rundreise

    Diskutiere rundreise im Reiseplanung und Fragen zu Alaska, Yukon, Northwes Forum im Bereich Hoher Norden; hey folks! haben uns heute den neuen katalog von meier´s weltreisen zugelegt und es stehen hammermäßige rundreise drin...ganz besonders interesseirt...
U
US_Anny
Amerika Tourist
Registriert seit
21. November 2002
Beiträge
208
Reaktionswert
0
Ort
Recklinghausen
  • rundreise Beitrag #1
hey folks!

haben uns heute den neuen katalog von meier´s weltreisen zugelegt und es stehen hammermäßige rundreise drin...ganz besonders interesseirt mich momentan auch alaska...habe mir überlegt vielleicht nächstes jahr mal sowas zu machen...also die route des ersten angebots sieht so aus:

anchorage-talkeetna-denali-denali national park-denali-fairbanks-tok-glennallen-valdez-whittier-seward-homer-girdwood-anchorage

das ganze wären dann 2 wochen...und es is ne busrundreise

2.möglichkeit:

whitehorse-haines junction-tok-valdez-whittier-anchorage-denali national park-fairbanks-tok-dawson city-whitehorse

auch 14 tägige rundreise,jedoch mit van...

3. möglichkeit:

das is eine alaska-kanada rundreise und mein persönlicher favorit!

anchorage-denali natinal park-fairbanks-burwash-whitehorse-skagway-inside passage-inside-passage-fähre-prince rubert-smithers-prince george-jasper-banff-banff national park-kamloops-vancouver

dauert auch 18 tage;)

4.möglichkeit:

anchorage-denali national park-fairbanks-beaver creek-haines junction-haines-skagway-whitehorse-dawson city-tok-valdez-seward-anchorage

is ne reise für selbstfahrer

ich poste mal ausnahmsweise den link zu meiers weltreisen hier im forum:

http://www.meiers-weltreisen.de

phantastische grüße
ann
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • rundreise Beitrag #2
Hi Anny

Alaskaaaa ... ::)

Alaska (und das Yukon Territory) sind für mich wahrscheinlich das beeindruckendste, was die USA und Nordamerika in Sachen Natur und Landschaft zu bieten haben. Nichts gegen das von Dir erwähnte Reiseunternehmen bzw. gegen Reiseunternehmen im Allgemeinen, aber dieser Zipfel der Erde ist meiner Meinung nach Individualreiseland. Die von Dir vorgestellten Touren sind streckenmäßig sehr lang und die dafür vorgesehene Zeit ist äußerst knapp kalkulliert. In Alaska ist man doch stark vom Wetter abhängig und darauf sollte man auch ein wenig flexibel reagieren können. Der Denali, einer der schönsten Berge dieser Erde (und zudem der höchste Nordamerikas) ist z.B. nur an 90 Tagen im Jahr nicht von Woklen verdeckt. Schon allein für diesen Anblick sollte man einige Tage einplanen. Außerdem läßt sich die Zeit dort wunderbar verbringen, wenn man was fürs wandern/bergsteigen übrig hat und beim wandern stört schließlich nichts mehr als Zeitdruck.

Von den Reiserouten hast Du so ziemlich die gängigen beschrieben. Außerdem beliebt sind noch:

Anchorage, Fairbanks, Tok, Whitehorse, Dawson City, Tok, Anchorage, natürlich mit allen Zwischenstationen. Die Route ähnelt einer liegenden Acht bzw. der Unendlichschleife.

Amerikaner fahren sehr gerne den Alaska Highway von Dawson Creek, British Columbia bis Delta Junction bzw. Fairbanks. Zu beachten ist dabei jedoch, daß dann Einwegmieten für PKW bzw. Camper fällig werden. Man kann dabei jedoch auch sparen, wenn man die Reise zum Ende der Saison in umgekehrter Richtung antritt. Viele Anbieter haben dann besondere Schnäppchen im Angebot um ihren Fahrzeugbestand für die nächste Saison wieder nach Süden zu verlegen, von wo aus die meisten Amerikaner die Tour beginnen.

Viele machen vom Alaska Highway noch einen Abstecher nach Skagway, der Hafenstadt in der die ganzen Goldsucher des Klondike Gold Rush aus Seattle gekommen sind und dann ihren mühevollen Weg hin zu den Goldreichen Zuflüssen des Yukon angetreten sind. In Skagway beginnt auch der beliebter Wanderweg über den Chilkoot Pass ...

Andere Abstecher sind im Yukon die Fahrt durch die Taiga und Tundra bis nach Inuvik, einem Außenposten der Zivilisation unmittelbar an der Mündung des Mackenzie Rivers in die Beaufort See. Die Fahrt über den Top of the World Highway (dahinter verbirgt sich nicht mehr als eine Schotterpiste) rüber nach Alaska muß ebenfalls ganz reizvoll sein.

In Alaska sind z.B. die Ruinen der Kennicott Mine etwas nördlich von McCarthy sehr beliebt, genauso wie die Fahrt entlang der Alaska Pipline oder von Anchorage ein paar Abstecher nach Süden auf die Kenai Halbinsel nach Seward und/oder Homer.

Das Fremdenverkehrsamt des Yukons versendet übrigens eine wunderschönen Broschüre, die vielleicht als Einstimmung ganz interessant ist. Die Broschüre kann man kostenlos auf www.touryukon.com anfordern. Wen dann mal wirklich eine Reise in den äußersten Nordwesten Nordamerikas ansteht, solltest Du Dir unbedingt das Buch "The Milepost" zulegen. Darin wird jeder Highway in der Region Kilometer für Kilometer beschrieben. Da drin ist jede Tankstelle, jede Imbisbude, jedes Motel und jedes Schlagloch verzeichnet. Das einzige, was etwas seltsam anmutet sind die vielen Werbeanzeigen, aber durch ihren Themenbezug erfüllen auch diese einen gewissen Sinn.

Unter www.alaskahighway.de habe ich Links zu themenrelevanten Seiten zusammengestellt, auf denen Du Dich weiter informieren kannst.

Gruß, Christian :)
 
M
Mona
Amerika Tourist
Registriert seit
10. April 2003
Beiträge
131
Reaktionswert
0
  • rundreise Beitrag #3
Ich schließe mich Christians Meinung an: Alaska ist Individualreiseland ... aus den genannten Gründen.

Bei den Routen sind z.B. einige eher "langatmige und eintönige" Strecken drin, etwa von Fairbanks nach Tok Junction, die man auf eigene Faust viel interessanter gestalten kann.

Die Fahrt über den Denali Highway, für den man allerdings mehr Zeit und vor allem die Genehmigung des Mietwagenunternehmens braucht, ist landschaftlich traumhaft schön. Bevor man diesen befährt, sollte man sich unbedingt über den Straßenzustand informieren, da die Highway Maintenance Alaskas diese Strecke als eine der letzten in Ordnung hält (zu wenig Bewohner unterwegs, zu teuer die Wartung der Straße).

Der Top of the World Highway ist ebenfalls landschaftlich wunderschön. Auch dabei handelt es sich um eine Schotterstraße. Sie verbindet Tok Junction mit Dawson City im Yukon und führt durch teils noch aktive Goldabbaugebiete (Fortymile District), und man sieht noch Spuren des Goldabbaus (z.B. Jack Wade Schaufelradbagger).

Sehenswert ist sicherlich auch der Dempster Highway hinauf nach Inuvik. Er hat nur einen Nachteil für Selbstfahrer - wenn man das so sehen will? - man muss dieselbe Strecke wieder zurück. Aber die Natur und die Stille dieser Region ist so überwältigend, dass sich dies durchaus lohnt ... nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel".

Mein absolutes persönliches Highlight in Alaska ist der Flug zur Kennicott Mine - zwar kein billiges Vergnügen, aber ein unvergessliches und traumhaft schönes Erlebnis.

Weitere tolle Highlights in Alaska (ebenfalls nicht billig und von Wetterbedingungen abhängig) sind die Glacier Bay mit ihren kalbenden Gletschern und die Kodiakbären (Kodiak Island, Katmai NP, McNeill River).

Gruss,
Mona
 
painy
painy
Amerika Kenner
Registriert seit
25. November 2003
Beiträge
298
Reaktionswert
0
  • rundreise Beitrag #4
ich habe mir die broschüre von der seite www.touryukon.com  bestellt,heute kam sie an und ist wirklich gut gemacht

http://www.travel-alaska.de/planner/indexplanner0.html
und hier ist vielleicht auch was interessantes dabei
 
C
Christian
Ehrenmitglied
Registriert seit
1. Januar 2001
Beiträge
2.264
Reaktionswert
0
Ort
Mainz
  • rundreise Beitrag #5
Danke für den Tipp mit www.travel-alaska.de

Die Tour Yukon Webseite ist übrigens überarbeitet wurden und bietet zumindest in der englischen Version hervorragendes Infomaterial zum herunterladen (z.B. die Karten unter www.touryukon.com/Maps.asp oder die traumhafte Bildergalerie unter www.touryukon.com/Photoscenic.asp ). Kann die Seite wirklich nur empfehlen [smiley=04] [smiley=04] [smiley=04]

Gruß, Christian
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben