Deutsch oder Beides?

    Diskutiere Deutsch oder Beides? im Auswandern in die USA Forum im Bereich USA Auswandern; Hallo, ich bin froh, dass ich dieses Forum gefunden habe und hoffe hier eine Antwort auf meine Frage zu finden: Ich studiere z.Zt. im 3 Semster und...
I
illamike
Newbie
Registriert seit
12. November 2004
Beiträge
6
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #1
Hallo,
ich bin froh, dass ich dieses Forum gefunden habe und hoffe hier eine Antwort auf meine Frage zu finden:
Ich studiere z.Zt. im 3 Semster und wollte nach dem 4. Semester (also mit meinem Vordiplom) an eine amerikanische Uni wechseln. Nur weiß ich nicht, ob ich mich als Deutscher (also Bildungsausländer) oder Amerikaner bewerben kann/soll/muss, da ich nicht genau weiß ob ich die Amerikanische Staatsbürgerschaft (noch) hab.
Ich bin in Deutschland 1984 geboren. Meine Mutter ist Deutsch und mein (leiblicher) Vater ist Amerikaner. Sie waren bei meiner Geburt verheiratet und sind es immernoch. In den USA gelegt hab ich 2-3 Jahre. Wir leben jetzt alle wieder in Deutschland (seit 1987 oder so). Ich hatte die ganze Zeit einen amerikanischen und deutschen (Reise-)Pass, jedoch ist der amerikanische inzwischen abgelaufen.
Bin ich nun (auch im Hinblick auf mein Studium in den USA) Deutsch oder Deutsch und Amerikanisch.
Thx für die Hilfe
Mfg Michael
 
azschalter
azschalter
Wahl-Amerikaner
Registriert seit
22. Januar 2004
Beiträge
891
Reaktionswert
3
Ort
Hamburg - Meine Perle.
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #2
Hallo Michael,

du bist natürlich beides.
Deutscher, weil du als Kind einer deutschen Mutter in Deutschland geboren bist, und Amerikaner weil dein leiblicher Vater in deiner Geburtsurkunde steht. Du hattest ja sogar einen US-Pass. Beides kann man dir auch nicht mehr wegnehmen.

Wende dich einfach an die für dein Bundesland zuständige US-Botschaft und hole dir einen neuen Pass. Als Amerikaner hast du es an einer Uni drüben sicherlich leichter weil die Amerikaner von Ausländern höhere Studiengebühren verlangen(gillt nicht für Greencard-Besitzer).

Gruß

Uwe
 
I
illamike
Newbie
Registriert seit
12. November 2004
Beiträge
6
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #3
Vielen Dank für die Antwort. [smiley=04] Bei mir ist der Fall aber auch ein wenig komisch, da ich (wie ich jetzt erfahren hab) zwar in Deutschland geboren bin, aber eigentlich in den USA, da ich auf einer Militärbasis geboren wurde (die zählt ja, auch wenn sie in Deutschland ist, zu den USA --> ich hab also auch eine amerikanische Geburtsurkunde). Wo kann ich mich ein (auch in rechtlicher Hinsicht) informieren bzw. wo kann ich die Aktuelle Regelung mit Staatsbürgerschaften nachlesen um ein wenig Sicherheit zu haben. Irgendwie hab ich im internet nichts besonderes gefunden und weiß auch nicht wo ich sonst suchen soll?
 
azschalter
azschalter
Wahl-Amerikaner
Registriert seit
22. Januar 2004
Beiträge
891
Reaktionswert
3
Ort
Hamburg - Meine Perle.
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #4
Hallo Illamike,

mit einem direkten Link kann ich dir jetzt so nicht aushelfen.
Ich werde aber mal suchen.

Versuche es doch in der Zwischenzeit mal beim US Citizenship and Immigration Service www.uscis.gov

Gruß

Uwe
 
I
illamike
Newbie
Registriert seit
12. November 2004
Beiträge
6
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #5
Vielen Dank. Ihr habt mir wirklich weitergeholfen. ;)
 
H
hushy
Newbie
Registriert seit
8. Februar 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #6
hi
ich hätte da auch mal ne frage!?!
ich bin deutsche und mein freund amerikaner! (also nicht verheiratet)
ich bin schwanger und wir wissen nicht genau, ob wir wollen das das kind in deutschland oder in den usa auf die welt kommt.
die frage ist, wen es in deutschland geboren wird, hat es dann trotzdem die amerikanische staatsbürgershaft? und wie ist es andersrum?
oder hat das damit was zu tun, ob man verheiratet ist?

wäre toll wen mir jemand antwort geben könnte.

danke hushy
 
G
Gast413
Gast
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #7
Hallo Michael,

du bist natürlich beides.
Deutscher, weil du als Kind einer deutschen Mutter in Deutschland geboren bist, und Amerikaner weil dein leiblicher Vater in deiner Geburtsurkunde steht. Du hattest ja sogar einen US-Pass. Beides kann man dir auch nicht mehr wegnehmen.

Wende dich einfach an die für dein Bundesland zuständige US-Botschaft und hole dir einen neuen Pass. Als Amerikaner hast du es an einer Uni drüben sicherlich leichter weil die Amerikaner von Ausländern höhere Studiengebühren verlangen(gillt nicht für Greencard-Besitzer).

Gruß

Uwe
Hi AZ
was heisst denn natürlich beides? Das stimmt leider nicht. Wo hast du denn deine Infos her. Deutschland hat zu dem Zeitpunkt keine doppelte Staatsbürgerschaft vorgesehen.

Du hast deine Infos durch Foren in denen manche beide Staatsbürgerschaften haben und so tun als sei es normal. Es ist aber nicht so.
Wenn man die Deutsche hat konnte man eine weitere nicht annehmen. Da die USA bei der Beantragung eines Passes, also der Staatsbürgerschaft, nicht danach fragen, ob man noch eine weitere hat, geben sie natürlich den Pass aus. Dies war vor dem 1.1.2000 eigentlich nicht legal. Seit dem 1.1.2000 gibt es das Beibehaltungsgesetz.

Alle die, die vor diesem Zeitpunkt, zuerst den Amerikanischen Pass hatten und später dann einen Deutschen beantragt haben, mussten den Amerikanischen abgeben, wenn sie es angegeben hatten, dass sie bereits einen Amerikanischen hatten.
Hatte man zuerst den Deutschen, war es natürlich einfach einen Amerikanischen zu beantragen, weil die nicht nach dem Deutschen fragen.
Dies war aber leider nicht das Gesetz.
Man sollte den Leuten schon sagen, dass es nicht LEGAL war so vorzugehen.
Du hast dir wohl ein Wissen aus Foren angelesen, was leider nicht der Rechtssprechung entspricht.
Ist z. B. jemand 1990 in Deutschland geboren. Mutter Deutsch und Vater Amerikaner, hätte das Kind nach deiner Ansicht automatisch beide Staatsbürgerschaften, wenn gewisse Vorraussetzungen erfüllt sind.Es ist aber nicht so. Beide konnte man nur bekommen, wenn man zuerst den Deutschen Pass beantragt und danach den Amerikanischen. Zuerst den Amerikanischen und bei der Beantragung des Deutschen angeben, dass man bereits einen Amerikansichen hat, wäre nicht möglich gewesen.

Das gleiche gilt für alle die in den USA geboren sind. Nach US Gesetz sind alle Amerikaner. Sind es Deutsche Eltern und die Eltern haben in Deutschland für das Kind einen Deutschen Pass beantragt, gingen viele davon aus, dass man sich einfach den Amerikansichen Pass auch beantragen kann. Das war leider nicht so. Man hätte dann bei der Beantragung des Amerikanischen Passes die Deutschen Behörden davon unterrichten müssen. Das haben viele nicht getan und wie gesagt. Die Amerikaner hat es nicht gestört.
Ich bin selbst in dieser Situation und kenne mich hier nur zu gut aus.
Seit 2000 gibt es nun die Beibehaltungsgenehmigung von Deutschland, wenn man als Deutscher den Amerikanischen Pass beantragt.

Hoffe, das mein Beitrag Einiges aufklärt, was in verschiedenen Foren ständig falsch ausgelegt wird.
 
azschalter
azschalter
Wahl-Amerikaner
Registriert seit
22. Januar 2004
Beiträge
891
Reaktionswert
3
Ort
Hamburg - Meine Perle.
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #8
Hallo Ketchup,

du hast schon recht mit deinem Einwand bezüglich der Beibehaltungsgenehmigung die erst im Jahr 2000 eingeführt worden ist. Diese wurde von uns auch schon in früheren Threads besprochen. In diesem Fall geht es aber um eine Doppelte Doppelte Staatsbürgerschaft durch Geburt und nicht die Annahme einer anderen. Diese Art der Doppelten Staatsbürgerschaft war bereits im alten Staatsbürgerschaftsgesetz erlaubt. (alles andere währe auch töricht) Nach dem alten Gesetz aus dem Jahr 1913 erhielten die Kinder von Eltern mit unterschiedlicher Nationalität beide Pässe und mußten sich zum 18. Lebensjahr für eine entscheiden. Wie du aus dem Posting von Illamike aber erkennen kannst, ist sie im Jahr 1984 geboren. Sie wahr also bei der Einführung des neuen Staatsbürgerschaftsgesetz gerade einmal 16 Jahre jung. Nach dem neuen Gesetz dürfen diese Kinder aber beide Pässe "ohne jeden Optionszwang" behalten.

Wo ist nun das Problem???

Im übrigen: Natürlich habe ich Wissen aus Foren gesammelt! Ebenfalls aber durch Kontakte zu einem Amerikanischen Einwanderungsanwalt, aus eigenen Erfahrungen mit der Deutschen Ausländerbehörde sowie durch Gespräche mit Amerikanischen Freunden und ausgewanderten Bekannten und das lesen der entsprechenden Gesetztestexte.

Wo ist hier das Problem???

Gruß

Uwe
 
H
hushy
Newbie
Registriert seit
8. Februar 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #9
also ich blicks jetzt aber trotzdem nicht ganz....sorry!

könntet ihr mir vieleicht bitte mein frage beantworten?
es ist echt wichtig für mich!

also wie gehabt wir sind nicht verheiratet und haben es auch nicht vor in nächster zeit, aber wen das baby in deutschland zur welt kommt, hat es nun automatisch auch den amerikanischen pass, wen der vater amerikaner ist? und wie ist es andersrum?
 
G
Gast382
Gast
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #10
Hallo Ketchup,

du hast schon recht mit deinem Einwand bezüglich der Beibehaltungsgenehmigung die erst im Jahr 2000 eingeführt worden ist. Diese wurde von uns auch schon in früheren Threads besprochen. In diesem Fall geht es aber um eine Doppelte Doppelte Staatsbürgerschaft durch Geburt und nicht die Annahme einer anderen. Diese Art der Doppelten Staatsbürgerschaft war bereits im alten Staatsbürgerschaftsgesetz erlaubt. (alles andere währe auch töricht)  

Wo ist nun das Problem???

Uwe
Ich bin als Tochter einer Deutschen und eines Amerikaners in Deutschland geboren. Nach meiner Geburt sind wir in die USA und ich hatte 23 Jahre geglaubt ich hätte auch die Deutsche und nicht nur die Amerikanische Staatsbürgerschaft. Da lag ich aber falsch. Es ist nämlich nicht so wie du es behauptest. Man hat nicht einfach so eine doppelte Staatsbürgerschaft.
Wenn ich die Deutsche beantragt hätte, hätte ich den Amerikanischen Pass abgeben müssen. Das galt bis 1.1.2000. Ab da gibt es diese Beibehaltungserklärung. Die ist aber meines Wissens nur für welche die den Deutschen Pass behalten wollen und den Amerikansichen zusätzlich.
Ob es seit diesem Zeitpunkt die doppelte Staatsbürgerschaft gibt, glaube ich nicht, bin mir aber nicht sicher.
Du kannst damit recht haben, dass dies ab diesem Zeitpunkt möglich ist.

Vorher ging es aber auf keinen Fall.
Hätten meine Eltern die Deutsche beantragt oder eintragen, dann hätte mich mir später einen Amerikanischen Pass austellen lassen können. So machen das viele. Den Amis wäre meine Deutsche egal gewesen. Das wär aber nicht legal gewesen, da ich es in Deutschland nicht offiziel mitgeteilt hätte, das ich noch eine weitere habe.
Da dies möglich ist und es auch viele so machen, glauben viele, dass es die Norm ist. Es ist aber nicht so.
Ich hatte über lange Zeit einen Anwalt und ich weis wovon ich rede.

Aber wie gesagt. Ab dem 1.1.2000 kenne ich mich nicht genau aus. Vielleicht gibt es jetzt diese doppelte SB. Wobei dann doch die Beibehaltungsgenehmigung keinen Sinn macht, oder?
 
G
Gast382
Gast
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #11
hi
ich hätte da auch mal ne frage!?!
ich bin deutsche und mein freund amerikaner! (also nicht verheiratet)
ich bin schwanger und wir wissen nicht genau, ob wir wollen das das kind in deutschland oder in den usa auf die welt kommt.
die frage ist, wen es in deutschland geboren wird, hat es dann trotzdem die amerikanische staatsbürgershaft? und wie ist es andersrum?
oder hat das damit was zu tun, ob man verheiratet ist?

wäre toll wen mir jemand antwort geben könnte.

danke hushy
Dein Kind kann die Deutsche oder die Amerikanische haben. Wenn es zuerst die Deutsche hat und du dann die Amerikanische beantragst wird es beide haben. Die Amis fragen nicht ob es bereits die Deutsche hat.
Ich würde auf Nummer sicher gehen und die Deutschen Behörden fragen, ob es ein Problem für die ist, wenn du für dein Kind auch einen US Pass beantragst.
Früher war es nicht möglich. KAnn aber sein, dass es mittlerweile doppelte Staatsbürgerschaft gibt.
 
G
GOP-Fan
Newbie
Registriert seit
4. März 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #12
Ich habe das Gefühl, daß in der Frage der doppelten US/Deutschen Staatsbürgerschaft sehr oft Äpfel mit Birnen verglichen werden. Meine Frau und ich sind (nur) Deutsche, leben in Deutschland und habe drei in den USA geborene Töchter (1996, 2 x 2001). Alle drei haben sowohl amerikanische als auch deutsche Geburtsurkunden und Pässe und werden diese, so sie denn wollen, auch lebenslang ganz legal behalten. Da die Kinder als gebürtige US-Staatsbürger das Land nur mit einem US-Paß verlassen und wieder betreten dürfen, hatten sie zunächst amerikanische Papiere. Der Hinweis kam übrigens vom Deutschen Generalkonsulat in New York, das uns auf Wunsch einen Passersatz ausgestellt hätte, gleichzeitig aber darauf hinwies, daß dessen Benutzung an US-Grenzen nach US-Recht nicht legal sei. Wir haben anschließend in ALLEN Fällen (also vor und nach der Änderung des deutschen Rechts im Jahr 2000) von den deutschen Behörden Geburtsurkunden und Pässe bekommen, wobei schon aufgrund der Aktenlage ganz klar war, daß es sich bei unseren Töchtern auch um US-Bürger handelt. Es ist grundsätzlich zu unterscheiden, ob einem Kind beide Staatsangehörigkeiten mit der Geburt ZUFALLEN oder mindestens eine BEANTRAGT werden muß. Nur im zweiten Fall greifen die einschlägigen Bestimmungen zur Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschaft. D.h., daß z.B. ein in Deutschland geborenes Kind amerikanischer Eltern zwar US-Bürger ist, unter bestimmten Voraussetzungen auch einen (späteren) Anspruch auf die deutsche Staatsbürgershaft erwirbt, sich aber vor Vollendung des 23. Lebensjahres für eine Staatszugehörigkeit entscheiden muß. Im hier diskutierten Fall (deutsch-amerikanische Mischehe, Geburtsort Deutschland), wäre zu klären, welche Staatsbürgerschaften dem Kind mit der Geburt ZUFALLEN. Deutsch ist, wegen der deutschen Mutter, nicht seit jeher, aber schon seit mehreren Jahrzehnten, offensichtlich. US-amerikanisch ist wahrscheinlich, aber nicht sicher, da der US-Gesetzgeber im Fall von im Ausland geborenen Kindern, sofern nicht beide Elternteile US-Bürger sind, die automatische "Vererbung" der Staatszugehörigkeit an vom US-Elternteil zu erfüllende Bedingungen geknüpft hat, die m.W. auch für eheliche und nicht eheliche Kinder unterschiedlich sind. Eine ganz nette Einführung zum Thema findet man unter:

http://www.usembassy.de/germany/dual_nationality.html

Detaillierte Informationen gibt es z.B. unter www.ins.gov.

Viel Glück für den (sehr wahrscheinlich) neuen Deutsch-Amerikaner (oder auch anders herum),
 
M
miriam
Newbie
Registriert seit
7. April 2005
Beiträge
1
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #13
Hi!
Ich bin neu hier und recht froh, dass ich dieses Forum gefunden habe... Ich hoffe irgendjemand hier hat schon Erfahrung mit dem neuen seit 2000 geltenden Gesetz gemacht, dass es unter bestimmten Umstaenden moeglich ist die amerikanische Staatsbuergerschaft zu bekommen, ohne dabei die deutsche zu verlieren...
Mein Fall ist etwas kompliziert und bisher haben alle die ich gefragt habe, nur die Koepfe geschuettelt.

Ich bin 1969 als Tochter einer deutschen Mutter und eines (1952 eingebuergerten) US-Amerikaners geboren worden. Mein Vater hat mich zwar nach der Geburt im amerikanischen Konsulat in Stuttgart angemeldet, hat diesen Prozess jedoch nicht beendet und somit sind nach der Aufloesung dieses Konsulats alle Dokumente verschuett gegangen! Letztes Jahr habe ich einen US-Amerikaner geheiratet und schon zwei Monate spaeter wurde dieser nach El Paso/Texas versetzt...
Mein Leben in den USA wuerde sehr viel einfacher, wenn ich beide Staatsbuergerschaften haben koennte...

Wie sind denn die Chancen so eine doppelte Staatsbuergerschaft bewilligt zu bekommen??? Und was muss ich beachten? (Auf der website des Bundesverwaltungsamtes war ich schon, aber das sieht irgendwie alles sehr wischi-waschi aus... Mehr so, als ob es da keine wirklich klaren Regelungen gaebe...)

Kann mir jemand ein paar nuetzliche Info's geben, wie ich das am besten anstelle?

Gruesse aus El Paso/Texas...
Miriam
 
T
Tweety
Newbie
Registriert seit
11. Juni 2005
Beiträge
2
Reaktionswert
0
Ort
El Paso/Texas
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #14
Hallo Leute!!
Ich habe grade dieses Forum gefunden und bin begeistert das so viele Leute ein vergleichbares bzw. gleiches Problem haben wie ich.
ich bin in El Paso geboren, aber meine Eltern sind beide deutsch.Ich lebe auch in Deutschland hätte aber sooooo gerne einen amerikanischen Pass.

Kann mir jemand von euch vieleicht weiter helfen was man dazu benötigt und wohin man sich wenden muss????Wäre super!Danke im vorraus.

Gruß Tweety ??? [smiley=04] ???
 
L
lucan
Newbie
Registriert seit
30. September 2005
Beiträge
4
Reaktionswert
0
  • Deutsch oder Beides? Beitrag #15
Hallo allerseits,

bin ebenfalls neu in diesem Forum. Bei mir ist der Fall ganz ähnlich wie bei einigen hier. Bin das in Deutschland geborene(1976), uneheliche Kind einer deutschen Mutter und eines U.S. Soldaten (der allerdings aus Puerto Rico stammt, was nach meinem Kenntnisstand bedeutet, dass er selbst nur über eine eingeschränkte "Staatsbürgerschaft" verfügt). Ich selbst bin deutscher Staatsbürger. Mein leiblicher Vater hat die Vaterschaft im Jahre 1976 anerkannt, ich habe jedoch seit dieser Zeit keinen Kontakt zu ihm. Meine Frage bezieht sich nun auf folgendes Zitat:

Nur im zweiten Fall greifen die einschlägigen Bestimmungen zur Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschaft. D.h., daß z.B. ein in Deutschland geborenes Kind amerikanischer Eltern zwar US-Bürger ist, unter bestimmten Voraussetzungen auch einen (späteren) Anspruch auf die deutsche Staatsbürgershaft erwirbt, sich aber vor Vollendung des 23. Lebensjahres für eine Staatszugehörigkeit entscheiden muß.
Das Zitat bezieht sich zwar auf einen andersartigen Fall, meine Fragen an die Experten dieser Runde lauten dennoch:

1. Habe ich nach der geltenden Rechtslage einen Anspruch auf die u.s.-amerikanische Staatsbürgerschaft/doppelte Staatsbürgerschaft?

2. Ist dieser möglicherweise bestehende Anspruch inzwischen "verjährt", da ich bereits 28-jahre alt bin, und ich mich niemals mit dieser Möglichkeit beschäftigt habe?

Schon mal vorweg ein Dankeschön für eure Meinungen.

Gruß
lucan ;)
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben