+ Antworten
12
  1. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 1
    tkkg

    Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht

    Hallo zusammen,

    wir haben vor einigen Jahren ein Haus in D gekauft.
    Das Haus ist noch lange nicht abbezahlt.
    Jetzt besteht eine Option einer befristeten Entsendung (3 Jahre) in die USA.

    Wir stellen uns jetzt die Frage, was machen wir mit dem Haus in D.
    Für einen Verkauf ist es noch zu früh. So wie es jetzt aussieht würden nach einem Verkauf noch eine Restschuld übrig bleiben.
    Eine Vermietung ist ebenfalls Problematisch, da wir das Haus damals renovierungsbedürftig gekauft haben und die Renovierungen noch nicht abgeschlossen sind. Somit ist das Haus in einem nicht vermietbaren Zustand. Um das zu erreichen müssten aufgrund von Zeitnot Handwerker beauftragt werden. Das würde aber wiederum zusätzliche nicht unerhebliche Kosten hervor rufen.
    Sollte man vielleicht mit der Bank über eine Ruhestellung der Hypothek reden?

    Wer stand vor dem gleichen oder einem ähnlichen Problem. Wie habt Ihr das gelöst?
    Hat jemand dazu ein paar Vorschläge?

    Gruß
    tkkg

  2.   Alt 
    Werbung
     

  3. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 2
    Rhenium71
    Zitat Zitat von tkkg Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    wir haben vor einigen Jahren ein Haus in D gekauft.
    Das Haus ist noch lange nicht abbezahlt.
    Jetzt besteht eine Option einer befristeten Entsendung (3 Jahre) in die USA.

    Wir stellen uns jetzt die Frage, was machen wir mit dem Haus in D.
    Für einen Verkauf ist es noch zu früh. So wie es jetzt aussieht würden nach einem Verkauf noch eine Restschuld übrig bleiben.
    Eine Vermietung ist ebenfalls Problematisch, da wir das Haus damals renovierungsbedürftig gekauft haben und die Renovierungen noch nicht abgeschlossen sind. Somit ist das Haus in einem nicht vermietbaren Zustand. Um das zu erreichen müssten aufgrund von Zeitnot Handwerker beauftragt werden. Das würde aber wiederum zusätzliche nicht unerhebliche Kosten hervor rufen.
    Sollte man vielleicht mit der Bank über eine Ruhestellung der Hypothek reden?

    Wer stand vor dem gleichen oder einem ähnlichen Problem. Wie habt Ihr das gelöst?
    Hat jemand dazu ein paar Vorschläge?

    Gruß
    tkkg
    Auch auf die Gefahr, dass mich einige Vielposter gleich wieder mit "prahl nicht rum", "Sondersituation..." angehen: wir standen exakt vor deiner Situation dieses Jahr. Allerdings ist bei uns so, dass unser entsendender AG ein ausreichendes Mietbudget fuer das Gastland zur Verfuegung stellt waehrend der Entsendung. Somit koennen wir das Haus in D leerstehen lassen und bedienen die Hypothek weiter (finanziell ist das so, als ob wir weiter bleiben wuerden) und der AG zahlt die Kaltmiete hier in USA, lediglich auf den Kosten fuer die Instandhaltung + gewisse Grundkosten in D bleiben wir sitzen. Ab und zu muss halt auch jemand mal in so ein Haus reinschauen, lueften, Wasser laufen lassen etc...

    Wenn das dein AG bislang nicht macht, sollte man es ggf. mit in die Verhandlung des Entsendepaketes aufnehmen. Wie weit das moeglich ist, weiss ich natuerlich nicht. Mit der Bank kann man natuerlich auch mal reden, aber ich fuerchte, da ist die Verhandlungsposition keine besonders gute.

    Vielleicht gibt's aber auch andere Erfahrungswerte.

  4. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 3
    tkkg
    Zitat Zitat von Rhenium71 Beitrag anzeigen
    Auch auf die Gefahr, dass mich einige Vielposter gleich wieder mit "prahl nicht rum", "Sondersituation..." angehen:
    Und wenn schon, wenn es Euch so ergangen ist, dann ist es eben so.
    Genau das war ja auch meine Frage.

    Zitat Zitat von Rhenium71 Beitrag anzeigen
    Allerdings ist bei uns so, dass unser entsendender AG ein ausreichendes Mietbudget fuer das Gastland zur Verfuegung stellt waehrend der Entsendung. Somit koennen wir das Haus in D leerstehen lassen und bedienen die Hypothek weiter (finanziell ist das so, als ob wir weiter bleiben wuerden) und der AG zahlt die Kaltmiete hier in USA, lediglich auf den Kosten fuer die Instandhaltung + gewisse Grundkosten in D bleiben wir sitzen. .......
    Wenn das dein AG bislang nicht macht, sollte man es ggf. mit in die Verhandlung des Entsendepaketes aufnehmen. Wie weit das moeglich ist, weiss ich natuerlich nicht.
    Es scheint schwierig zu sein. Bis jetzt ist der Punkt nicht eindeutig geklärt. Deshalb will ich mich im Vorfeld über Denkmodelle informieren.

    Zitat Zitat von Rhenium71 Beitrag anzeigen
    Mit der Bank kann man natuerlich auch mal reden, aber ich fuerchte, da ist die Verhandlungsposition keine besonders gute.
    Warum habe ich eine schlechte Verhandlungsposition? Die Zinsen müssen natürlich weiter geleistet werden. Aber sonst habe ich mir bis jetzt nichts zu schulden kommen lassen und in bleibe weiterhin beim dem deutschen AG angestellt.
    Außerdem verdient die Bank auch nicht unbedingt schlecht daran. Die Sicherheiten bleiben ja auch bestehen.
    Mir ist aber auch klar, dass mein Haus für mich wieder teurer wird.


    Zitat Zitat von Rhenium71 Beitrag anzeigen
    Vielleicht gibt's aber auch andere Erfahrungswerte.
    Mal sehen was da noch kommt

    Gruß
    tkkg

  5. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 4
    Rhenium71
    Zitat Zitat von tkkg Beitrag anzeigen

    Warum habe ich eine schlechte Verhandlungsposition? Die Zinsen müssen natürlich weiter geleistet werden. Aber sonst habe ich mir bis jetzt nichts zu schulden kommen lassen und in bleibe weiterhin beim dem deutschen AG angestellt.
    Außerdem verdient die Bank auch nicht unbedingt schlecht daran. Die Sicherheiten bleiben ja auch bestehen.
    Mir ist aber auch klar, dass mein Haus für mich wieder teurer wird.
    Wir scheinen eine relativ aehnliche Situation zu haben. Den Disclaimer mit der Sondersituation schreibe inzwischen immer dazu ;-)

    Den zitierten Punkt verstehe ich aber nicht: wenn Du die Zinsen weiterzahlst (also deinen Kredit weiter bedienst), dann ist es der Bank relativ wurscht, wo DU bist und Du hast kein Problem. Dann ist es ja so wie bei uns, man muss eben nur die Doppelbelastung finanziell tragen koennen (Kredit hier und nicht unerhebliche Mietkosten in den USA). Ich bezog mich mit der Verhandlungsposition auf eine moegliche Zinsaussetzung (Du hattest es als "Ruhestellung der Hypothek" bezeichnet, das hatte ich evtl. falsch verstanden. Was ist damit gemeint?). Ich habe auch nicht verstanden, was jetzt teurer wird. Du hast halt eine potenzielle Doppelbelastung bei der Entsendung, mit der Du umgehen musst. Die Kreditkosten bleiben zunaechst gleich. Viel Spass beim Paket-Verhandeln!
    Fragen natuerlich gerne.
    Geändert von Rhenium71 (17.11.2010 um 23:24 Uhr)

  6. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 5
    TimoG
    @tkkg, würde die potentiellen Mieteinnahmen die Zusatzkosten, die Ihr für die Handwerker hättet, übersteigen oder müsstet Ihr mehr reinstecken, als Ihr in den drei Jahren an Miete einnehmen würdet?

    Wenn das der Fall ist, würde ich es mir überlegen, eine Minimalrenovierung durchführen zu lassen und vor der Abreise noch soviel wie möglich in Eigenleistung durchzuführen, aber eben nur, wenn ihr nach den drei Jahren dann besser dasteht, als wenn ihr einfach nur die Hypothek weiterbezahlt.

    Verkaufen und Restschuld abbezahlen halte ich persönlich für eine schlechte Idee, wenn ihr nur auf eine bestimmte, kurze Zeit hier rüber kommt und dann wieder in die alte Gegend zurückziehen wollt.

    Mit der Bank reden schadet sicher nicht, aber ich würde auch mal den Arbeitgeber etwas präziser daraufhin ansprechen, ob er da von euch erwartet, mehrere Wohnungen zu bezahlen...

  7. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 6
    tkkg
    @timoG, wie hoch die Mieteinnahmen sein könnten und wie hoch die Zusatzksoten liegen, ist (noch) nicht klar.
    Das wird vmtl. nur sinvoll sein, wenn die Mieteinnahme schon deutlich höher sind, als die Zusatzkosten. Denn wenn das sich aufhebt, sprich Mieteinnahmen für 3 Jahre = Zusatzkosten, dann habe ich nichts gewonnen. Die Hypothek muss ja weiter beglichen werden.
    Es gäbe nur einen Vorteil, wenn die Mieteinnahmen den Hypothekenraten entsprechen oder zumindest sehr nahe kommen.

    @ Rhenium, ein Hypothekenabtrag besteht ja aus Zinszahlung und Tilgung. Wenn ich die Hypothek ruhen lassen will, zahle ich nur noch die Zinsen und keine Tilgung. Eine Bank, die mir noch die Zinsen aussetzt werde ich schwerlich finden. Das wäre ja auch ein zusätzlicher Kredit über die anfallenden Zinsen während der Ruhestellung.
    Vorteil: Ich habe meine monatliche Belastung gesenkt
    Nachteil: Hypothek ubnd damit das Haus wird für mich teurer, denn ich bezahle 3 Jahre nur Zinsen und keine Tilgung und mit der Wiederaufnahme der Tilgung (evtl. nach 3 Jahre) fange ich bei dem Saldo von vor 3 Jahren an. Also alles nur verschoben und dafür 3 Jahre Zinsen gezahlt, die ich in der Höhe bei weiterlaufender Tilgung nicht gezahlt hätte.
    Darum wird der Kreidt teurer.

    Wenn sich der AG nicht verhandlungsbereit erklärt, fiel mir gestern etwas anderes ein:
    Mal ein Beispiel:
    1.)
    Gehalt: 2.000,-
    Steuer: 25%
    Netto: 1.500,-
    2.)
    Gehalt: 1.000,-
    Steuer: 25%
    Netto: 750,-
    + Mietkostenzuschuss: 1.000,- steuerfrei
    = 1.750,-

    Damit meine ich: Der Ag bezahlt jeweils 2.000,-, jedoch stehen mir im zweiten Fall 250,- mehr zur Verfügung.

    Geht so etwas? Ist der Mietkostenzuschss steuerfrei? Gibt es eine Obergrenze?

    Gruß
    tkkg

  8. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 7
    Rhenium71
    Zitat Zitat von tkkg Beitrag anzeigen
    @ Rhenium, ein Hypothekenabtrag besteht ja aus Zinszahlung und Tilgung. Wenn ich die Hypothek ruhen lassen will, zahle ich nur noch die Zinsen und keine Tilgung. Eine Bank, die mir noch die Zinsen aussetzt werde ich schwerlich finden. Das wäre ja auch ein zusätzlicher Kredit über die anfallenden Zinsen während der Ruhestellung.

    Wenn sich der AG nicht verhandlungsbereit erklärt, fiel mir gestern etwas anderes ein:

    Geht so etwas? Ist der Mietkostenzuschss steuerfrei? Gibt es eine Obergrenze?

    Gruß
    tkkg
    Okay, kenne ich, das bezeichne ich als tilgungsfreies Darlehen (hatte ich selbst ueber 8 Jahre). Meistens verlangen die Banken noch z.B. eine Kapital LV als Sicherheit, deren Police Du hinterlegen musst.
    Im Normalfall (und vor allem in den Anfangsjahren) ist die Tilgung aber der bei weitem kleinste Teil und loest dein Liquiditaets"Problem" nur sehr bedingt. Durch den ggf. hoeheren Zins bei niedrigerer Tilgung wird es ggf. ein Nullsummenspiel. Ist (glaube ich) der falsche Ansatz.

    Zu dem steuerlichen Beispiel: keine Ahnung. Ich kriege ich das ueber eine Erstattungsbasis (sprich: ich bezahle und kriege es erstattet). Wie der AG das steuerlich behandeln muss, weiss ich nicht. Ist fuer mich selbst somit kein Gehaltsbestandteil, was es fuer den AG bedeutet, weiss ich nicht. Ggf. ist das fuer ihn tatsaechlich interessant?

    Was du auch fragen kannst (nur als Idee zur Verhandlung): bei uns gehen alle Delegierten in einen Firmenrahmenvertrag einer privaten Auslands-KV und der AG traegt die Beitraege. Das macht natuerlich netto fuer dich nochmal was aus, wenn Du keine KV-Beitraege bezahlen muss. Auch das macht unser AG sicher nur, weil er irgendwelchen (steuerlichen?) Vorteile hat.

  9. Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht # 8
    TimoG
    Zitat Zitat von tkkg Beitrag anzeigen
    @timoG, wie hoch die Mieteinnahmen sein könnten und wie hoch die Zusatzksoten liegen, ist (noch) nicht klar.
    Das wird vmtl. nur sinvoll sein, wenn die Mieteinnahme schon deutlich höher sind, als die Zusatzkosten. Denn wenn das sich aufhebt, sprich Mieteinnahmen für 3 Jahre = Zusatzkosten, dann habe ich nichts gewonnen. Die Hypothek muss ja weiter beglichen werden.
    Es gäbe nur einen Vorteil, wenn die Mieteinnahmen den Hypothekenraten entsprechen oder zumindest sehr nahe kommen.
    Ja und nein - Du müsstest zwar die Hypothek weiter begleichen, hättest aber gleichzeitig den Wert deines Hauses und damit deines Vermögens auf Kosten deiner Mieter gesteigert .

    Dazu kommt, daß der Zustand eines Hauses nicht gerade besser wird, wenn es längere Zeit leersteht.

    Ist das Haus denn eine solche "Ruine" (nichts für ungut), daß Du es nicht im aktuellen Zustand vermieten kannst, um wenigstens einen Teil der Hypothek abzudecken? Das würde mir - je nach den Kosten für die Reparatur - als brauchbare Alternative erscheinen, wenn denn der AG nicht so furchtbar kräftig finanziell mithilft.

+ Antworten
12

Ähnliche Themen zu Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht

  1. Von danii im Forum Tipps Auswandern USA
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 12.08.2009, 00:33
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.10.2005, 19:10
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.04.2005, 20:57
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.12.2003, 14:22
Andere Themen im Forum Tipps Auswandern USA
  1. Hy, Hoffe ihr könnt mir helfen? Meine...
    von gueven23
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.09.2010, 17:45
  2. Ich habe demnächst mein Interview in FFM und muss...
    von AtomicT
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.01.2010, 14:31
  3. Hallo Forum! Folgendes Problem: Ich bin...
    von imported_Thomas_
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 14:53
Sie betrachten gerade Entsendung: Eigentum in D, was habt Ihr damit gemacht.