Familienplanung und Auswandern

    Diskutiere Familienplanung und Auswandern im Familie, Kids & USA Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo Ich möchte mich und unsere Situation mal kurz vorstellen, bevor ich meine Fragen/Gedanken hier los werde... Mein Mann (Amerikaner/36) und ich...
A
appenzeller
Quotenschweizerin
Registriert seit
3. Februar 2010
Beiträge
17.119
Reaktionswert
1.719
Ort
San Antonio
  • Familienplanung und Auswandern Beitrag #1
Hallo
Ich möchte mich und unsere Situation mal kurz vorstellen, bevor ich meine Fragen/Gedanken hier los werde...
Mein Mann (Amerikaner/36) und ich (Schweizerin/39) leben und arbeiten seit bald 3 Jahren in D. Wir haben einen kleinen Sohn (2-jährig). Seit nun bald einem Jahr "üben" wir nun für ein Geschwisterchen, geklappt hats leider bis jetzt noch nicht.
Seit ein paar Wochen setzen wir uns nun mit der Rückkehr in die USA auseinander und wollen baldmöglichst meinen Visa Prozess starten. Als Wunschdatum haben wir uns mal August/September dieses Jahres gesetzt. Bezüglich Kinderwunsch haben wir nun mal gedacht, dass wir es drauf ankommen lassen (man kann ja auch schwanger umziehen...). Was uns dabei nun aber plötzlich verunsichert ist, wie das wohl krankenversicherungstechnisch gehen würde. Nimmt einem eine private Krankenversicherung als Schwangere auf (und übernimmt die Kosten von Schwangerschaft und Geburt? Hatte KS beim 1.) oder wird das wie eine pre existing condition gehandhabt? Es könnte sein, dass mein Mann bis dahin einen Job gefunden hat und so eine Versicherung ev. über den Arbeitgeber möglich wäre. Wäre eine Schwangerschaft/Geburt so ev. abgedeckt?
Eine Option wäre nun halt zu warten, bis wir umgezogen sind und es dann wieder zu versuchen. Aber irgendwie ist MIR dieser Gedanke nicht ganz geheuer, da wir ja schon länger erfolglos probieren und ich in einem Alter bin, wo einem nicht mehr so viel Zeit bleibt. Auch wird der Abstand zum 1. halt immer grösser.
Auf der anderen Seite könnten wir unsere "Bemühungen" intensivieren, wenn ich schwanger werde noch hier bleiben bis das Baby da ist und dann gehen. Aber diese Option lässt vieles offen und ich weiss nicht, ob es mein Mann hier noch so lange aushalten würde (und irgendwann muss man ja auch eine Deadline setzen, sonnst ist man ja ewig am warten)...
Vielleicht muss ich halt in den sauren Apfel beissen und den Kinderwunsch zurück stellen, bis wir umbezogen sind. Aber ich meinte irgendwo gelesen zu haben, dass man, wenn man neu in eine Versicherung eintritt manchmal einen paarmonatigen "Schwangerschaftsstopp" hat? Das würd ja dann auch wieder heissen, zusätzlich nochmals fast ein Jahr zu warten oder aus der eigenen Tasche zu zahlen.
So viele Wenns und Abers... Am liebsten wäre mir schon die erste Variante mit dem drauf ankommen lassen und nehmen wies kommt...
Vielleicht kennt sich hier ja jemand mit Krankenversicherungen und Schwangerschaft in den USA aus? Vielleicht habt ihr andere hilfreiche Tips und Gedanken? Im Moment bin ich einfach ein bisschen überfordert mit einer Entscheidung. Mag auch am Jetlag und dem damit zusammenhängenden fehlenden Schlaf liegen (nachtaktiver Sohni lässt grüssen...)

Vielen Dank und liebe Grüsse
Appenzeller
 
A
Anzeige
Re: Familienplanung und Auswandern
G
Gast44442
Gast
  • Familienplanung und Auswandern Beitrag #2
Nimmt einem eine private Krankenversicherung als Schwangere auf (und übernimmt die Kosten von Schwangerschaft und Geburt? Hatte KS beim 1.) oder wird das wie eine pre existing condition gehandhabt?

Aber ich meinte irgendwo gelesen zu haben, dass man, wenn man neu in eine Versicherung eintritt manchmal einen paarmonatigen "Schwangerschaftsstopp" hat?
Meinst du deutsche KV?
Generell nehmen sie dich auf. Aber du bist 39- da könnten sie einen Risikozuschlag verlangen.

Das mit dem Stopp gibt es in D nicht. Wäre ja noch schöner-würde doch im Umkehrschluß heißen: sie schmeißen dich raus wenn du schwanger wirst!!!!

Schwanger wird man über Nacht..... ob man's drauf anlegt oder nicht!

Gilt alles nur für deutsche K-PKV!!!!
Gruß Manu
 
A
appenzeller
Quotenschweizerin
Registriert seit
3. Februar 2010
Beiträge
17.119
Reaktionswert
1.719
Ort
San Antonio
  • Familienplanung und Auswandern Beitrag #3
Hallo Manu-Ela
Nein, ich meine Versicherung in den USA. Wir melden uns ja in D ab und da gilt ja unsere Versicherung dann nicht mehr...

Liebe Grüsse
Appenzeller
 
Charlie
Charlie
Super-Moderator
Moderator
Registriert seit
13. Juli 2005
Beiträge
32.076
Reaktionswert
79
Ort
Eisbaerland
  • Familienplanung und Auswandern Beitrag #4
Meinst du deutsche KV?
[...]Das mit dem Stopp gibt es in D nicht. [...]Gilt alles nur für deutsche K-PKV!!!!
In D ist sie doch grad versichert, sie will doch in die USA ;)
Vielleicht kennt sich hier ja jemand mit Krankenversicherungen und Schwangerschaft in den USA aus?
Es KANN tatsaechlich passieren, dass Du Probleme mit einer US KV bekommst, wenn Du schwanger ruebergehst.

Normalerweise ist alles ok, wenn man ueber den Arbeitgeber des Mannes versichert wird, da wird Schwangerschaft meistens nicht als preex. cond. ausgeschlossen.....aber es gibt auch oft generelle Wartefristen (60 Tage z.B.), die waehrend einer Schwangerschaft ja nicht anzuraten waeren.

Ich persoenlich sehe die folgenden Optionen:
- Wechsel zu einer deutschen/internationalen KV, die dann auch fuer Kosten in den USA aufkommen wuerde (unser Forumssponsor OSDI koennte Dir z.B. mal ein paar Angebote schicken, oder frag mal bei der DKV, wir haben ein paar Mitglieder in den USA, die dort versichert sind)
- erstmal abwarten und sehen, ob a) ueberhaupt Schwangerschaft in den naechsten monaten klappt und b) was Dein Mann dann fuer bedingungen fuer seine KV in den USA hat
- erst mal abwwarten und im Fall einer Schwangerschaft den mann vorgehen lassen und das Kind noch in D bekommen

Die erste Moeglichkeit waere vielleicht generell fuer die Ueberbrueckung der ersten Monate/Jahre eine gute Idee, wenn sich da etwas bezahlbares finden laesst, weil man damit nicht so vom Arbeitgeber abhaengig ist, sondern auch bei Verlust des Arbeitsplatzes weiterhin sicher versichert ist :redface:.

Du musst halt einfach mal etwas recherchieren. Auf jeden Fall seh ich das wie Du, nun monatelang mit dem "Ueben" auszusetzen, faend ich in dem Alter auch nicht ideal. ;)

Viel Erfolg und alles Gute,
Charlie
 
G
Gast44442
Gast
  • Familienplanung und Auswandern Beitrag #5
Sorry, ich dachte, sie kommt aus der Schweiz nach D und es ist noch nicht klar ob sie in die USA geht.
:redface:
 
tbads
tbads
Wahl-Amerikaner
Registriert seit
13. Juni 2005
Beiträge
993
Reaktionswert
0
  • Familienplanung und Auswandern Beitrag #6
Mein alter Arbeitgeber hatte BlueCrossBlueShield Tennessee und die zahlten fuer eine Geburt nicht wenn man bei Versicherungsantritt schwanger ist. Da muss man das dann selber blechen. Wir hatten einen solchen Fall.
 
A
Anzeige
Re: Familienplanung und Auswandern
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben