B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren?

    Diskutiere B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? im USA: Visa und Einreise Forum im Bereich USA Reisen; Ich bitte euch um Hilfestellung in folgender Sache: ich habe demnächst einen B2-Interview-Termin und rücke dort mit allerlei Unterlagen an, die meine...
MissyMae
MissyMae
Citizen of the World
Registriert seit
2. Juni 2009
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Vienna
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #1
Ich bitte euch um Hilfestellung in folgender Sache: ich habe demnächst einen B2-Interview-Termin und rücke dort mit allerlei Unterlagen an, die meine Rückkehr nach sechs Monaten belegen sollen (Wohnungbesitz, $$, Arbeitsvertrag/angebote etc.). Reisen & Freunde besuchen, wie es sich gehört, sind die Gründe, warum ich um ein B2 ansuche; dementsprechend werde ich auch einige "letters of invitation" von US-Freunden vorlegen.

Zu meiner Frage: es ist so, dass meine mittlerweile verstorbene Großmutter in den USA geboren wurde, jedoch relativ bald nach ihrer Geburt wieder nach Österreich zurückgekommen ist und auch (leider Gottes) nie um US-Citizenship angesucht hat. Es ist anzunehmen, dass ich (weit entfernte) Verwandte drüben habe, habe aber nicht vor, mich diesbezüglich umzusehen.

Meiner Meinung nach ist die Erklärung, dass ich gerne sehen/erforschen möchte, wie/wo meine Großmutter geboren und aufgewachsen ist (Beleg: Geburtsurkunde) etwas, dass mir beim Erlangen eines B2 HELFEN und nicht SCHADEN sollte; es zeugt von Interesse an meiner Familiengeschichte und gibt mir einen tatsächlichen Grund, in die USA zu reisen (obwohl, zugegebenermaßen, die Gegend, in der meine Großmutter geboren wurde, kaum von touristischem Interesse ist, aber darum geht es ja nicht.)

Meine Freundin, bei der ich mehrheitlich leben würde, meint, ich sollte das keinesfalls vorbringen (zumindest nicht bei der Einreise), da sie Fälle kennt, wo das bloße Erwähnen des Umstandes, dass man Familie in den USA hat/hatte, zu Problemen geführt hat. Da wird gleich angenommen, man komme, um zu bleiben, obwohl es ja, wie gesagt, in meinem Fall keine mir bekannten lebenden Verwandten gibt.

Ich würde mich sehr über eure Meinungen bzw. eventuelle dahingehende Erfahrungen freuen. DANKE!

MissyMae

PS. Einige Zeit lang habe ich gehofft, dass ich irgendwie über meine in den USA geborene Großmutter die US Citizenship/Green Card bekommen könnte, diese hat aber leider, wie erwähnt, selbst nie die Citizenship beantragt. To ease my pain, selbst wenn sie es getan hätte, hätte nur mein Vater etwas davon gehabt, oder? Wenn ich so darüber nachzudenken beginne, ist es nicht so, dass man, wenn man in den USA geboren wird, AUTOMATISCH StaatsbürgerIn ist? Oder war das zu Beginn des 20. Jahrhunderts anders? Vielleicht sollte ich diese Frage auch noch einmal in der Visa, Green Card & US Citizenship-Sektion posten...
 
A
Anzeige
Re: B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren?
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #2
Also bringen wird's dir nichts. So gesehen, brauchst du's nicht extra zu erwähnen.

Im Konsulat im Marriot sieht's so aus, dass du nach einer gewissen Wartezeit zu einem Fenster gerufen wirst und dir dotr der/die Konsularbeamte/in ein paar Fragen stellt und sich deine mitgebrachten Unterlagen und ausgefüllten Formulare ansieht.

Die Fragen beantwortest du entspannt und nicht zu abschweifend ausführlich ("Never pass on any information you haven't been asked for!"). Naja und das war's dann schon. Entweder bekommst du deine Sachen gleich wieder mit, dafür aber kein Visum, oder sie behalten sie dort und ein paar Tage später hast du deinen Pass mit schönem, bunten Aufkleber.

Mach' dir aber nicht allzuviele Gedanken. Wenn du Ties in die Heimat, ausreichend Geld und umgekehrt Einladungen von Freunden in die USA vorlegen kannst die einen längeren Aufenthalt rechtfertigen, wird's aller Voraussicht nach keine Probleme geben.

Ein Freund von mir hat übrigens genau das umgekehrte Problem. Dessen Grossmutter ist aus Wien in die USA ausgewandert und er will jetzt nach Österreich auswandern. Man sollt's nicht glauben, aber das ist mindestens genauso kompliziert. :rolleyes:
 
G
Gast12639
Gast
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #3
Wenn man dich fragen wird : Warum besuchen Sie Ihre Freunde nicht im Zeitrahmen von 90 Tagen ?

Was wirst du darauf antworten wollen ?

Darf ich fragen, wie alt du bist ?
 
MissyMae
MissyMae
Citizen of the World
Registriert seit
2. Juni 2009
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Vienna
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #4
Danke euch beiden für die Antworten.

Ich habe schon einmal um ein B2 angesucht (und es bekommen) daher kenne ich das Prozedere schon. Da es wohl wirklich nicht so aussieht, als ob mir das helfen würde, werde ich es eher unter den Tisch fallen lassen.

Zu deinen Fragen, Tulli, ich suche deswegen um ein B2 an, weil ich viele Reisen an viele verschiedene Orte in den USA geplant habe, Einladungen zu verschiedenen Zeitpunkten habe (z.B. Thanksgiving in Florida, X-Mas in New Jersey), weil ich das Geld und die Zeit (mein Job fängt im Februar '10 an, deswegen das halbe Jahr) dafür habe, weil ich wie gesagt schon einmal länger drüben war und nicht das Risiko eingehen möchte, bei der Einreise einem Waiver abgeleht zu werden (da lieber "Prüfung" durch die Botschaft). Ich glaube, auf alle möglichen Fragen Antworten zu haben.

25 Lenze zähl' ich übrigens - why do you ask? Ich nehme an, je jünger, desto besser, da kaufen sie einem die Reiselust und die Möglichkeit, dem nachzukommen, noch ab, right? ;)
 
G
Gast12639
Gast
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #5
Danke euch beiden für die Antworten.

Ich habe schon einmal um ein B2 angesucht (und es bekommen) daher kenne ich das Prozedere schon. Da es wohl wirklich nicht so aussieht, als ob mir das helfen würde, werde ich es eher unter den Tisch fallen lassen.

Zu deinen Fragen, Tulli, ich suche deswegen um ein B2 an, weil ich viele Reisen an viele verschiedene Orte in den USA geplant habe, Einladungen zu verschiedenen Zeitpunkten habe (z.B. Thanksgiving in Florida, X-Mas in New Jersey), weil ich das Geld und die Zeit (mein Job fängt im Februar '10 an, deswegen das halbe Jahr) dafür habe, weil ich wie gesagt schon einmal länger drüben war und nicht das Risiko eingehen möchte, bei der Einreise einem Waiver abgeleht zu werden (da lieber "Prüfung" durch die Botschaft). Ich glaube, auf alle möglichen Fragen Antworten zu haben.

25 Lenze zähl' ich übrigens - why do you ask? Ich nehme an, je jünger, desto besser, da kaufen sie einem die Reiselust und die Möglichkeit, dem nachzukommen, noch ab, right? ;)
Aber, wenn du doch schon B2 bewilligt bekommen hast, muesste das doch noch gueltig sein ?
Ich denke B2 ist 10 Jahre gueltig...
 
MissyMae
MissyMae
Citizen of the World
Registriert seit
2. Juni 2009
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Vienna
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #6
Nein, dass das ich bekommen habe hatte nur eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr. Das ist etwas, worüber ich mich seit längerem wundere: wird dieses 10-jahres-Visum noch ausgestellt bzw. ist die Visadauer ganz der jeweiligen Embassy überlassen? Eines für 10 Jahre wäre ja mein Traum, damit man nicht regelmäßig anrücken muss...
 
G
Gast14969
Gast
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #7
Nein, dass das ich bekommen habe hatte nur eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr. Das ist etwas, worüber ich mich seit längerem wundere: wird dieses 10-jahres-Visum noch ausgestellt bzw. ist die Visadauer ganz der jeweiligen Embassy überlassen? Eines für 10 Jahre wäre ja mein Traum, damit man nicht regelmäßig anrücken muss...
Welche Nationalität hast Du?
 
MissyMae
MissyMae
Citizen of the World
Registriert seit
2. Juni 2009
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Vienna
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #8
Österreich.

Ein Bekannter, der ebenfalls hier um ein B2 angesucht und eines ausgestellt bekommen hat, hat ebenfalls nur ein für 365 Tage gültiges bekommen. Ist das eher die Ausnahme bzw. könnt ihr euch das erklären?
 
G
Gast14969
Gast
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #9
Österreich.

Ein Bekannter, der ebenfalls hier um ein B2 angesucht und eines ausgestellt bekommen hat, hat ebenfalls nur ein für 365 Tage gültiges bekommen. Ist das eher die Ausnahme bzw. könnt ihr euch das erklären?

Nein, das Normale sind 10 Jahre.

Wenn der Officer den Eindruck bekommt, da könnte noch mehr dahinter stecken, geht er auf Nummer Sicher und gibt weniger.

Letztlich steckt ja bei Dir auch ein wenig mehr dahinter, gell?:cool:
 
MissyMae
MissyMae
Citizen of the World
Registriert seit
2. Juni 2009
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Vienna
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #10
Hmmm, da bin ich jetzt aber wirklich überrascht, zumal ich auch zwei Personen meines Alters aus Deutschland kenne, die ebenfalls nur ein für ein Jahr gültiges Visum bekommen haben. Ich habe wirklich gedacht, das für zehn Jahre gültige Visum gehörte der (kürzeren) Vergangenheit an und jetzt nur noch "Einjährige" ausgestellt werden...

Dass bei mir insofern "mehr dahinter steckt" als ich gerne länger drüben bleiben möchte, das hast du ganz richtig erkannt ;) Ich widersetze mich aber in keinster Weise ihren Regeln: ich reise herum, arbeite nicht und verlasse das Land innerhalb der mir gegebenen Frist wieder. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich überdurchschnittlich viel bzgl. baldiger Rückkehr bei meinem Interview vorlegen kann/konnte; dass sie da also den Eindruck hatten, es könnte mehr dahinter stecken, kann ich mir eher nicht vorstellen, zumindest hat die Dame es sich nicht anmerken lassen und hat mir recht rasch/ohne zu zögern das Visum ausgestellt... but who knows!
 
G
Gast14969
Gast
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #11
Hmmm, da bin ich jetzt aber wirklich überrascht, zumal ich auch zwei Personen meines Alters aus Deutschland kenne, die ebenfalls nur ein für ein Jahr gültiges Visum bekommen haben. Ich habe wirklich gedacht, das für zehn Jahre gültige Visum gehörte der (kürzeren) Vergangenheit an und jetzt nur noch "Einjährige" ausgestellt werden...

Dass bei mir insofern "mehr dahinter steckt" als ich gerne länger drüben bleiben möchte, das hast du ganz richtig erkannt ;) Ich widersetze mich aber in keinster Weise ihren Regeln: ich reise herum, arbeite nicht und verlasse das Land innerhalb der mir gegebenen Frist wieder. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich überdurchschnittlich viel bzgl. baldiger Rückkehr bei meinem Interview vorlegen kann/konnte; dass sie da also den Eindruck hatten, es könnte mehr dahinter stecken, kann ich mir eher nicht vorstellen, zumindest hat die Dame es sich nicht anmerken lassen und hat mir recht rasch/ohne zu zögern das Visum ausgestellt... but who knows!
Dann würde ich sie das nächste mal fragen, warum sie nicht 10 Jahre gibt.
 
MissyMae
MissyMae
Citizen of the World
Registriert seit
2. Juni 2009
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Vienna
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #12
Dann würde ich sie das nächste mal fragen, warum sie nicht 10 Jahre gibt.
Glaubst du kann ich das machen? Macht man sich da nicht irgendwie... verdächtig? Auf der anderen Seite ist es ja nur ehrlich, ich kann (und will) ja 2011/12 wieder kommen wollen, und jedes Mal bei der Botschaft anrücken, das kann ja auch nicht in deren Interesse sein...
 
G
Gast14969
Gast
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #13
Glaubst du kann ich das machen? Macht man sich da nicht irgendwie... verdächtig? Auf der anderen Seite ist es ja nur ehrlich, ich kann (und will) ja 2011/12 wieder kommen wollen, und jedes Mal bei der Botschaft anrücken, das kann ja auch nicht in deren Interesse sein...
Welchen Verdacht willst Du erregen, den sie nicht schon hat? Es wird ja einen Grund geben für nur 1 Jahr statt 10.
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #14
Österreich.

Ein Bekannter, der ebenfalls hier um ein B2 angesucht und eines ausgestellt bekommen hat, hat ebenfalls nur ein für 365 Tage gültiges bekommen. Ist das eher die Ausnahme bzw. könnt ihr euch das erklären?
Also ich kann nur von meiner persönlichen Erfahrung sprechen. Ich hab' B1/B2 2x hintereinander in Wien beantragt und 2x für jeweils 10 Jahre ausgestellt bekommen.

Dass ein B2 für nur 365 Tage Gesamtgültigkeit ausgestellt wird, halte ich schon eher fü ungewöhnlich. Immerhin fliegt man ja kaum direkt am selben Tag der Ausstellung los. Wenn man dann in den USA um eine Verlängerung von 6 auf 12 Monate ansucht, könnten sie einem die Verlängerung ja auch nur bis zum 365. Tag ab Ausstellungsdatum genehmigen...
 
MissyMae
MissyMae
Citizen of the World
Registriert seit
2. Juni 2009
Beiträge
51
Reaktionswert
0
Ort
Vienna
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #15
Also ich kann nur von meiner persönlichen Erfahrung sprechen. Ich hab' B1/B2 2x hintereinander in Wien beantragt und 2x für jeweils 10 Jahre ausgestellt bekommen.

Dass ein B2 für nur 365 Tage Gesamtgültigkeit ausgestellt wird, halte ich schon eher fü ungewöhnlich. Immerhin fliegt man ja kaum direkt am selben Tag der Ausstellung los. Wenn man dann in den USA um eine Verlängerung von 6 auf 12 Monate ansucht, könnten sie einem die Verlängerung ja auch nur bis zum 365. Tag ab Ausstellungsdatum genehmigen...
Danke für deine AW. Darf ich dich fragen, in welchen Jahren du um diese Visa angesucht hast? Und du hast ja auch bei deinen Interviews klar gemacht, dass du max. 6 Monate bleiben möchtest, oder? Oder hast du zusätzlich erwähnt, dass du vielleicht in zwei, drei Jahren wieder hinüber fliegen wolltest?

Ich weiß auch nicht, warum ich nur das eine Jahr bekommen habe, ich glaube nicht, dass ich mich bei meinem Antrag in irgendeiner Art und Weise verdächtig gemacht habe oder zu wenig "ties" vorzuweisen hatte. Vielleicht sind sie bei Frauen in jungem/heiratsfähigem Alter prinzipiell vorsichtiger? (Tolle Erklärung, ich weiß.) Ich verstehe Kryptos' Einwand/Erklärung; da es mir jedoch jobmäßig möglich sein würde, in wenigen Jahren wieder eine längere Auszeit zu nehmen, wäre es zu verwegen, dass ich darauf hinweise, dass ich mich über eine längere Dauer freuen würde (natürlich erst wenn ich sehe, dass sie es mir prinzipiell zu geben bereit sind)? Naja, die Frage beantwortet sich wohl von selbst...
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren? Beitrag #16
Danke für deine AW. Darf ich dich fragen, in welchen Jahren du um diese Visa angesucht hast? Und du hast ja auch bei deinen Interviews klar gemacht, dass du max. 6 Monate bleiben möchtest, oder? Oder hast du zusätzlich erwähnt, dass du vielleicht in zwei, drei Jahren wieder hinüber fliegen wolltest?
Ojeh, mich darfst du diesbezüglich nicht als aussagekräftiges Beispiel nehmen :redface:

Bei meinem ersten B1/B2 Antrag (ich glaub' das war so um 93/94 herum - den alten Pass hab ich nicht mehr) bin ich zusammen mit einem Band-Kollegen der ebenfalls um B1/B2 angesucht hat im Blues Brothers Outfit im Konsulat angetanzt. Wir hatten nur die Pässe dabei und das Antragsformular haben wir uns glaub ich überhaupt erst dort geholt und gleich vor Ort ausgefüllt.

Irgendwelche Arbeitsbescheinigung oder sonstwas hatten wir definitiv nicht dabei - wir waren ja Musiker. :biggrin:

Die Leute im Konsulat haben sich tierisch abgepeckt über die beiden Irren. Ich weiss nicht einmal mehr was ich dann beim Interview gesagt hab, aber mein "Brother" hat allen Ernstes gesagt "Wir sind im Auftrag des Herrn unterwegs". :eek:

Die Situation damals war allerdings auch so, dass wir überhaupt kein Visum brauchten und auch keine unmittelbare Reiseabsicht hatten. Visa gab's jedenfalls - für beide und auf jeweils 10 Jahre.

Das letzte Visum hab' ich 2005 beantragt. Da mir klar war, dass sich seit 9/11 der Spass ev. etwas gelegt haben könnte, bin ich ganz brav mit ein paar Bankauszügen, Firmenbuchauszug und Meldezettel angetreten.

War dann aber auch nur eine Sache von vielleicht 5 Minuten.

wäre es zu verwegen, dass ich darauf hinweise, dass ich mich über eine längere Dauer freuen würde (natürlich erst wenn ich sehe, dass sie es mir prinzipiell zu geben bereit sind)? Naja, die Frage beantwortet sich wohl von selbst...
Ääh, ja - das tut sie :smile:
 
A
Anzeige
Re: B2 Interview Frage ~ Erwähnen, dass Großelternteil in USA geboren?
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben