Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option?

    Diskutiere Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? im Visa, Green Card und US Citizenship Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo, ich bin schon seit längerem dabei, eine zumindest temporäre Auswanderung in die USA vorzubereiten. Momentaner Stand der Dinge ist ein J1 visum...
T
TechMonkey
Newbie
Registriert seit
15. April 2010
Beiträge
3
Reaktionswert
0
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #1
Hallo,
ich bin schon seit längerem dabei, eine zumindest temporäre Auswanderung in die USA vorzubereiten. Momentaner Stand der Dinge ist ein J1 visum für ein einjähriges bezahltes Praktikum - dies steht zu 99% fest, Arbeitgeber ist schon länger gefunden und der Praktikumsstart ist für September vorgesehen.

Jetzt hat sich jedoch noch etwas anderes aufgetant - oder auch nicht, bin da etwas unsicher:

Ich arbeite seit knapp 10 Jahren als Web/Grafikdesignerin/Programmiererin auf selbständiger Basis. Vor ca einem Jahr habe ich dem Ganzen - typisch Deutsch - mit einem entsprechenden BA Degree (Multimedia Arts) auch einen offiziellen Stempel verpasst ;)

Seit fast 6 Jahren betreue ich die Webpräsenz einer Musiker/Performergruppe in den USA, teilweise als Freundschaftsdienst, teilweise als voll zahlende Kunden.
Dies geht weit über Web/Grafik hinaus, ich editiere Videos, erstelle iPhone applications und 3D Animation usw.
Bei meinem letzten US Aufenthalt unterhielten wir uns über Visum und Co, und sie boten mir an, mich für ein O1 Visum zu sponsorn, da sie mich gerne "vor Ort" hätten, da dies die Arbeit an der Website und vor allem im Video Editing Bereich stark vereinfachen würde. Zudem dürfte ich ja legal während meines J1 Jahres eh nicht für sie arbeiten, was schon ein kleines Problem darstellen würde - weitere Motivation für "WIR stellen Dich lieber selbst ein".

Sie sind selber vor einigen Jahren über O1 visa ins Land gekommen (naja, bei ihnen passt das Visum ja auch 100% - Musiker/Performer mit gewonnenen Awards und eindeutig einzigartigen Talenten) und haben in den letzten Jahren viele Mitarbeiter ihrer "Firma" aus dem Ausland über O1 ins Land geholt - immer mit dem selben Anwalt.

Ich bin nun etwas verwirrt, hätte "Webdesign und Co" jetzt auf keinen Fall mit der O1 Visumskategorie in Verbindung gebracht, aber diverse Nachforschungen ergaben, daß dies vor allem in Verbindung mit einem Hochschulabschluß im Bereich und der "Vielseitigkeit" die ich zu bieten hätte, durchaus eine Option wäre. "Nachforschungen" sind hier hauptsächlich Einwanderungsanwälte, die vorgeben, sogar "normale" Webdesigner über ein O1 ins Land geholt zu haben.
Erzählen kann man viel, so ganz traue ich dem Braten noch nicht ;)

Hat hier zufällig jemand Erfahrungen mit der Visakategorie? Vielleicht sogar spezifisch im Bereich Multimedia Arts (Video/3D/Grafik/Web) ?

Lohnt es sich, es einfach zu versuchen (Anwaltskosten/Visumskosten würden insgesamt bei ca 2000,- liegen, was es mir durchaus wert ist)?

Was passiert, wenn das O1 abgelehnt wird? Hätte ich dadurch in Zukunft Probleme bei anderen Visaarten (z.B. eben bei der momentan laufenden Beantragung des J1) oder sogar bei normaler VWP (VisaWaiver) Urlaubseinreise?

Wäre ein Wechsel von J1 auf O1 möglich, sollte ich auf Nummersicher gehen, und erstmal die J1 Geschichte komplett durchziehen?

Fragen über Fragen, wäre über jegliche Tips dankbar!

Nadine
 
A
Anzeige
Re: Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option?
Hallo TechMonkey,

schau mal hier:
o-1 visum .
G
Gast28871
Gast
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #2
Hallo Nadine,

eines vorweg, in Sachen O1-Visa kenne ich mich nicht aus. Aber trotzdem kann ich mir gefühlsmässig schon vorstellen, dass deine Geschäftspartner/Anwälte nicht ganz unrecht haben. Es wird überall nur mit Wasser gekocht und deine Fähigkeiten könnten durchaus ausreichen um ein O1 Visum zu bekommen. Ein Anwalt muss dich halt gut verkaufen können. Du könntest zum Beispiel deine erlesenen Anwälte um Referenzen fragen und die Leute anrufen.

Ich schlage mich selber gerade mit Immigrationsanwälten um. 2000 inklusive filing fees sind enorm günstig. Lohnt es sich das zu investieren? Ich denke ja, vor allem wenn der Anwalt schon erprobt ist.

Erst J1 durchziehen und dann O1? Wie wichtig ist dein Praktikum für dich? Hast du in einem Jahr immer noch einen O1-Sponsor?
 
imported_Mapleleaf
imported_Mapleleaf
Canadian
Registriert seit
15. Juli 2006
Beiträge
182
Reaktionswert
0
Ort
San Jose CA
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #3
Ich kenne mich in der Branche aus, und nach dem was ich hier lese halte ich das fuer ausgeschlossen ein O1 zu bekommen. Dafuer muesste man schon promoviert oder eine ganze Reihe Veroeffentlichungen haben.
 
G
Gast28871
Gast
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #4
Ich kenne mich in der Branche aus, und nach dem was ich hier lese halte ich das fuer ausgeschlossen ein O1 zu bekommen. Dafuer muesste man schon promoviert oder eine ganze Reihe Veroeffentlichungen haben.
Promoviert? Veröffentlichungen? Als Webdesigner? Ich glaube du verwechselst da was.
 
Toapert
Toapert
Super-Moderator, - Kojak is mine -
Moderator
Registriert seit
29. August 2007
Beiträge
34.195
Reaktionswert
921
Ort
Pacific Northwest
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #5
Promoviert? Veröffentlichungen? Als Webdesigner? Ich glaube du verwechselst da was.
Nee, tut er nicht .... O erfordert besondere kuenstlerische Leistungen; da gehoeren Publikationen, Preise, Auszeichnungen etc. dazu :smile:
 
T
TechMonkey
Newbie
Registriert seit
15. April 2010
Beiträge
3
Reaktionswert
0
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #6
Nee, tut er nicht .... O erfordert besondere kuenstlerische Leistungen; da gehoeren Publikationen, Preise, Auszeichnungen etc. dazu :smile:
Das ist eben GENAU das, was ich bisher auch gedacht, und somit keinen Gedanken an ein O1 verschwendet habe. Die Leute die ich bisher kannte, die mit einem O1 drüben sind, sind durchweg Musiker oder Filmleute --- also genau das, was das Visum ansich abdecken soll.

Allerdings hat besagter Anwalt, der schon länger für meinen "Sponsor" tätig ist, sowohl Schriftsteller mit 2 veröffentlichten Büchern mit geringster Auflage als auch simple Grafikdesigner mit einem O1 versorgt. Hier wohl über die Schiene, daß alle Websites "Veröffentlichungen" sind, besonders wenn sie für größere Firmen/Markennamen erstellt worden sind. Eine große Rolle haben hier wohl auch schrifliche Empfehlungen gespielt. Bei mir wäre der Fokus eben auf die Vielseitigkeit gelegt, da meine Fähigkeiten und "Publikationen" eben mehr umfassen, als nur Web & Grafik (Worte des Anwalts, nicht meine).

Irgendwie kann ich mir das jedoch 100% "legal" nicht vorstellen - und ich habe ansich nicht vor, meinen Aufenthalt in einem Land, in dem ich gerne längerfristig zuhause sein möchte, gleich mit irgendwelchen legalen "Grauzonen" und Betrügereien zu beginnen.

@Florida02
Das Praktikum ist hauptsächlich ein netter Job in meinem "zweiten Zuhause", also durchaus wichtig, es sei denn es würde durch ein "funktionierendes" O1 ersetzt.
Mein Sponsor würde nicht weglaufen, aber ich habe halt bedenken, daß ein abgelehntes O1 in Zukunft zu Schwierigkeiten bei der Einreise führen könnte. Bin jetzt 10 Jahre lang ohne Probleme 1-2 im Jahr für bis zu 3 Monate in den USA gewesen (über F1 oder Waiver, genügend binding ties, fester Job, Mietvertrag usw daher gab es nie Probleme) und das würde ich mir SEHR ungern verscherzen.
Ums Geld wäre es natürlich auch Schade, aber meine Hauptangst wäre eben meine "Visa-Zukunft"
 
Toapert
Toapert
Super-Moderator, - Kojak is mine -
Moderator
Registriert seit
29. August 2007
Beiträge
34.195
Reaktionswert
921
Ort
Pacific Northwest
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #7
Naja legal ist das schon ... der Anwalt luegt ja nicht. Wenn er so schon Erfolg hatte, dann kennt er sich scheinbar mit diesem Visum gut aus. Wir sind ja nun alle keine Anwaelte hier .... an deiner Stelle wuerde ich da auf meine Instinkte hoeren. Traust du dem Anwalt? oder Nicht? :smile:
 
T
TechMonkey
Newbie
Registriert seit
15. April 2010
Beiträge
3
Reaktionswert
0
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #8
Naja legal ist das schon ... der Anwalt luegt ja nicht. Wenn er so schon Erfolg hatte, dann kennt er sich scheinbar mit diesem Visum gut aus. Wir sind ja nun alle keine Anwaelte hier .... an deiner Stelle wuerde ich da auf meine Instinkte hoeren. Traust du dem Anwalt? oder Nicht? :smile:
Ich traue dem Anwalt durchaus (soweit ich es verstanden habe, hat er fast nur mit O1 Visas zu tun), nur kann mir halt bisher niemand (damit meine ich jetzt nicht die Leute hier im Forum *lach* sondern generell) definitiv sagen, ob ein ABGELEHNTES Visum ein Problem mitsich bringen würde. Ansonsten wäre ich nämlich sehr für "der Versuch schadet nichts".

Selbst auf offiziellen Seiten steht ja leider auch nur das hier:

I was denied a visa on a recent visa application, may I use the VWP? A recent visa denial for any reason could result in denial of an authorization via ESTA, additional questioning at the port of entry, or denial of admission to the United States. Applicants who are uncertain of whether they qualify for VWP travel may choose to apply for a visa.



Quelle: http://travel.state.gov/visa/temp/without/without_1990.html#denied
 
whitesnake64
whitesnake64
Kentuckian
Registriert seit
20. August 2008
Beiträge
4.346
Reaktionswert
112
Ort
Beautiful Kentucky
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #9
Ich würde an deiner Stelle die Meinung eines zweiten oder dritten Anwalts einholen. Immerhin würde dir eine kostenlose Erstberatung etwas mehr Licht in dein Vorhaben bringen :smile:
 
imported_Mapleleaf
imported_Mapleleaf
Canadian
Registriert seit
15. Juli 2006
Beiträge
182
Reaktionswert
0
Ort
San Jose CA
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #10
Ich traue dem Anwalt durchaus (soweit ich es verstanden habe, hat er fast nur mit O1 Visas zu tun), nur kann mir halt bisher niemand (damit meine ich jetzt nicht die Leute hier im Forum *lach* sondern generell) definitiv sagen, ob ein ABGELEHNTES Visum ein Problem mitsich bringen würde. Ansonsten wäre ich nämlich sehr für "der Versuch schadet nichts".

Selbst auf offiziellen Seiten steht ja leider auch nur das hier:

I was denied a visa on a recent visa application, may I use the VWP? A recent visa denial for any reason could result in denial of an authorization via ESTA, additional questioning at the port of entry, or denial of admission to the United States. Applicants who are uncertain of whether they qualify for VWP travel may choose to apply for a visa.



Quelle: http://travel.state.gov/visa/temp/without/without_1990.html#denied
Also zunaechst mal ist das O1 ein Status, erst wenn das genehmigt ist beantragst du das Visum zur Einreise, dessen Ablehnung wuerde dann die o.g. Auswirkungen haben.

Zweitens aeussere ich mich nur deswegen zum Thema weil ich selber im IT Bereich arbeite und ausgiebig Erfahrung mit diversen Visa Kategorien habe. Ich habe praktisch nie jemand mit O1 erlebt, mir selbst wurde die Moeglichkeit einmal eingeraeumt (bei Microsoft vor einigen Jahren), und mein frueherer Chef, der zwar nicht promoviert hat aber eine ganze Reihe Top-Publikationen.

Ich gebe der Aktion 0 Chance, aber natuerlich wenn du zuviel Geld hast...
 
G
Gast14969
Gast
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #11
Ich würde an deiner Stelle die Meinung eines zweiten oder dritten Anwalts einholen. Immerhin würde dir eine kostenlose Erstberatung etwas mehr Licht in dein Vorhaben bringen :smile:
Natürlich ist das O1 KEIN Status, sondern eine Visa Kategorie, aus der sich erst ein Status ergibt bei der EINREISE!!!!!

Deshalb kann man auch NACH der Einreise seinen STATUS wechseln. Das dazugehörige Visa erhielte man dann aber erst im entsprechenden Home Country beim US Consulate in Form eines Visa's. ...:cool:

Anyway, zu Deiner Frage: Ja, ein ABGELEHNTES Visa bringt IMMER Probleme, egal was andere da schreiben. I.d.R. mußt Du bei Ablehnung immer erneut ein Visa beantragen und kannst nicht mehr unter VWP einreisen.
Du würdest es dann schon beim Ausfüllen von ESTA merken, wenn Du wahrheitsgemäß die ABLEHNUNG eines Visa's ankreuzt. Normalerweise wird das dann schon nicht mehr genehmigt....
 
G
Gast28871
Gast
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #12
Allerdings hat besagter Anwalt, der schon länger für meinen "Sponsor" tätig ist, sowohl Schriftsteller mit 2 veröffentlichten Büchern mit geringster Auflage als auch simple Grafikdesigner mit einem O1 versorgt. Hier wohl über die Schiene, daß alle Websites "Veröffentlichungen" sind, besonders wenn sie für größere Firmen/Markennamen erstellt worden sind. Eine große Rolle haben hier wohl auch schrifliche Empfehlungen gespielt. Bei mir wäre der Fokus eben auf die Vielseitigkeit gelegt, da meine Fähigkeiten und "Publikationen" eben mehr umfassen, als nur Web & Grafik (Worte des Anwalts, nicht meine).
Kannst du mal mit den Leuten reden, die der Anwalt vertreten hat. Schriftliche Empfehlungen von bekannten Leuten aus dem Fachkreis sind bei derartigen Visa normal.

Irgendwie kann ich mir das jedoch 100% "legal" nicht vorstellen - und ich habe ansich nicht vor, meinen Aufenthalt in einem Land, in dem ich gerne längerfristig zuhause sein möchte, gleich mit irgendwelchen legalen "Grauzonen" und Betrügereien zu beginnen.
Das hat nichts mit legalen Grauzonen oder Betrügereien zu tun. Ein O1-Visum ist nun mal nichts genau Definiertes. Es werden sich alle darüber einig sein, dass ein Nobelpreisträger oder Oscargewinner darunter fällt. Aber wo hört es auf? Man muss seine Fähigkeiten gut verkaufen können. Ist natürlich irgendwo Grauzone.

Mein Sponsor würde nicht weglaufen, aber ich habe halt bedenken, daß ein abgelehntes O1 in Zukunft zu Schwierigkeiten bei der Einreise führen könnte. Bin jetzt 10 Jahre lang ohne Probleme 1-2 im Jahr für bis zu 3 Monate in den USA gewesen (über F1 oder Waiver, genügend binding ties, fester Job, Mietvertrag usw daher gab es nie Probleme) und das würde ich mir SEHR ungern verscherzen.
Ums Geld wäre es natürlich auch Schade, aber meine Hauptangst wäre eben meine "Visa-Zukunft"
Verstehe. Ein O-Visum wird nie ohne ein gewisses Restrisiko sein. Letztendlich bleibt es eine halb-subjektive Entscheidung einer Person. Überzeugen ihn/sie die Unterlagen, die dein Anwalt eingereicht hat oder nicht?

Alternativ könntest du Greencardlotterie spielen oder heiraten.

Zweitens aeussere ich mich nur deswegen zum Thema weil ich selber im IT Bereich arbeite und ausgiebig Erfahrung mit diversen Visa Kategorien habe. Ich habe praktisch nie jemand mit O1 erlebt, mir selbst wurde die Moeglichkeit einmal eingeraeumt (bei Microsoft vor einigen Jahren), und mein frueherer Chef, der zwar nicht promoviert hat aber eine ganze Reihe Top-Publikationen.

Ich gebe der Aktion 0 Chance, aber natuerlich wenn du zuviel Geld hast...
Da vergleichst du Äpfel mit Birnen. Unterschiedliche Fachrichtungen mögen unterschiedliche Ansprüche an O1 haben.
Ich kenne jemanden der mit O1 gekommen ist. Ein Biochemiker, allerdings schon vor über 10 Jahren. Da war es noch relativ leicht an O1 zu kommen.
Am ehesten dürfte ein erfahrener Anwalt die Sache einschätzen können.
 
G
Gast43321
Gast
  • Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option? Beitrag #13
Was spricht denn gegen ein H1b-Visum?

Im wissenschaftlichen Bereich kann man haeufig, wenn man die Anforderungen fuer ein O1 erfuellt auch direkt eine employment-based Greencard (EB1) beantragen (was allerdings deutlich laenger dauert). Da liegt die Latte dann schon recht hoch.
 
A
Anzeige
Re: Ist für mich tatsächlich ein O1 Visum eine Option?
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben