[South-West] mit dem Womo den Südwesten erkunden

    Diskutiere mit dem Womo den Südwesten erkunden im Routenplanung USA Forum im Bereich USA Reisen; Hallo zusammen, wir sind zwar Össis aber ich hoffe mal das ihr mir trotzdem ein paar Ratschläge geben könnt.:redface: Wir fliegen am 24.07.09 von Wien...
S
scherzerl
Newbie
Registriert seit
5. Juli 2009
Beiträge
5
Reaktionswert
0
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #1
Hallo zusammen, wir sind zwar Össis aber ich hoffe mal das ihr mir trotzdem ein paar Ratschläge geben könnt.:redface:
Wir fliegen am 24.07.09 von Wien - New York, New York- San Francisco wollen 3 Wochen mit dem Womo den Südwesten erkunden und fliegen am 14.08.09 von Los Angeles wieder zurück.
Wir sind 4 Erwachsene und 2 Kinder(13,15), wir haben auf jeden Fall ein paar NP geplant, Strandgänge, aber auch Vergnügungsparks (z.B.six flags in SF).
Vor einigen Tagen hab ich zufällig von einem Campground gelesen( im Forum) in der Nähe von Santa Barbara direkt am Meer,von dem man Delphine sieht, hab mir leider die Adresse nicht gemerkt. Bitte könnt mir jemand diese nochmal schreiben bzw. einige Vorschläge zu guten Campgrounds machen, ich muß nicht ständig in einem Top Park stehen, manchmal besser mit Pool usw., aber auch wieder ganz einfache zum Übernachten. Ist es eigentlich auch möglich auf einem Parkplatz zu Übernachten oder muß man immer auf einen Campingplatz? Gesetzliche Vorschriften!
Wir bekommen angeblich die Koa Karte damit wäre der etwas günstiger, ich weiß die sind die teuersten,allerdings fahren wir auch mal auf einen anderen. Da wir die Karte aber anscheinend erst bei der Übernahme bekommen und die Nummer brauchen können wir noch nix buchen. Somit denk ich sollten wir einen Laptop mit nehmen. Wird das vielleicht ein Terminproblem?
Muß man bei den Campgrounds eine bestimmte Ankunftszeit einhalten, oder kann man auch später am Abend ankommen?
Auch bei der Mitnahme von Bargeld sind wir uns nicht einig, ich hab gelesen das bei Abhebung mit Kredit-oder Bankomatkarte eine Gebühr dazukommt, aber ich möcht auch nicht viel Bargeld bei mir oder im Womo haben. Sind Travellerschecks die gute Alternative?
Wie sieht es mit Mautgebühren aus gibt´s da viele?
Wir sind am überlegen, ob wir nicht eine Gemeinschaftskassa machen, für Einkäufe, Benzin, Gebühren und sw. Haltet ihr das für Sinnvoll?
Hie die Daten der geplanten Tour:
24.07 Ankunft in SF - 3 Nächte in einem Hotel
27.07 Übernahme des Womo fahren nach Josemite (1 Nacht)
28.07 weiterfahren nach Sequia(1 Nacht)
29. oder 30.07 Las Vegs (2-3Nächte)
01.08 bis 10.08 von Bryce Canyon, Capitol Reef, Arches, Mesa Verde,Monument Valley,Grand Canyon, Flagstaff und Phönix durchfahren bis San Diego.
12.08 Los Angeles (Baseballkarten) eine Nacht im Womo
13.08 -14.08 Hotel in LA anschl. ab in die Heimat
So hätten wir uns das anfangs gedacht, aber jetzt hab ich vom wunderschönen Lake Powell gelesen, der soll auch noch rein. Auch glaub ich das Josemite und Sequia zu kurz kommen, vielleicht könnte man bei den anderen Zeit wegnehmen. Mein Freund war schon einige male in Amerika und hat auch fast alle NP schon gesehen, der meint, das alle irgendwann gleich aussehen, wenn man zuviele auf einmal besucht. Ich befürchte wenn wir alle einfach im schnellverfahren durchrennen das uns, das wirklich passiert. Ich hab leider überhaupt kein Gefühl wie lang ich wo brauch.
wäre toll wenn ich ein paar Erfahrungen von euch bekommen würde
Hat jemand eine andere I-seite ausser Google-Map?
Findet man die richtigen Wege oder wäre es besser ein Navi mitzuhaben. Hab gelesen das es bei Tom Tom Kartenmaterial von Amerika gibt. Kann man sich auch eines ausborgen und wieviel würde das kosten?
Möcht mich schon jetzt für eure Hilfe bedanken und hoffe das viele Ideen kommen.
Lg nach Deutschland
Birgit
 
G
Gast7972
Gast
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #2
Hallo Birgit,

das sind ja sehr viele Fragen auf einmal.

Zum Camping selbst kann ich nicht viel beitragen. In dieser Gegend waren wir immer mit PKW.

Aber ich muss doch schon sehr widersprechen, dass ein NP wie der andere ausschauen würde. So kann man es evtl. nur sehen, wenn man wirklich nur durchfährt und nicht einmal anhält. Ich finde, jeder NP hat sein eigenes Flair, jeder hat auch eine vollkommen andere Landschaft. Man könnte in jedem NP ein paar Tage verbringen.

Natürlich ist Eure Tour ganz schön eng. Z.B. im Yosemite nur 1 Nacht zu bleiben, halte ich nicht für gut. Bis Ihr den Camper in SF übernommen habt und die ersten Einkäufe getätigt habt, ist es auf jeden Fall schon mittags. Ihr kommt somit erst spätabends an und wollt am nächsten früh schon wieder weiter. Ihr werdet vom Park gar nichts sehen.

Dasselbe gilt für Moab. Hier sollte man mindestens 3 Nächte einplanen (Arches NP, Canyonland NP, Fisher-Towers). Aber ob Ihr die Zeit dazu habt?

Über Lake Powell kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ich bin der Meinung, seitdem der Wasserspiegel soviel tiefer liegt, hat er viel von seinem Reiz verloren. Natürlich lohnt es sich immer noch, aber die Zeit!?!

Bargeld würde ich nur ganz wenig mitnehmen, und Travellerchecks schon gar nicht. Die Zeit der Travellerchecks ist vorbei. Man kann überall, auch im Supermarkt, problemlos mit Kreditkarte bezahlen. Und Bargeld bekommst Du aus jedem Geldautomaten mit der Bankkarte.

Wenn wir mit unseren Freunden verreisen, machen wir immer Gemeinschaftskasse. Aber das geht natürlich nur, wenn alle in etwa dasselbe wollen. Wenn für einen nur das teuerste Essen und der teuerste Wein gerade gut genug ist, und der andere sich mit einer Semmel begnügt, könnte es schnell Diverenzen geben.

Ob man ein Navi braucht oder nicht ist ebenfalls Glaubenssache. Wir haben es noch nie vermisst. Eine gute Strassenkarte tuts genauso. Für die erste Planung benutzen wir gerne die Strassenkarten, die der ADAC kostenlos für Mitglieder gibt. Ich weiss allerdings nicht, ob es die auch in Österreich gibt.

Gruss Beate
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #3
Hi Birgit! Unter'm Arnie ist California ohnehin eine Ösi-Kolonie und der österreichische Entdecker und Goldsucher Henry (Heinrich) Wickenburg war in Arizona recht erfolgreich (die gleichnamige Stadt und eine Gasse in Wien sind nach ihm benannt).
In Rhyolite, Nevada (jetzt eine Geisterstadt nahe dem Death Valley) haben über 20 streikende und randalierende Eisenbahnarbeiter dafür gesorgt, dass die Stadtväter sich zum Bau eines Gefängnisses entschlossen. Die Arbeiter waren auch alle Ösis ;)
Und dann wollen wir natürlich nicht vergessen, dass die originale Budweiser Brauerei bis 1918 innerhalb der Grenzen der Habsburger Monarchie lag. :smile:

Strassenkarten gibt's natürlich auch beim ÖAMTC. Die werden per Post zugeschickt. Deshalb solltet ihr die rechtzeitig anfordern. Besser sind allerdings die buchfürmigen Atlanten von Rand McNally, die ihr in den USA in nahezu jedem Supermarkt und auf Tankstellen an den Hauptverkehrswegen für meist unter $10 bekommt.

So wie Beatae schon bemerkt hat, sind Traveler Cheques unnötig. Man kann sich natürlich ein paar Hunderter als eiserne Reserve mitnehmen. Aber das wäre dann auch nur für den Fall etwas, dass man sonst alle Kredit- und Bankomatkarten verliert. Und die Karten bekommt man ja auch in Kürze nachgeliefert. Also notwendig sind Schecks definitiv nicht.

