HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN!

    Diskutiere HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! im Verliebt, Verlobt, Verheiratet - Heirat mit einem Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo! Endlich habe ich dieses Forum entdeckt.. ich hoffe, dass mir jemand helfen kann. Mein Verlobter ist US-Amerikaner, aus Colorado, Denver und 29...
Sällie
Sällie
Newbie
Registriert seit
16. Februar 2010
Beiträge
44
Reaktionswert
0
Ort
NRW
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #1
Hallo!

Endlich habe ich dieses Forum entdeckt.. ich hoffe, dass mir jemand helfen kann.
Mein Verlobter ist US-Amerikaner, aus Colorado, Denver und 29 Jahre alt.
Er ist eigentlich Geschichtslehrer, arbeitet zur Zeit aber in einem Security-Service.
Wir sind seit 2 Jahren zusammen.
Ich bin Studentin, lebe bei meiner Mutter und erhalte Bafög und Kindergeld.
Da wir Ende des Jahres eigentlich heiraten wollen, habe ich mich beim Standesamt erkundigt,
Ich bekam einen tollen Laufzettel, mit den Unterlagen drauf, die ich, bzw, er vorlegen muss, um zur Eheschließung in Dland berechtigt zu sein.
Jetzt habe ich mehrere Fragen:

Er, und ich, brauchen einen ärztlichen Attest, der nachweist, dass wir frei von ansteckenden Krankheiten sind.
Frage: Wo macht ER den Test? In den Staaten oder in Dland? Ist der Attest aus den Staaten dann hier anerkannt, muss er übersetzt werden??

Er muss einen Einkommensnachweis zuschicken.
Frage: Wozu? Also mir ist schon klar, dass es nötig ist, aber was genau wollen sie dadurch überprüfen?
Er hat keinen Job hier in Dland, müsste also einen finden (ich glaube innhlb. von 3 Monaten). Wozu dient dann der Nachweis?

Frage: Ich muss ebenfalls einen Einkommensnachweis vorlegen.
Ich habe von einer Frau, die ebenfalls einen Ami geheiratet hat, gehört, dass diene dazu, dass man zeigt, für den Partner sorgen zu können.
Da ich nur bafög erhalte, stellt sich mir die Frage, wie ich für ihn sorgen soll, und ob damit die Heirat ins Wasser fällt....

Oh Gott, ich weiß, für manch einen sind das vllt echt blöde Fragen, aber mich grad echt wichtig... Ich hoffe, dass mir der ein oder andere helfen kann, und bin echt unendlich dankbar ;)

Lieben Gruß,
Sällie
 
S
Stern
Amerikaner
Registriert seit
28. Juni 2008
Beiträge
1.220
Reaktionswert
1
Ort
TN
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #2
Fuer die Heirat braucht es keinen Einkommensnachweis, das darf jede bitter arme Kirchenmaus auch.

Wahrscheinlich geht es um Aufenthaltsgenehmigungen? Wo wollte ihr denn zusammen leben? Deutschland, USA, woanders? Oder wollt ihr ueberhaupt zusammen leben?
 
kristin711
kristin711
Amerikaner
Registriert seit
28. April 2005
Beiträge
1.451
Reaktionswert
0
Ort
Stuttgart, Germany
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #3
Das waere auch meine erste Frage.. Wo wollt ihr denn leben? In Deutschland? Und die Heirat soll auch in D stattfinden, richtig?

Ich vermute auch, dass es fuer den Aufenthaltstitel ist. Fuer die Hochzeit an sich duerften finanzielle Nachweise und Co irrelevant sein.
Bei uns musste nur ich Einkommensnachweise liefern. Wie habt ihr das denn vor? Soll er bei dir und deiner Mutter einziehen oder wollt ihr eine eigene Wohnung? Dann waere ja natuerlich ein bisschen Kleingeld noetig...

Einen Wohnraumnachweis braucht er nicht? Dafuer habe ich noch nie etwas von den aerztlichen Attesten gehoert. :confused:

Ihr solltet auch bedenken, dass er Grundkenntisse in Deutsch nachweisen muss und er ja erst mal einen Job hier suchen mss. Er sollte also auch ein bisschen Ruecklagen mitbringen.
 
P
Pitti
Gouverneur
Registriert seit
24. September 2008
Beiträge
1.668
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #4
Fuer die Heirat braucht es keinen Einkommensnachweis, das darf jede bitter arme Kirchenmaus auch.

Wahrscheinlich geht es um Aufenthaltsgenehmigungen? Wo wollte ihr denn zusammen leben? Deutschland, USA, woanders? Oder wollt ihr ueberhaupt zusammen leben?
Doch, es wird in Dtld. auch ein Einkommensnachweis gefordert, da es bei US-Amerikanern um die Befreiung von einem Ehefähigkeitszeugnis geht. Diese Befreiung wird von den Oberlandesgerichten oder den Kammergerichten erteilt. Die Gebühren dafür berechnen sich nach dem Einkommen des ausländischen Ehegatten. Das hat also nichts mit irgendeiner Aufenthaltsgenehmigung zu tun. Aber ich kann mich gar nicht erinnern, dass man ein Gesundheitszeugnis brauchte??? :confused:
 
kristin711
kristin711
Amerikaner
Registriert seit
28. April 2005
Beiträge
1.451
Reaktionswert
0
Ort
Stuttgart, Germany
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #5
Doch, es wird in Dtld. auch ein Einkommensnachweis gefordert, da es bei US-Amerikanern um die Befreiung von einem Ehefähigkeitszeugnis geht. Diese Befreiung wird von den Oberlandesgerichten oder den Kammergerichten erteilt. Die Gebühren dafür berechnen sich nach dem Einkommen des ausländischen Ehegatten. Das hat also nichts mit irgendeiner Aufenthaltsgenehmigung zu tun. Aber ich kann mich gar nicht erinnern, dass man ein Gesundheitszeugnis brauchte??? :confused:
Stimmt, hast recht. Mich haben sie wegen den OLG Gebuehren auch nach dem Einkommen gefragt. Aber ich dachte ich sollte meins angeben und nachweisen musste ich auch nichts? :confused:
 
B
Bunnii
Amerika Tourist
Registriert seit
19. Mai 2008
Beiträge
179
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #6
da auch nach amerikanischen recht geheiratet wird, nehme ich an, dass man in colorado ein gesundheitszeugnis haben muss. ist von staat zu staat verschieden. es MUESSEN auch Trauzeugen dabei sein, da dies in amerika so vorgeschrieben ist. mit dem aufenthalt hat das standesamt nichts zu tun.
 
silky
silky
Wife of the Big Dog
Registriert seit
5. Juni 2009
Beiträge
3.295
Reaktionswert
0
Ort
zuhause
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #7
Doch, es wird in Dtld. auch ein Einkommensnachweis gefordert, da es bei US-Amerikanern um die Befreiung von einem Ehefähigkeitszeugnis geht. Diese Befreiung wird von den Oberlandesgerichten oder den Kammergerichten erteilt. Die Gebühren dafür berechnen sich nach dem Einkommen des ausländischen Ehegatten. Das hat also nichts mit irgendeiner Aufenthaltsgenehmigung zu tun. Aber ich kann mich gar nicht erinnern, dass man ein Gesundheitszeugnis brauchte??? :confused:
von einem Gesundheitszeugniss zum heiraten z.B.beim Standesamt in DE. habe ich auch noch nie gehoert
 
P
Pitti
Gouverneur
Registriert seit
24. September 2008
Beiträge
1.668
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #8
da auch nach amerikanischen recht geheiratet wird, nehme ich an, dass man in colorado ein gesundheitszeugnis haben muss. ist von staat zu staat verschieden. es MUESSEN auch Trauzeugen dabei sein, da dies in amerika so vorgeschrieben ist. mit dem aufenthalt hat das standesamt nichts zu tun.
:confused::confused::confused: Wenn Du in Dtld. heiraten willst, heiratest Du ausschließlich nach dt. Recht. Du hast allerdings ein Wahlrecht beim Namensrecht... glaube ich.. :redface: Trauzeugen brauchst Du also auch keine, sondern nur einen vereidigten Dolmetscher, wenn der Auserwählte der dt. Sprache nicht mächtig ist...
 
kristin711
kristin711
Amerikaner
Registriert seit
28. April 2005
Beiträge
1.451
Reaktionswert
0
Ort
Stuttgart, Germany
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #9
da auch nach amerikanischen recht geheiratet wird, nehme ich an, dass man in colorado ein gesundheitszeugnis haben muss. ist von staat zu staat verschieden. es MUESSEN auch Trauzeugen dabei sein, da dies in amerika so vorgeschrieben ist. mit dem aufenthalt hat das standesamt nichts zu tun.
Davon habe ich ja noch nie gehoert. Man kann seinen Nachnamen nach amerikanischen Recht waehlen, aber mit der Hochzeit an sich hat das nix zu tun. Sie heiraten ja schliesslich auf deutschem Grund und Boden. Die USA erkennt die Hochzeit nur an.

Und einen Test braucht man in Colorado auch nicht: http://marriage.about.com/cs/marriagelicenses/p/colorado.htm

There is no waiting period for getting married in Colorado and there are no required tests.
 
B
Bunnii
Amerika Tourist
Registriert seit
19. Mai 2008
Beiträge
179
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #10
also ich habe einen amerikaner hier geheiratet und wir mussten trauzeugen haben, da es drüben eben so sein muss. auch hat meine standesbeamtin nachgesehen, ob in Florida ein Gesundheitszeugnis erforderlich wäre. Weil es nicht so war, brauchten wir keines.
Bin mir auch recht sicher, dass sie bei der Trauung sagte, das nach amerikanischen und deutschen Recht geheiratet wird.
hab hier grad mal meinen merkzettel von der anmeldung der eheschliessung daliegen. da heisst es schon in der überschrift: Merkblatt für Eheschliessungen unter Beachtung ausländischen Rechts.
Wenn Colorado kein Gesundheitszeugnis fordert, dann würde ich mal nachfragen, warum sie eines brauchen. Es liegt anscheinend kein Grund vor.

Naja bei uns wars halt so. Dafür brauchten wir keinen Einkommensnachweis, mussten nur mündlich unseren Verdienst angeben. Da wir kaum etwas hatten, hat uns das OLG nur 45 Euro gekostet.
Ahja und einen vereidigten Dolmetscher braucht man oft nicht. Es durfte also jeder machen, der Englisch kann ( darf nur nicht aus der Familie sein). Das sieht aber jedes Standesamt anders.
 
P
Pitti
Gouverneur
Registriert seit
24. September 2008
Beiträge
1.668
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #11
also ich habe einen amerikaner hier geheiratet und wir mussten trauzeugen haben, da es drüben eben so sein muss. auch hat meine standesbeamtin nachgesehen, ob in Florida ein Gesundheitszeugnis erforderlich wäre. Weil es nicht so war, brauchten wir keines.
Bin mir auch recht sicher, dass sie bei der Trauung sagte, das nach amerikanischen und deutschen Recht geheiratet wird.
hab hier grad mal meinen merkzettel von der anmeldung der eheschliessung daliegen. da heisst es schon in der überschrift: Merkblatt für Eheschliessungen unter Beachtung ausländischen Rechts.
Wenn Colorado kein Gesundheitszeugnis fordert, dann würde ich mal nachfragen, warum sie eines brauchen. Es liegt anscheinend kein Grund vor.

Naja bei uns wars halt so. Dafür brauchten wir keinen Einkommensnachweis, mussten nur mündlich unseren Verdienst angeben. Da wir kaum etwas hatten, hat uns das OLG nur 45 Euro gekostet.
Ahja und einen vereidigten Dolmetscher braucht man oft nicht. Es durfte also jeder machen, der Englisch kann ( darf nur nicht aus der Familie sein). Das sieht aber jedes Standesamt anders.
:confused::confused::confused: Also ich war erst letztes Jahr hier im Standesamt, weil wir in Dtld. heiraten wollten. Von Regeln nach ausländischem Recht war nur die Rede im Bezug auf das Namensrecht. Trauzeugen gibt es in Dtld. seit bestimmt 10 (?) Jahren nicht mehr, also hätten wir hier auch keine gebraucht. Gesundheitszeugnisse wurde nicht einmal erwähnt, da eben ausschließlich dt. Recht Anwendung findet. Mit dem Dolmetscher sieht es in der Tat jedes Standesamt anders, auch mit einem Einkommensnachweis. Ich hätte zum Beispiel ein beglaubigtes Statement meines Mannes mit zusätzlicher beglaubigter Übersetzung abliefern müssen.

Vllt. kann ja die OP uns mal aufklären, wo sie ihren "Laufzettel" bekommen hat???
 
B
Bunnii
Amerika Tourist
Registriert seit
19. Mai 2008
Beiträge
179
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #12
meine infos sind auch recht frisch. haben am 7.12.2009 geheiratet.
 
Sällie
Sällie
Newbie
Registriert seit
16. Februar 2010
Beiträge
44
Reaktionswert
0
Ort
NRW
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #13
Hallo,

erstmal danke für eure Antworten bisher.

Also, er aus Colorado will mich in Deutschland, NRW heiraten (ich ihn auch:biggrin: )

Ich habe alle diese Infos vom Standesamt und diese Dame hat bei dem, was die Verlobte aus Deutschland mitbringen muss auch angekreuzt, dass ich einen Einkommensnachweis vorlegen muss. Ich frage mich immer noch, wozu das gut sein soll, weil ich natürlich Erspartes habe, aber das ist ja nicht mein offizielles Einkommen... ach hilfeee

Er kann ziemlich gut Deutsch, war ja schon 2 Jahre in Dland. Woher kriegt man sonen Nachweis, dass man Deutsch kann? Muss er dann hier eine Klasse nehmen oder was? Ich meine, er kann im ersten jhar auch bei irgendeinem Minijob arbeiten, er sagte schon, dass es erstmal unwichtig sei, was er tut, hauptsache ich muss nicht alles alleine tragen


Mein "Laufzettel" ist vom Standesamt.
Unter anderem muss er seinen Führerschein kopieren und beglaubigen (was ich auch nicht verstehe... was wäre, wenn er keinen hat? Hat er aber... ich finde das komisch, was sagt es für die Behörden aus?)

Dass in Colorado ein Attest vorliegen muss, war nicht sicher für diese Frau beim Standesamt, sie sagte, wir sollen das vorsichtshalber machen.
Frage ist für mich immer noch, ob er es in den Staaten machen muss, und ob dann eine spezielle Anerkennung notwendig ist, bzw Übersetzung.

Wichtig ist für mich:
Jemand sagte, dass der Einkommensnachweis des Amis nötig ist, damit das Oberlandesgericht demnach die Gebühr berechnen kann. Das ist für mich eine wichtige Info.


Danke, für eure Hilfe, ihr seid Klasse. mir fällt aber mit Sicherheit noch mehr ein, was ich wissen will und muss. Dankeee dankeeee :smile:
 
kristin711
kristin711
Amerikaner
Registriert seit
28. April 2005
Beiträge
1.451
Reaktionswert
0
Ort
Stuttgart, Germany
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #14
Sällie, vergiss den doofen Gesundheitsnachweis, wenn die Dame sich selbst nicht sicher ist. Anscheinend hat den sonst keiner hier gebraucht, der kostet dich nur unnötig Zeit, Geld und Nerven.

Führerschein musste meiner auch nicht vorlegen, dafür halt den Pass. Der wiederum muss auch nicht beglaubigt werden.

Interessant zu lesen, wie alle Standesämter was anderes wollen (am Beispiel von Brunii, Pitti und mir), aber deine Dame scheint nicht den nötigen Durchblick zu haben.

Wegen dem Einkommensnachweis für's OLG schaue ich heute Abend nochmals in meinen Unterlagen nach, aber wenn ich ganz tief in meinen Gehirnwindungen bohre (ist schon über 2 Jahre her) wurde die Gebühr anhand von meinem Einkommen berechnet, das ich mündlich angegeben habe. Waren so meine ich um die 30 oder 40 Euro.

Das mit dem Deutsch ist wiederum vom Ausländeramt abhängig für seinen Aufenthaltstitel nach der Hochzeit (heiraten könnt ihr auch, wenn er kein Wort deutsch spricht!). In Stuttgart reichte ein bisschen small talk.
Wenn er allerdings schon Deutsch spricht, kommt ihr evtl. um den Übersetzer für die Hochzeit drumrum. Bei uns konnte das auch eine Freundin von mir machen, musste nicht vereidigt sein.

Der ganze Papierkram klingt erstmal nach viel, aber "zusammen" schaffen wir das! ;) Viel Erfolg!
 
P
Pitti
Gouverneur
Registriert seit
24. September 2008
Beiträge
1.668
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #15
Sällie
Sällie
Newbie
Registriert seit
16. Februar 2010
Beiträge
44
Reaktionswert
0
Ort
NRW
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #16
@Pitti: danke für den Link, ich war noch gar nicht sicher ob das Gericht in köln ist, nun hatte ich also doch recht.
Ich glaube euch, dass das schon rechtens ist, mit dem Einkommensnachweis meines Partners, und wofür es gut sein soll.

Kann mir vllt jemand sagen, wofür mein Einkommensnachweis gebraucht wird?
Ich mache mir darüber wirklich große Sorgen, da ich als Studentin nur mein Bafög erhalte und zusätzlich ein Paar Euronen als studentische Hilfskraft verdiene.
Alles andere ist privat zusammen gespart.
Nur damit ihr wisst, von welchen Dimensionen wir sprechen: ich habe etwa 3000 Euro gespart bis jetzt (soll ja noch mehr werden bis Dezember ungefähr) und er 8000 $.
Uns ist die Sache bitterernst.
Danke für eure Hilfe, es hilft mir echt wahnsinnig viel, dass es Menschen hier gibt, die wissen, wovon sie sprechen. Vielen Dank.
Ich melde mich später ganz sicher wieder, muss jetzt zur Uni ;)
 
B
Bunnii
Amerika Tourist
Registriert seit
19. Mai 2008
Beiträge
179
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #17
dein Einkommensnachweis wird für die gleiche Sache gebraucht, also für die Berechnung der OLG Gebühren. Keine Angst, je weniger desto besser in diesem Fall. Ich war auch Studentin und hatte nur 100 Euro monatl. vorzuweisen.
 
Sällie
Sällie
Newbie
Registriert seit
16. Februar 2010
Beiträge
44
Reaktionswert
0
Ort
NRW
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #18
@Bunnii: wooow, danke...jipiii, mir fällt grad ein stein vom herzen.
ich meine, natürlich muss ich das noch absegnen lassen, was du sagst, aber es gibt immer wieder Leute, die meinen, mir Angst einjagen zu müssen. Wie gesagt, meinte jemand, dass der Nachweis des deutschen Bürgers dazu verwendet wird, nachzuprüfen, ob man imstande ist, den amerikanischen Partner finanziell mitzutragen. Mit meinen Ersparnissen ginge das, dafür ists ja auch geplant, aber nicht mit meinem offiziellem Einkommen.


noch ne Frage: es wäre für mich aus persönlichen gründen ungünstig, wenn mein (dann ja ehemann) Freund mit mir in der Wohnung meiner Mutter leben müsste. kann er nach der heirat eine wohnung alleine beziehen?
oder müssen wir zusammen sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
kristin711
kristin711
Amerikaner
Registriert seit
28. April 2005
Beiträge
1.451
Reaktionswert
0
Ort
Stuttgart, Germany
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #19
@Bunnii: wooow, danke...jipiii, mir fällt grad ein stein vom herzen.
ich meine, natürlich muss ich das noch absegnen lassen, was du sagst, aber es gibt immer wieder Leute, die meinen, mir Angst einjagen zu müssen. Wie gesagt, meinte jemand, dass der Nachweis des deutschen Bürgers dazu verwendet wird, nachzuprüfen, ob man imstande ist, den amerikanischen Partner finanziell mitzutragen. Mit meinen Ersparnissen ginge das, dafür ists ja auch geplant, aber nicht mit meinem offiziellem Einkommen.
Das ist auch so, sobald ihr 2 auf's Ausländeramt geht nach der Hochzeit und einen Aufenthaltstitel für ihn beantragt. Er könnte aber sich zB. ja schon nach Arbeit umschauen, wenn er hier ist und wenn er sich selbst versorgen kann, dürfte dein Einkommen egal sein.

noch ne Frage: es wäre für mich aus persönlichen gründen ungünstig, wenn mein (dann ja ehemann) Freund mit mir in der Wohnung meiner Mutter leben müsste. kann er nach der heirat eine wohnung alleine beziehen?
oder müssen wir zusammen sein?
Du ziehst ein Zimmer bei deiner Mutter einer gemeinsamen Wohnung mit deinem Mann vor? :confused: Sicher wäre es geschickter ihr hättet zusammen eine kleine Wohnung, aber wenn ihr die persönlichen Gründe bei Nachfrage seitens des Amtes plausibel darlegt, dürfte das in meinen Augen kein Problem sein.
 
B
Bunnii
Amerika Tourist
Registriert seit
19. Mai 2008
Beiträge
179
Reaktionswert
0
  • HILFEEEE!Heiraten- Finanzen, FRAGEN! Beitrag #20
hmm darf man fragen, aus welchen gründen er nicht miteinziehen will`?
Das wird dem AAmt doch verdächtig vorkommen.. bes., da du nicht mit ihm kommst. Kommt natürlich auf die Begründung an, kann aber auch nach Ausrede klingen. Ich als Sachbearbeiterin wäre da ehrlich gesagt misstrauisch, wenn der Zugewanderte nach der heirat alleine wohnt.
natürlich glaube ich dir, aber ich will sagen, dass dies wohl eher kritisch gesehen werden kann.

ahja und dein Einkommen wird sie natürlich interessieren, sofern er nicht genug für sich selber nachweisen kann. dort kann aber auch vermögen mitgezählt werden.
ich hatte ja wie gesagt kein einkommen. Sie waren dennoch sehr kulant und es hat ihnen gereicht, dass ich versichert habe, dass meine mutter uns unterstützt. da wir beide bei ihr wohnen, haben sie das wohl auch geglaubt. ansonsten dürften die mit einer verpflichtungserklärung von jemand mit mehr einkommen zufrieden sein. liegt leider wieder im ermessen der bearbeiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben