3 Wochen im Westen

    Diskutiere 3 Wochen im Westen im Routenplanung USA Forum im Bereich USA Reisen; Hallo zusammen, im Frühjahr nächsten Jahres geht es für mich und meinen Vater das erste Mal in die USA. Er träumt schon sein Leben lang von einer Reise...
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #1
Hallo zusammen,
im Frühjahr nächsten Jahres geht es für mich und meinen Vater das erste Mal in die USA. Er träumt schon sein Leben lang von einer Reise durch den Westen und auch ich bin nun Feuer und Flamme.
Wir haben uns 3 Wochen Zeit genommen, inklusive An-und Abreise. Reisezeit ist ab dem 24.03.
Wir würden gerne soviel sehen, wie nur möglich. Haben uns auch schon eine Route rausgesucht. Nun hoffe ich auf ein paar zusätzliche Tipps, damit unsere Reise unvergesslich wird.
Wir landen in San Francisco und ab da geht es dann über den Yosemite Nationalpark, weiter ins Death Valley,Las Vegas, Hoover Dam, Grand Cayon South Rim,Monument Valley, Zion Nationalpark, wieder Las Vegas für ein paar Tage, dann Richtung Los Angeles(hier auch ein paar Tage), und zum Schluß an der Pazifikküste, Monterey Bay wieder nach San Francisco, wo wir auch noch ein paar Tage verbringen möchten.
Einen Mietwagen haben wir auch schon gemietet. Einen Ford Mustang als Cabrio. Mein Vater wollte den unbedingt und wir sind uns noch nicht ganz sicher wegen des Gepäcks ;) aber irgendwie muss es wohl gehen. Wir sind ja auch nur zu zweit und eine Rückbank hat der Wagen ja auch. MMhhh, ansonsten sind wir uns bei den Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten noch nicht so ganz sicher, aber wir haben ein großes Budget zur Verfügung das wir auch auf jeden Fall ausnutzen wollen, wenn wir soetwas schon einmal im Leben machen.
Die Vorfreude ist schon groß, aber mein Problem ist die Flugangst, ich fliege überhaupt nicht gerne und weiß noch gar nicht wie ich die 13 std. überstehen soll, wir müssen auch noch in Deutschland zwischenlanden, weil an unserem Flughafen keine Direktflüge angeboten werden.
Also,habt ihr ein paar Tipps für mich, z.B. wunderschöne Hotels auf der Strecke, oder besondere Sehenswürdigkeiten, die wie auf keinen Fall verpassen dürfen??:smile:
Liebe Grüße
 
Utahfan
Utahfan
Utahkenner
Registriert seit
16. Oktober 2008
Beiträge
5.056
Reaktionswert
188
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #2
HAllo Kathi

Glückwunsch, daß Euer Traum sich erf+llen wird;
zur Route: denkt bitte daran, daß Ihr im März vom Yosemite nicht übert Tioga Road Richtung CA 395 und zum Detah Valley kommen könnt, Wintersperre, also müßt Ihr vom Yosemite über Fresno - Bakersfield - Ridgecrest zum Death Valley

VG
Utahfan
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #3
Wir würden gerne soviel sehen, wie nur möglich.
Dazu möchte ich als kleine Gedankenanregung folgendes sagen:

Frau Homerbundy und ich sind letzten Samstag am Abend zu einem kleinen Roadtrip augfebrochen und in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wieder heimgekommen. Wir sind von Long Beach bis Reno und zurück gefahren.

Unterwegs haben wir folgende der üblichen Must-See's bewusst nicht besucht:

Hollywood / Beverly Hills
Universal Studios
Death Valley NP
Alabama Hills
Bodie
Virginia & Silver City
South Lake Tahoe
Sacramento
Yosemite NP
Santa Barbara
Santa Monica
Venice Beach
etc.

Stattdessen haben wir uns folgendes angesehen:

Lone Pine Film Museum
Manzanar Nat'l Monument
Mammoth Mountain
June, Silver & Grant Lake
Mono Lake Basin
Carson City
Rubicon & Emerald Bay (Lake Tahoe)
Placerville
Angels Camp
Kings Canyon NP
Sequoia NP
Carrizo Plain Nat'l Monument
Los Padres Nat'l Forrest
etc.

Was ich damit sagen will: Es gibt soviel zu sehen und zu tun, dass man alleine schon für diesen 4-Tages Ausflug - im Verhältnis zu den meisten hier genannten Touren - locker 4 Wochen Zeit braucht, um auch noch die zahlreichen anderen Punkte zu sehen.

Uns ist auf diesem Ausflug nie fad gewesen. Wir haben angehalten wenn's uns wo gefallen hat, wir haben übernachtet wo's uns gepasst hat und das GPS blieb während der ganzen Zeit ausgeschaltet.

Gerade wenn ihr mit einem Cabrio unterwegs seid, kann's im März und April an vielen Orten noch etwas ungemütlich sein, um offen zu fahren - zBsp. überall in den Bergen, am Grand Canyon, u.U. auch streckenweise an der Küste, usw.

Also nehmt euch nicht zuviele Fixpunkte vor, sondern nur ein paar Ziele, die ihr ansteuern wollt. Gerade die weniger bekannten Orte und Parks unterwegs sind oft am interessantesten. Und genau an denen fahren die meisten Leute vorbei, weil sie den Stundenplan einhalten müssen. :rolleyes:
 
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #4
Vielen Dank für eure Ratschläge, ich bin echt dankbar, wie gesagt war ich noch nie in den USA.
Dass an manchen Stellen noch Schnee liegen wird, habe ich mir schon gedacht. Ist es denn wirklich zu der Zeit noch so kalt,dass wir eventuell mit Winterreifen o.ä. fahren müssen?
Meint ihr die Reisezeit ist nicht unbedingt die beste? mhh, wir hatten vor nicht im Sommer zu fahren, weil wir ziemlich kreislaufempfindlich sind und da mit Hitze echt nicht zu spaßen ist.
Die Straße im Yosemite Park müssen wir dann wohl umfahren, aber denkt ihr, dass wir an anderen Stellen zu der Zeit auch noch Probleme haben?
Und an Homerbundy, danke für deine Tipps. Wir werden dran denken und uns nicht hetzen und auch mal an Stellen verweilen die uns schön erscheinen, die aber nicht unbedingt im Reiseführer stehen :smile: Ich glaube auch dass man sich seine Reise mit zuviel Gehetze und Navi usw. echt versauen kann.
Ach, und Reiten wollte ich unbedingt auf unserer Reise. Hier zu Hause hab ich selber ein Westernpferd und ich würd mich riesig freuen einen Reitausflug zu machen.
Hat da jemand gute Erfahrungen gemacht?
 
amerika
amerika
Wildwestsüchtig
Registriert seit
30. Dezember 2008
Beiträge
202
Reaktionswert
1
Ort
Karlsruhe
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #5
Liebe Kathi! Leider hat dir homerbundy wohl nicht gesagt, daß er die "üblichen MUST-SEE`S" aus dem Grund nicht angefahren hat, weil er das Glück hat in L.A. zu leben und diese Seesights längst abgehakt hat, da er sie bereits (etlicheMale) gesehen hat:biggrin:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Richie
Richie
Super-Moderator
Moderator
Registriert seit
6. Januar 2007
Beiträge
4.960
Reaktionswert
5
Ort
Bayern
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #6
Liebe Kathi! Leider hat dir homerbundy wohl nicht gesagt, daß er die "üblichen MUST-SEE`S" aus dem Grund nicht angefahren hat, weil er das Glück hat in L.A. zu leben und diese Seesights längst abgehakt hat, da er sie bereits (etlicheMale) gesehen hat
Volle Zustimmung!!!

@Homerbundy: Dein Engagment bei den Routenplanungen in allen Ehren. Aber Du kannst nicht Touren eines Erstreisenden mit jemanden vergleichen, der entweder in den USA wohnt oder diese bereits mehrmals bereist hat.

Wir sind mittlerweile auch so, dass wir die Routenplanungen eher gemächlich und weniger vollgestopft angehen. Doch trotzdem bin ich der Meinung, dass die erste USA-Reise in erster Linie einem Überblick dient und durchaus viele Ziele beinhalten darf.

Diese Planungen die Du desöfteren hier vorschlägst, sind in meinen Augen für denjenigen geeignet, der über das Stadium des Erstreisenden hinaus ist, sich den "groben Überblick" bereits verschafft hat und sich nun für die Details Zeit nehmen will.

Viele Grüße
Richie
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #7
Ich weiss leider nicht, was vom psychologischen Standpunkt her interessanter ist: Wenn Dinge aus meinen Postings gelesen werden, die gar nicht drin stehen, oder wenn Dinge nicht gelesen werden, die drinstehen. :rolleyes:

Probiert's einfach nochmal:
Gerade wenn ihr mit einem Cabrio unterwegs seid, kann's im März und April an vielen Orten noch etwas ungemütlich sein, um offen zu fahren - zBsp. überall in den Bergen, am Grand Canyon, u.U. auch streckenweise an der Küste, usw.

Also nehmt euch nicht zuviele Fixpunkte vor, sondern nur ein paar Ziele, die ihr ansteuern wollt. Gerade die weniger bekannten Orte und Parks unterwegs sind oft am interessantesten. Und genau an denen fahren die meisten Leute vorbei, weil sie den Stundenplan einhalten müssen.
Was nutzt's Kathi und ihrem Vater auf dem lang ersehnten USA-Trip, wenn sie extra hunderte Meilen nach Utah fahren, um dann im Zion bei 12°C im Regen zu stehen und ausser tief hängenden Wolken vom Grand Canyon nur die Postkatren in den Souvenirshops zu sehen sind?

Ende März / Anfang April ist überall in den höher gelegenen Gebieten noch mit sehr wechselhaftem Wetter zu rechnen - u.U. sogar mit Schnee.

Also habe ich versucht zum Ausdruck zu bringen, dass man unnbedingt mit der Routenplanung flexibel bleiben muss und wenn sich das eine oder andere "Must See" nicht ausgeht, dann gibt's mehr als genug andere Orte die einem den Urlaub erfüllen können. (jetzt verstanden?)

Ich hab' selbst letztes Jahr am GC ein ambitioniertes Urlauberpärchen ihr eigens gemietetes Corvette-Cabrio aus 25cm Neuschnee schaufeln gesehen. Die hatten halt schon in Tusayan ein Zimmer in der Lodge vorgebucht. Nach'm Schneeschaufeln ging's dann aber sicher eh noch zum grossen Ausblick "Wir waren da!":
 
Anhänge
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #8
:frown: oh, das hört sich ja gar nicht gut an. Also wenn wir von 3 Wochen Urlaub 2 Wochen schlechtes Wetter erwischen ist das natürlich nicht so schön. Obwohl ich immer sage, dass man soetwas schlecht vorplanen kann. Wie gesagt, mit Kälte haben wir da nicht so das Problem und das es an manchen Stellen unserer Route noch schneien kann ist auch nicht so schlimm. Eher andersrum, ich finde es schön die Vielfalt des Landes und auch die Kontraste kennen zu lernen. Allerdings ist es wohl wirklich die Frage wie wir 1. mit dem Auto überall durchkommen und 2. ob es meistens Ende März, Anfang April so regen- und nebelverhangen ist.
Vielleicht sollte man seine Route wirklich vor Ort nochmal auf das Wetter abstimmen?! Mhh.
Ich kann ja hier mal unserer ungefähren Zeitplan reinstellen:
1.Tag Ankunft San Francisco 17 Uhr
2.Tag Abfahrt zum Yosemite Nationalpark ÜB dort
3.Tag Fahrt ins Death Valley ÜB dort
4.Tag Tag im DV verbringen dann Fahrt nach Las Vegas ÜB dort
5.Tag Hoover Dam ,Fahrt Richtung South RimGC ÜB dort
6.Tag GC Fahrt Richtung Monument Valley ÜB dort
7.Tag Fahrt Richtung Zion Nationalpark ÜB dort
8.Tag Zion Nationalpark nachmittags Fahrt nach Las Vegas
9.Tag LV
10.Tag LV
11.Tag Fahrt Richtung Los Angeles ÜB unterwegs
12.Tag Los Angeles
13.Tag Los Angeles
14.Tag Highway No.1 Richtung San Francisco ÜB unterwegs
15.Tag Weiter Richtung San Francisco ÜB dort
16.Tag SF
17.Tag SF
18.Tag Abreise

Wie ihr seht, haben wir noch einen Tag in unserer Planung übrig, wissen aber nicht wo wir ihn am besten nutzen da wir überhaupt keine Ahnung haben wo man sich zu dieser Zeit am besten aufhalten und die Natur genießen kann.
Das die Temperaturen auf unserer Route sehr unterschiedlich sein können habe ich schon verschiedenen Klimadiagrammen entnommen. Las Vegas, DV soll da wohl so ziemlich am Wärmsten sein.
Also ich brauch echt mal eure Tipps ;)
 
Utahfan
Utahfan
Utahkenner
Registriert seit
16. Oktober 2008
Beiträge
5.056
Reaktionswert
188
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #9
Hallo Kathi 66

wie schon erwähnt, der Tag 3 wird im winter auf keine Fall zu fahren sein in einemTag, denn es sind über die I 99 gute 450 ml und da seid Ihr midn. 8-9 Stunden unterwegs; eher sogar mehr

VG
Utahfan
 
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #10
Gut, dann müssten wir dort noch einen Tag mehr einplanen. Eventuell noch über Sequoia und dann Übernachtung Ridgecrest o.ä. Könnt ihr mir vor dem Death Valley ein wirklich schönes Hotel empfehlen?
Obwohl es uns auch nichts ausmachen würde mal einen Tag 8,5 Std. zu fahren. Dann steht man halt früh auf. Und den nächsten Tag hätten wir ja dann im Death Valley noch komplett um dort einiges zu erkunden.

Auf welchen Streckenabschnitten müssen wir denn ab dem 25. März noch mit Schnee rechnen?
Ich hatte gedacht vielleicht im Monument Valley eine Reittour mitzumachen. War jemand dort schon mal in der Gouldings Lodge, ist die in Ordnung? Wie kalt ist es dort noch am 30.03? Schnee?
Wir überlegen nämlich noch ob wir im MV oder im Zion noch einen Tag dranhängen.Wo ist es schöner, gibt es mehr zu sehen?
Auf der Fahrt vom Monument Valley zum Zion gibt es ja ziemlich viel zu sehen, da würde es sich lohnen früh aufzubrechen.
Wo ist es vom Wetter her Ende März konstanter? Bei welchem von unseren Streckenabschnitten würde es sich lohnen noch länger zu verweilen, bzw. welche Abschnitte kann man aufgrund des Wetters auslassen?
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #11
...Vielleicht sollte man seine Route wirklich vor Ort nochmal auf das Wetter abstimmen?!...
Genau das hab' ich gemeint. :smile:

Am besten ist's, wenn ihr euch im Hotel/Motel immer den Wheather Channel im TV anseht. (in der Programmliste meist als "TWC" angeführt). So erfahrt ihr, wo's gerade schön ist und wo ev. im Moment ein Tiefdruckgebiet mit Schnee/Regen, o.ä. vorherrscht.

Es gibt (billige) Hotels, die nur einen allgemeinen Kabel- oder Satellitenempfang für's TV haben. Dort kann's u,U, keine lokalen und regionalen Wetterinformationen geben. In so einem Fall könnt ihr euch aber immer immer noch bei den Locals (sei es an der Rezeption im Hotel oder bei der freundlichen Kellnerin während des Früshstücks) erkundigen. Die meisten Leute werden sich bemühen, euch entsprechend weiterzuhelfen und oft gibt's so die besten Tips, wo man an dem Tag vorbeischauen oder hinfahren soll.

Ich glaube (weiss es aber nicht!), dass es wahrscheinlich für das Mustang Cabrio keine "Winterized" Ausführung geben wird (also keine Winterrreifen). Deshalb solltet ihr mit trips in die höher gelegenen Regionen sehr vorsichtig sein. Wenn's dort ein bisschen schneit, wird sofort Kettenpflicht verhängt und dann seid ihr u.U. hunderte Kilometer umsonst gefahren und könnt umdrehen.

Diese Gegenden schliessen den Yosemite, Kings Canyon und Sequoia National Park mit ein, sowie natürlich Bryce und Zion in Utah. Am Grand Canyon hab' ich noch keine Schilder wegen Kettenpflicht gesehen, aber soweit werdet ihr ja vernünftig sein, das ihr im Ernstfall nicht mit Sommerreifen auf Schneefahrbahn unterwegs sein wollt.
(Das South Rim liegt auf rund 2000m Seehöhe)

ABER: Es muss auch gar nicht schneien und es kann durchaus in allen genannten Regionen über 20°C haben. Das lässt sich eben nicht vorhersagen und daher muss man kurzfristig nach der dann aktuellen Wetterlage entscheiden und eben flexibel bleiben. Denn es kann an einem Tag 25°C im Schatten haben und am nächsten Tag schneit's dicke Flocken - alles schon erlebt.

Du kannst dich mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf verlassen, dass das Wetter in SoCal (Südkalifornien) freundlich und warm sein wird. Wir haben hier im März/April meist um die 20°C direkt an der Küste und im Landesinneren meist bereits 30°C und mehr.
Im Death Valley kannst du ebenfalls bereits mit Temperaturen über 30°C am Talboden rechnen und wenn's ein besonders warmer Tag ist, gehen sich vielleicht sogar schon an die 40°C in Badwater und Furnace Creek aus.

In Las Vegas sollte es auch so um die 25°C haben. Wenn gerade eine Nordost-Wetterlage vorherrscht, kann's etwas frischer sein, aber richtig ekelig wird's zu der Zeit eher nicht mehr. Aber einige Hotels öffnen ihre Pools halt erst Ende April / Anfang Mai.

Bei der Fahrt an der Küste (Highway 1 / PCH) solltet ihr damit rechnen, dass es bis in den frühen Nachmittag hinein noch tief hängende Neblfelder geben kann - die sog. "Marine Layer". Kalkuliert auch ein, dass es relativ früh dunkel wird. Also irgendwelche Programmpunkte für Besichtigungen nach 18h machen keinen Sinn. Wir sind hier viel weiter südlich als Mitteleuropa und es wird daher schnell dunkel.
 
Richie
Richie
Super-Moderator
Moderator
Registriert seit
6. Januar 2007
Beiträge
4.960
Reaktionswert
5
Ort
Bayern
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #12
@homerbundy
Ich weiss leider nicht, was vom psychologischen Standpunkt her interessanter ist: Wenn Dinge aus meinen Postings gelesen werden, die gar nicht drin stehen, oder wenn Dinge nicht gelesen werden, die drinstehen.
Mein Posting bezog sich auch nicht auf den Satz den Du dann nochmals darauf zitiert hast, sondern auf Deine Auflistung der Must Sees die Du nicht besucht hast, den die tun hier in dieser Routenplanung nichts zur Sache.
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #13
@homerbundy
Mein Posting bezog sich auch nicht auf den Satz den Du dann nochmals darauf zitiert hast, sondern auf Deine Auflistung der Must Sees die Du nicht besucht hast, den die tun hier in dieser Routenplanung nichts zur Sache.
Alles klar! Ich nehme also somit zur Kenntnis, dass du den Sinn meiner Postings übehaupt nicht verstanden hast und werde versuchen, mich in Zukunft einfacher auszudrücken.

@ Kathi66: Ich kann's nur nochmals versuchen: Bleibt bei der Routenplanung flexibel und erkundigt euch bei Fahrten in höher gelegene Regionen immer rechtzeitig nach dem Wetter dort. Bleibt bei den zahlreichen "Historical Markers" stehen und lest euch diese durch.
Die geben oft Aufschluss über interessante Wegpunkte und wenn sich u.U. ein Grand Canyon oder Yosemite nicht ausgehen, gibt's noch mehr als genug andere Orte zu sehen, die um nichts weniger schön und interessant sind.

Gerade wenn dein Vater schon seit vielen Jahren von einem schönen USA-Urlaub träumt wird er viel mehr davon haben, wenn ihr nicht an einen fixen Stundenplan mit vorgebuchten Hotels, etc. gekettet seid, sondern ganz frei Land und Leute kennenlernen könnt.
Es mag sein, dass ich in meiner Einschätzung falsch liege, aber meiner Meinung nach habt ihr halt so viel mehr von dem Urlaub, als wenn ihr euch nach Punkt und Beistrich an die angestaubten Routenplanungen haltet, die hier gerne geradezu wie eine Religion als allein seeligmachend angepriesen werden.
 
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #14
Am Grand Canyon hab' ich noch keine Schilder wegen Kettenpflicht gesehen, aber soweit werdet ihr ja vernünftig sein, das ihr im Ernstfall nicht mit Sommerreifen auf Schneefahrbahn unterwegs sein wollt.
Ja, so vernünftig wären wir sowieso. Wenn die Fahrbahn nicht entsprechend ist und wir am 29.03. tatsächlich noch soo viel Pech haben sollten, werden wir natürlich nicht fahren.
Nach einer entsprechenden Winterausstattung des Wagens müssen wir uns viell. nochmal über I.net erkundigen oder direkt anrufen?!

Am besten ist's, wenn ihr euch im Hotel/Motel immer den Wheather Channel im TV anseht. (in der Programmliste meist als "TWC" angeführt). So erfahrt ihr, wo's gerade schön ist und wo ev. im Moment ein Tiefdruckgebiet mit Schnee/Regen, o.ä. vorherrscht.
Danke für den Tipp :smile:


Gerade wenn dein Vater schon seit vielen Jahren von einem schönen USA-Urlaub träumt wird er viel mehr davon haben, wenn ihr nicht an einen fixen Stundenplan mit vorgebuchten Hotels, etc. gekettet seid, sondern ganz frei Land und Leute kennenlernen könnt
Ja, da ist was dran. Allerdings haben wir uns schon im Vorfeld übers I.net nach schönen Hotels auf unserer Route informiert und wären sehr traurig wenn diese dann vor Ort ausgebucht wären :frown: .Weiß auch nicht genau wie wir uns da am besten verhalten.
Wenn wir alles vorbuchen geht natürlich die Flexibilität verloren, aber wir hätten immerhin unsere "Wunschhotels" sicher. Man kann es natürlich auch so handhaben, dass man erstmal nach einer Zeitplanung die Hotels bucht und falls dann das Wetter überhaupt nicht mitspielen sollte und man mit dem Auto nicht durchkommt, einfach wieder storniert. Ist ja einen Tag vorher noch möglich bei den Meisten.

Ich hoffe natürlich dass wir an diesen Punkten unserer Reise
Diese Gegenden schliessen den Yosemite, Kings Canyon und Sequoia National Park mit ein, sowie natürlich Bryce und Zion in Utah.
eher schönes,warmes Wetter haben. Oder zumindest überall hin- und durchkommen. Denn das sind ja anscheinend noch die "Knackpunkte" Ende März/Anfang April.

Highway no. 1 an der Pazifikküste würden wir ab dem 7.4. fahren, hoffe da wird es nicht schneien ;).
Das mit dem Cabrio konnte ich meinem Papa nicht ausreden...hab auch überlegt ob es mit nem SUV nicht besser wäre. Hatten alternativ noch den Hummer uns überlegt. Aber er träumt halt auch mal von nem Ford Mustang. ;) Männer...
Immerhin kann man ja das Dach auch zumachen :biggrin:.Hatte nur Bedenken dass wir unser Gepäck gar nicht unterkriegen.

Ich danke euch wirklich allen für eure individuellen Meinungen und nehme dankbar jeden Einwand/Vorschlag an. Möchte ja nicht hinterher nen Reinfall erleben.
Und ich muss ehrlich zugeben, viel hatte ich mich mit der Wetterlage in den von uns anzusteuernden Gebieten Ende März/Anfang April noch nicht beschäftigt.

Und ich hab auf jeden Fall vor viiiieeele Fotos zu machen, kann sie ja dann danach auch hier einstellen und berichten wie es uns so ergangen ist und ob wir im Schnee stecken geblieben sind :biggrin:;).
 
Desertjuly
Desertjuly
Ehrenmitglied
Registriert seit
29. September 2005
Beiträge
2.176
Reaktionswert
0
Ort
Hessen
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #15
Hi Kathi66,

mal eine andere Frage: Sind die Flüge schon gebucht?

Falls nein, könnte man ja über einen Gabelflug an BRD - SFO - ab LAS - BRD nachdenken und die Tour in etwa wie folgt planen:

San Francisco -> Yosemite N.P. -> Hwy #1 -> Los Angeles -> Joshua Tree N.P./Palm Springs -> Organ Pipe N.M. -> Tucson -> Sedona -> Grand Canyon N.P. -> Las Vegas

In der Ecke um Tucson gibt es auch so einiges zu entdecken (Saguaro N.P., Arizona Sonora Desert Museum, Old Tucson Studios, Pima Air & Space Museum) und im April blühen auch schon die ersten Kakteen (mit Glück auch die ersten Saguaro's) in der Sonora Wüste, in Südkalifornien und Südarizona ist es zu dieser Zeit auch angenehm warm (gute 20° C - 25° C am Tage im Schatten).

Falls Ihr weitere Fragen habt, nur zu!

Bis dann...

Thorsten :wink:
 
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #16
mal eine andere Frage: Sind die Flüge schon gebucht?
Ja, sind schon gebucht, habe ein super günstiges Angebot bekommen.Deswegen hatte ich vor 2 Monaten gleich zugeschlagen ;)

Also Ankunft und Abflug jeweils San Francisco.

Trotzdem danke für deine Vorschläge. Hören sich sehr gut an, vor allem
in der Sonora Wüste, in Südkalifornien und Südarizona ist es zu dieser Zeit auch angenehm warm (gute 20° C - 25° C am Tage im Schatten).
die deutlich milderen Temperaturen. Allerdings hatten wir uns so sehr aufs Monument Valley und den Bryce Canyon, Lake Powell usw. gefreut :frown:

Hab echt Angst, dass das jetzt wegen des Wetters ins Wasser bzw. in den Schnee fällt.

Trotzdem, danke dir Thorsten. Wenn wirklich richtig schlechtes Wetter vor Ort angesagt ist, oder es schon für die nächste woche absehbar ist, könnten wir nach SüdKalifornien/Südarizona ausweichen.
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #17
Nach einer entsprechenden Winterausstattung des Wagens müssen wir uns viell. nochmal über I.net erkundigen oder direkt anrufen?!
Ich könnte mir vorstellen, dass der Verleih für Cabrios gar kein "Winterized" Paket anbietet. Probier's am besten zuerst über's Netz und wenn da keine brauchbare Info zu bekommen ist, eben telefonisch.

Ja, da ist was dran. Allerdings haben wir uns schon im Vorfeld übers I.net nach schönen Hotels auf unserer Route informiert und wären sehr traurig wenn diese dann vor Ort ausgebucht wären...
Ich würde mir eine Liste mit den Hotels zusammenstellen und dann wenn sich's abzeichnet wann ich dort sein kann, einfach kurzfristig vorher anrufen und reservieren.
Ende März / Anfang April ist eigentlich nur für die Schigebiete, die Palm Springs Gegend, Borrego und Death Valley am ehesten "saison" und dann auch hauptächlich am Wochenende.
Also Zimmer sollten leicht zu bekommen sein.

Ich hoffe natürlich dass wir an diesen Punkten unserer Reise eher schönes,warmes Wetter haben. Oder zumindest überall hin- und durchkommen. Denn das sind ja anscheinend noch die "Knackpunkte" Ende März/Anfang April.
Die Wahrscheinlichkeit dass Wetter und Temperaturen angenehm sein werden ist sicher weitaus höher, als dass ihr in einem Schneesturm versinkt. Aber es ist eben noch möglich, dass es in höheren Lagen ungemötlich wird. Anders als in Europa bleibt's hier nie ewig lang regnerisch oder kälter. Wo's gestern noch geschneit hat, kann's am nächsten Tag schon 25°C haben und umgekehrt.

Highway no. 1 an der Pazifikküste würden wir ab dem 7.4. fahren, hoffe da wird es nicht schneien...
Nein, da wird's nicht schneien :cool:

Das mit dem Cabrio konnte ich meinem Papa nicht ausreden...hab auch überlegt ob es mit nem SUV nicht besser wäre. Hatten alternativ noch den Hummer uns überlegt. Aber er träumt halt auch mal von nem Ford Mustang.
Für 2 Personen reicht der Mustang sicher auch vom Gepäckvolumen. Riesige Koffer würde ich nicht nehmen, eher Reisetaschen.
Auf der Rückbank solltet ihr eher nicht allzuviel herumliegen lassen.

Und ich muss ehrlich zugeben, viel hatte ich mich mit der Wetterlage in den von uns anzusteuernden Gebieten Ende März/Anfang April noch nicht beschäftigt.
Wie bererits erwähnt, ist das Wetter meistens sehr schön, sonnig und warm. Wenn's an der Küste zBsp. regnet, dann selten länger als maximal ein, zwei Stunden. Wenn's bewölkt sein solle, dann meist nur so bis zu den ersten höheren Bergen.
Dort kann's dann eben zeitweise vermehrt Niederschlag geben - aber zu dieser Jahreszeit dann auch nicht mehr tagelang.

Und ich hab auf jeden Fall vor viiiieeele Fotos zu machen, kann sie ja dann danach auch hier einstellen und berichten wie es uns so ergangen ist und ob wir im Schnee stecken geblieben sind :biggrin:;).
Fotos sind immer gut! :smile:

Hier eines von der Historic Route 66, westlich von Seeligman - aufgenommen so gegen 8h vormittags. (am selben Tag hattes es gegen 14h nachmittags an die 20°C)
 
Anhänge
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #18
Ja, das Foto vermittelt einem schon so Einiges über die Temperaturschwankungen ;) vor allem wenn das Thermometer Tagsüber auf 20° geklettert ist.

Wir sind jetzt am Zweifeln ob wir alle NP´s auf dieser Route in unseren Zeitplan packen sollten. Vielleicht lieber einen weniger und dafür intensiver?!

Angenommen das Wetter spielt mit und alle Parks und Sehenswürdigkeiten sind für uns gut zugänglich:
Wir würden uns gerne den Yosemite NP , das Death Valley, Hoover Dam, Grand Canyon, Monument Valley,Lake Powell (allerdings nur vom Land aus) Antelope Canyon, Bryce Canyon, Zion Nationalpark, Valley of fire.

Zion und Bryce wird vielleicht ein bißchen viel. Welches ist denn eurer Meinung nach der sehenswürdigere Park?
Wieviel Zeit muss man für die einzelnen Stationen einplanen, wenn man gerne was von der Natur sehen möchte, aber nicht wandern kann oder will?

Ich hatte bis jetzt an jeder Stelle eine Übernachtung und am nächsten Tag Weiterfahrt zum jeweiligen Park.

Ich würde mir eine Liste mit den Hotels zusammenstellen und dann wenn sich's abzeichnet wann ich dort sein kann, einfach kurzfristig vorher anrufen und reservieren.
Ende März / Anfang April ist eigentlich nur für die Schigebiete, die Palm Springs Gegend, Borrego und Death Valley am ehesten "saison" und dann auch hauptächlich am Wochenende.
Also Zimmer sollten leicht zu bekommen sein.
Mhh, das hört sich schonmal gut an :smile:
Im Death Valley sind wir allerdings am Wochenende, würden da gerne im Furnace Creek Inn übernachten.

In Las Vegas sind wir komplett übers Oster Wochenende, haben uns dort auch schon eine schöne Unterkunft ausgeguckt. Im Caesars mit Blick auf die Bellagio Fontänen. Eine Suite o.ä. Sollte ich das nicht lieber im Vorfeld buchen?
Und z.B. das Hotel am Grand Canyon, da würden wir gerne ins El Tovar direkt am Rand des GC. Wäre es nicht auch besser hier vorzubuchen wenn man bestimmte Wünsche hat (Blick auf den GC, zwei Queen Size Betten usw.) .GC wäre auf einem Sonntag die ÜB.
San Francisco wäre auch am Wochenende. Da hatten wir aber sowieso vor ,vorher schon zu buchen. Wollten im Hotel anfragen ob sie uns eine spezielle Rate geben können oder Zimmer Upgrade o.ä. wenn wir in der gleichen Hotelkette auch in L.A. übernachten. Sind ja jeweils 3 Nächte da.
Mein Vater möchte eigentlich lieber, dass das Meiste schon klargemacht ist vor Abflug. Er hat nämlich O-ton ;) : keine Lust dann da vor Ort vor dem schönen Hotel zu stehen aber kein Zimmer mehr zu kriegen.
 
H
homerbundy
Gesperrt
Registriert seit
20. Juni 2009
Beiträge
1.011
Reaktionswert
0
Ort
Los Angeles, CA
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #19
Also wenn ihr in LV, am GC und für's Furnace Creek Inn schon ganz konkrete Vorstellungen habt, dann würde auch ich an eurer Stelle schon vorbuchen. Irgendein Zimmer gibt's sicher, aber was Spezielles dann vielleicht nicht mehr.

Lake Powell/Page würde ich an eurer Stelle komplett vergessen. Der See macht nur dann wirklich Sinn, wenn man ihn vom Wasser aus erkundet. OK, klar sieht's auch vom Ufer aus beeindruckend aus. Aber deswegen so viele Stunden durch die Pampa zu kurven, macht eigentlich wenig Sinn.

Ja, wenn ihr unbedingt zum Antelope Canyon wollt, dann macht's wenig Unterschied. Aber dann könnt' ihr andererseits auch gleich wieder über Bryce und Zion nach LV zurückfahren. Die Aussichtspunkte dort kann man an einem Tag schon weitestgehend abhaken.

Das ist halt genau das, was ich mit "flexibel bleiben" gemeint habe. Ihr könnt am GC 20°C oder mehr haben und ihr könnt genauso durch den Schnee stapfen. Kommt feuchtkaltes Wetter aus Nordosten, habt ihr vielleicht einen kalten Tag. Zieht ein Tiefdruckgebiet von Westen hinauf, fahrt ihr vielleicht tagelang drin herum. Wer soll/kann das ein halbes Jahr oder auch nur zwei Wochen vorher zuverlässig vorhersagen?

Wenn dein Vater alles vorgebucht haben will, dann solltest du's vielleicht auch so machen. Ich bin da persönlich etwas vorbelastet, da mein Vater unbedingt eine Reise nach Australien machen wollte. Meine Mutter wollte ihn nur zusammen mit mir fahren lassen und nur per Busreise.
Busreisen sind aber für mich absolut undenkbar und daher kam die ganze Reise nicht zustande. Kurz darauf starb mein Vater nach kurzer, schwerer Krankheit und im Nachhinein hätte ich ihm natürlich gerne den Trip ermöglicht gehabt.
Also wenn sich dein Vater mit vorgebuchen Zimmern wohler fühlt, dann mach's halt so.
 
K
Kathi66
Newbie
Registriert seit
6. April 2006
Beiträge
12
Reaktionswert
0
  • 3 Wochen im Westen Beitrag #20
Oh Homerbundy, das mit deinem Vater und der verpassten Reise tut mir wirklich leid. Ich kann mir vorstellen wie schwer es dann gerade im Nachhinein ist, mit solchen Sachen umzugehen.
Nach Möglichkeit sollte man es so erleben wie man möchte und in erster Linie mache ich diese Reise ja mit meinem Papa, weil ich weiß, dass er sonst da gar nicht mehr hinkommt (meine Mutter hat auf sowas gar keine Lust, Roadtrip und so ;)) aber natürlich auch weil ich mich schon riesig drauf freue.
Ja, er möchte lieber ein bißchen mehr Sicherheit bei den Hotels usw. Ich kann es ja auch verstehen, ist ja dann doch mühsam sich noch ne Alternative zu suchen, wenn man schon den ganzen Tag durch die Gegend gefahren ist. Und ich möchte ja auch gerne in den "Wunschhotels" übernachten, so ist es ja nicht ;)

Ja, also den Antelope Canyon wollte ich mir auf jeden Fall gönnen. Ich kann mir vorstellen, dass er wunderschön sein muss.
Und je nach Wetterlage werden wir dann alle Ziele ansteuern außer Page und Lake Powell. Halt dann da lieber zum Horse Shoe Bend und Antelope Canyon.

Und falls das Wetter an einem Punkt überhaupt nicht mitspielt, werden wir das Hotel ein,zwei Tage vorher stornieren müssen. Bsp.weise das Hotel im Yosemite oder am Grand Canyon.
LV,LA,SF,Death Valley,Monument Valley werden wir ja dann eher besseres Wetter haben.Also zumindest dass man vom Hotel hin- und zurück kommt.

Für den Mustang gibt es kein Winterpaket, habe mal nachgefragt. allerdings kann man Schneeketten selber kaufen und aufziehen oder halt nur mitführen falls nötig.


Aber dann könnt' ihr andererseits auch gleich wieder über Bryce und Zion nach LV zurückfahren. Die Aussichtspunkte dort kann man an einem Tag schon weitestgehend abhaken.
Oh, das hört sich gut an :smile: dann werden wir alles mitnehmen. Im Zion wollen wir direkt im Park übernachten und im Bryce Canyon auch.

Hab da heut schon nach schönen Hotels/Lodges gesucht. Auch was gefunden :smile: Wenn ich die Hotelliste fertig und event. schon gebucht habe, dann setzt ich sie mal rein.
 
  • ANGEBOTE & SPONSOREN
    Oben Unten