Etwas Bargeld braucht man schon. Ausserdem gehen zur Zeit immer mehr Fastfood Restaurants und Tankstellen dazu über, für Bankomat- und Kreditkartenzahlungen Gebühren zu verrechnen. Wenn man ein paar Burger mit Karte bezahlen will und das dann $1,50 Gebühr kostet, bringt's einen zwar nicht um, aber es ist halt rausgeschmissenes Geld. In dem Fall ist dann Bares Wahres ;)

Dein Freund hat offenbar schon die 21-Tage "Wirwarenüberall" Rundreise gemacht und ganz richtig erkannt, dass das ziemlich sinnlos ist. Ihr solltet die Route kräftig zusammenstreichen und euch auf einige NP's beschränken, wo ihr dann jeweils zumindest 2 Tage Zeit habt.

Lake Powell bringt nur etwas, wenn man sich auch das Geld und die Zeit dafür nimmt, etwas direkt auf dem See zu machen. Ohne Boot und nur von Page aus auf's Wasser zu schauen, ist den Trip nicht Wert. Canyonlands ohne Geländewagen zu besuchen ist zwar auch nett, aber man kann sich eben hauptsächlich nur von den Vista-Points aus ein bisschen umsehen.
Yosemite, Arches, Bryce und ganz besonders Zion müssen sowieso erwandert werden.

Dass ihr mit deinem Freund einen bereits erfahrenenen US-Urlauber dabei habt, ist unbeahlbar. Er kann sicher abschätzen, wie realistisch die Fahrzeitangaben von Google-Maps in der Realität aussehen. :eek:
 
A
anny26
Amerika Tourist
Registriert seit
2. März 2009
Beiträge
31
Reaktionswert
0
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #4
Hallo Birgit,

bin auch ein halber Österreicher :-)))

Also wir sind vor 5 Tagen von unserem 3,5 wöchigen WOMO-Trip zurückgekommen (buhhuuu, heul) und es war schlichtweg einfach genial und unvergesslich.

Wir haben insgesamt knapp 600 Dollar Bargeld ausgegeben. Das häuft sich nämlich. Die meisten Campgrounds konnten wir AUSSCHLIEßLICH bar bezahlen. Es handelte es sich um staatliche Campgrounds bei denen du in der Regel das Bargeld in einen Umschlag steckst und diesen in einen gepanzerten Briefkasten wirst. Als Zahlungsbeleg legst du dir einen Teil des Briefumschlags an die Windschutzscheibe. Die Kosten der Campgrounds lagen zwischen
10-18 Dollar. Wir sind mit den 600 Dollar zu zweit ganz genau hingekommen.

Ich würde schauen, dass du so gegen 21-22 Uhr spätestens am CG ankommt. Es war aber dennoch keiner geschlossen und mit dieser Zahlungsweise per Briefumschlag war mein zeitlich total flexibel. Bei manchen mit Aufsicht bzw. „Platzwart“ (z.B. Mather CG im Grand Canyon) musste man anrufen wenn man spät ankommt… ( ist aber auch nicht unproblematisch, da in diesem Gebiet die Netzabdeckung fürs Handy nicht gerade berauschend ist)… lässt sich also nicht pauschal beantworten…

Die KOA Karte haben wir mit unseren Reiseunterlagen 2 Wochen vor Reisebeginn von Dertour zugeschickt bekommen. Bei denen hatten wir gebucht.

Wir haben nur ein Mal auf einem Supermarkt Parkplatz übernachtet und haben uns allerdings hierbei beim Manager vorher die Erlaubnis eingeholt. War somit kein Problem. Teilweise waren an den Parkplätzen Schilder angebracht, die darauf hinwiesen, dass Camper über Nacht nicht abgestellt werden dürfen. In diesem Fall haben wirs gar nicht erst probiert.

Lake Powell: ein Motorbot kostet 100 Dollar (!!) pro Stunde und man muss es mindestens 3 Stunden anmieten. Uns war das echt zu teuer und so konnten wir den See nur von Ufer aus erleben. Hier muss ich sagen war der Lake Havasu vieeeeeeeel schöner!!! Auch zum Baden war er schöner. Vom Wasser aus gesehen ist der Lake Powell bestimmt unvergleichlich schön.

Hier findest du zudem auch ganz nützliche Tipps für WOMO Reisen: www.womo-welt.de

Viele Grüße und einen tollen Urlaub!!
Anny

 
A
anny26
Amerika Tourist
Registriert seit
2. März 2009
Beiträge
31
Reaktionswert
0
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #5
sorry habe vergessen zu sagen: die privaten Campgrounds konnte man natürlich mit Karte bezahlen. Wir waren meist auf den staatlichen. Die waren schöner gelegen und viieeeeeeel günstiger als die privaten...

Grüße
Anny
 
S
scherzerl
Newbie
Registriert seit
5. Juli 2009
Beiträge
5
Reaktionswert
0
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #6
Danke für deine guten Tipps den Link womo-welt hab ich schon gefunden. Der is wirklich super, ich hoff die Zeit wird nicht zu knapp, weil wir haben noch immer nichts reserviert. Man liest ja auch ständig was anderes, jedenfalls werd ich schon langsam nervös. Am Anfang hab ich noch gemeint, da sezt ich mich ins Womo und fahr halt mal. Doch jetzt sizt ich seit Tagen, was weiß ich wie viele Stunden, such CGs und durchsuch Reiseberichte. Wird dann alles halb so schlimm werden, aber im Moment hab ich halt noch so viele Fragen. Habt ihr Probleme gehabt mit den Straßenverhältnissen?
Auf jedenfall Danke und ich freu mich schon
Lg Birgit
 
Marci-Marc
Marci-Marc
Newbie
Registriert seit
8. März 2009
Beiträge
31
Reaktionswert
0
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #7
Hi,

campgrounds findest du am besten in der Womo-Welt. Haben wir auch gemacht, plus einige Tipps hier.

Hier unsere Route, kannst du dich ja vielleicht "tagemäßig-> f ahrtechnisch" dran orientieren, die Campgrounds sind auch namentlich erwähnt :smile:

28.08: Hamburg- San Fran (Hotel)
29.08 San Fran - Monteray: KOA
30.08 Monteray - Morro (Morro Dunes)
31.08 Morro- Malibu /LA ( Maibu RV)
01.09 Malibu -San Diego (Koa)
02-3.9 San Diego
04.09 San Diego - JT NP ( Jumbo Rocks geplant)
05.09- JT NP- (Buckskin Mountain SP )
06.09 Buckskin .- CG ( Mather CG)
07.09 Gran Can
08.09 Gan Can - Monument V. (Gouldings Camp. )
09.09 MV- Page ( Lake P/ Wahweap)
10.09 Page - Bryce C. (North CG)
11.09 Bryce - LV ( Kurzer Abstecher Zion)
12.09 LV (Oasis)
13.09 LV - Lone Pine (Da gibts nur einen ;o) )
14.09 Lone Pine - YOSMITE ( Upper Pines)
15.09 Yosmite
16.09 Yosmite - SAN Fran (Anthony Chabot)
17.09 San Fan : Abgabe Camper-> ins Hotel
19.09 Heimreise HH

Die meisten kannst dua alle schnell im Internet checken und reservieren... Dann hast die sie qauch schon vorab bezahlt..
600 Dollar bar halte ichach für Sinnvoll, ansonsten Credit Cards.
Viel Spaß beim Planen.

Greetz

Marc
 
A
anny26
Amerika Tourist
Registriert seit
2. März 2009
Beiträge
31
Reaktionswert
0
  • mit dem Womo den Südwesten erkunden Beitrag #8
Also wir haben uns am Anfang auch überlegt, ob wir das alles hinbekommen usw. denn hatten keine Ahnung von Wohnmobilen. Aber es hat wirklich alles wunderbar geklappt und es war auch alles ganz easy.

Wir hatten nur ein paar CGs in den Nationalparks vorgebucht und die anderen haben wir auf "gut Glück" angefahren. Wir haben immer einen Platz bekommen. Unterwegs gab es auch immer irgendwo auf der Strecke einen CG. Davon gibt es übrigens auch richtig viele, die gar keinen Internetauftritt haben.

Empfehlen könnte ich dir auch noch den Reiseführer von "Reise Know How" von Hans-Rudolf Grundmann "USA, der ganze Westen" da sind richtig viele Tipps bzgl. CGs und allem rund ums Campen drin.

Die Straßenverhältnisse waren durchweg gut und mit dem Camper kein Problem. Klar manchmal wirds im Camper schon etwas lauter, aber da gewöhnt man sich dran :-)))))

Viele Grüße
Anny
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben