Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos?

    Diskutiere Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? im Bewerbungen in den USA Forum im Bereich USA Auswandern; Ich wollte mich mal erkundigen, wie man in den USA denn eigentlich eine 3-jährige kaufmännische Ausbildung betiteln und dann auch die Schwierigkeit...
K
kel8119
Newbie
Registriert seit
12. Januar 2007
Beiträge
8
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #1
Ich wollte mich mal erkundigen, wie man in den USA denn eigentlich eine 3-jährige kaufmännische Ausbildung betiteln und dann auch die Schwierigkeit einer schweizerischen kaufmänischen Ausbildung betonen kann? Da die Ausbildungssysteme ja komplett unterschiedlich sind, fällt es mir immer wieder schwer mich klar auszudrücken und die meisten Leute verstehen ja unter einer apprenticeship etwas Anderes. Die denken dann, dass man nicht auf eine Universität gehen konnte, obwohl eine Uni in unseren Breitenkreisen ja viel höhere Ausbildungslevels anbietet. Könnte ich mit meiner kaufmännischen Ausbildung auch einen Job im kaufmännsichen Sektor kriegen, oder wird dieses europäische Diplom nicht wirklich akzeptiert? Meine Frau macht übrigens momentan ihren MA and der Universität von Boston und das Niveau ist wirklich nicht sehr hoch. Mir macht der Gedanke, dass ein gut ausgebildeter Kaufmann aus der Schweiz in den USA einen drittklassigen Job ausüben muss, doch zu schaffen.

Gruss aus dem Westen,
Bob
 
A
Anzeige
Re: Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos?
G
Gast43629
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #2
Es gibt Dipl. Kfm., aber das wird/wurde man nach einem Studium. :rolleyes:
 
G
Gast14969
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #3
Ich wollte mich mal erkundigen, wie man in den USA denn eigentlich eine 3-jährige kaufmännische Ausbildung betiteln und dann auch die Schwierigkeit einer schweizerischen kaufmänischen Ausbildung betonen kann? Da die Ausbildungssysteme ja komplett unterschiedlich sind, fällt es mir immer wieder schwer mich klar auszudrücken und die meisten Leute verstehen ja unter einer apprenticeship etwas Anderes. Die denken dann, dass man nicht auf eine Universität gehen konnte, obwohl eine Uni in unseren Breitenkreisen ja viel höhere Ausbildungslevels anbietet. Könnte ich mit meiner kaufmännischen Ausbildung auch einen Job im kaufmännsichen Sektor kriegen, oder wird dieses europäische Diplom nicht wirklich akzeptiert? Meine Frau macht übrigens momentan ihren MA and der Universität von Boston und das Niveau ist wirklich nicht sehr hoch. Mir macht der Gedanke, dass ein gut ausgebildeter Kaufmann aus der Schweiz in den USA einen drittklassigen Job ausüben muss, doch zu schaffen.

Gruss aus dem Westen,
Bob
Mir ist nicht ganz klar, worauf Du eigentlich hinaus willst. Du suchst einen Job hier in den USA ??? Allgemein kaufmaennisch ??? Und von der Schweiz aus beworben ???

Dann lies Dir mal den Beitrag von JAZZ durch.
https://www.amerika-forum.de/threads/82915-hallo-wir-brauchen-hilfe?p=1307969#post1307969

Der richtet sich zwar an Leute, die eine GC sogar schon haben. Aber er ist doch sehr caracterisch fuer das, wie es bei uns zugeht ....
Du solltest durch Deine Person ueberzeugen, und durch das, was Du hier bei uns geleistet hast.
Deine allgemeine Kaufmanns-Ausbildung noch dazu in einem fremden Land nuetzt Dir hier per se nicht viel.
 
elpaso
elpaso
Amerika Tourist
Registriert seit
22. Februar 2008
Beiträge
229
Reaktionswert
0
Ort
El Paso, Texas
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #4
Wenn Du Deine Ausbildung evaluieren lassen möchtest, dann schick´Deine Unterlagen zu www.wes.org.
 
K
kel8119
Newbie
Registriert seit
12. Januar 2007
Beiträge
8
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #5
Ich lebe mit meiner Frau und Kind in den USA. Meine Frau und Kind sind Amerikaner. Sehr oft werde ich nach meiner Ausbildung gefragt, und daher kommt meine Frage. Ich erkläre dann, was ich erlernt habe und die Leute hier nennen es dann gleich eine Business Ausbildung. Ein BA in Business an einer Durchschnittsuniversität in den USA entspricht wohl einer besseren kaufmännischen Ausbildung in der Schweiz. Ich arbeite momentan nicht im kaufmännischen Bereich. Trotzdem wollte ich wissen, wie ich meine Ausbildung denn genau auf meinem resume bezeichnen sollte? Business apprenticeship? Oder wie soll ich mich sonst verkaufen, damit meine Ausbildung auch "anerkannt" wird?
 
B
blinky
Ehrenmitglied
Registriert seit
17. März 2005
Beiträge
4.600
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #6
Lass deine Ausbildung evaluieren. Was auch immer dann dabei rauskommt, auf dem Resume schreibst du dann 'equivalent of ...'.
 
G
Gast12102
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #7
Egal wie Du es drehst und wendest - eine kaufmaennische Ausbildung ist kein akademischer Abschluss, ergo kein BA. Sollte dies eine der Voraussetzungen fuer eine Stelle sein und waehrend einer Buchpruefung wird festgestellt, dass Du kein BA hast, kann dies ein Grund zur Entlassung sein - Faelschung von Angaben.
Entgegen Deiner persoenlichen Meinung gibt es in USA durchaus anspruchsvolle Studiengaenge.
 
W
waltera
USA profi
Registriert seit
13. Mai 2008
Beiträge
711
Reaktionswert
0
Ort
Columbia SC
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #8
Ich wollte mich mal erkundigen, wie man in den USA denn eigentlich eine 3-jährige kaufmännische Ausbildung betiteln und dann auch die Schwierigkeit einer schweizerischen kaufmänischen Ausbildung betonen kann? Da die Ausbildungssysteme ja komplett unterschiedlich sind, fällt es mir immer wieder schwer mich klar auszudrücken und die meisten Leute verstehen ja unter einer apprenticeship etwas Anderes. Die denken dann, dass man nicht auf eine Universität gehen konnte, obwohl eine Uni in unseren Breitenkreisen ja viel höhere Ausbildungslevels anbietet. Könnte ich mit meiner kaufmännischen Ausbildung auch einen Job im kaufmännsichen Sektor kriegen, oder wird dieses europäische Diplom nicht wirklich akzeptiert? Meine Frau macht übrigens momentan ihren MA and der Universität von Boston und das Niveau ist wirklich nicht sehr hoch. Mir macht der Gedanke, dass ein gut ausgebildeter Kaufmann aus der Schweiz in den USA einen drittklassigen Job ausüben muss, doch zu schaffen.

Gruss aus dem Westen,
Bob
Das Problem ist nicht das objektive Niveau deiner Ausbildung sondern die Glaubhaftigkeit. Man macht eine Ausbildung eigentlich doch nur um bei Arbeitgebern Vertrauen in die eigenen Faehigkeiten zu wecken. Aber genau dieses Ziel wird verfehlt wenn der kuenftige Arbeitgeber mit dem was du an Ausbildung vorzuweisen hast nichts anfangen kann. Da kannst du dich hundertmal um eine offizielle Anerkennung bemuehen es nuetzt meist wenig. Amerikaner wissen nun mal in aller Regel nichts von deutschen oder schweizerischen Berufsausbildungen. Der Amerikaner vergleicht auslaendische Ausbildungen im wesentlichen mit dem ihm vertrauten Bachelor oder Master degree der US amerikanischen Colleges und Universitaeten, und der Vergleich geht eben erst ab einem deutschen oder schweizerischen Abschluss von einer (Fach-)hochschule oder Universitaet. Bei allem was drunter liegt funktioniert leider kein L- oder H Visumsponsoring (ausser du hast bereits Personalverantwortung in einem Konzern). Wenn du die Greencard auf andere Weise bekommen hast, dann empfehle ich dir trotz deiner Ausbildung ein amerikanisches Studium dranzuhaengen wenn du erfolgreich in den USA arbeiten willst.
 
K
kel8119
Newbie
Registriert seit
12. Januar 2007
Beiträge
8
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #9
Danke waltera für deine professionelle Auskunft. Glücklicherweise habe ich momentan eine gute Stelle und trotzdem werde ich mich wohl nach weiteren Ausbildungsmöglichkeiten umschauen. Mir ist übrigens bewusst, dass es hier anspruchsvolle Studiengänge und Spitzenunis gibt. Ich verallgemeinerte wohl und bezog mich auf Bachelor degrees an einer Durchschnittsuni in den USA. Ich erlebe täglich Mitarbeiter, die ihren BA oder BSc in der Tasche haben, jedoch an einer europäischen Uni keine Chance hätten. Solche Beispiele sieht man in den USA täglich, in jedem Büro oder sonst wo. Dasselbe gilt wohl auch für Masters degree. Europäische Masters degrees fordern echten Aufwand, verglichen mit einem degree an einer Durchschnittsuni in den USA.

Beste Grüsse!
 
G
Gast17468
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #10
das ist ja schoen wie jemand da drueber bescheid weiss, wie wertlos doch unsere College/Universitaets Ausbildung hier ist.

 
G
Gast14969
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #11
das ist ja schoen wie jemand da drueber bescheid weiss, wie wertlos doch unsere College/Universitaets Ausbildung hier ist.

Vor allem, wenn er mit dem "wertvollen" Abschlüßen aus Europa sofort der Überflieger bei uns wird ... :laugh::laugh::laugh:
 
K
kel8119
Newbie
Registriert seit
12. Januar 2007
Beiträge
8
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #12
Mir ist nun klar, dass mein Diplom aus Europa eher unbedeutend ist und dies akzeptiere ich auch. Mein Boss schätzt seltsamerweise trotzdem meine Fähigkeiten. Ausserdem muss ich wohl nochmals nachhaken, wie es denn in Realität mit den Ausbildungslevels hier steht. Meine Quellen (alles Lehrer und Universitätsprofessoren in den USA) haben mich da wohl mit diesen Fehlinformationen über mangelhafte Schulen und Ausbildungsniveaus auf den Arm genommen, oder wollten sie dem Europäer etwas Mut machen?
 
B
blinky
Ehrenmitglied
Registriert seit
17. März 2005
Beiträge
4.600
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #13
Meine Quellen (alles Lehrer und Universitätsprofessoren in den USA) haben mich da wohl mit diesen Fehlinformationen über mangelhafte Schulen und Ausbildungsniveaus auf den Arm genommen, oder wollten sie dem Europäer etwas Mut machen?
Frage jeden x beliebigen Dozenten einer deutschen Uni, und er/sie wird dir die Ohren voll jammern ueber das mangelhafte Niveau der deutschen Studenten. ;)

Einer meiner Uni Professoren war zeitweise Gastprofessor an einer US Uni und kam nach seiner Rueckkehr nicht mehr aus dem Schwaermen ueber die US Studenten heraus.
 
G
Gast14969
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #14
Frage jeden x beliebigen Dozenten einer deutschen Uni, und er/sie wird dir die Ohren voll jammern ueber das mangelhafte Niveau der deutschen Studenten. ;)

Einer meiner Uni Professoren war zeitweise Gastprofessor an einer US Uni und kam nach seiner Rueckkehr nicht mehr aus dem Schwaermen ueber die US Studenten heraus.
So kann ich das aus eigener Erfahrung bestätigen.... Außerdem wird gerade in den mathematisch/naturwissenschaftlichen Fakultäten den Absolventen gern geraten, ihr Glück besser z.B. in den USA zu suchen.
 
K
kel8119
Newbie
Registriert seit
12. Januar 2007
Beiträge
8
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #15
Soll ich also verstehen, dass es in den USA keine Universitäten gibt, welche Bachelors und sogar Masters an Studenten aushändigt, welche während vier, fünf Jahre mehr oder weniger nur die Studien des Biertrinkens, oder das Werfen eines pigskin erforscht haben?

Aber ich bin froh, dass meine Tochter hoffentlich mal die Möglichkeit haben wird hier an eine Universität zu gehen. Vielleicht sollten meine Schwiegereltern (beide altgediente US-Lehrer) mal als Vergleich ein Semester in Europa "gast" unterrichten gehen. Im Allgemeinen denke ich das ehrliche harte Arbeit und Einsatz (Student oder Angestellter) von amerikanischen Arbeitgebern mehr anerkannt und geschätzt wird, als in Europa und somit ergeben sich sogar für mich, mit einer kaufmännischen Ausbildung, ganz neue Möglichkeiten.
 
G
Gast28871
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #16
Ausserdem muss ich wohl nochmals nachhaken, wie es denn in Realität mit den Ausbildungslevels hier steht. Meine Quellen (alles Lehrer und Universitätsprofessoren in den USA) haben mich da wohl mit diesen Fehlinformationen über mangelhafte Schulen und Ausbildungsniveaus auf den Arm genommen, oder wollten sie dem Europäer etwas Mut machen?
Ausbildungsniveaus generell zu vergleichen ist enorm schwierig. Vor allem kann man nicht ganz Europa unter einen Hut stecken. Die USA ist extremer angesiedelt. Es gibt hier tatsächlich granatenschlechte Unis, aber auch enorm gute. Deutsche Unis sind sich untereinander ähnlicher, dafür aber "nur" Mittelmass. Auch ist die "Ausbildung" der Professoren in D einheitlicher, während in den USA auch hier enorme Unterschiede bestehen.

Ausbildungsniveau hin oder her, wir sind alle nur Chaoten, egal mit wievielen Titeln wir uns schmücken.

Frage jeden x beliebigen Dozenten einer deutschen Uni, und er/sie wird dir die Ohren voll jammern ueber das mangelhafte Niveau der deutschen Studenten. ;)

Einer meiner Uni Professoren war zeitweise Gastprofessor an einer US Uni und kam nach seiner Rueckkehr nicht mehr aus dem Schwaermen ueber die US Studenten heraus.
Alle Profs jammern über ihre Studenten und alle denken, dass das Gras auf der anderen Seite grüner ist. Mein Chef jammert am meisten über die amerikanischen Studenten und findet die meisten Ausländer viiiel besser.


So kann ich das aus eigener Erfahrung bestätigen.... Außerdem wird gerade in den mathematisch/naturwissenschaftlichen Fakultäten den Absolventen gern geraten, ihr Glück besser z.B. in den USA zu suchen.
Jetzt sind es also nicht mehr nur die Physiker, sondern auch noch die Mathematiker und überhaupt alle Naturwissenschaftler zusammen.
 
B
blinky
Ehrenmitglied
Registriert seit
17. März 2005
Beiträge
4.600
Reaktionswert
0
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #17
Soll ich also verstehen, dass es in den USA keine Universitäten gibt, welche Bachelors und sogar Masters an Studenten aushändigt, welche während vier, fünf Jahre mehr oder weniger nur die Studien des Biertrinkens, oder das Werfen eines pigskin erforscht haben?
Pruefungen muessen trotz Biertrinkens und anderer sozialer Vergnuegungen bestanden werden, bevor Bachelors und Masters ausgehaendigt werden koennen. Das ist in den USA nicht anders als in Europa. Und auch in Europa gibt es genuegend Party Studenten.

Alle Profs jammern über ihre Studenten und alle denken, dass das Gras auf der anderen Seite grüner ist.
Genau das wollte ich mit meinem Post ausdruecken. :biggrin:

Da kel8119 weder an einer europaeischen, noch an einer US Uni studiert hat, finde ich es auch etwas gewagt von ihm, Aussagen ueber das Studienniveau zu machen.
 
G
Gast14969
Gast
  • Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos? Beitrag #18
.............
Jetzt sind es also nicht mehr nur die Physiker, sondern auch noch die Mathematiker und überhaupt alle Naturwissenschaftler zusammen.
Der ironische Unterton ist unübersehbar... Doch trotzdem hast Du mit der Feststellung recht....

Meine Feststellung hat ja nicht den Anspruch des Repräsentativen. Sie basiert nur auf persönlichen Gesprächen mit Professoren der Mathematik und Physik. Aus deren fundierten Begründungen, Beispielen und internationalen Erfahrungen (nicht nur in den USA) hat sich dann meine persönliche Meinung gebildet, die ich als solche artikuliere. Genau, übrigens, wie DU!;)
 
A
Anzeige
Re: Kaufmännisches Diplom in den USA wertlos?
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben