den derzeitigen Status nennen könnte. Nur damit ich mir mal ein Gesamtbild verschaffen kann.

Die vorläufige Alternative betreffend die Bundesstaaten, die keine Citizenship vorschreiben, klingt auch ganz gut.

Also nochmals VIELEN DANK erstmal und liebe Grüße
 
Richie
Richie
Super-Moderator
Moderator
Registriert seit
6. Januar 2007
Beiträge
4.960
Reaktionswert
5
Ort
Bayern
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #8
1. suche eine geeignete heiratswillige US-Staatsbürgerin
So wie in dieser Form gepostet, kann man das gut und gerne als Tipp zur Scheinehe aufgefasst werden und solche Tipps sind hier absolut fehl am Platz.

Viele Grüße
Richie
 
G
Gast18451
Gast
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #9
G
Gast14969
Gast
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #10
Nein, Karin hat das sicher schon als ECHTE Ehe gemeint. Sie hat die Einschraenkung auf US Citizens sicher nur als Filter, als Auswahlkriterium gemeint. So wie "blond" oder "vollbusig" eben!

Es geht auch noch schneller. Er koennte nach Erhalt zum Militaer gehen und dann sehr schnell (nach 24 Stunden) den Einbuergerrungsantrag stellen. Nur muesste er sehen, wie er dann aus dem "Vertrag" mit dem Militaer wieder schnell rauskommt.
Anyway, faehige Veteranen sind im Law Enforcement sehr gern gesehen.:cool:
 
G
Gast21527
Gast
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #11
Nein, Karin hat das sicher schon als ECHTE Ehe gemeint. Sie hat die Einschraenkung auf US Citizens sicher nur als Filter, als Auswahlkriterium gemeint. So wie "blond" oder "vollbusig" eben!

Es geht auch noch schneller. Er koennte nach Erhalt zum Militaer gehen und dann sehr schnell (nach 24 Stunden) den Einbuergerrungsantrag stellen. Nur muesste er sehen, wie er dann aus dem "Vertrag" mit dem Militaer wieder schnell rauskommt.
Anyway, faehige Veteranen sind im Law Enforcement sehr gern gesehen.:cool:
Na, wenigstens ist das ein "legaler" Tip!

Gruss DagO
 
G
Gast14969
Gast
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #12
kojak
kojak
Ich gehoere Toapert
Registriert seit
6. Oktober 2005
Beiträge
13.799
Reaktionswert
134
Ort
Hamilton County Kansas
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #13
Hallo an alle!

Danke für Eure raschen Antworten, die zugegeben, erstmal ein Dämpfer waren. Aber ich werd mich dahinterklemmen. Es geht immer irgendwie.
Ich werde erstmal genaue Infos beim Konsulat usw einholen und Euch auf dem Laufenden halten.

Das mit der heiratswilligen Amerikanerin bereitet mir ein mulmiges Gefühl. Ich will nämlich gar nicht heiraten :)

Was die Lebenshaltungskosten betrifft, wär ich trotzdem seht dankbar, wenn mir jemand den derzeitigen Status nennen könnte. Nur damit ich mir mal ein Gesamtbild verschaffen kann.

Die vorläufige Alternative betreffend die Bundesstaaten, die keine Citizenship vorschreiben, klingt auch ganz gut.

Also nochmals VIELEN DANK erstmal und liebe Grüße
Na ja, es ist ein langer Weg. Du weisst ja selber das Du mindestens eine GC haben musst und vor Einstellung, das heisst nach Abschluss Deiner Ausbildung US-Citizen sein musst sonst stellen sie dich nicht ein. Da Du aber mindestens 5 Jahre mit GC hier leben musst um US-Citizen beantragen zu koennen musst Du noch einen Weg finden vorher die 4 Jahre ueber die Runden zu kommen.
Ich kann Dir natuerlich wenn es so weit ist einige Ratschlaege geben, allerdings ist das bei Dir noch Jahre weg.

Dein Problem ist: Wie willst Du an eine GC kommen?
Finde da mal eine Loesung und dann sehen wir weiter. Und damit Du weisst was auf Dich zukommen wird, hier mal ein Video des ersten Tages auf der LA Academie. Leider hat San Diego keines vom ersten Tag, aber es ist sehr aehnlich. Have Fun.....;)

http://www.youtube.com/watch?v=IURHfFIqbGs
 
G
Gast18451
Gast
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #14
kojak
kojak
Ich gehoere Toapert
Registriert seit
6. Oktober 2005
Beiträge
13.799
Reaktionswert
134
Ort
Hamilton County Kansas
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #15
oh my gosh, ich hab jetzt nur die ersten minuten geguckt, aber das erinnert eher an "full metal jacket" als an "police academy"!
" wie gross sind sie??"
" 1,80m!"
" 1.80?? ich wusste gar nicht, dass man scheisse so hoch stapeln kann!"
Ja, hier ist die Wirklichkeit und das wirkliche Leben. ;)
 
F
fresh
Newbie
Registriert seit
1. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionswert
0
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #16
Hey!

Danke für all die Infos und Tipps. So wie's aussieht, komm ich auf dem Standard Weg nicht um die min. 5 Jahre rum. Das Wichtigste ist jetzt wohl erstmal die Greencard. Darauf werde ich mich erstmal konzentrieren und zusehen dass ich die so schnell wie möglich bekomm.

Danach vermutlich in einem der Staaten, welche keine Citizenship vorschreiben, versuchen als Polizist unterzukommen und dann um CS ansuchen.

Das alles ist aber sehr vage und nicht unbedingt in greifbarar Nähe. Aber ich versuch, mich nicht entmutigen zu lassen :)

Habe mir auch das LA Academy Video angesehen. Das hat mich ehrlichgesagt ein wenig abgeschreckt und auch an Full Metal Jacket erinnert. Ich bin keine 20 mehr, seit über 15 Jahren berufstätig und weiß nicht, ob solche UNNÖTIGEN brüllereien mich nicht aufregen würden :) Andererseits, wenn das nur das "Empfangskomitee" ist, solls mir recht sein.

Naja, wie gesagt, alles ziemlich weit weg (so wie die Westküste). Aber ich bleib dran.

Danke Leute und liebe Grüße
 
G
Gast14969
Gast
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #17
.......... Ich bin keine 20 mehr, seit über 15 Jahren berufstätig und weiß nicht, ob solche UNNÖTIGEN brüllereien mich nicht aufregen würden :) ..........
Hmmmmm, das gibt mir jetzt aber einige Bedenken. -:rolleyes::eek::rolleyes: ........

Naja, macht nichts. Ist ja noch ein bisschen hin. Schon allein wegen der GC.:cool:
 
kojak
kojak
Ich gehoere Toapert
Registriert seit
6. Oktober 2005
Beiträge
13.799
Reaktionswert
134
Ort
Hamilton County Kansas
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #18
Habe mir auch das LA Academy Video angesehen. Das hat mich ehrlichgesagt ein wenig abgeschreckt und auch an Full Metal Jacket erinnert. Ich bin keine 20 mehr, seit über 15 Jahren berufstätig und weiß nicht, ob solche UNNÖTIGEN brüllereien mich nicht aufregen würden :) Andererseits, wenn das nur das "Empfangskomitee" ist, solls mir recht sein.
Nein, es ist leider nicht nur das Empfangskomitee, es geht so weiter. Allerdings kommt es immer darauf an. Wenn County oder ein State eine eigene interne Academy hat ist es immer so hart. Du kannst auch auf eine private Acadey, da ist es nicht ganz so schlimm. Allerdings nicht fuer Kalifornien, die haben eigene. Aber auch eine private ist immer noch wie in der Army, damit musst Du leben wenn Du das tun willst. So schoen wie in Deiner Ausbildung hast Du es hier nicht. ;) Hier wird gerudert und nicht geschludert.:biggrin:

Aber ist auch erst mal unwichtig, Du brauchst mindestens eine GC um ueberhaupt Dich erst mal auf einige der wenigen Stationen zu bewerben, die auch GC holder annehmen.
Weiterhin ist es so, das nicht alle dich fuer eine Academy sponsern.
Um mal Florida als Beispiel zu nehmen, hier musst Du dich selber anmelden und den Lehrgang durchlaufen (10 Monate) und auch selber bezahlen. Erst nach Abschluss der Staatlichen Pruefung vom FDLE kannst Du dich bewerben.

Also mache Dir erst mal Gedanken ueber eine GC, andernfalls musst Du dieses Thema Law Enforcement erst einmal vollkommend vergessen.;)

Good Luck. :smile:
 
J
Jay75
Newbie
Registriert seit
15. April 2009
Beiträge
27
Reaktionswert
0
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #19
http://www.sandiego.gov/police/recruiting/join/recruitreq.shtml

Wird deine Polizeierfahrung aus Oesterreich eigentlich in Amerika anerkannt?
Die sind dort naemlich immer etwas "picky", wenn's um Diplomas aus dem Ausland geht.
Also ich halte die Army auch fuer die beste Loesung, aber da muss man aufpassen.

Durch die Army wird dir aber auch das College ermoeglicht. Kannst ja eine Ausbildung als MP machen.
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • San Diego...Fragen über Fragen Beitrag #20
Was die Lebenshaltungskosten betrifft, wär ich trotzdem seht dankbar, wenn mir jemand den derzeitigen Status nennen könnte. Nur damit ich mir mal ein Gesamtbild verschaffen kann.
Also wenn du anfänglich mit einem 1-Bedroom Apartment dein auslangen finden kannst, kommst du mit rund $1,000 Miete schon durch. Utilities und Kosten für Essen und Auto musst du dazurechnen. So um die $2,000 monatlich sollten ein Überleben durchaus ermöglichen.

Die Preise für Wohungsmieten variieren sehr stark mit der Location. In den Randbezirken gibt's oft grosse Apartments der sogar kleine Häuser für das Geld, für das man in den begehrten Wohngegenden allenfalls ein Wohnklo bekommt.

Wir wohnen zBsp. in Long Beach am Strand. Für das Geld das wir hier hier als Miete bezahlen, könnten wir im Inland Empire locker die Raten für den Kauf eines 2-stöckiges Hauses abstottern. Mein Cousin mietet dzt. noch in Huntington Beach/Westminster für $3,600 monatlich ein grosses Haus mit Pool, Jacuzzi, tropischem Garten, etc. Aber er sucht auch schon ein Haus, um dann eben mit dem Geld oder deutlich weniger sogar, die Mortgage Raten zu bezahlen. Allerdings geht sich das in Huntington Beach nicht aus, deshalb sucht er in Anaheim und Umgebung.

In San Diego wird es sicher ganz ähnlich sein. Die Location macht eben den Preis.

Essen ist im Vergleich zu Österreich eher billiger, sofern man nicht jeden Tag ausgeht. Mein besseres Drittel und ich waren vorigen Herbst auf Heimatbesuch in Wien und haben eigentlich ausnahmslos alles viel teurer gefunden als hier - ausser Mieten.

Autoversicherung kommt im ersten Jahr etwas teurer, aber die Kosten fallen dann sehr schnell. Ich hab' im ersten Jahr noch $1,200 für lächerliche $15,000 Haftpflicht-Deckungssumme bezahlt. Jetzt im dritten Jahr sind es nurmehr bei $600 und ich hab aber Kasko und $300,000 Deckungssumme.
Die KFZ-Steuer ist nicht erwähnenswert, obwohl sie gerade erst angehoben wurde. Ich zahl für meinen 5.0L V8 SUV irgendwas bei $120 im Jahr an Registration Fees. Frau Homerbundy fährt einen kleinen Kia. Der kostet jährlich in etwa soviel an Steuern wie ein vernünftiges Abendessen für zwei in einem halbwegs netten Lokal.

Um Kranken- und Unfallversicherung muss man sich hier selber kümern. Das ist nicht so wie in Österreich, dass einem von der Wiege bis zur Bahre alles vorgegeben wird. Wer sich nicht versichert, hat keine Versicherung und muss somit beim Onkel Doktor jeden Handgriff bezahlen.
Wenn man natürlich einen entsprechenden Arbeitgeber hat, sind die Benefits (Kranken-, Unfall, Pensionsversicherung und Zahnarzt) oftmals schon mit dabei. Aber diesbezüglich musst du dich dann im jeweiligen Fall genau erkundigen.

Die monatlichen Prämien für eine vernünftige Coverage einer Versicherung solltest du mit rund $150 annehmen. Die Prämienhöhe richtet sich aber nach Alter, Berufsrisiko und Gesundheitsszustand.
 
Zuletzt bearbeitet:
A
Anzeige
Re: San Diego...Fragen über Fragen
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben